Frische Sonntagsbrötchen
2

Frische Sonntagsbrötchen selbst gemacht

Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Ich backe gerne selber Brötchen und es gibt für mich nichts Schöneres als Sonntag morgens den Duft von frischen Brötchen und Kaffee zu schnuppern.

Dafür bereite ich bereits mitten in der Woche (wenn ich mal 20 Minuten Zeit habe) die Brötchen vor.

Zutaten

  • 1 kg Dinkel 630
  • 3 Btl Trockenhefe
  • 3 TL Salz
  • 1 TL Brotgewürz
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 250 g Körnermischung (z.B. Sonnenblumenkerne)
  • 600 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung

  1. Aus den Zutaten einen geschmeidigen Teig kneten und den dann in ca. 15 gleichgroße Stücke teilen.
  2. Diese Stücke dann zu kleinen Kugeln formen, die man aber wieder ein wenig platt drückt.
  3. Brötchen kreuzweise einschneiden und noch einmal mit Wasser bepinseln.
  4. Dann die Teiglinge (ohne sie vorher gehen zu lassen) gleich in die Gefriertruhe oder Gefrierschrank.
  5. Am Verzehrtag einfach die noch gefrorenen Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 27 bis 30 Minuten bei ca. 180°C backen.
  6. Ich hab das Ganze auch schon mit Vollkornbrötchenteig probiert und sogar mit Stangenbrot (für einen Grillabend). Es klappte bisher jedes Mal.
Von
Eingestellt am

107 Kommentare


#1 felljunge
24.1.11, 20:19
Das werde ich demnächst probieren, endlich mal ein Rezept wo man die Teiglinge einfrieren kann. Danke ruki
#2 Angelina
24.1.11, 20:19
prima
#3
24.1.11, 20:54
Ja super darauf habe ich gewartet, ein Rezept wo man alles einfriert...Danke
#4
24.1.11, 21:07
250gr Körnermischung??? gemahlene Körner oder Körner zum in den Teig kneten??????
Steh etwas auf dem Schlauch
#5
24.1.11, 21:55
Hört sich gut an .. aber .. wenn man die Körner weglässt .. muss dann mehr Mehl rein .. oder normal weglassen?
1
#6 Valentine
24.1.11, 22:19
@kerol1956: Normale "Körner" halt- also kein Getreide sondern Sonnenblumenkerne, Leinsamen oder dergleichen. Kannst nach Belieben auch gehackte Nüsse oder so nehmen.

BiTo73, die Körner kannst du nach Belieben ersatzlos streichen.
#7
24.1.11, 22:29
3 Btl Trockenhefe...warum soviel?
1
#8
24.1.11, 22:40
Hört sich gut an, vielen Dank! Hab noch ne Frage: 180°C Umluft oder Ober/Unterhitze?
#9 Valentine
25.1.11, 07:47
@Flokati: Ich bin zwar nicht Ruki, aber- bei der Mehlmenge würde ich auch zwei bis drei Packerl Hefe nehmen. Eins reicht für ein Pfund Mehl, und durch die Körner wird der Teig "schwerer", außerdem verliert die Hefe durch das Einfrieren ein bisschen an Triebkraft.
#10
25.1.11, 07:55
@Valentine:
Danke für den Hinweis.
Ich hätte diese Frage ( von Flokati ) auch gehabt.
#11
25.1.11, 08:38
Super Idee!
Nur was ist Brotgewürz?
#12
25.1.11, 08:44
Ein super Rezept. Werde ich testen wenn der Bäcker mal Streikt, denn ich habe den Bäcker 100m entfernt da ist es mit den Sonntagsbrötchen noch einfacher.
#13
25.1.11, 10:27
Das werde ich auch mal probieren, aber wo gibt es das Brotgewürz?
#14
25.1.11, 12:32
ich nehme statt Brotgewürz auch oft mal etwas gemahlenen Anis oder Fenchel, für Vollkornbrot bzw. -brötchen etwas gemahlenen Kümmel oder Koriander.
#15
25.1.11, 13:48
Was ist Brotgewürz und wo kann ich sowas kaufen
und geht das auch mit normalen Brötchen? (also weißem Teig)
#16
25.1.11, 15:36
@Ikaftan
Gib mal bei Ebay "Brotgewürz" ein.
Da kannst du es kaufen.
Eine Zusammensetzung steht auch dabei, so kannst du es auch
selber machen.
#17 Angelina
25.1.11, 16:38
@charly63225: Brotgewürz ist nicht gleich Brotgewürz, davon gibt es ganz viele verschiedene;-). Am besten ist, man hat schon das eine oder andere probiert, oder man würzt nach Belieben und probiert aus.
Koriander und Kümmel wird oft gerne genommen.
#18
25.1.11, 17:00
versucht mal Bockshornklee als Gewürz im Brot ... lecker !!
#19
25.1.11, 20:52
Brotgewürz hab ich beim normalen Supermarkt (schon der etwas größere) bei den Backzutaten, gleich neben dem Sauerteig (Pulver) gefunden. Auch beim Gewürzstand auf dem Wochenmarkt gibt es mehrere Sorten. Mal mehr mit Kümmel, mal mehr mit Koriander, mal fein gemahlen, mal geschrotet. Aber wie hier schon geschrieben wurde, man kann auch selber mit Gewürzen experimentieren.
#20
25.1.11, 20:57
Ach ja, zum Thema Körner... ich meine halt so Sonnenblumenkerne, Hirse, Sesam u.s.w. Beim unserem Biodiscounter hab ich mehrere Mischungen zur Auswahl.
Körner hab ich noch nie weggelassen, aber ich denke, man braucht da nicht viel mehr Mehl, weil die Körner ja nicht so Flüssigkeit aufsaugen.
#21
25.1.11, 21:01
@Ikaftan: Typ 630 ist auch ein weißes Mehl. Es hat fast die gleichen Eigenschaften wie Typ 405, so dass ich davon ausgehe, dass es damit ebenfalls klappt.
Ich arbeite nur lieber mit dem Dinkelmehl.
#22
25.1.11, 23:23
Brotgewürz habe ich schon im Dorgerie-Discounter "d..." gefunden.
Steht in der Abteilung, wo es auch Brotaufstrich, Körner und Müsli etc gibt.

Mir sind bisher Brötchen nie so richtig schmackhaft gelungen. Aber dieses Rezept probier ich mal!
Hört sich lecker an... :)
#23
26.1.11, 00:06
@Dobby, mir gehts auch so.........Brötchen gelingen mir auch nicht wirklich gut, aber es wird natürlich probiert weil es sich super lecker anhört!!!!!
#24
26.1.11, 09:13
@withing: Brotgewürz gibt es in verschiedene Geschmaksrichtung im Süpermarkt (Backen) oder bei www.hpbbybaecker.de .
#25
26.1.11, 09:17
@hexle1510: Brotgewürz ist in der Regel eine Mischung von Anis,Fenchel,Koriander und ähnliche Gewürze. ich verwende dies bei Weißgebäck nicht.
#26
26.1.11, 09:19
Brotgewürz finden Sie im Supermarkt in der Backabteilung oder im Internet bei Hobbyaecker
#27
26.1.11, 09:26
Mehl der Type 630 ist teurer als 405,ich verwende 1Teil 630 und 2 Teile 550 und Grundsätzlich Frische Hefe. Sollte der Teig/Brötschen-Brot eingerfohren werden nehme ich kaltes Wasser.
Allerdingsfriere ich Backwaren erst ein nachdem ich diese ca. 2/3 Gebacken habe,so brauche ich diese nur ca.5 Min. bei gebrauch Aufbacken
#28
26.1.11, 09:43
@kerol1956: Hallo versuchen Sie mal es mit folgendem Rezept. ca.200g Mehl Type 630, 400g.T.550 ein Block Frische Hefe (ca.30g). 20g Salz und 50g Magariene. Lauwarmes Wasser ca. 300gml.bis 400g,ml. bzw.so viel das der Teig sich gut mit der Hand bearbeiten lässt. Brötschen formen ca.50g.das Stück, antreiben lassen auf dem Blech, kurz vor dem Backen einmal längs schneiden und in den vorgeheitzten Ofen (220,0 )dann bei 190-200 ,0 ca 20 Minuten Backen.(Ober/Unterhitze)(Beim Aufheizen des Ofen stellen Sie eine Tasse mit ca.200g/ml.Wasser auf den Boden und lassen diese beim Backen drinn.Ofenklappe schnell öfnen und schließen beim einführen des Backblech,damit nicht so viel der Feuchtigkeit entweicht.Hört sich alles schwer an,ist aber leicht.
#29
26.1.11, 14:36
@klatoe, das klingt gut und wird ausprobiert!!!!!!!
-1
#30 Maugsch
26.1.11, 17:36
Also mal so gesagt ..... wenn ich "Sonntagsbrötchen" möchte fahr ich normal in n real,- und hol mir welche ..... alternativ würd ich eventuell Carrefour, Interspar, oder Tesco aufsuchen ..... schlimmstenfalls, weil teuer, gibt es immernoch jede Menge Backgeschäfte, die sogar auch in D geöffnet haben .....
#31
26.1.11, 18:09
@Maugsch: Klar, Recht hast Du! Die wollen ja schließlich auch ihr Geld verdienen ;-)
#32
26.1.11, 18:47
@Maugsch: Bei dem selbst herstellen von Brötschen geht es nicht ums Geld ich stimme Ihnen zu das es schneller und einfacher ist dies zu kaufen. An der Tanke mit blauem Schild bekommen Sie 5 Brötschen für 99 Cent.Wie dies gemacht wird ist mir nicht klar. Beim selber Backen ist der Spas am eigenen Brot/Brötschen der Geschmack und nicht das Geld.
#33
26.1.11, 19:27
@klatoe: Dein Kommentar ist sehr gut, das Selbermachen gibt den richtigen Kick.
Übrigens: Bei www.hobbybäcker.de gibt`s super Fertigmischungen für Brötchen und Brot, auch mit Körnern. Gelingen immer und ist nicht zu teuer!!!
#34
26.1.11, 21:03
Hefeteig geht sehr gut zum einfrieren. Meine Tante macht den auch immer in größeren Mengen, dann geht es auch mit der Pizza schneller. :D
#35
26.1.11, 21:24
@ruki: Dinkelmehl 630 entspricht dem 550er bei Weizenmehl, es gibt auch noch ein Dinkelmehl 410, das dem 405er beim Weizen entspricht. Das sind nur marginale Unterschiede, aber da ich gerade gestern ein einem großen Discounter r*al mehrere verschiedene Sorten Dinkelmehl gesehen und gleich gekauft habe, werde ich am Wochenende das Rezept ausprobieren
#36
26.1.11, 21:25
Kann man den Teig auch mit Weizenmehl und frischer Hefe herstellen? Und habe ich das richtig verstanden, dass die Teiglinge eingefroren werden, ohne dass der Teig vorher gehen musste? Ich habe nämlich schon mehrere Rezepte ausprobiert, war aber bisher nie so richtig zufrieden.
#37
26.1.11, 22:22
alsoooooooo ich werde das auch versuchen,wenn es bei mir klappt dann kann es jeder!!!
Denn ich habe beim Backen eigentlich zwei linke Hände.
Es hört sich so lecker an das ich es auf jeden fall versuchen werde.
#38
27.1.11, 08:16
@haxnmax: Dinkelmehl Type 630 entspricht nicht der Type 550 Dinkel ist lediglich eine Gedreidesorte und die Type gibt den Brennwert -Rückstand so sind Mehltypen 630 und 550 zwei paar Schuhe bzw,Sorten. Sie vergleichen doch auch nicht Äpfel mit Birnen. Ausserdem habe ich 1975 die Meisterprüfung im Bäckerhandwerg vor der IHK abgelegt,wenn ich auch wenig später meinen Beruf wegen Krankheit aufgeben mußte weiß ich doch noch was die Mehltype aus sagt.
#39
27.1.11, 08:21
@rhoenhilde: Hallo rhoenhilde Sie können den Teig mit jedem Weizenmehl herstellen .Wenn Sie den Teig einfrieren lässt man den Teig nicht gehen/treiben,Auch zum Einfrieren können Sie Frische Hefe verwenden,ich persönlich verwende diese nur.
1
#40 Nuckel
27.1.11, 09:57
@Maugsch: Herrje, was sollen denn nur solche Antworten hier, danach fragt kein Schwein und will auch kein Mensch wissen. Was aber jeder Mensch weiß, wo es Brötchen zu kaufen gibt. Was aber nicht jeder Mensch will, ständig nur gekauftes essen, manche haben doch wahrhaftig Spaß daran, selbst gemachtes zu essen und auch zu machen. Diese (Leute, entschuldigt, aber bei solchen Antworten platzt mir der Kragen) dämlichen Kommentare haben hier nichts zu suchen. Sondern nur Erfahrungsberichte des Ausprobierens oder Fragen zu den Zutaten und/oder der Herstellungsweise. Sorry, ich ärgere mich immer darüber, wenn ich die Beantwortung meiner Frage in einem Wust von Antworten suche und mir so etwas untern die Augen kommt. Füüüüürchterlich!!!! Ich hoffe, die Normalos stimmen mir da zu!
#41
27.1.11, 11:50
Sehr schöner Tipp, ruji, danke. :-) Daumen hoch

Und auch Dank an klatoe für die interessanten Ergänzungen.

@Nuckel: Wahre Worte, aber dennoch: Nicht aufregen, gibt bloß Magengeschwüre... ;-)
#42
27.1.11, 12:03
@klatoe: Natürlich habe ich den Ausmahlungsgrad gemeint und da entspricht Dinkelmehl 630 dem Ausmahlungsgrad von Weizenmehl 550. Dazu muss man kein Bäcker sein. Aber Sie haben Recht, ich hätte es dazu schreiben müssen.
#43
27.1.11, 15:36
Klingt sehr gut,das werde ich demnächst probieren.DANKE
#44
27.1.11, 16:10
ein genialer tipp mit dem einfrieren, auf den ich nicht von alleine gekommen wäre! habs rezept gleich ausgedruckt, wird probiert!
#45
27.1.11, 18:36
@klatoe: Hey, danke für die genau Erklärung. Ich verwende das Dinkel 630 so wie das Weizen 405 und dachte doch tatsächlich, die wären sozusagen "baugleich". Mit dem 630er mache ich auch Mehlschwitzen, Nudeln, Pizzateig, feine Kekse u.s.w.- halt immer, wenn im Rezept Typ 405 angegeben ist.

@haxnmax: Das Dinkel 410 kenne ich gar nicht, hab ich hier noch nicht gesehen. Aber dann hast Du Recht, dass wäre dann noch feiner und dem 405er näher.
#46
27.1.11, 19:06
@Nuckel: stimme dir voll und ganz zu. Leider häufen sich die sonderbaren Kommentare mitteilungsbedürftiger Menschen und es wird mühsam vernünftige und interessante Informationen zu den Tipps zu finden.
#47
27.1.11, 19:49
@ruki: Im Internet kann man von kleineren Mühlen ausgefallenere Mehlsorten kaufen. z.B. das Dinkelmehl 410 und das feine Roggenmehl 610 und das etwas gröbere Roggenmehl 815. Aber auch Hartweizenmehl (durum), mit dem die Brote und Brötchen eine tolle Kruste bekommen. Das ist auch das Mehl, mit dem in Italien gebacken wird.
Bei re*l gibt es z.Z. aber auch das 410er Mehl und 1050, das eine Stufe vor Dinkelvollkorn ist.
Wer viel mit Vollkornmehlen backt und gern hätte, dass Brote und Brötchen besser aufgehen, der ersetzt 10 % des Vollkornmehls mit Gluten (Weizenkleber), den es auch im Internet gibt.

Ich bin kein Bäcker, backe aber schon seit Jahren mein Brot selber, hier ein guter Tipp, für alle, die ihr Getreide selber mahlen: Man siebt das Mehl vor der Teigzubereitung mehrmals durch, um die Kleie vom Mehl zu trennen. Dann bereitet man den Teig wie gewohnt zu (ohne das Ausgesiebte), wenn der Teig einmal gegangen ist, dann das Ausgesiebte zugeben und den Teig wie gewohnt weiter verarbeiten. So erhält man wesentlich lockerere Backergebnisse.
#48
27.1.11, 19:59
Habe es probiert, Brötchen sind sehr lecker. Aber beim Einfrieren kleben die Brötchen zusammen, was mache ich falsch??
#49
27.1.11, 20:07
super, da weiß man, was man hat
#50 Nuckel
27.1.11, 21:18
@ThomasA: Danke dir für deine Zustimmung und auch den anderen, die mir geschrieben haben. Nun ja, sooo schlimm ist mein Ärger nun doch nicht, dass ich davon krank werden könnte :-) Aber ich habe schon sooo oft nach einer Antwort gesucht, habe dann auch laaange Threads mit den gleichen Fragen gefunden, weiter gelesen und es kamen nur solche Antworten vor, wie gerade diese, die ich meinte. Am Ende wurden jede Menge Themen behandelt, aber meine Antwort bekam ich nicht. Und wenn ich es recht überlege, dann passiert genau das gleiche in diesem Moment. Oh je oh je! Aber Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel.

Aber jetzt möchte ich doch noch sagen, dass ich die Idee mit den Sonntagsbrötchen auch klasse finde, ebenso die vielen dazugehörigen Tipps. Danke, werde sie bald ausprobieren.
#51 Nuckel
27.1.11, 23:50
@wella: Also, wenn ich selbst gemachte Ravioli oder Canneloni roh einfriere, also gefüllt aber ungekocht, dann mehle ich jede einzelne Ravioli, in diesem Fall also jedes Brötchen einmal in Mehl wälzen und einzeln auf einem bemehlten Tablett (oder Backblech oder was auch immer schön eben ist und in deinen Froster passt) vorfrosten.

Kannst ja zwischendurch fühlen ob die Brötchen fest werden. Dann raus damit und so gefroren in eine Tüte und weiter einfrieren. Dann die nächste Lage. Bis die erste Lage fertig ist, musst du die restlichen Brötchen schon mehlen und in ein Trockentuch schlagen, bis sie an der Reihe sind. So kann nichts mehr kleben und die Form verlieren.

Ich habe es noch nicht bei den Brötchen gemacht, aber wie gesagt, bei meinen Nudeln und die sind noch viel empfindlicher, weil sie weiche Füllungen haben. Wenn ich die Brötchen mache, werde ich es genau so machen.

Schreibt mir, ob es bei euch funktioniert. Aber ganz ehrlich, es MUSS funktionieren.
#52
28.1.11, 10:06
Es gib hier Personen die Spitzfindige Bemerkungen abgeben und sich als Kenner des Backens kunt tun,aber nicht alles was diese von sich geben macht Sinn oder entspicht den Tatsachen.Mehl wird gesiebt um es locker zu machen und gegebenen falls Verunreinigungen raus zu sieben,und nicht um Kleie vom Mehl zu trennen.Mehl hat eine Unterschiedliche Konsistenz was nach dem Sieben übrigbleibt ist der Stärke Anteil und hat bei späterer Zugabe keinen Einfluß.Bekanntlich versetzt der Glaub Berge,und jedem wie er will.
#53
28.1.11, 10:15
@ruki: Hallo ruki, das 405er Mehl ist ein Instand Mehl das zum Kochen hervorragen ist(geringe bis keine KlumpenbildungI zumKuchen backen Type 450 und Brötchen und Co. auch Dinkel Type 630 ist ein sehr gutes Mehl
#54
28.1.11, 10:25
@haxnmax: Hay haxnmax ich sage es nochmals Type 630 ist nicht Type 550 das sagt doch schon die Kennzahl 550 oder 630 es ist doch eine Differenz von 80Gramm in der Restasche der Vermahlung dies bemerkt doch schon ein erst Klässler. Es spielt auch eine Rolle beim Backen (Konsistenz/Krust usw.)ob ich 550 oder 630 verwende aber dies hier zu Erläutern würde den Rahmen sprengen,abgesehn das wohl die mehrheit daran kein Interesse hat.
#55 Nuckel
28.1.11, 10:33
Hallo klatoe, ich habe mich über diese angesprochenen spitzfindigen Bemerkungen relativ köstlich amüsiert, besonders wenn jemand einen anderen spitzfindig als Kenner des Backens (wie soll ich es nur ausdrücken? bloßstellen will? ist das zu böse?) bezeichnet. Da würde ich als ganz normale Hausfrau, die seit vielen Jahren Tag für Tag kocht und backt und und und, und vor allem Mehl kauft, (wie oft schon in meinem Leben, ich kann es nicht zählen), nur sagen. Erst richtig informieren, dann andere bloßstellen.

405-er-Mehl gibt es als Instant- und nicht Instant-Mehl, man kann auch sagen, das stinknormalste Mehl, welches es im Aldi, Lidl, Rewe, Edeka, Plus ........ überall für 40 Cent (ich weiß den Preis nicht sooo genau) bekommt. Die 405 hat nicht im Geringsten was mit Instant zu tun.

Wer ist denn jetzt eigentlich der Kenner des Backens, habe ich irgendwie aus den Augen verloren?

An ruki, Kopf hoch, alles wird gut, hast alles richtig gemacht. :-)
#56
28.1.11, 10:33
Dies Info ist richtig,auch in der Bachstube wird es so gemacht
#57 Nuckel
28.1.11, 10:38
@klatoe: Welche Info ist richtig? Was wird in der Backstube so gemacht? Jetzt verstehe ich gar nichts mehr!
#58
28.1.11, 10:39
@Nuckel: Es gibt immer Besserwisser was Sie meinen ist Type 450 und hat nicht mit 405 zu tun. Aber wie gesagt manche wollen nun mal Recht haben Bitte, mir ist es gleich,die Leser werden ihre Lehre aus den Beiträgen ziehn und ich möchte hier nicht die Nerven anderer Strapazieren in dem ich ständig irgentwelchen Schwachsinn komentiere
#59 Nuckel
28.1.11, 10:50
Das ist ja nicht zu glauben, ich würde an Ihrer Stelle erst mal Infos einholen und nicht andere Kommentatoren ständig beleidigen. Was ICH sage, meine ICH auch so. Sagen SIE mir nicht, was ICH meine.

Im Übrigen habe ich noch nie von einem 450-er-Mehl gehört.

Ich habe schon gedacht, dass ich mich vertan habe, weil Sie so penetrant besserwisserisch sind, und habe in meinen Vorräten nachgesehen. Ich habe unter vielen anderen Mehlen das Normalo-Mehl von allen möglichen Anbietern, die ich oben schon aufzählte, also das ganz billige für den Hausgebrauch. UND ES IST TYPE 405 UND NICHT 450.

Und das ist jetzt das letzte Mal, dass ich auf Ihre unkompetenten Bemerkungen eingehe. Herrje, kaufen Sie sich ein Paket Mehl und schauen Sie nach. Das Geschreibsel hält ja kein Mensch aus.

Obwohl ich gestehen muss, dass Sie "vielleicht" viel mehr über die anderen Mehle wissen als ich, ich weiß nur, welches man wofür am besten nimmt, kenne aber nicht so die Eigenschaften wie Sie. Deshalb wundert es mich besonders, dass Sie so penetrant bei dem 405-er sind. Schauen Sie endlich nach, Sie vertun sich da.

Im Übrigen habe ich noch nie von einem 450-er-Mehl gehört.
#60
28.1.11, 10:58
@Nuckel: Sie können in Ihren Vorräten nachschaun und wenn Sie bereits 50 Jahre und mehr Einkaufen und Backen aber es gibt immer Rechthaber und Unbelerbahre. Das billigste Mehl ist 450 und bekommt man bereits für 0,19 Euro das Kilo. Und nun bitte ich Sie mich mit dem Quatsch nicht mehr zu Belästigen da Sie absolut Resistent gegen Argumente sind.
1
#61 tabida
28.1.11, 11:14
kommt doch einfach in die Schweiz. Da kennen wir weder 450er noch 405er noch 630er, 550er und was weiss ich noch was für Mehl. Wir haben einfach Weiss-, Halbweiss- und Ruchmehl. Dinkel-, Urdinkelmehl. Vollkornmehl, Roggenmehl usw. usf. D.h. Wir bezeichnen das Mehl in Worten und nicht in Zahlen. Da gibts keine solchen Diskussionen.
1
#62 Nuckel
28.1.11, 11:17
Ich kann einfach nicht glauben, was ich von Ihnen lese. Unfassbar.

Und für allen anderen, die diese Unverschämtheiten hier verfolgt haben trete ich hier den Beweis an. Schaut doch einfach in der Wikipedia nach, oder im hauseigenen Lexikon oder wo auch immer, aber das ist bestimmt auch alles falsch. Nur dieser gewisse (kann eigentlich nur ein männliches Wesen sein, welches so penetrant unverschämt ist) Herr scheint die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben. Köstlich, immer wieder köstlich und nicht empfohlen zur Nachahmung. Mensch, bin ich froh, dass ich nicht so ein Exemplar mein eigen nennen muss.
http://de.wikipedia.org/wiki/Mehl

Hallo klatoe, ich hoffe, das hier reicht Ihnen jetzt endlich.

Im Handel ist Weizenmehl meist in den Typen 405, 1050 und 1700 erhältlich. Aus einem solchen Mehl hergestelltes Brot ist besonders gesund und ernährungsphysiologisch wertvoller als z. B. Weißbrot, das mit Mehl der Type 405 oder 505 gebacken wurde.
Der Feinheitsgrad bzw. die Körnung bestimmen darüber, ob ein Mehl als „glatt“ oder als „griffig“ bezeichnet werden darf. Feinkörnige Mehle, wie z.B. das haushaltsübliche Weizenmehl der Type 405, sind „glatt“. Sie lassen beim Verreiben zwischen Daumen und Zeigefinger keine Körnigkeit erkennen, sind fein wie Staub und fühlen sich sehr weich an.
Der Feinheitsgrad bzw. die Körnung bestimmen darüber, ob ein Mehl als „glatt“ oder als „griffig“ bezeichnet werden darf. Feinkörnige Mehle, wie z.B. das haushaltsübliche Weizenmehl der Type 405, sind „glatt“. Sie lassen beim Verreiben zwischen Daumen und Zeigefinger keine Körnigkeit erkennen, sind fein wie Staub und fühlen sich sehr weich an.

Mehltypen nach DIN 10355
Weizenmehl
Type 405 bevorzugtes Haushaltsmehl, gute Backeigenschaften
Type 550 backstark für feinporige Teige und als Vielzweckmehl verwendbar
Type 812 für helle Mischbrote
Type 1050 für Mischbrote oder herzhafte Backwaren im Haushalt
Type 1600 für dunkle Mischbrote
Type 1700 Weizenbackschrot ohne Keimling

Roggenmehl
Type 815 nur seltene Verwendung, meist in Süddeutschland, für helle Roggenbrote
Type 997 für Mischbrote, regional unterschiedlich verbreitet
Type 1150 für Mischbrote, regional unterschiedlich verbreitet
Type 1370 typisches „Bäckermehl“ für herzhafte Roggen- und Roggenmischbrote
Type 1740 typisches „Bäckermehl“ für herzhafte Roggen- und Roggenmischbrote

Alles klar? Noch Fragen? Nur zu, ich lerne auch gerade einiges Neues dabei.
#63
28.1.11, 13:08
@tabida: Na so einfach ist das dort aber auch nicht. Ich war neulich in Zürich in einer Museumsmühle (hoch-interessant, und auf jeden Fall ein Besuch wert, am besten mit Kindern, die so etwas noch nie gesehen haben) und da wollte ich genau wissen, warum das Ruchmehl so heißt und wir mußten alle lachen, weil sich die Experten auch nicht so genau erklären konnten, warum es so heißt. Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass es vielleicht von Ruch wie Rauch oder dunkel kommt.
#64 tabida
28.1.11, 14:01
@haxnmax: das hast Du aber Pech gehabt - resp. ich habe Folgendes gelernt: Ruchmehl = Mehl, das noch einen Teile der äusseren Schalenschichten enthält
es ist eben ruch (könnte evt. auf Hochdeutsch "rauh" "grob" kommen).
#65
28.1.11, 14:52
@tabida: das hört sich in der Tat vernünftiger an!
#66
28.1.11, 15:13
Ach, wie blöd... ich hab statt Dinkel 630 die 1050er-Version gekauft... :(

Aber nun möchte ich gar nicht mehr fragen, wie bei dieser Mehlsorte das Mischungsverhältnis (bzw. davon müsste ich doch weniger nehmen?) ist, sonst löse ich noch eine weitere 405-450-630-1050-Diskussion aus. ;)

Muss ich wohl noch mal los zum "d..m"
Die haben das Brotgewürz allerdings leider bei uns aus dem Sortiment genommen...
#67
28.1.11, 15:25
@klatoe: Um des lieben Friedens willen habe ich mich noch mal hinter die Sache mit 405 und 450 geklemmt und siehe da, jetzt weiß ich wo sich der Wurm eingeschlichen hat. ´
Klatoe hat wahrscheinlich gegoogelt und die erste Seite, die sich mit Mehl befaßt, hat im Titel den Tippfehler 450 drin. Weiter unten im Text steht dann die richtige Typenbezeichnung 405 für das feinste Weizenmehl. So jetzt können wir uns alle wieder beruhigen und zum Backen und anderen angenehmen Tätigkeiten übergehen!
#68
28.1.11, 15:47
@Dobby: Das ist doch nicht schlimm, mische es einfach mit dem 405er Weizenmehl, das bestimmt im Regal steht. Ich würde es im Verhältnis 50:50 machen, wenn es Sonntagsbrötchen, also helle werden sollen. Dürfen Sie etwas vollwertiger sein, dann halt 25 : 75. Guten Appetit!
#69
28.1.11, 19:06
@wella: Ich nehme 6l Gefrierbeutel, staube sie mit Mehl aus und lege sie auf ein Tablett (bei mir ist dass so ein altes ausrangiertes Backblech von meinem alten Miniofen). Dann lege ich die Teiglinge so rein, dass sie sich nicht berühren. In einen Beutel passen dadurch nur 7-8 Teiglinge rein. Dann froste ich sie nebeneinander liegend auf einem Tablett. Sonst kleben die Dinger in der Tat zusammen.
Ich hatte auch schon mal versucht, die Teiglinge mit Mehl zu bestäuben, aber die Sorte war nach dem backen sehr trocken und einige waren doch zusammen gepappt.
#70 Boyinrah
28.1.11, 19:39
In nur vier Zeilen was zu sagen klingt zwar leicht doch ist es schwer

man braucht ja bloß mal nachzufragen - die meisten Menschen brauchen mehr....

Jaaaaaaaa....... der hatte hier noch gefehlt...............
#71
28.1.11, 19:59
@haxnmax: Muß Sie entäuchen,habe nicht gegoogelt gebe Ihnen aber mit dem 450 Recht diese Mehl ist in Deutschland nicht im Handel. Es wird nur bei uns in den Niederlanden und in Belgien in der Bäckerei verwendet. Das 405 wird als Instant Mehl verkauft (NL.). (und wird zum Kochen verwendet)
#72
28.1.11, 20:56
@ruki:
Hallo Ruth, vielen Dank für deine Information. Werde es dann beim nächsten Mal probieren. Jetzt sind manche etwas unförmig, aber trotzdem lecker!!!
Liebe Grüße
wella
#73
28.1.11, 21:01
@Nuckel: Danke für die Mühe, jetzt wissen wir fast alles über Mehl. Ich habe mir auch noch ein bißchen Mühe gemacht und mal gegoggelt, ob es in den Niederlanden oder Belgien das kämpferisch propagierte Mehl der Sorte 450 gibt. Gibt es nicht. Dort wird - ähnlich wie in der Schweiz - nur nach hell, dunkel etc. unterschieden. Hoffentlich ist damit der Fall erledigt.
#74
29.1.11, 00:51
Oh, Danke @haxnmax ... ich hatte "im Geheimen" gehofft, dass ich genau DIESE Info kriege! :)))))))
Wenn nicht, hätte ich halt nochmal zum "d...m" gemusst.

Ich sabbere jetzt schon nach den Sonntagsbrötchen!

Super-Tip, @ruki!!!
#75
29.1.11, 09:42
@Dobby: Hallo, an alle, die morgen ihre ersten Sonntagsbrötchen backen, nicht enttäuscht sein, wenn sie anfangs evtl. etwas fade schmecken. Das liegt nicht daran, dass ihr sie nicht richtig gebacken habt, sondern dass die Bäcker sie stärker salzen, als eigentlich nötig ist. Mit der Zeit gewöhnt man sich an die gesünderen, nicht soo salzigen Brote und Brötchen. Daher lieber kräftig mit Brotgewürz würzen.
#76
29.1.11, 19:39
Hallo,
hab heute morgen mal meine Brötchen vor dem Backen und danach fotografiert. Diesmal hatte ich die Brötchen mehr in die Länge gezogen mit einem Schnitt in der Mitte.

Übrigens hab ich im Internet mal nach der Typ 450 gesucht. Ich bin dabei auf polnische Seiten gelandet. Ich finde es schon sehr interessant, wie viele verschiedene Mehle es gibt.
Für mich wird das ganze demnächst noch spannender, weil ich mir eine Getreidemühle kaufen will und dann selber mahlen. (Hab dazu im Forum einen Beitrag)
#77
31.1.11, 13:58
meine Frage dazu:
Warum müssen die Brötchen ohne "gehen" in die Truhe?Wann gehen die denn dann? und 2. Frage: muss der Herd vorgeheizt werden, oder kommen die Bötchen in den kalten Ofen?
#78
31.1.11, 17:27
@Bineline: Ich kann Dir keinen Grund für das "Ohne gehen" in die Truhe nennen, ich mache es halt so und habe Erfolg damit. Die gehen dann während des Backens auf.
Und ich gebe die Brötchen immer in den kalten Backofen.
Ich weiss nicht, was passiert, wenn man vorheizt, ich heize nie den Ofen vor. Ein Kuchen ist für mich gut, wenn das Holzstäbchen beim einpicken trocken bleibt und bei Brot und Brötchen halt Erfahrungswerte. Manchmal brauchen sie etwas länger, manchmal einen kleinen Tick kürzer...
#79
31.1.11, 18:49
@ruki: Hallo, der Trick bei diesen Brötchen liegt darin, dass sie in den k a l t e n Backofen kommen und dann während des Aufheizens gehen. Wäre der Backofen vorgeheizt, würde die Phase abgekürzt bzw. fast ganz abgebrochen und die Brötchen würden nicht so gut schmecken wie sie es tun.
#80
1.2.11, 08:49
@Bineline: Wenn die Brötchen vor dem Einfrieren treiben,fallen diese zusammen.Den Backofen vorheizen ja/nein,-ja wenn die Brötchen aufgetaut und angetrieben sind,-nein wenn diese gleich aus dem Froster in den Ofen kommen.
Dies ist eine einfache Regel,und ich schliesse nicht aus das es welche besser wissen (wollen) Das Treiben von Brötchen bzw.Teige die mit Hefe Hergestellt werden lässt sich Banal damit vergleichen dass das Gebäck mit Luft gefüllt wird und so an Volumen zu nimmt wenn es dann gestoßen oder in den Froster kommt fallen diese zusammen.
#81
19.2.11, 11:47
ich habs probiert.leider war bei mir nich der gewünschte erfolg da. die brötchen sind nicht richitg aufgegangen,waren sehr schwer und leider hart.hatte auch eine andere körnermischung.hätte ich vorher wiessen müssen,dass man sonnenblumenkerne uns so nimmt.trotzdem danke.......
#82
19.2.11, 20:37
@loulou14: Was hattest Du denn für eine Körnermischung? Hast Du die Mengen so benutzt, wie ich es oben angegeben habe?
Nicht aufgegangen und hart klingt fast nach zu wenig Mehl oder im vorgeheizen Ofen geschoben. Ich lege die gefrorenen Teiglinge immer in den kalten Ofen.
Eventuell heizt Dein Ofen schneller auf als meiner, dann versuch mal die Zeit zu kürzen oder die Temperatur auf 175°C zu drosseln.
Versuch es ruhig noch mal, wenn man erst die Mengen und seinen Ofen kennt, dann macht es richtig Spaß.
#83
20.2.11, 17:33
ich hatte ein 5 körner mischung genommen. ich hab wirklich alles so gemacht,wie du es beschrieben hattest.die teiglinge waren auch gefroren und der ofen war kalt. ich hab einen alten gasofen,vielleicht liegt es daran. ich werds irgendwann no´chmal versuchen,dann ohne körner,danke.:-)
#84
21.2.11, 14:03
Hallo, mir ging es ähnlich wie loulou14. Die Brötchen waren auch sehr schwer
aufzuschneiden und mussten fast eine ganze Stunde im Ofen bleiben! Nein, es ist kein "Oldtimer", sondern ein guter mit Umluft. Allerdings habe ich während des backens vergessen, eine Schale mit Wasser mit reinzustellen, wie ich das sonst immer beim Brot mache. Außerdem habe ich das Mehl gemischt, wie oben vorgeschlagen (1/2 Dinkel + 1/2 Weizen). Geschmacklich waren sie gut, nur meine 10jährige Tochter meinte, sie wären vielleicht besser, wenn man die Körner wegliese........(Sonnenblumen)- sie steht nicht auf Körner!
Ich werde es auch nochmal probieren, allerdings dann in abgewandelter Form.
#85
5.5.11, 15:31
Hallo ich bin mir nicht ganz sicher 3 Beutel Trockenhefe sind doch sicher 3 Tüten?
#86
6.5.11, 18:35
Hallo hamati,
ja ich meine 3x so eine kleine Portion...das andere wäre doch ein wenig viel... glaube ich. :-)
#87
25.8.11, 08:51
Lecker ! Ich hab gestern abend den Teig gemacht, eingefroren und heute morgen schon ein paar auf gebacken, leeeeeeecker !!!
Ich hatte statt der Körner Grünkernschrot an den Teig gemacht und mir im Mörser mein eigenes Brotgewürz gemischt, es bestand aus Sternanis, Kreuzkümmel, grünem Kardamon und Piment.
2
#88
12.6.12, 14:15
Hi Hat gerade probiert, klappt hervorragend, bin Chinesisin aus Taiwan und backt nur süßes Brot aller Art. Möchte gerne mehr Rezepte so einfach von Ihnen hören wenn es geht....so das mein Deutscher Mann alle Brot und Brötchen gut essen kann :) Danke noch mal.
#89
16.6.12, 11:44
Guten Tag,
mein erster Beitrag, eine Frage: Die Brötchen bei Unter- und Oberhitze backen oder mit Umluft? Sollte der Ofen schon vorgeheizt sein? (mist, zwei Fragen ... )
LG
#90
16.6.12, 15:15
@Clowntown: Na gut, ich nehme jetzt Heißluft, weil es zwei Backbleche sind. Zudem sind es genau 15 (große!) Brötchen geworden; sieht lecker aus.
#91
16.6.12, 19:27
@Clowntown: ich benutze Ober-Unterhitze und lege die Brötchen in den noch kalten Backofen. Aber bei zwei Blechen, da würde ich wohl auch eher Umluft nehmen.

Ich hoffe, die Brötchen haben geschmeckt...
#92
8.7.12, 13:11
Ja danke, das Rezept benutze ich nun ganz oft :-) meine Brötchen mit deinem Rezept machen hier die Runde :D
Das Brotgewürz lasse ich weg. Zwei Euro gespart.
#93 Kyra
8.7.12, 16:13
Hallo, ich habe von meiner "Echt"mutti folgendes gelernt: Hefeteig, der in die Kühlung soll, unbedingt mit kaltem Wasser ansetzen. Mit lauwarmem Wasser fängt die Hefe zunächst an zu arbeiten und im Kühl-/Gefrierschrank sackt es wieder zusammen.
Ansonsten geht die Hefe auch über Nacht im Kühlschrank, allerdings sehr viel langsamer.

Gruß Kyra
#94 Kyra
8.7.12, 16:21
@ruki: Danke für dieses tolle Brötchenrezept. Ich backe sie bestimmt auch nach.

Gruß Kyra
#95 WeihnachtsEngel
8.7.12, 19:51
Kann ich das Dinkelmehl einfach gegen Vollkornmehl austauschen oder brauche ich dann mehr Wasser?
#96
9.7.12, 17:45
@WeihnachtsEngel: Ich habe die Brötchen auch schon als Vollkornvariante probiert. Bei gekauften Vollkornmehl habe ich die gleiche Wassermenge benötigt. Bei meinem selbstgemahlenen Dinkelmehl brauch ich ein wenig mehr Wasser. Das ist aber wirklich nur ein ganz wenig - vielleicht so einen EL voll mehr. Mach das von dem Teig-Gefühl abhängig und tatste Dich langsam ran.
#97
9.7.12, 17:50
@Kyra: Das ist ja interessant, das mit dem kalten Wasser hab ich nicht gewußt .
Aber bisher sind mir die Brötchen auch immer aufgegangen und gut geworden. Was Du da schreibst hört sich aber logisch an... Vielleicht ist meine Wassertemperatur noch nicht zu warm.

Den Brötchenteig habe ich auch schon mal über Nacht im Kühlschrank ehen lassen, wenn ich den Teig für Stangenbrot haben will. Das klappt tatsächlich gut.
#98 WeihnachtsEngel
9.7.12, 18:32
Ok Vielen Dank,werde ich diese Woche noch ausprobieren.Glaube ich halbiere einfach das Rezept und mach beide Varianten.Gesund sind sie jedenfalls beide,genau mein Geschmack :-)
#99
12.7.12, 21:50
Hallo, ich habe heute mal versucht deine Brötchen nachzumachen......statt der Trockenhefe hatte ich 2x a 42gr Hefewürfel genommen, ich mag keine Trockenhefe.
Sonst alles nach deiner Beschreibung.
Bitte jetzt nicht lachen............
Dann wusste ich nicht, worin ich die Teiglinge einfrieren sollte (Behälter, Gefrierbeutel?? ) Hatte mich für letzteres entschieden.
Aber schon beim einpacken klebten sie überall fest.
Nach 10 Min hatte ich im Tiefkühlfach mal nachgesehen! Und alles war aufgegangen und nur ein Klumpen.
Ich also alles wieder raus, kleine Kugeln geformt, nun backe ich sie gerade.

Wäre toll,wenn du mir sagen kannst, was ich alles falsch gemacht habe.
#100
12.7.12, 22:11
Habe mir gerade alle beiträge dazu durchgelesen.........also werde ich kaltes Wasser nehmen.....die Teiglinge erst anfrieren, bevor sie in die Tüte kommen.

Aber mit meinen Hefewürfeln??? Sind 2 Würfel auf 1Kg Mehl zuviel???
#101 Kyra
12.7.12, 23:55
@Nabeul: Hallo, also auf meinem Hefewürfel (42 g) steht aufgedruckt: Für 500 bis 1000 g Mehl.

Also ich halte 2 Stück für zuviel. Zwar kann man für Vollkornmehl etwas mehr nehmen, aber nicht gleich doppelt so viel. Kaltes Wasser nehmen, richtig, und nicht gehen lassen, wenn du sie einfrieren möchtest.

Ich lege die Teile zunächst auf ein großes Brettchen und decke es mit einem sauberen Küchentuch ab. Wenn sie angefroren sind, in Gefrierbeutel/-dosen legen.

Viel Erfolg, Gruß Kyra
#102
13.7.12, 11:58
Hallo Kyra, Danke für deine Antwort, meine ersten Brötchen gestern, musste ich ja dann gleich aufbacken. Sie sind gut geworden, aber leider nicht richtig aufgegangen.
Und da ich mich mit dem mehl vertan hatte, habe ich aus dem Reformhaus Dinkelmehl 1050 genommen. Uns bekommt Dinkel besser als andere Sorten.

Also, die größe der Brötchen, habe ich noch nicht raus, wenn ich 15 Teile aus dem Teig mache, sind sie zu gr. für Brötchen. (aber das bekomme ich noch hin)
Auch mit der Backzeit muss ich noch basteln.......20 Min ist zu lang....dann sind es Steine.
Und sie müssen lockerer werden.

Aber es macht irre Spaß
Danke, LG Nabeul
#103 Kyra
16.7.12, 02:45
@Nabeul: Hallo Nabeul,
wenn die Brötchen zu fest sind, ist der Teig nicht lange genug gegangen. Der Backofen muss schon sehr langsam aufheizen, damit die Teiglinge Zeit genug haben zum Auftauen und zum Aufgehen. Du hast den Teig doch eingefroren, ohne dass die Hefe auch nur einmal gegangen ist. Was ja auch beabsichtigt ist.
Also, entweder die Teiglinge abends vom Gefrierschrank in den Kühlschrank legen und über Nacht auftauen und langsam gehen lassen, oder morgens bei Zimmertemperatur wenigstens auftauen lassen. Nicht vergessen, eine Tasse Wasser in den Backofen stellen, dann trocknen die Brötchen nicht so aus. 20 Minuten ohne Vorheizen kommt bei meinem Backofen hin, der hat z. B. erst nach 13 Minuten die eingestellte Temperatur erreicht.

Dinkelmehl ist zwar nicht glutenfrei, wird jedoch selbst von vielen Weizenallergikern gut vertragen. Bei uns gibt es das 630er sogar im Lidl.

Einen schönen Wochenanfang und gutes Gelingen,
Gruß Kyra
#104
16.7.12, 10:15
Hallo Kyra, Guten Morgen......ich hatte doch leider einen Fehler beim einfrieren gemacht und musste die Brötchen gleich Backen. ( ich hatte sie in einer Geriertüte, ohne sie vorher anzufrieren, alles war ein Matsch.)

Aber den selben Fehler mache ich wohl jetzt immer noch, bin davon ausgegangen, dass ich den teig, so wie er ist gleich verwenden kann, ohne den Teig einzufrieren.
Und dadurch, dass ich ihn so, wie er ist, zu Brötchen forme und in den vorgeheizten Ofen gebe, sind sie so fest. Jetzt wo ich deinen Kommentar lese, leuchtet es mir auch ein, sie haben ja so keine Zeit zum aufgehen.

Ich Danke dir sehr für deinen tollen Rat.
Ich hätte dann jetzt die Teiglinge zwar eingefroren, aber so gefroren dann in den nicht vorgeheizten Ofen getan.
Aber ich war so schlau und hatte Wasser unten im Ofen.
Mein Herd, braucht auch fast 14 Min. bis er so seine Temperatur hat.

Bitte kannst du mir noch sagen, auf welche Schiene im Ofen du dein Blech schiebst?? Ich schiebe es Mittig.

Danke für dein Tipp mit dem Glutenfreiem Mehl von Lidl...........ich hatte jetzt vom Kaufland...Bio Dinkelmehl 630 mit Dinkelvollkornmehl 1050 von Küchenmeister gemischt. Wir mögen es etwas Herzhafter.

Werde heute einen erneuten Versuch starten und es so machen, wie du beschrieben hast.
Meine Tochter und auch ich sind ganz närrisch nach diesen Brötchen, auch wenn sie zu fest waren, haben sie toll geschmeckt, wir hatten keine Probleme mit Blähungen und sie hatten vom Sättigungsgefühl lange vorgehalten.

Meine Tochter hatte sich in ihrem Teig kleingeschnittene eingelegte , getrocknete Tomaten und Schafskäsegetan. Obenauf noch mit Käse bestreut, köstlich.....kann man bestimmt auch mal ein Stangenbrot mit machen.

So, wünsche dir einen schönen Tag und Danke LG
#105 Kyra
16.7.12, 17:13
@Nabeul: Hallo Nabeul, kommt drauf an, wie du mittig verstehst. Mitte der gesamten Backofenöffnung oder die Mitte aller Einschübe.

Ich hab 5 Einschübe und nehme die 3. von unten. Das ist genau genommen die Mitte der Einschübe, logisch, aber sozusagen im unteren Drittel des Backofens, wie es auch oft in Rezepten steht. Das ist ok.

Gerade, wenn du die Brötchen noch mit Käse bestreust (mhhh.. hört sich lecker an die Variation mit Schafskäse und getrockneten Tomaten), lieber etwas weiter unten einschieben, sonst verbrennen sie von oben zu schnell. Oder du musst sie mit Pergamentpapier oder ähnlichem abdecken.

Viel Erfolg weiterhin, Gruß Kyra
#106
17.7.12, 15:42
Hallo @Kyra, dass einfrieren der Teiglinge hat gestern gut geklappt. Ist zwar etwas umständlich, aber geht.

Ich habe in meinem Ofen ( ein ganz einfacher, mit unter und Oberhitze ) 10 Einschübe. Hatte das untere drittel genommen, wie ich auch meine Kuchen backe.

Mein Herd hat die Temperatur von 190° in knapp 10 Min. erreicht.
Leider sind die Teiglinge, die ich im gefrorenen Zustand in den Ofen getan hatte, wieder nicht so aufgegangen, wie auf dem Foto ( ganz oben )
Auch bekomme ich die Brötchen, obwohl ich sie mit Wasser oder Milch einpinsel einfach nicht braun.

@Klatoe, habe heute mal dein Rezept aus Kommentar 28 nachgebacken..........sind soweit gut geworden, nur wieder mal nicht braun.

Jetzt muss ich aber erst einmal aufhören mit Backen, habe kein Platz mehr im Gefrierer. LG Nabeul
#107
21.7.12, 15:03
Hallo, habe heute mal alles anders gemacht........Teig...Mehl 630 halb Dinkelvollkorn....3 Beutel Trockenhefe....(sonst habe ich frische Hefe genommen )
Teig sonst wie oben beschrieben, dann aber in meiner Hefeschüssel aufgehen lassen. ( Ist super geworden ) Brötchen geformt, bei 200° ca 30 Min gebacken.
Super geworden............... Kann doch aber nicht an der Trockenhefe gelegen haben.

Werde es dann noch mal mit frischer Hefe probieren. Nehme dann aber drei Würfel, statt 2.............

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen