Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Wir suchen 250 Tester*innen für zahlreiche Produkte von Henkel!
Übergroße Plastikhandschuhe sind ein praktischer Helfer in der Küche.

Übergroße Plastikhandschuhe - praktische Helfer in der Küche

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Das Titelfoto mag an Halloween erinnern, aber das hier ist einfach nur so eine praktische Idee ... Ich koche täglich und überwiegend für viele Personen. Für fast alle Koch- und Küchenarbeiten benutze ich Nitril-Einweghandschuhe aus einer 200er-Box, habe aber letztens festgestellt, dass übergroße einfache durchsichtige Plastikhandschuhe, wie man sie von Bäckereien, Selbstbedienungs-Brottheken in Supermärkten/Discountern und aus Packungen zum Haarefärben kennt, für manche Vorgänge viel praktischer sind.

Ein Beispiel, Gehacktes: Oft muss der bereits zerknetete Teig einmal oder auch öfter nachgewürzt werden; meist braucht es einfach noch das ein oder andere Gewürz und dann müssen immer aber zuerst die Handschuhe/Hände gereinigt werden, bevor man nach Gewürz- oder Salzstreuern greifen kann. Aufwendig und lästig!

Benutzt man aber für solche Arbeiten diese übergroßen Plastikhandschuhe, kann man sie im Teig lassen, problemlos aus ihnen heraus schlüpfen und mit sauberen Händen das erledigen, was zu tun ist.

Wie oft passiert es mir, dass zum Beispiel genau dann die Augenbraue juckt, wenn ich gerade mit passgenauen Nitrilhandschuhen Fleisch von Hähnchenknochen für ein schmackhaftes Frikassee löse oder das Telefon/die Türschelle genau dann ertönt, wenn ich im Frikadellenteig versinke - alles nur Beispiele, die für (über)große Plastikhandschuhe sprechen:

Die Vorteile: Man kann problemlos aus ihnen herausschlüpfen und nach Erledigung diverser Dinge eben wieder hineinschlüpfen. Beim intensiven Kneten sollte man allerdings nur eine Hand benutzen und mit der anderen den Handschuh am Gelenk festhalten, damit man ihn nicht verliert und versehentlich “einarbeitet”, aber bei anderen Arbeiten ist es kein Problem. Vieles erledige ich immer noch mit meinen schwarzen Nitrilhandschuhen, aber für alles, was intensiv mit den Händen für längere Zeit bearbeitet werden muss, eignen sich “Schlupfhandschuhe” wesentlich besser.

Von
Eingestellt am

Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

39 Kommentare


11
#1
14.10.18, 09:27
........das macht aber auch sehr viel Abfall und das ist nicht so ideal
8
#2
14.10.18, 11:33
@ Sternenleuchten: Yep, das sehr ich genauso. In Zeiten, wo jeder versuchen sollte so wenig Plastikmüll wie nur irgend möglich zu verursachen, finde ich diesen Tipp leider auch nicht gut. Ich bin nun leider auch nicht immer so konsequent wie es erforderlich wäre, aber dass empfinde ich als wirklich unnötig. Auch wenn es sicher eine saubere und bequeme Methode ist.
8
#3
14.10.18, 13:59
Hände sind schnell gewaschen, da ich vor, während und nach dem Kochen oder der Vorbereitung dazu meine Hände wasche, benutze ich keine Handschuhe dazu. 
Jeder so wie er mag und es ihm gefällt. 
Den Tipp für Handschuhnutzer finde ich nicht schlecht. Meines ist es nicht. 
13
#4
14.10.18, 14:20
Ich benutze auch keine Handschuhe, weil mich das Händewaschen nicht stört und ich mit bloßen Fingern mehr Gefühl für die Lebensmittel habe. Bei „schmierigen“ Tätigkeiten nehme ich nur eine Hand und in der anderen ein Werkzeug, z. B. einen Löffel. So bleibt eine Hand sauber für andere Tätigkeiten. Ich koche immer mit Schürze, an der ich auch schnell die Hände abwischen kann. Beim Kücheaufräumen muss ich dann aber schon mal ein paar Fingerspuren wegwischen, aber auch das finde ich nicht so tragisch.
Hoffentlich hilft der Tipp, den Verbrauch von Plastikhandschuhen zu reduzieren, aber vielleicht macht sich die eine oder andere auch mal Gedanken darüber, ob man sie überhaupt für alles braucht.
4
#5
14.10.18, 14:41
@Mafalda:

