Pizza mit Tomaten

Sommerpizza - Pizza mit Tomaten

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Schmalhans seine Sommerpizza: Lecker Pizza mit Tomaten!

Zubereitung

  1. Diesen Sommer gibt es so oft sehr günstige Tomaten. Ich habe sie einfach waagerecht in Scheiben geschnitten und auf einen Pizzateig (Quarkölteig, Hefeteig) gelegt.
  2. Nein, hier kommt kein Tomatenmark drauf. Gut gesalzen und gepfeffert und mit ein paar Striezeln Käse belegt.
  3. Etwas Öl darübergeträufelt und 20 - 2 5 Minuten bei 175° (Heißluft) gebacken. Kurz vor dem Servieren mit Petersilie bestreut.

Das ist soo lecker, soo frisch, soo vegetarisch, soo günstig und soo fix gemacht. Habe gerade eine verputzt. 

Wer möchte, kann natürlich diese Pizza auch mit den üblichen Zutaten bestücken: Schinken, Mettwurst, Oliven, Thunfisch, Sardinen etc. belegen, aber dann ist sie auch nicht mehr so günstig und hat viel mehr Umdrehungen. 

Die ersten ursprünglichen Pizzen wurden auch nur mit Tomaten belegt. 

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


2
#1
10.9.15, 18:50
Und Pizza macht noch kicht mal umbedingt dick...
Mein Bruder hat die Pizza für sich entdeckt, als sein Diätmittel. Er macht aber auch alles komplett selbst. Teig, Sauce und Co. Natürlich funktioniert das aber auch nur, bei einem eher mageren Belag. Ich finds klasse... Daß zeigt mal wieder das Genuss und eine gute Figur sich nicht automatisch ausschließen muss. Und mit frischen Kräutern muss das echt ein Genuss sein. Ich denke, ich werde mich die Tage mal an meine erste Pizza wagen (für mich aber Glutenfrei) wagen. Bin mal gespannt wie das wird... und dann werde ich auch mal deine Variante ausprobieren. - Danke für den sicherlich leckeren Tipp! ;-)
2
#2
10.9.15, 20:08
Deine einfache Pizza würde mir auch schmecken.

Nach dem Backen könnte man statt Petersilie Basilikum oder Ruccola darübergeben. Würde sicher auch gut harmonieren.
2
#3
11.9.15, 06:50
Einfache Speisen mit wenig verschiedenen Zutaten haben viele Vorteile, spart nicht nur Zeit und Geld, sondern schont auch den Magen. Der muss dann nicht mit so vielen verschiedenen Stoffen kämpfen, sondern kann die Verdauungssäfte auf wenige Sorten konzentrieren und diese dann besser verwerten. Auch tut man seinem Geschmackssinn etwas Gutes, wenn man die Nahrungsmittel mal solo schmeckt und genießt.
Ich würde auf der Pizza auch Ruccula als frisches Kraut verwenden oder evtl. ein paar kleine Pestoklekse draufsetzen.
#4
11.9.15, 18:21
Ein frisches Fladenbrot aus Hefeteig - und was anderes ist ja die Grundlage der Pizza nicht - schmeckt mir sogar "ohne alles". Warum soll also diese einfache Variante nicht schmecken? Mit dem Käse wäre ich allerdings nicht zu sparsam, und wenn man noch was Passendes im Haus hat, z.B. Oliven, immer drauf damit. Aber "je mehr drauf, desto besser" ist auch nicht mein Geschmack.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen