Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Wir suchen 250 Tester*innen für zahlreiche Produkte von Henkel!
Liebst du auch die frischen Brötchen am Wochenende, bist es aber leid, beim Bäcker lange in der Schlange zu stehen und auch noch Sprit zu verpulvern? Dann ist dieser Tipp etwas für dich.

So hast du immer frische Brötchen

16×
Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da ich das ständige Anstehen beim Bäcker leid war (und man ja auch schön viel Sprit verpulvert, um Samstag und Sonntag für die Familie Brötchen zu holen ...) jetzt der ultimative Tipp:

Brötchen auf Vorrat kaufen. Mit der Papiertüte in eine Plastiktüte stecken, diese luftdicht verschließen und einfrieren. Am Tag des geplanten Genusses die entsprechende Anzahl Brötchen entnehmen, auf höchste Stufe stellen und Brötchen für ca. 20 bis 30 Sekunden auftauen (Vorsicht bei sehr starken Geräten!). Diese Zeitangaben musst du ausprobieren. Die Brötchen müssen weich sein. Anschließend von beiden Seiten auf den Toaster ... fertig!

Eine Bemerkung noch am Ende: Das kannst du nur mit guten Brötchen machen, nicht mit den 10-Cent-Dingern...

Von
Eingestellt am

Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

36 Kommentare


1
#1
21.11.17, 22:19
Warum geht das nicht mit den billigen Brötchen?
Das wird aber mal ausprobiert. Danke
13
#2
21.11.17, 23:02
das geht mit jeder art von broetchen. wenn sie vorher schon nicht schmecken, tun sie es auch nach dem aufbacken nicht. ich mache das mit jeder art von selbstgebackenem schon seit jahren so. broetchen,brot, kuchen, kleingebaeck. geht alles.
ich spar mir aber die mikrowelle. am abend entnehmen und morgens auf oder in den toaster.
14
#3
22.11.17, 06:55
So mache ich das auch schon seit vielen Jahren, aber meistens mit Körnerbrot. Das Brot wird vom Bäcker in Scheiben geschnitten, zu Hause kommt es ins Gefrierfach und wenn ich frühstücke, entnehme ich zwei Scheiben und stecke sie in den Toaster. Da ist kein Antauen oder eine spezielle Einstellung am Toaster erforderlich.
Die Bäckersfrau hat mir mal gesagt, dass die Körner am und im Brot durch das Toasten noch besser schmecken. Kann ich nur bestätigen.
Und der Spareffekt: Keine einzige Scheibe Brot wird weggeworfen, weil man immer nur so viel entnimt, wie man auch wirklich essen will. 
1
#4
22.11.17, 08:57
@Blackbird1111: 

Dein Tipp im Tipp gefällt mir. Ich werde das mit dem geschnittenen Brot mal ausprobieren. Klingt absolut einleuchtend und getoastetes Brot mag ich sowieso.
#5
22.11.17, 09:44
@bollina: Ja, probier's mal aus. Ich müsste jetzt mal nachlesen, woraus unser Körnerbrot gebacken wird. Es hat sicher eine andere Konsitenz als in Deutschland, aber es ist kein schlabbriges Toastbrot aus dem Supermarkt.
2
#6 elisralf
22.11.17, 10:43
Mache ich mit dem Toster ohne Mikrowelle, wie hier schon geschrieben.
Frische Brötchen sind natürlich immer noch besser.
4
#7
22.11.17, 10:48
@Blackbird1111: Mit dem geschnittenen Brot verfahre ich genau so wie Du. Auch mit einem "Ohne-Körner"-Brot kann man genau so verfahren. Wir essen gern das Kartoffelbrot von unserem Bäcker und da schmeckt jede Scheibe nach dem Toasten wie frisch gebacken. 
Die Brötchen fürs Wochenende kaufe ich immer freitags, friere sie ein und Samstag bzw. Sonntag lege ich sie gefroren auf den Toaster und während der Kaffee durchläuft und ich den Tisch decke, backen die Brötchen nach 1 - 2-maligem Wenden knusprig frisch auf. Die Mikrowelle brauch ich dafür nicht.
3
#8
22.11.17, 11:10
Ich lasse frisch backen, mein Göga ist Hobbybäcker!
#9
22.11.17, 23:42
Ich taue auch kurz in der Mikrowelle auf. Sonst ist es außen zu kross getoastet und innen kalt. 
4
#10
23.11.17, 07:06
......... und wenn man zu Fuß geht, oder mit dem Fahrrad fährt, spart man auch Benzin. Mir sind frische Brötchen, um einiges lieber.
1
#11
23.11.17, 12:19
Das nenne ich mal einen echt hilfreichen Tipp! Die Aufbackbrötchen aus dem Supermarkt schmecken nämlich auch pfuiteufi. 😭
1
#12
23.11.17, 12:40
Ich toaste auch immer mein Eiweißbrot an, dann hält es nämlich viel besser zusammen. Sonst bröselt es immer so. Bei unserem Bäcker gibt es auch 'halbgebackene' Brötchen für den eigenen Vorrat. Einfach ab in die Kühltruhe und dann bei Bedarf rausnehmen und im Backofen fertigbacken.

Ansonsten mache ich es mit dem Brot auch wie die meisten hier: kaufen, in Scheiben einfrieren und nur so viele rausnehmen, wie benötigt, ab in den Toaster und dann auffuttern :-D
2
#13
23.11.17, 14:55
@ebenich: Aufbackbrötchen kaufe ich grundsätzlich nicht, ich friere immer die ganz normalen, fertig gebackenen Brötchen, auch die Kürbiskernbrötchen, ein. Aber ich kaufe die Brötchen nur bei einem ganz bestimmten Bäcker, weil für unseren Geschmack nur diese beim Aufbacken wieder genau so gut schmecken, als hätte ich sie frisch gekauft.
1
#14
23.11.17, 15:15
@Brandy: wir machen es ähnlich, wir kaufen auch nur bei unserem Lieblingsbäcker, und zwar immer für zwei bis drei Tage. Da friere ich die Brötchen aber gar nicht erst ein, sondern gebe sie in einen Römertopf. Und morgens werden sie dann bei 170 Grad aufgebacken - und schmecken sogar besser als frisch, weil knusprig und warm. Eventuell am zweiten Morgen vor dem Backen leicht anfeuchten. Auf dem Toaster werden sie nicht so schön, finde ich. Geht auch mit Fladenbrot.

Aber die Brotscheiben friere ich auch ein, wie viele hier, und  gebe sie auch im gefrorenen Zustand in den Toaster, die werden absolut perfekt. Bis jetzt mit Bauernbrot und Vollkornbrot ausprobiert. 
#15
23.11.17, 23:17
@Brandy: Danke für den Tipp. Werde mich mal beim Lieblingsbäcker bevorraten. 👍
1
#16
23.11.17, 23:25
Ich habe diesen Tipp heute mal ausprobiert. Bisher habe ich die Brötchen immer ohne Papiertüte eingefroren. Die waren überhaupt nicht schön. Aber heute hat mir das Brötchen richtig gut geschmeckt. Es war richtig schön knusprig. Nächstes Mal werde ich es aber am Abend vorher aus dem Gefrierschrank entnehmen und mir somit die Mikrowelle ersparen. Danke für den Tipp.
1
#17
25.11.17, 11:21
Man kann die Brötchen am Abend vorher raus nehmen und direkt bevor sie Morgens auf den Toaster kommen, nochmal mit etwas Wasser befeuchten... So trocknen sie nicht so aus, werden wieder schön knusprig und schmecken besser...
4
#18
25.11.17, 20:59
Ich bin beeindruckt, dass jeder hier anscheinend einen Lieblingsbäcker hat 😂
Uns schmecken die Rosenbrötchen von Lidl am besten: Günstig und unschlagbar. Eingefroren habe ich sie noch nie wie frisch hin bekommen, weder durch Aufbacken noch auf dem Toaster.
Und Aufbackbrötchen aus dem Supermarkt sind durchaus eine gute Alternative und gar nicht "pfuituefl" : Ich habe sie immer vorrätig für den Fall der Fälle: Mit Thunfisch und Käse überbacken, mit Tomaten belegt und Remoulade verfeinert sind es leckere Midnight Snacks.
3
#19
25.11.17, 21:16
Ja, einen Lieblingsbäcker habe ich auch. Da zahle ich gerne für das Körnerbrötchen 35 Cent und friere sie auch 10 Stück weise ein. Einfach, weil sie es wert sind. Ich backe täglich welche im Ofen auf, für meinen Mann und ich mich. Eine tägliche Delikatesse jeden Morgen, sogar noch besser als frisch! Bei Brot und Brötchen bin ich sehr anspruchsvoll, das kann man hier aber auch gut ausleben. Ich sage nur Brot von der Hofpfisterei München, hmmm! 
1
#20
25.11.17, 22:05
Die Brötchen von unserem Bäcker, schmecken mir nicht. Habe schon einige ausprobiert, die Baguette -Brötchen von Coppenrath & Wiese, habe ich immer paar Beutel eingefroren, ich lege das gefrorene Brötchen gleich auf den Toaster, u.es wird aussen knusprig u.innen weich, sehr lecker, ein Brötchen kostet nur 0.14 € also ein Brötchen muss nicht teuer sein. 
1
#21
25.11.17, 23:23
Wir essen nur am Wochenende - Samstag und Sonntag - Brötchen und da dürfen sie auch ruhig etwas teurer sein. Ich zahle für ein "normales" Brötchen 33 ct. und für ein Kürbiskern-Brötchen 75 ct. Aber diesen Betrag sind die Brötchen auch wert und ich möchte sie nicht gegen irgendwelche anderen Brötchen, weder von einem anderen Bäcker noch aus der TK-Truhe im Supermarkt, tauschen.
1
#22
26.11.17, 09:18
Die Papiertüte vom Bäcker kann man wegschmeissen und möglichst luftarm in einen Gefrierbeutel verpacken mit Clip versehen.
Wenn man die Brötchen abends vorher schon aus der Gefriertruhe holt, spart man sich die Microwelle.
Alternativ der gerne backt und morgens noch 20 - 30 Min. Zeit hat, kann Teig für Übernachtbrötchen abends machen und dann abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Dann morgens Ofen vorheizen und backen. Frischer geht es nicht und wer das mal probiert hat weiß, diese Brötchen sind nicht vergleichbar mit den Bäckerbrötchen aber man weiß was drin ist (z.B. Dinkelmehl) und man kann auch Körner oder wer es herzhaft mag, Käse darauf machen.  Aber das ist natürlich Geschmackssache.
Wir machen das zwischendurch mal zur Abwechselung.
#23
26.11.17, 10:06
Ich kaufe seit zig Jahren meine Brötchen, die ich täglich esse am Wochenende, meist am Sonntag zum Wocheneinkauf  im Hypermarkt ein und friere sie dann einfach ein (normale Plastictüte von der Rolle und kleiner Bindedraht)
.Was ich dann benötige wird entnommen, mit Wasser kurz übergossen und im Backofen mit Umluft und mittlerer Temperatur gebacken.
Das kann man abends machen oder auch morgens, wenn man halt etwas Zeit hat. Das aufbacken dauert dann etwa 15...20 Minuten, je nach Brötchenart und nach persönlicher Vorliebe des Verspeisenden .... :o)
Übrigens fahre ich dann gleich mal zu KFC zum Frühstück und anschließend in den Auchan zum Einkauf.
...
Und Brötchen für 0.10 EUR werd ich da sicher keine kaufen. Zur Zeit sind aber auch die Brötchenpreise ziemlich auf dem Weg nach oben .... 0.3 EUR (0.14 PLN) kosten die nun schon hier bei uns ...
1
#24
26.11.17, 10:45
Ich mach das auch seit Jahren so. Brötchen am Vorabend entnehmen und auf den Toaster oder kurz aufbacken, Brotscheiben kurz in den Toaster. Bei uns wird absolut keine Scheibe Brot verschwendet :-)
#25
26.11.17, 12:15
Wenn ich Brötchen essen möchte backe ich sie selbst, da kann ich entscheiden, was drin ist. Am nächsten Tag schmecken sie auch noch und ansonsten friere ich ein paar nach deiner Methode ein. In der Zeit wo man zum Bäcker fährt, kann man selbst backen. Am Abend den Teig bereiten, formen, kühl stellen über Nacht und am Morgen backen.
2
#26
26.11.17, 13:36
Stehe auf und bevor ich mit der Morgentoilette beginne, nehme ich Brötchen oder bereits geschnittenes Brot aus dem Gefrierschrank (je nach dem, was wir essen möchten. Die Brötchen kommen dann, wenn der Tisch gedeckt ist, auf den Toaster - jede Seite 2x.  Bitte ausprobieren. Das Brot schmeckt nach dem Auftauen wie frisch. Alles geht auch mit Körnerbrötchen und Körnerbrot. 
3
#27
26.11.17, 14:01
Die 10 Cent Dinger kosten 1. schon 14 Cent UND sie stehen denen aus einer Bäckerei in nichts nach!!!
Warum soll es also nicht gehen????
1
#28
26.11.17, 15:07
@Jappel:  👍😀
1
#29
26.11.17, 15:45
@HörAufDeinHerz: weißt du was der Ofen an Strom verbraucht? Der Toaster ist genau so gut.
#30
26.11.17, 16:27
Die gefrosteten von C&W schmecken mir nicht, das ist nur der Notfall.
Wir kaufen beim Bäcker und frosten ein. Abends raus nehmen, und morgens, wenn wir sie am WE warm essen möchten, auf den Toaster.
Wenn ich eins mit zur Arbeit nehme, dann ohne Toaster oder Backofen. Die schmecken auch "nur aufgetaut."
#31
26.11.17, 16:34
@benissa: schön. Ich hab keinen Toaster und will auch keinen. 
2
#32
26.11.17, 18:16
Ich kaufe die 10-er Packung Brötchen vom Aldi (Hofer) um € 0,89 - die kommen in eine Gefrierfolie und in den Tiefkühler. Wenn ich welche brauche, kommen sie in den Herd unter die Grillschlange (2000 W) oberste Schiene für 2,5 Minuten, dann umdrehen und noch 30 Sekunden, dann Griller ausschalten und Brötchen noch 1 Minute im Rohr belassen.

Die Brötchen sind knusprig, wie frisch vom Bäcker, sie schmecken viel besser als frisch aus der 10-er Packung.

Wichtig ist: Die Grillzeiten genau wie beschrieben einhalten, d.h. man muss dabei bleiben und auf die Uhr schauen, sonst produziert man Kohle.

Mit lieben Grüßen von Heinz 😁
2
#33
26.11.17, 22:57
Wie überlebe ich all diese Frühstücke ohne diese vielen Anleitungen?
Ich bin mehr so der Aufbackbrötchentyp - egal ob 6 für 39 Cent von Aldi/Lidl oder zum halben Preis vom teuren Stadtbäcker nach 20 Uhr "geschossen" :
Wenn wir morgens knusprige warme Brötchen mit Lachs oder Roastbeef verzehren, schmeckt es uns immer.
#34
29.11.17, 02:49
Hier gab es doch mal ein super schnelles Rezept für frische Brötchen . Wäre vielleicht auch eine Alternative...
#35
13.3.18, 18:03
Dies ist für mich eine gute Idee Brot vor allem in den Gefrierschrank zu tun. Bei Brötchen brauch ich es nicht. Schnell sind sie hier gegessen. Aber Brot dauert etwas länger, obwohl auch wir viel davon essen. 
Ich denk an den Sommer, wenn unser Brot schnell wieder einmal anfängt zu schimmeln. Dann ist es besser Brot aus dem Gefrierschrank zu nehmen. Hier dieser Tipp ist dafür bestens geeignet !!
#36
12.6.18, 12:12
... ich bin ja so mehr der Energiesparer - für 2 Brötchen (wenn Osthexe alone at home) den großen Backofen anzuheizen, würde mir total widerstreben (und bei Sommerhitze sowieso). Zum Brötchenholen am WE extra außer Haus zu gehen (sogar der Sonntagsbäcker ist nur 2 Minuten ums Eck) widerstrebt mir noch mehr - ich hab's Samstag/ Sonntag gern trödelich-gemütlich.

Und deshalb habe ich bereits vor ewigen Zeiten meinen 600 Watt-Mini-Backofen (in den gerade 2 Brötchen passen) "aufgepimpt": Eine mehrfach gefaltete, dickwandige Alu-Wabenfolie wird quasi wie ein Gewölbedach ins Backblech des Öfchens gestellt (den Quarz-Heizstab sollte sie allerdings nicht berühren), darunter finden die beiden TK- oder Aufbackbrötchen mit etwas Abstand voneinander Platz. Durch die Folie werden sie vor dem Verbrennen geschützt, zudem bildet sie quasi ein dem Backofen ähnlichen Raum, durch den die heiße Luft wegen der offenen Seiten gut zirkulieren kann. Mit Ober- und Unterhitze 10 Minuten backen, dann noch 1 Minute ohne die Alu-Haube anknuspern lassen. Danach sind die Brötchen, wie ich sie mag: Die Kruste rösch, die Krume saftig. (Der "Alu-Tunnel" eignet sich auch vorzüglich, um Überbackenes zuzubereiten - nix wird zu dunkel, nix klebt an. Man gibt immer nur so viel direkte Oberhitze, wie man zur perfekten Bräunung braucht.)

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir suchen zusammen mit Henkel Lifetimes 250 Produkttester für acht Produkte!

Bist du bereit?