genau so mache ich das auch👍
5
#6
14.10.18, 15:50
Ich benutze auch nie Plastikhandschuhe. Erstens will ich Plastikmüll sparen, und zweitens habe ich ohne Handschuhe einen besseren Kontakt zu den Dingen, mit denen ich arbeite.
Das gilt auch für die Gartenarbeit. Da muß ich die Hände anschließend eben etwas länger schrubben, aber das macht nichts.
7
#7
14.10.18, 15:56
Dafür gibt es Wasser und Seife. Egal ob Gummi- oder Plastik- Handschuhe, das ist unnötige Müllproduktion.
Wenn jemand nicht gerade Hauptprobleme hat, ist das wirklich unnötig.
2
#8
14.10.18, 16:08
oder, nur Faulheit sich nicht die Hände zu waschen. (vor und danach)
4
#9
14.10.18, 16:35
Ich finde den Tipp gut, gerade weil das häufige Händewaschen die Haut nicht besser macht. Bei manchen SB- Bäckereien muss man zum Brot entnehmen einen solchen Handschuh benutzen (ich hoffe zumindest, dass das alle machen und nicht mit den oftmals kontaminierten Fingern darin harumfischen) und wenn ich den dann mitnehme anstatt ihn gleich zu entsorgen kann ich den zum "Hackmatschen" immer nochmal benutzen.
1
#10
14.10.18, 17:20
XL,wo bekommt man die Handschuhe ?
1
#11
14.10.18, 19:24
plastikvermeidung ist die eine seite. aber wenn du diese grossen nimmst, einfach ein gummiband ums handgelenk, so bleibt der handschuh sitzen. zum abstreifen kurz am handschuh direkt unterhalb des gummis ziehen, und schon ist er frei. ich nehme diese handschuhe manchmal zum malern,oder im garten.
1
#12
14.10.18, 20:14
Hurra! Der zweite Tip innerhalb einer Woche zur Erhöhung des Plastik-Mülls! Genial und so zeitgemäß!

Nicht nur Lebensmittel anfassen ist ekelig, sondern auch fast-sterile Einmalplastikhandschuhe müssen zuerst noch 'hand-gewaschen' werden. Wunderbar -- das spart echtes Händewaschen und schont die Haut.

Ja! Weg mit den mehrfach und vielfach verwendbaren Pflastikhandschuhen. Das die sich auch 'hand-waschen' ließen, bleibt ein wohlgehütetes Geheimnis.

Außerdem macht es viel mehr Spass, den besonders kritischen DünnPlastikMüll vom Winde verweht zu sehen.
10
#13
14.10.18, 20:36
Nach all den unterschiedlichen Kommentaren (Danke an dieser Stelle), die ich gerne gelesen habe,  erkläre ich meine Einstellung zum Einsatz von
Einweghandschuhen bei Küchen- bzw. intensiven Kocharbeiten:

Sämtliche zu verrichtenden Schritte, bei denen ich intensiv mit Lebensmitteln in Berührung komme,
würde ich niemals ohne Handschuhe verrichten. Völlig unsinnig ist die Vermutung, dass ich mir die Finger nicht schmutzig machen möchte oder sie nicht waschen mag.  Die Gründe für Handschuhe liegen für mich in meiner Verantwortung für die
Besucher, für die ich koche: Sie können sicher sein, dass ich das, was sie essen, nicht mit ungeschützten Fingern bearbeitet habe. Händewaschen reicht mir nicht, denn ich trage permanent, also täglich ohne Ausnahme, farbigen Nagellack und sehe selbst nach gründlichem Händewaschen nicht, ob
unter jedem Fingernagel auch alles rein ist. Ich gehe davon aus, kann mir aber nicht sicher sein und werde vor der Zubereitung von Frikadellen keine Maniküre vornehmen, um das zu überprüfen. Da ich persönlich beim Metzger bzw. an der
Fleischtheke auch darauf achte, ob mit Handschuhen gearbeitet wird, habe ich es
für mich vor langer Zeit auch so übernommen und würde nichts kaufen, was eine Verkäuferin vorher angefasst hat. Es reicht schon, nicht zu wissen, was hinter dem Kundenbereich geschieht. Auch hat es Gründe, dass z.B. an Brottheken mit
Selbstbedienung darauf hingewiesen wird, ausliegende Handschuhe zu benutzen. Das
macht kaum jemand und ich finde es extrem unappetitlich, wenn ich sehe, wer so
alles in frischen Brötchen herumwühlt und sich dann doch umentscheidet.

 Müllvermeidung ist das eine, die so weit wie möglich hygienische Zubereitung von Speisen ist für mich wichtiger.

Wenn es um Plastik geht, lese ich immer wieder in den Kommentaren:

Ich bemühe mich, Plastik zu vermeiden.......ich bin nicht immer konsequent......also keiner ist "100% und immer" : Das ist dann nichts anderes, als “ein bisschen schwanger sein”.

Müllvermeidung geht Hand in Hand mit Umweltschutz und wer weiß:

Vielleicht habe ich den umweltschonenderen Strom-/Energieversorger, das umweltschonendere
Auto, recycel Metall, unternehme seit vielen Jahren keine Flug- und schon gar keine Fern- oder Schiffreisen mehr........vielleicht bemühe ich mich
auch hier und da, bin aber nicht immer, wie eben auch alle anderen, konsequent und setzte vielleicht nur andere Prioritäten.😇
1
#14
14.10.18, 20:39
@datura33: 
Danke, ja so kann man es machen. Sie sind ja schon riesig.
2
#15
14.10.18, 20:39
@flauschi: 
Meist in Euroläden. Sie sind nicht in einer Box, sie sind im 100er-Bündel oben mit Pappe zusammengetackert und einzeln abreißbar.
1
#16
14.10.18, 20:40
@MichaelT: #8
...oder so!
7
#17
14.10.18, 23:16
#12 xldeluxe_reloaded: ich verstehe deine Argumentation.Aber glaubst du nicht, dass sauber gewaschene Haende besser fuer Lebensmittel sind, als chemische,unsaubere Plastikhandschuhe, die dazu auch nicht fuer die Verarbeitung von Lebensmitteln geeignet sind? Du bringst die Handschuhe mit diesen in Beruehrung, weisst aber nicht, mit was die Handschuhe in Beruehrung gekommen sind. Produktion, Pappkarton etc.
1
#18
14.10.18, 23:19
@datura33: 
Ne sorry, liebe datura, aber das glaube ich nicht. Ich arbeite lieber mit Handschuhen als mit bloßen Händen und das ist mir jetzt auch alles ein bisschen zu weit hergeholt. Ich bleibe dabei, dass ich mir z.B. Frikadellenteig nicht von den Fingern/Nägeln streifen mag............
5
#19
14.10.18, 23:53
@beleve: SB-Backtheken bieten meist Zangen zur Selbstbedienung an, die man nutzen sollte. 
Wenn jemand Hauptprobleme hat, benutzt er im allgemeinen vielfach verwendbare Gummihandschuhe, schon aus Kostengründen. Diesen "Wegwerfmist" braucht als kein Mensch.
9
#20
15.10.18, 00:06
@xldeluxe_reloaded: #12 
Sorry, aber  das "Hygiene Bedürfnis" ist meiner Ansicht nach in den letzten Jahren extrem übertrieben worden. Vor allem im privaten Bereich.
Sauberkeit muß sein, aber stândige Desinfektion und übertriebene Hygiene führen nachweislich zum gegenteiligen Effekt.
Wohlgemerkt, ich rede von gesunden Menschen!
Kinder z.B., die ständig von allem ferngehalten werden entwickeln mehr Allergien und werden öfter krank.
Gesunde Menschen entwickeln ein gesundes Immunsystem, u.a. durch den Kontakt mit Bakterien und co.
10
#21
15.10.18, 08:44
Ich frage mich manchmal, wie die Millionen Menschen in z.B. arbabischen Ländern überleben, die auf Märkten ihre Lebensmittel kaufen, die stundenlang in großer Hitze lagern, von Fliegen (und deren Ausscheidungen) übersät sind, und dazu noch von Verkäufern, die vorher Geld oder sonstwas in der Hand hatten, ausgegeben werden.
In meiner Kindheit hat übrigens auch kein Verkäufer in Metzgereien/
Bäckereien Handschuhe getragen, von daraus resultierenden Epidemien ist
mir nichts bekannt.
Da wurde bestenfalls die Hand an der Schürze abgewischt.
Aber gut, jedem das Seine, mich persönlich würde allerdings eher die Panik vor allgegenwärtigen Bakterien und Viren krank machen 😇
7
#22
15.10.18, 09:06
Ich denke, dass auch wir dort - sofern wir da aufgewachsen wären - durchaus ganz ohne Probleme leben könnten. Denn uns macht es jetzt nur krank, weil wir die Keime und Bakterien nicht schon von klein auf kennen. 

Allerdings ist hierzulande das Hygienebedürfnis bei vielen auch übertrieben, alles wird desinfiziert, keimfrei abgewischt, mit den neusten Putzmittelchen, deren Werbung absolute Keimfreiheit verspricht. Kein Wunder, dass so viele Allergien vorliegen, wenn sich der Mensch als heranwachsender nicht damit auseinandersetzen durfte. Ich spreche jetzt nicht von lebensbedrohlichen Allergien, hier hätte ein früher Kontakt auch nicht "geholfen".

Wenn ich manche Muttis sehe, die Ihren Zwergen ständig mit Feuchttüchern hinterherrennen, alles drölfzigmal sterilisieren, da kann ich nur den Kopf schütteln. Ein normales Maß an Sauberkeit und Hygiene ja, übertriebener Fimmel nein.

Und noch ein Nachtrag: hat sich von den Dauer-Handschubenutzern mal Gedanken darüber gemacht, wieviele Keime und Bakterien auf z.B. Türklinken, Einkaufswagengriffen, Geld etc ist? ...
3
#23
15.10.18, 10:33
Wenn man es mit der Hygiene so extrem hält passen diese Handschuhe für mich ja gar nicht. Sie sind nicht lebensmittelecht. Sie hängen ja auch monatelang an Karton getackert offen in den Läden herum. Da würde ich dann doch lieber gewaschene Hände nehmen (habe kurze Fingernägel weil ich einige Jahre meine Mutter gepflegt habe). Die sind besser sauber zu halten. Man kann sie gut bürsten, deshalb habe ich es auch so bei behalten. Da geht dann für mich auch der Griff in Lebensmittel. Folien und Geschmack im doppelten Sinn😉
2
#24
15.10.18, 11:14
Es gibt Vorschriften! Wenn ich für mehrere Personen Ausser Haus Essen zubereite bin ich verpflichtet Handschuhe zu tragen, dank EU. HACCP lässt grüßen, in der eigenen Küche für die Familie ist es jedem selbst überlassen wie er zubereitet! Ich möchte auch keine Lebensmittel kaufen wo hunderte Menschen drauf getatscht haben! Backwaren lassen sich nun mal nicht abwaschen! Küchen Hygiene ist ein wichtiger Bestandteil der Grossverpflegung! Ich benutze dafür die unbenutzten Handschuhe vom Haare färben mit einem Haargummi am Handgelenk befestigt! Zu Hause! Jeder so wie er mag, aber nicht in der Gemeinschaftsverpflegung! Verstösse dagegen sind ziemlich teuer!
5
#25
15.10.18, 12:37
Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Wer Krimis schaut, weiß dass die bloße Anwesenheit am Tatort Spuren von DNA, Fasern, Hautzellen, Partikel der Kleidung, etc. hinterlässt. Wenn ich mir jetzt überlege, ob ich lieber Mikropartikel der Plastikhandschuhe oder ein paar Hautschuppen in den Frikadellen haben will, dann sind mir die Hautschuppen lieber. Was bewirken denn Handschuhe groß? Dass Plastikpartikel statt Hautschuppen ins Essen gelangen! Was Hygiene angeht, sind sie eher kontraproduktiv, wenn meine Hände dreckig werden, spüre ich das sofort und wasche sie. Wenn die Handschuhe dreckig werden, spüre ich das nicht und verteile den Dreck erst noch weiter.  
Wer Angst vor eigenen Körperzellen im selbst gekochten Essen hat, müsste in jedem Fall auch einen Mund- und Nasenschutz tragen oder beim Kochen nicht atmen. Wisst ihr eigentlich, wie viel Körperflüssigkeit bei jedem Atemzug in die Luft und damit auch ggf. aufs Essen gelangen?! Wesentlich mehr als Hautschuppen von frisch gewaschenen Händen abfallen können. 

Wenn ich Handschuhe trage, dann um meine Hände zu schützen, aber nicht um die Umwelt vor meinen Händen zu schützen.
1
#26
15.10.18, 13:21
Eigentlich ist zu diesem Thema jetzt wohl alles gesagt, was wichtig sein könnte.
Trotzdem möchte ich den einen Gedanken nochmal aufgreifen, der mindestens schon einmal angesprochen wurde: Wenn man die Plastikhandschuhe anzieht, faßt man sie doch mit den Händen an - oder nicht?
Falls man sie danach nochmal wäscht, muß man sie ja irgendwie abtrocknen - womit? Vielleicht mit einem Handtuch, das man vorher mit den eigenen Händen angefaßt hat?
Irgendwie dreht sich das Ganze doch im Kreis. Wir kommen an unseren eigenen Händen einfach nicht vorbei!
Also bleibt doch nur, die Hände immer sauberzuhalten, wenn man mit Lebensmitteln zu tun hat. Und schon ist die nötige Hygiene gesichert!
1
#27
15.10.18, 13:29
Also ich benutze auch Handschuhe für eingelegtes Fleisch oder auch zum Mischen von Hackfleisch! Ich mag das geschmiere nicht an den Händen !

Was die Hygiene angeht von den Handschuhen hier im Tipp , kann ich nur sagen das man sich mit samt den Handschuhen und Händen vorher alle Keime und Bakterien unter Wasser abwaschen kann 😉
4
#28
15.10.18, 14:06
Unlängst war im TV eine Frau zu sehen, die farbig lackierte Fingernägel hatte und in  irgendeinen Teig hantierte.
Mein Mann meinte:"Och, die langen Fingernägel sind ja ecklig." Das fand ich übrigens auch.
In meiner Lehrzeit, in der viel mit Lebensmitteln gearbeitet wurde, gab es keine Handschuhe, aber wir hatten alle kurz geschnittene Nägel.
Und wenn der Chef jemanden mit einem Ring gesehen hat, gab es einen Anraunzer.
2
#29
15.10.18, 19:41
Jeder hat die Möglichkeit sich eine Belehrung von einem Gesundheitsamt oder ähnliches mal anzuschauen. Ist Pflicht für alle die mit Lebensmitteln arbeiten! Das sogenannte Gesundheitszeugnis, können auch private Personen dran teilnehmen. Das würde hier einigen beim Verständnis weiterhelfen. Handschuhe wasche ich unter fließenden Wasser ab ohne abzutrocknen. Vor allem Einweg Teile. Wie bereits erwähnt, privat kannst und darfst du alles machen. In der Gemeinschaftsverpflegung nicht!
3
#30
15.10.18, 19:57
Es ist wohl wirklich alles gesagt, wie Maeusel schon anmerkte und es war/ist sehr interessant, andere Meinungen zu lesen.
Ich habe keine Angst vor Hautschuppen, finde es aber äußerst unappetitlich, sie anderen zuzumuten. Handschuhe erinnern mich beim Kochen unter anderem auch daran, mir keine Haarsträhne aus dem Gesicht zu streichen, die Katze nicht im Vorbeigehen kurz zu liebkosen oder einem Juckreiz nachzugehen. Das würde mir ohne Handschuhe nichts ausmachen, wenn ich nur für mich koche. Wie ich aber bereits mehrfach erwähnt habe, ist das nicht so und die Menschen, für die ich ehrenamtlich koche, verdienen meiner Meinung nach einfach diesen Respekt. Man kann nun sagen, ich vergifte sie mit Plastikpartikeln, aber irgendwas ist ja immer 😅Ich huste nicht ins Essen, ich niese nicht ins Essen, ich rede nicht beim Kochen, da ich alleine vor den Töpfen stehe, ich schwitze nicht übermäßig - so dramatisch ist es also mit den Körperflüssigkeiten nicht. 
Aber wie gesagt: Macht es wie ihr meint und ich trage weiterhin Handschuhe, da ich mittellange lackierte Nägel habe, unter denen ich kein Hack- oder Hühnerfleisch finden möchte 😂
2
#31
15.10.18, 20:07
@Penny66: #20
Ja so mag es sein. Ich mag Hygiene (übrigens in Bezug auf #22: Türklinken, Einkaufswagen - ich benutze Hygienetücher und nach dem Geldausgeben muss gründliches Händewaschen, wie übrigens grundsätzlich nach jedem Einkauf!, ausreichen) bin Bj. 1957 und leide weder an Allergien noch Unverträglichkeiten, war seit Jahrzehnten nicht erkältet und wäre fit wie ein Turnschuh wenn ich nicht ernsthaft erkrankt wäre. Das wiederum ist nicht auf meine möglicherweise übertriebene Reinlichkeit zurück zu führen und hat damit überhaupt nichts zu tun. Jeder setzt halt andere Maßstäbe für sich und sein Umfeld.
1
#32
16.10.18, 08:40
das Gesundheitszeugnis ist ein Witz (ich muss auch eins haben) ... man sitzt mit etwa 20 anderen Leuten in einem Raum und bekommt einen halbstündigen Film gezeigt aber keiner schaut hin ... danach gibt es das Heftchen und einen Stempel rein, fertig ... kostet € 60 (könnte je nach Gemeinde etwas variieren), wird aber meist vom AG bezahlt
1
#33 schnuckelzucke
16.10.18, 16:48
Man braucht doch das Gefühl für das Produkt das man bearbeitet.
Egal ob Küchenarbeit oder Garten, wozu gibt es Wasser und Seife?
#34
16.10.18, 19:20
@xldeluxe_reloaded
Erstmal ganz herzlichen Dank für Deinen Tipp.
Gerade bei Hackfleisch benutze ich auch gerne Einmal-Handschuhe, weil ich das Gefühl der Hackfleischmasse an den Händen und auch unter den Fingernägeln einfach nicht mag.

Hallo Zusammen,
ich habe eine Frage, die sich mir immer stellt, wenn ich hier die Kommentare auf die eingestellten Tipps lese. Warum müssen einige Leserinnen, oder auch Leser, die Tipps, die hier eingestellt werden, immer gnadenlos an den Pranger stellen? Wenn man einen Tipp einstellt, dann macht man das doch wohl, um anderen Menschen evtl. damit zu helfen. Können denn dann die Leserinnen, denen das nicht zusagt, einfach nichts dazu sagen? Ich denke, wir sind doch alle schon groß und aus der Schule und dann ist es doch wirklich nicht nötig, dass ganz häufig die Oberlehrerinnen oder auch Oberlehrer auf den Plan kommen und den Tipp auseinander nehmen. Das finde ich ausgesprochen schade.
So, ich hoffe, man stellt mich jetzt nicht so arg böse an den Pranger, aber ich musste das einfach mal los werden, denn es nimmt bestimmt nicht nur mir die Freude hier.
Ich wünsche Euch allen einen schönen Abend.
Rita
1
#35
17.10.18, 06:54
@Rita14: ich finde die Diskussion hier durchaus interessant und sehr sachlich geführt. 
Ich kann verstehen, wenn jemand kein Hackfleisch unter den langen Fingernägeln haben will, aber da gibt es verschiedene Möglichkeiten das zu erreichen. Und Handschuhe sind nicht die beste Lösung.
wie oben beschrieben hoffe ich, dass der Tipp dazu führt, dass weniger PlastikHandschuhe verwendet werden, weil alle, die nicht ohne auskommen, mit dem Tipp den einen Handschuh länger verwenden.
Ich hoffe aber auch, dass so ein Tipp auch dazu führt, sich generell Gedanken zu machen und die zu äußern. In einem anderen Tipp hier auf FM habe ich Hinweise zur Berufsgenossenschaft gefunden, wo diese über die Verwendung von Handschuhen im Lebensmittelbereich aufklärt und festgestellt, dass Handschuhe keinen Hygienevorteil bringen im Gegenteil. Die Verwendung von Werkzeugen, wie Zangen und Trennpapier ist in vielen Bereichen wesentlich hygienischer. Die Haut verfügt über eine eigene Abwehrfunktion, die der Besiedelung von Keimen entgegenwirkt, der Handschuh nicht und der Handschuh kann auch der Haut schaden.
Den Link findet man unter „machmit-hautfit“  bei w w w .machmit-hautfit.de/11094?wc_lkm=11645 (Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel...)

(Frag-Mutti.de: https://www.frag-mutti.de/einweghandschuhe-weiterverwenden-a45527/)
1
#36
17.10.18, 11:27
Zum Hackfleisch mischen, benutze ich eine Gabel. Ich habe kurze unlackierte Fingernägel. Ich benutze nur Handschuhe beim putzen, da ich allergisch auf verschiedene Stoffe in Reinigungsmittel reagiere. Selbst bei einfacher Schmierseife oder Spülmittel. 
1
#37
17.10.18, 18:07
Ich mag einfach rohes Fleisch nicht mit bloßen Händen anfassen, auch wenn ich diese selbstverständlich vorher gründlich wasche. Ansonsten wird aber "ohne" bei der Essenszubereitung hantiert. So bleiben unsere Keime brav daheim...wo sie sich wohlfühlen sollen und dürfen ☺
1
#38
18.10.18, 20:40
Liebe xldeluxe_reloaded, dein Tipp mit den großen Einweghandschuhen war heute für mich die Rettung: ich habe mir nämlich beim Gemüseschnippeln übel in den Finger gesäbelt und es wollte nicht aufhören zu bluten. Allerdings paßte mein Druckverband dann nicht mehr in einen normalen Gummihandschuh. 
Aber, wie Queen schon sang: "the show must go on", und mit einem großen Plastikhandschuh (aus dem Verbandskasten) konnte ich meinen Fingerverband vor Nässe schützen und weitermachen. Ich werde diese praktischen Dinger bei nächster Gelegenheit bevorraten.
Mein Finger sagt DANKE!

P.S. Ich habe nur für den privaten Einsatz gekocht, nicht gewerblich, und selbstverständlich jede Kontamination ausgeschlossen (falls jemand fragen sollte) 😂
1
#39
18.10.18, 21:21
@Ayorea: 
👍
Ich koche auch nicht gewerblich aber oft für teilweise fremde Menschen und wenn ich knete oder "zermatsche", trage ich auch im Privatbereich immer Handschuhe. Ich würde in 1000 Jahren keine fertigen Frikadellen aus dem Imbiss essen und auch Hühnerfrikassee ist ein no-go.
Ich respektiere alle unterschiedlichen Argumente und denke trotzdem anders darüber.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir suchen zusammen mit Henkel Lifetimes 250 Produkttester für acht Produkte!

Bist du bereit?