Semmelbratlinge - das mögen auch Vegetarier

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wir sind keine Vegetarier, bemühen uns aber, höchstens 2 - 3 mal pro Woche Fleisch zu essen. Da muss es dann Bio-Fleisch oder wenigstens Fleisch aus artgerechter Tierhaltung sein (was bei uns im Kleinstadtbereich mit vielen Dörfern außenrum, wo man auf dem Bauernhof einkaufen kann und nebenbei sehen kann, wie die Tiere gehalten werden, nicht weiter schwierig ist). Dieses qualitativ hochwertige Fleisch ist natürlich teuer. Da muss die Hausfrau schauen, dass auch fleischlose Gerichte auf dem Tisch stehen. Für sparsame Leute und Resteverwertung ist dieses Rezept aus Omas Kochbuch sicher auch nicht schlecht.

Etwa 500 g altbackene Semmeln würfeln und mit 500 ml lauwarmer Milch übergießen. Abgedeckt 20 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit zwei Zwiebeln würfeln und in 60 g Butter oder Margarine glasig dünsten. Etwas abkühlen lassen. 6 Eier, Petersilie, Salz, Pfeffer, etwas Muskat und die gedünsteten Zwiebeln mit der noch flüssigen Butter zu den eingeweichten Semmelwürfeln geben und mit den Händen kräftig verkneten. Nochmals abdecken und noch etwa 10 Minuten ziehen lassen. Dann mit feuchten Händen Bratlinge formen und in der Pfanne knusprig braten.
 
Dazu schmeckt ein grüner oder gemischter Salat. Auch Specksalat passt sehr gut dazu. Ihr könnt auch gebratene Speckwürfel mit in die Semmelmasse geben. Oder ihr formt aus der Masse Semmelknödel, die in kochendes Salzwasser gegeben werden und noch 15 Minuten ziehen müssen; mit Speckwürfeln sind's dann eben Speckknödel. Die Reste von Semmelknödeln kann man am nächsten Tag in Scheiben schneiden und ebenfalls ausbraten. 

Das Rezept ergibt etwa 12 Bratlinge oder Semmelknödel und kann nach Belieben halbiert, verdoppelt usw. werden. Noch ein kleiner Tipp: die im Rezept angegebenen Semmeln können auch ganz oder teilweise durch Brezen ersetzt werden.

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


1
#1
12.1.12, 23:48
Perfektes Rezept! Immer wieder lecker, auch für Nicht-Vegetarier!
2
#2
13.1.12, 00:52
Kicher ... das Rezept muss ich meiner Schwiema zeigen ! Ihre Mutter hat wohl mal vor etlichen Jahren Frikadellen aus Fleisch machen wollen und hat das Fleisch vergessen, es ist rein niemandem auf gefallen damals angeblich *g
1
#3
13.1.12, 06:47
Bratlinge aus Brotresten ist mal ganz anderes. Wird ausprobiert, weil sich das oberlecker anhört.
1
#4
13.1.12, 07:10
Auch Käsewürfeln (Goude, Edamer etc.) passen wunderbar rein und schmeckt lecker :-)
#5
13.1.12, 11:23
Klasse Rezept - Danke.
Ich überlege mir gerade z. Zt. Möglichkeiten, weniger Fleisch zu essen - da kommt der Tipp wie gerufen
#6
13.1.12, 14:44
Super Tip ! Danke !

Jetzt hab ich Hunger ;-)
#7 Mikro
15.1.12, 16:26
Gefaellt mir.
#8
15.1.12, 20:38
Mach ich immer aus übrig gebliebenen Semmelknödeln, dazu Preißelbeeren, lecker.
#9
31.1.16, 17:43
Heute, liebe Mops, hat dein Bratlingsrezept dran Glauben müssen.

Leider hatte ich nur zwei Brötchen, dafür noch jede Menge trocken Brot. Gemischt und ausgebraten war das super lecker.

ich frage mich wirklich, warum ich vier Jahre gewartet habe. Das wird es nun öfter geben.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen