Semmelknödeln - wie selbst gemacht

Jetzt bewerten:
2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Manchmal hat man keine Zeit oder Lust den Semmelknödelteig selbst zu machen. Da kauft man eben einen fertigen Knödelteig aber der schmeckt halt nicht so gut wie selbst gemacht.

Mein Tipp:

Nehmt eine große Schüssel, zerbröselt eine halbe Semmel oder eine Scheibe Toastbrot, egal ob frisch oder alt, bisschen kochendes Wasser drauf, einen großen Spritzer geschlagene Sahne Fertigprodukt aus der Dose dazu mengen, gut mit den Fingern zermanschen, ein rohes Ei reinschlagen, salzen und nun den fertigen gekauften Knödelteig druntermengen.

 Gut vermischen, wenn der Teig zu weich sein sollte, Semmelbrösel dazu geben und dann ab ins kochende Salzwasser und bei verminderter Temperatur ca. 15 Minuten ziehen lassen. Die schmecken wie selbst gemacht, echt lecker.

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


3
#1
16.9.13, 20:52
Viel Zeitersparnis kann ich aber hier nicht sehen. Denn wenn ich fertig geschnittenes Knödelbrot nehme bin ich doch genauso schnell. Weil Ei, Brösel und vermischen ist ja auch bei dir nötig sind, ebenso das Formen der Knödel. Und mehr brauchts ja bei "echten" Semmelknödel auch nicht ( wer mag gibt noch Petersilie dazu und Zwiebelchen ).
4
#2
16.9.13, 21:22
Zu viel Chemie in dem Teig, selbst gemachte Knödel kann man auch wunderbar einfrieren. In Frischhaltefolie gewickelt kann man Semmelknödel auch gut in der Micro ''kochen'' und spart so auch Zeit. Auch Servietten-Knödel kann man so zubereiten.
9
#3
18.9.13, 02:18
Sorry, ich bin aus dem tiefsten Bayern und dein Rezept hat nichts mit Semmelknödel zu tun.
Ich sehe da auch keine Zeitersparnis und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sie wirklich nach Semmelknödel schmecken.
Ich glaube wenn man schon Lust auf Semmelknödel hat dann sollte man auch die dafür nötige Arbeit auf sich nehmen und sich hinterher am Ergebnis freuen.

LG
1
#4
18.9.13, 06:42
Knödelbrot gibt es außerhalb Bayerns schon mal nicht.
Die Fertigmischung ist doch eine gute Möglichkeit.
Verfeinern mit Ei und Sahne, auch Kräutern, macht doch Sinn!
Schmeckt sicher gut.-
2
#5
18.9.13, 11:59
Statt dem fertigen Knödelbrot nehme ich immer die (eh schon matschigen) Semmeln die es meist in einer größeren Packung mit z.B. 10 Stk. bekommt oder ich kaufe beim Bäcker die benötigte Menge dafür und lagere sie dann in einem Frischhaltebeutel. Danach schneide ich sie in kleine Würfel und übergieße sie mit heißer Milch. Jetzt am Besten Deckel drauf und ziehen lassen (je länger desto gut). Man rechnet pro Knödel ca. eine Semmel. Dann kommen bei mir 3 Eier (zu 8 Semmeln) dazu, Muskat, Salz, Pfeffer und dann in Erinnerungen an das Kuchen backen im Sandkasten mit den Händen durchkneten bis eine schöne einheitliche Masse entstanden ist. Im Original sollten noch angeschwitzte Zwiebelwürfel und Petersilie dazu. Sollte der Teig wirklich zu weich sein dann gebt etwas Semmelbrösel dazu. Bitte kein Mehl!!
Nun das Wasser zum Kochen bringen und dann die Knödel rein und nur noch ziehen lassen!

Wer möchte kann auch mal Speckwürfel dazu geben und die Knödel kleiner machen in eine Brühe geben und schon hat man eine Speckknödelsuppe.
Wenn man geriebenen Bergkäse darunter gibt und dann die Knödel ein wenig platt formt, danach in einer Pfanne in Butterschmalz brät bekommt man die in unserer Gegend (Bayern naher der österreichischen Grenze) bekannten Kaskrapfen.

:-) Na, viel Spaß und guten Appetit!!

LG

Ach ja, ich persönlich dämpfe meist die Knödel in einem Kartoffeldämpfer und lasse sie nicht im Wasser auslaugen. Das ist aber eine Geschmackssache!
#6
18.9.13, 13:35
Danke fürs Rezept. Auch für den Tipp, die Knödel zu dämpfen. LG
1
#7 Gaikana
18.9.13, 17:36
Hast du jemals selbstgemachte Knödel gegessen? Tut mir leid, das spart weder Zeit noch ist da was selbstgemacht.
2
#8
18.9.13, 17:42
@AMA:

Zum Dämpfen sollte der Teig nicht zu weich sein weil er sich sonst verformt. Das tut zwar dem Geschmack keinen Abbruch aber sie sind dann halt nicht mehr so schön.
Wenn du nicht zu viele Knödel hast und so auch keine aufeinander schichten musst besteht dieses Problem so gut wie nicht.

Ach ja, die Kaskrapfen oder auch Kaspressknödel genannt (Kas = Käse; press=plattmachen; knödel = von der ursprünglichen Form her) schmecken auch einfach nur so zum Salat.

Darf es noch ein Rezept sein?
Die erkalteten Knödel in feine Scheiben schneiden und auf einem Teller anrichten, ein paar Zwiebelringe drauf und ein Essig-Öl-Dressing drüber und ganz zum Schluss einige Tropfen Kürbiskernöl. Das schmeckt uns auch sehr gut - vor allem im Sommer oder einfach zur Brotzeit.
Ich glaube, dass dieses Rezept aber schon im Umlauf ist.

Ich muss immer die doppelte Menge an Semmelknödel machen weil mein Mann sie auch kalt heiß und innig liebt ;-).

Vielleicht findet der Eine oder Andere Gefallen an einem Rezept.

LG
#9
18.9.13, 20:43
@AMA: Knödelbrot ist nix anderes als Semmeln ( bei dir vielleicht auch Brötchen genannt ). Ergo: man nehme gleich ein paar altbackene Semmeln und schneide diese in Scheiben - hat den gleichen Effekt wie abgepacktes Knödelbrot.

In echte Semmelknödel kommt auch keine Sprühsahne. Das zusätzliche Ei kann ja nur gebraucht werden, weil die Tippgeberin Toast und Semmeln dazugibt. Dadurch wird der Teig zu fest, das Ei soll es dann scheinbar wieder lockern.


Das ergibt aber für mich wenig Sinn, da der Teig aus der Fabrik ja die optimale Konsistenz hat.
2
#10
18.9.13, 21:18
ich nehme für Semmelknödel(n) pro alter Semmel ein Ei und 50ml warme Milch ... und auf jeden Fall feingehackte Petersilie

allerdings forme ich keine Knödel sondern eine Wurst, die ich in einem sauberen Küchenhandtuch gare, also wie Serviettenknödel

btw ... wenn ich Semmelknödel möchte aber keine Zeit habe, welche zu machen nehme ich die aus dem Kochbeutel :o)
#11 terminfee
19.9.13, 02:54
@susant: genau dein Rezept kenne ich auch. Meine Mutter war Münchnerin. Ist auf den ersten Blick viel Arbeit, aber es schmeckt einfach saugut!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen