Tipps zu Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich habe hier verschiedene gute und weniger gute Tipps zu Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen gelesen. Meine Erfahrungen, auch als Einstellender, mal zusammengefasst:

ZUR BEWERBUNG

  • Deine Bewerbung ist Deine Visitenkarte! Sie sollte sich positiv aus der Menge der eingehenden Bewerbungen abheben. Lass Dir was kreatives und besonderes einfallen und beachte dabei die Branche, in der Du Dich bewirbst! Finanzdienstleister sind eher konservativ, Werbebranche genau das Gegenteil. Wie wär's z.B. mit Zeugnissen auf CD oder alles im Buch gebunden?!
  • Stelle in der Bewerbung heraus, wo für DICH der besondere Reiz an dieser Aufgaben besteht, warum Du genau in DIESES Unternehmen willst und was das Unternehmen VON DIR hat.
  • Rechtschreibfehler dürfen partout nicht sein! Textverarbeitungsprogramme helfen hier schon viel weiter, ansonsten von jemandem korrekturlesen lassen
  • Das Foto muss ansprechend und aktuell sein. Automatenbilder sind meist eher abschreckend wegen falscher Belichtung und so. Ein guter Fotograf postiert Dich auf dem Bild vorteilhaft, berät er Dich nicht, geh' gleich woanders hin. Das Geld ist gut investiert!
  • Keine Lücken im Lebenslauf, Zeiten der Arbeitslosigkeit können auch als 'aktive Bewerbungsphase' tituliert werden. Vielleicht gibt es etwas, was Du in der Zeit nebenberuflich gemacht hast -> rein damit!
  • Zeugnisse *aller* Arbeitgeber müssen dabei sein.

ZUM VORSTELLUNGSGESPRÄCH

  • Pünktlich erscheinen, etwa 2-3 Minuten vor Termin (zur Not noch 'ne Runde um den Block gehen), damit Ihr pünktlich anfangen könnt.
  • Kleidung der Branche entsprechend. Faustregel ist: So. wie Du anschließend täglich zur Arbeit gehen würdest plus eine Stufe höher. Also: Arbeit in Jeans und Hemd? Dann Bundfaltenhose und Krawatte dazu. Arbeit im Anzug? Dann Weste dazu. Frauen können mit schönen Schuhen auftrumpfen.
  • Immer geplegt auftreten, fettige Haare, lange oder schmutzige Fingernägel, Mundgeruch oder dreckige Schuhe sind out!
  • Vor dem Gespräch GRÜNDLICH vorbereiten! Was gib's im Internet über die Firma? Fragen notieren, z.B. "Ich habe gelesen, dass.... Was bedeutet das?" "Ihren Standort hier kenne ich, aber was produzieren Sie in....?"
  • Im Gespräch offen, ehrlich und vor allem authentisch sein. Zugeben, wenn man irgendwelche Kenntnisse nicht hat - aber auch betonen, dass Du das noch lernen kannst. Immerhin konntest Du irgendwann ja auch nicht mit Messer und Gabel essen, oder? Hat der Arbeitgeber das Gefühl, dass Du ihm was vormachst oder irgendetwas verheimlichst, kannst Du den Job schon an den Nagel hängen.
  • Bereite Dich auf unangenehme Fragen vor, z.B. nach Deiner größten Schwäche, der letzten Kündigung bzw. der Dauer der Arbeitslosigkeit. Rumducksen wirkt dann schnell unehrlich. 
  • Ziehe nicht über Deinen letzten Arbeitgeber her - da sind Chefs irgendwie solidarisch  ;-) 
  • Deine Gehaltsvorstellungen müssen ortsüblich sein. Stelle sie ruhig selbstbewusst und bringe sie in den Kontext zu den Sozialleistungen des Unternehmens. Du kannst mit weniger auskommen, wenn das Unternehmen z.B. eine betriebliche Altersvorsorge anbietet. 
  • Meistens wird der Arbeitgeber Dir weniger bieten. Du siehst natürlich ein, dass Du nicht zu Beginn voll leistungsfähig bist, schließlich musst Du ja eingearbeitet werden, und gehst deshalb mit Deiner Forderung etwas runter - aber nur für die Probezeit, danach sollte eine Erhöhung dann drin sein. 

Keine Garantie, dass es mit diesen Tipps klappt, aber die Chance sollte steigen! Viel Erfolg!

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


#1 J.Zehn
4.12.06, 23:18
Wenn ich auch Lust hätte das Buch zu kaufen, aber nicht UNBEDINGT bei Amazon. Amazon verkauft nicht nur Bücher, es sammelt auch ganz gerne jede Menge DATEN!! Mancher denkt dass z.B. Firefox von Haus aus sicher ist - dass man ihn erst entsprechend einrichten muss weis nicht jeder sofort.
#2 Mareike
6.12.06, 17:36
hallo,
habe schon viele vorstellungsgespräch gehabt und es immer andersrum gemacht wie hier beschrieben und jetzt hab ich bald wieder eins - vielleicht helfen mir diese tipps ein bissl. SUPER
#3
6.12.06, 22:19
@Mareike: Ich drücke Dir feste die Daumen, toi, toi, toi!! Poste mal Deine Erfahrungen und ob Dir der Tipp geholfen hat.

Alles Gute!
Christian aus Peine
#4
10.4.07, 20:00
Als Einstellender wie schon mal an anderer Stele gepostet....

Der Mesch hat recht, mal abgesehen von der Bewrbung die sich abheben soll. Es werden grundsätzlich ALLE gelesen.

Was ein absolutes NO GO ist:

Unpünktlichkeit (hats verdammt schwer)
Rechtschreibfehler (fliegt sofort weg)

Wer nicht in der Lage ist, einmal im Leben alles richtig zu schreiben....

ansonsten.....beachtet die Tips da oben!
und ganz wichtig:

locker bleiben
ehrlich sein
und lachen....wir beissen nicht!
#5 Eusebia
11.4.07, 22:06
@Einstellender
Pidgin wird akzeptiert? (...NO-GO...)
#6 Mom
15.4.07, 04:04
Zum Beitrag vom 10.04.07, 20:00 (ohne Namen):

Die Tipps sind zwar ganz richtig, aber dann muss man auch als gutes Beispiel vorangehen. Wie war das mit der Rechtschreibung und dem absoluten NO GO???

"...an anderer Stele gepostet...", "Tips" oder "...abgesehen von der Bewrbung..."

Noch im Job und nicht weggeflogen???

Locker bleiben (he he)
#7
3.12.07, 17:40
super wichtig bei der Bewerbung:
KEINE FLOSKELN!
Nicht: ... hiermit bewerbe ich mich...
oder: Über eine Einladung zum Vorstellungsgepräch würde ich mich sehr freuen...
Und bitte nicht so ein langweiliger Lebenslauf, sollte sich schon etwas abheben!
#8 Bricopa
19.7.11, 16:22
Auf die Fragen nach Überstunden, Mehrarbeit oder Samstagarbeit etc. keines Falls mit "kein Problem" antworten. Wer so um den Job bettelt ist meist nicht glaubwürdig. Besser man sagt "das lässt sich bestimmt einrichten" oder man legt es explizit fest: "Überstunden ja - Samstags geht nicht weil..."
#9 Sepp01
3.9.13, 12:33
Schön, hier die Tipps von Profis zu lesen.
Floskeln zu vermeiden, fällt gerade bei den ersten Bewerbungen meist schwer - wir zumindest haben es in der Schule noch so gelernt, dass man Bewerbungen mit "hiermit bewerbe ich mich..." einleitet. Da ist dann zum Eintritt ins Berufsleben erst einmal Umdenken angesagt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen