"Sonntagsbraten" im Römertopf

"Sonntagsbraten" im Römertopf
2
Fertig in 

Menge, nach Lust und Laune, und Größe des Topfes. Grundrezept Rinderbraten (ziemlich egal, welcher), Schmor- oder Saftbraten sind häufiger im Angebot.

Zutaten

  • 1 Rinderbraten
  • Salz, Pfeffer
  • Kartoffeln
  • Zwiebeln

Zubereitung

  1. Salzen und Pfeffern, je nach Lust und Laune, Knoblauch.
  2. Kartoffeln und Zwiebeln nur schälen (nicht schneiden), und um den Braten verteilen.
  3. Deckel auf den Topf, und bei 225 Grad für 1,5 Stunden in den Backofen (Elektroherd).
  4. Wer Zeit hat oder nicht weiß, wann die Gäste kommen: Nach ca. 1 Stunde den Ofen auf ca. 150 Grad stellen, dann kann nichts passieren, denn selbst nach 3 Stunden ist nichts verbrannt oder "zerstört" - nur der Braten ist dann noch um einiges zarter.
  5. Den Bratensaft kann man (wenn man will) abgießen und mit Fix-Produkten verlängern, oder einfach nur mit "Binder" verdicken.

Übrigens: Es muss nicht unbedingt "Römertopf" draufstehen. Es gibt gleichwertige Produkte, die weniger Kosten und Ihren Zweck genauso erfüllen.

Und da man darin auch ganz fantastisch Hühnchen und andere Sachen machen kann ohne sich um den Kochtopf kümmern zu müssen, lohnt sich eine Anschaffung allemal.

Selbst bei minimalstem Aufwand, wird's sogar Mutti schmecken.

Warnung: Den heißen niemals auf eine kalte Fläche stellen! Dann platzt er!

Wie findest du dieses Rezept?

Voriges Rezept
Salzbraten
Nächstes Rezept
Sauerbraten
Rezept erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Vergib ein bis fünf Sterne:

4,5 von 5 Sternen,
21 Kommentare

SO! bisher war's ja nur das "Grundrezept" :)

Für einen "Fruchtigen" Geschmack.: Den Braten mit Tomatenmark einreiben,und auch noch 2-3- "Schmackhaften" Tomaten dazulegen.
DIE werden sich allerdings in "Wohlgefallen" auflösen........
Paprikaschoten sind auch nicht schlecht....

Nimmt der Koch..Senf,so wird der Braten um einiges "Pikanter".....

Mag der Mensch nun lieber Kräuter... so läßt sich der Geschmack mit "Kräuter der Provence" auch in diese Richtung steuern :)))

Ich hab bisher noch keine Ahnung,WIE sich das ganze anläßt,wenn's mit Merretich eingerieben wird..aber DAS werd ich auch ma Probieren :)

War nur ma en Tipp,für die "Faulste" Art und Weise ein Gutschmeckendes Mahl zu bereiten......
Einen versuch isses allemal wert,denn ich kenn die Reaktionen aus meinem Bekanntenkreis......
Alles wundert sich....

Sollte jemand auf die IDEE kommen,Gemüse mit in's Spiel zu bringen,DANN bitte erst Später dazulegen :)
Und wenn DAS dann funktioniert hat (Ohne total zu zerkochen)...wär's schön,wenn ich eine Mitteilung bekomme WIE'S funktioniert hat.....
Ja, gell hat's schonmal jemand Probiert.??
Oder besitzt niemand einen "Römertopf" ??
Das ganze geht auch ohne Römertopf!. Den Backofen auf "volle Pulle" so 250 Grad aufheizen. In der zwischenzeit Braten würzen. Den Braten für ca. 15 Min. in den heißen Ofen schieben - danach die Temperatur auf !!! 80 Grad !!! reduzieren. Den Braten auf dieser niedrigen Temperatur mindestens 4 - 5 Std. im Herd lassen. Die Zeit kann nach oben hin bis 8 - 9 Stunden gehen. Also, wenn die Gäste sich verspäten - kein Problem.
Das Fleisch ist super weich und überhaupt nicht zäh/trocken. Allerdings müssen Kartoffeln, Beilagen und Soße separat zubereitet werden.

Rezept online aufrufen
Hol dir unsere besten Tipps als PDF / eBook!

Du druckst gerne unsere Tipps und Rezepte aus? Unter www.frag-mutti.de/ebooks findest du unsere besten Tipps und Rezepte zum Abspeichern und Ausdrucken. Nur 2,90 €!