Soße andicken immer mit Klümpchen? Jetzt nicht mehr!

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer kennt das nicht: Fett (Margarine oder Butter) für die holländische Soße oder andere, im Topf schmelzen, den genauen Zeitpunkt abpassen, Mehl darüberstäuben, rasch verrühren, ablöschen mit Brühe oder Gemüsewasser in der richtigen Temperatur, schnell rühren - und schon sind die "Knubbel" da.

Also noch mal von vorne oder aufgeben und künstliche Soße nehmen.

Ich mache das anders: ich nehme Butter/Margarine, dazu die Menge Mehl, die ich für die Soße benötige, und knete das untereinander, anfangs mit der Gabel, sonst klebt alles an der Hand.

Bald sieht alles so aus, als sei es nur Butter/Margarine. Man kann auch gleich die Gewürze einarbeiten, muss man aber nicht.

Das kann ich dann in die Brühe/Gemüsesuppe tun und nach Geschmack Sahne und/oder Weißwein dazu, ggf. würzen.

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


#1
25.10.10, 11:03
Das ist ja genial. So ne gute Idee hat 5 Sterne verdient.
1
#2 Pumukel77
25.10.10, 11:29
So hab ich das in der Ausbildung auch gelernt, das ganze hat sogar einen Namen:Butter-Mehl-Kloß.Daumen hoch für den Tipp, denn damit geht nichts mehr schief.
1
#3 Angelina
25.10.10, 21:28
Die Idee mit dem Verkneten ist sehr gut, man kann diese Mehl-Fettmasse auch auf Vorrat herstellen und auch einfrieren, z.B. in Eiswürfelbehältern, wenn sie fest sind in einen Gefrierbeutel geben.
Wenn man die Mehlschwitze auf normalem Weg macht, löscht man immer kalt ab, da mit heißer Flüssigkeit schnell Klümpchen entstehen können
-3
#4 Oma_Duck
26.10.10, 12:13
.. oder man nimmt Instant-Soßenbinder, klumpt nie, ist leicht dosierbar und nachdosierbar, gibts für helle und dunkle Soßen.
Nicht konventionell genug? Nun, ich bin zwar die Oma, aber deswegen muss ich ja nicht alle Oma-Rezepte sklavisch beibehalten. Ich nehme ja auch keine Schmierseife mehr zum Waschen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen