Trauermücken - was tun?

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Momentan bin ich großer Pflanzenfanatiker und schaffe mir eine Topfpflanze nach der anderen an. Leider musste ich feststellen, dass in einer Pfanze (ich nenne keine Namen, aber um andere Pflanzenliebhaber zu warnen: sie kam aus einem  großen, SCHWEDISCHEN Möbelgeschäft) anscheinend Trauermücken steckten, die sich dann freuten, sich in meiner Wohnung breitzumachen.

"Was nun?!" dachte ich ... zu erst gab es dann 2 Fleischfressende Pflanzen, wobei sich die Sonnentau Pflanze als super nützlich erwiesen hat. da kleben unglaublich viele dran!

Danach gab es einige Gelbsticker und alle Pflanzen haben Combistäbchen Lizetan bekommen (von Bayer Garten) die sind nicht direkt gegen Trauermücken aber gegen Schädlinge allgemein und ich dachte mir, dass es nicht schaden kann.

Die Tabletten werden mit einem Applikator direkt an die Wurzel gesteckt und durch das Gießwasser aufgelöst und gelangen somit via Wurzel in den Pflanzenkreislauf. Wird diese von den Larven befallen, sterben die lästigen Biester ab! Außerdem beugt man (auch versteckten) Schädlingen bis zu 16 Wochen vor und die Tabletten enthalten zusätzlichen Dünger.

Zu guter Letzt, habe ich dann Vogelsand über die betroffenen Pflanzen gestreut und alle Pflanzen gut trocknen lassen. Die Trauermücken legen anscheinend ihre Eier viel lieber in feuchte Erde und die trockenen Töpfe haben sie verschont.

Der Vogelsand hält die Erde darunter schön feucht und trocknet schnell! Meine am stärksten befallene Pflanze (Mangobäumchen) habe ich aus dem Topf genommen, die Wurzel und den Topf gereinigt und in neue Erde eingepflanzt.

Momentan hat der Spuk erstmal ein Ende... ein paar Fliegen fliegen zwar noch rum, aber es ist erheblich besser geworden!

Ich gieße meine Pflanzen nur noch von unten, nicht mehr auf die Erde ... vielleicht lässt es sich so auch vermeiden!

Ich wünsche euren Pflanzen gute Besserung und euch viel Glück bei der Bekämpfung!

Von
Eingestellt am

10 Kommentare


3
#1 peggy
12.6.13, 23:31
Viele Wege fürhen nach Rom,...so sagt man.
Ich hatte mal so kleine weiße Springfliegen, die hüpften wenn ich gegossen habe. Da bekam meine Erde eine Schicht aus Kaffeegrund oben drauf und die Tierchen waren nach kurzer Zeit weg.
Kaffee war wohl nicht ihr Lieblingsgetränk.Den Pflanzen schadete es nicht.
3
#2
13.6.13, 09:10
Wir habe der Seuche mit Seramis ein Ende bereitet. Es tut den Pflanzen gut und nimmt den Trauermücken den Nährboden.
1
#3
13.6.13, 11:45
Ja, man versucht so einiges, Gelbsticker helfen schon ein wenig, auch Sand verwende ich, zusammen mit der Erde beim Einpflanzen vermischt. Fleischfressende Pflanzen sind auch eine gute Idee, obwohl die ganz schön teuer sind. Aber den Pott verlassen die ja auch nicht, um zu fressen :-)) Egal, wie man gießt, das Wasser gelangt doch immer auf die Erde. Seramis ist da wirklich eine Lösung.
Gute Tipps, die Du gegeben hast, Maria !
3
#4
13.6.13, 12:11
Bei uns haben ein paar Streichhölzer in der Erde geholfen. Das war letzten Herbst - bis jetzt ist Ruhe.
#5
14.6.13, 08:52
@PapaMajo: Feurzeuge geh´n wohl nicht ?
Aber Scherz beiseite: Deinen Tipp probiere ich doch glatt, vielen Dank !
#6
14.6.13, 08:58
@papamajo: hilft das vllt auch gegen blattläuse?
Hab meine orchidee am we umgetopft und sah eine hinterhaeltige blattlaus IM topf. Die war bestimmt in der neugekauften erde drin. So machen die baumärkte ihr geld, wa... Verkaufen einem verseuchte blumenerde und am naechsten tag darf man gift kaufen gehen...
#7
15.6.13, 09:14
@adeli2: Kann ich nicht sagen, habe den Tipp auch nur aus dem Netz. Aber ich glaube eher nicht, weil hier ja der Schwefel in der Erde wirkt und sich die Blattläuse ja nun mal lieber an Blatt und Stängel aufhalten.
#8
20.6.13, 15:43
Ah, jetzt weiß ich auch, was ich da heute Morgen an der Grünpflanze im Zimmer meiner Tochter entdeckt habe. Da flogen die Minifliegen in Scharen drumherum und guckten aus der Erde raus. Habe sie erst mal kräftig abgeduscht, auch in die Erde rein, um zumindest einige der Fliegen schon mal zu entfernen.
Dass feuchte Erde das Ganze noch fördert, dachte ich mir schon, deshalb habe ich sie vorhin erst mal auf den Balkon gestellt zum Austrocknen (sollte bei dem Wetter ratzfatz gehen :) )

Werde jetzt erst einmal das mit den Streichhölzern probieren, weil ich die zu Hause parat habe. Sollte das nix helfen, stell ich meine Fleischfressende daneben, dann aber..... ;)
#9
20.6.13, 17:42
Auf dem Balkon hatten die kleinen Spinnen schon gemerkt, dass ich ihnen "Futter" hingestellt hatte. Zwei Spinnennetze waren schon an meiner befallenen Grünpflanze dran und die ersten Fliegen hingen schon drin. Das war glaub ich das erste Mal, dass ich Spinnen nett fand ;)

Wie viele Streichhölzer steckt man da eigentlich so rein? Ich hab mal 15 genommen (Topfgröße ca. 20 cm Durchmesser). Hab auch noch alte Sturmhölzer gefunden, mit richtig dickem Zündkopf, davon auch noch 5 rein.

Jetzt bin ich mal gespannt, wie lange das dauert....
#10
25.8.14, 22:25
Hallo Maria
Du hast den Grund für die Trauermücken selber gefunden: zu feuchte Erde, über lange Zeit.
Die Abhilfe ist einfach:
Immer wenn Du denkst, Du müsstest die Pflanze wässern, wartest du noch 1-2 Tage. Von unten giessen ist auch gut. Damit kriegst Du die Sache langfristig in den Griff.
Gruss Unkrautfee

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen