Tomaten-Paprika-Pfanne

Tomaten-Paprika-Pfanne mit Knackern

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Hallo Muttis, jetzt möchte ich mich auch mal dazu durchringen, einen Tipp einzustellen. Bisher hat mir die Seite viel geholfen, nun stelle ich euch eines meiner Lieblingsrezepte vor.

Die Menge kann gut verdoppelt werden, dann lohnt sich die Schnippelarbeit. Es lässt sich sehr gut einfrieren und schmeckt dann sogar (durchgezogen) noch etwas besser.

Zutaten

(Für 3-4 Personen, je nach Hunger):

  • 250 g Paprika-Knacker oder normale Knacker (die dicken, nach Art einer Mettende)
  • 500 g Spitzpaprika (gelb oder rot)
  • 1000 g Tomaten (müssen nicht vollreif sein)
  • je ca. 1/2 - 1 TL Paprika-Pulver edelsüß und scharf
  • ca. 1 EL Zucker
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Knacker eventuell längs halbieren, je nach Dicke und in Scheiben schneiden.
  2. Den Spitzpaprika waschen, entkernen und in mundgerechte Stücke (nicht zu groß) schneiden. Beim Spitzpaprika verwende ich am liebsten den gelben, da er etwas würziger ist. Roter geht aber auch.
  3. Die Tomaten waschen, den Strunk entfernen und in nicht zu kleine Stücke / Würfel schneiden.
  4. Die Knacker in einem großen Topf ohne Fett gut anbraten. Sie sollen gut gebräunt sein. Das gibt den Geschmack. Fett ist nicht notwendig, es kommt genügend aus den Würsten, zuviel ausgebratenes Fett eventuell abgießen.
  5. Nun den Spitzpaprika zugeben und kurz mit anbraten. Er muss keine Farbe nehmen.
  6. Nun die Tomaten-Würfel hinterher und noch etwas Wasser zugießen.
  7. Das Ganze soll am Ende eine eher suppige Konsistenz haben. Dann eine Prise Salz, etwas Pfeffer, die Paprika-Pulver und den Zucker hinzugeben. Der Zucker unterstützt den Geschmack der Tomaten.
  8. Anschließend das Ganze ca. 20 Minuten kochen lassen, bis der Paprika weich ist.
  9. Wem es zu fest ist, noch weiteres Wasser zugeben und eventuell nachwürzen mit Paprika, Salz und Pfeffer. Vorsicht, beim Paprika scharf und Pfeffer. Das Gericht zieht beim Aufbewahren noch durch und wird immer schärfer.
  10. Dazu isst man Weißbrot.
Von
Eingestellt am

10 Kommentare


1
#1
22.3.14, 22:23
Ist gespeichert ! Mach ich nächste Woche und meld mich dann, wie's war...aber na ja,was soll daran schon schlecht schmecken????
1
#2
22.3.14, 23:00
Mjammjaaaamm, her damit ;-) LGR
#3
23.3.14, 08:19
Das Rezept tönt sehr lecker.

Da ich Schweizerin bin weiss ich nicht so recht was Knacker sind.
Sind das Wiener Würstchen? Oder eine Art Salami?
Bin froh um Aufklärung:-))
1
#4
23.3.14, 08:55
@bollina: Hi Bollinchen, hab mir mal Eure Fleischliste bei Aldi angeschaut. Da gibst ja echt dicke Unterschiede, sowohl am Sortiment wie auch an der Bezeichnung...
Ich hab eine ähnliche Wurst wie die, die bei uns "Knacker" heißt, nicht gefunden. Am Ähnlichsten könnte die "Cervelat" sein, aber die dürfte etwas fester sein. Was ja nicht schlecht ist. Mit der kriegst Du auf jeden Fall diese Pfanne hin. :-) Guten Appetit!
#5
23.3.14, 09:39
@Rovo1:
Hallo rovo1.
Das ist ja mega lieb von dir. Vielen vielen Dank. Ja mit Cervalat würde das sicher gut und auch würzig.
Der Preisunterschied ist übrigens auch ganz erheblich zwischen Aldi Schweiz und Deutschland! !
2
#6
23.3.14, 13:00
Das hört sich soooo lecker an, ich hab mich jetzt extra angemeldet, um den Tipp zu speichern :) Wird auf jeden Fall ausprobiert die Tage! :)
2
#7
23.3.14, 19:18
Habe noch ein Foto hochgeladen. Muß nur noch freigeschaltet werden.
Hoffe es schmeckt euch allen so gut wie mir. Ist ein ganz einfaches Rezept, aber sehr lecker.
#8
23.3.14, 22:13
@bollina: oooooOOOOooooh jaaaa..... trotzdem muss mir meine Schwester immer Schoki und Caotina mitbringen ;-D GLG, Rovo
#9
5.4.14, 17:28
Regionale Küchenbegriffe – Wikipedia das solltet ihr mal lesen
bockwurst und so toll erklärt
#10
18.4.14, 23:54
So- heut hab ich's endlich nach gekocht! Hab wenig Wasser genommen und so nicht eine suppige sondern sossige Konsistenz gehabt- Reis dazu! War jut!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen