Stricken Zöpfe ohne Stift und Papier markieren
2

Stricken: Zöpfe ohne Stift und Papier markieren

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Bei einem Schal habe ich aktuell das Problem, zwei unterschiedliche Zöpfe nebeneinander zu stricken, die zusätzlich einen anderen Rapport haben (Rapport = Wiederholung des Musters in der Höhe).

Hier reicht also ein einziger Reihenzähler nicht aus, weil jede abzustrickende Reihe bei jedem Zopf einer anderen Reihennummer entspricht:

Bei Zopf A muss z.B. nach Reihe 9 gezopft werden, während bei Zopf B die Reihe 5 dran ist. Da ich ohnehin endlich einen Reihenzähler mit Aufhängevorrichtung kaufen konnte (habe lange danach gesucht!), hängte ich diesen direkt auf die Nadel vor den zweiten Zopf, während ich den für den ersten Zopf meinen alten Reihenzähler verwendet habe (einen Faden durchgezogen und mittels Sicherheitsnadel genau unter den Zopf in das Gestrick hängen).

Wenn vorhanden, kann man alternativ Maschenmarkierer in die Reihe einhängen, an der jeweils gezopft wird (die wenigen Reihen bis zum nächsten Zopfen kann man ja leicht abzählen). Hierbei hatte ich allerdings das Problem, dass diese durchaus mal wieder herausfielen, weil sie keinen Verschlusshaken hatten. Beim Kauf also hierauf achten!

Das Online-Portal DaWanda bietet vielerlei unterschiedliche Maschenmarkierer mit/ohne Verschlusmöglichkeit an. Ach, ja, hinweisen möchte ich auch noch auf den Reihenzähler, die man nach Art einer Mini-Armbanduhr an einem Finger der linken Hand - also ständig in Blickrichtung - befestigen kann (leider sind die Transportkosten aus dem Ausland deutlich höher als das Teil, es sei denn, mehrere Fans tun sich zusammen ...

Vielleicht hat die eine oder andere von euch ja noch einen anderen guten, weil erprobten Tipp?!

Schöne Ostertage und gutes Stricken!

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


2
#1
7.4.15, 18:10
Alle Achtung, da hast du dir aber ein tolles Muster vorgenommen!
Also ich markiere immer mit andersfarbigen Wollfäden, die ich vor dem Zopfen (Abnehmen, Zunehmen etc.) über den Querfaden zwischen zwei Maschen lege. Daran kann ich gut abzählen, wie viele Reihen (=Querfäden) ich seitdem gestrickt habe. Reihenzähler oder Sicherheitsnadeln, die man einhängen kann, habe ich nicht oder verwende ich nicht, weil ich Angst habe, dass sich die Maschen verziehen, an die ich das hänge. Das passiert bei Wollfäden nicht.

https://www.frag-mutti.de/tipp/p/show_tip_image/article_id/45300/filename/Sneakerssocken_stricken_mit_der_Ferse_beginnen_2__jpg/Sneakerssocken-stricken-mit-der-Ferse-beginnen.html

Weil ich mich meistens doch verzähle, mache ich es mir noch einfacher: Ich stricke "wilde" Zopfmuster, bei denen ich frei nach Schnauze zopfe, ohne zu zählen. Das Ergebnis ist auch gut. Es sieht besser aus, als wenn ich immer ganz genau zähle und mich doch einmal vertue. ;-)
1
#2 trom4schu
7.4.15, 18:41
Danke für den Hinweis mit dem "wilden" Zopfen - werde ich mal ausprobieren, denn du hast recht: Wehe, wenn man erst Reihen später bemerkt, dass man an einer Stelle falsch / zu früh gezopft hat...
Und dann noch super, dass du auf den anderen Tipp verwiesen hast, bei dem der Faden in das Gestrick eingezogen und mitgeführt wird! Schön, dass wir uns hier so austauschen und ergänzen können!
1
#3
7.4.15, 18:58
Hast du mein Foto von den "wilden" Zöpfen gesehen? Ist gerade hochgeladen worden. So ganz wild sehen sie gar nicht aus, aber auch lang nicht so kompliziert wie bei dir,
1
#4 trom4schu
7.4.15, 19:04
@Mafalda: ...finde ich schön, weil dadurch viel "Bewegung" in das Gestrick kommt und es nicht so starr aussieht. Wieder was gelernt - danke und weiter so!
1
#5
7.4.15, 19:18
Jetzt, wo ich mir gerade die Sneakerssocken noch einmal angeschaut habe, ist mir noch was aufgefallen, die haben ja auch ein Zopfmuster. Das ist ein Muster, bei dem "in Etappen" gezopft wird, also nicht in einer Strickrunde die Maschen der beiden Zopfstränge komplett miteinander verdreht werden, sondern pro Runde immer nur 2 Maschen hinter der Arbeit und 4 Maschen vor der Arbeit gekreuzt werden. Der Zopf ist 10 rechte Maschen breit, die vier rechten Maschen ganz links wandern in drei Etappen, immer über zwei Maschen, bis ganz nach ganz rechts. Dadurch wird die ganze Strickarbeit nicht so gestaucht. Das war ganz angenehm zu stricken und ist jetzt auch angenehm zu tragen. (Wenn dich's interessiert, kannst du es in der Originalanleitung nachlesen, ist im Tipp unter "Anleitung" verlinkt)
2
#6
7.4.15, 19:58
Ich markiere auch wie Mafalda
Auch Sockenfersen und - spitzen, wo ich Maschen abzunehmen anfange.
Außerdem nehme ich bei Socken nicht bis zum Spitzenende ab, weil ich diese Till-Eulen-Spiegel-Abschlüsse nicht mag....
Lach....Und Wer hat schon so eine Fußform....
#7 trom4schu
8.4.15, 04:44
@Mafalda: Ähnlich ist das bei "meinem" mittleren, breiten Zopf (siehe Fotos).
#8
11.4.15, 18:52
Das, was Ihr "Zopfen" nennt, heißt bei mir "Flechten".
Einen Reihenzähler habe ich auch noch nie benutzt, bis jetzt komme ich gut ohne zurecht.
#9
24.5.15, 10:33
ich ziehe einfach einen Faden durch in der Reihe in der der Zopf gedreht wird. Beim nächsten Rapport wieder. So reicht ein Fadenstück von 10 cm, der automatisch mit nach oben wandert.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen