Umtopfen von Kakteen

Umtopfen von Kakteen

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Um meine Kakteen möglichst unbeschadet umzutopfen, nehme ich einfach zwei gewöhnliche Autowaschschwämme oder Fliegenschwämme zu Hilfe.

Stacheln und Hände bleiben heil und genügend Gefühl zum richtigen Platzieren und Stützen während des Befüllens bleibt auch.

Von
Eingestellt am

28 Kommentare


1
#1
2.3.15, 18:34
Das werde ich ausprobieren,ich hasse diese stacheligen Gesellen,aber ich will den einzigen Kaktus,den ich habe,auch nicht wegwerfen.
1
#2
2.3.15, 18:38
Wird ausprobiert. Danke!
4
#3 Upsi
2.3.15, 19:15
Ich nehme immer eine Grillzange, geht auch super.
1
#4
2.3.15, 19:33
Grillzange! Auch nicht schlecht. Wird beides ausprobiert.
#5
2.3.15, 20:04
Grillzange is eher nicht so toll, hab ich schon probiert. Die rutschte mir ständig weg und dabei viel dann der ganze Kaktus um.
Ich nutze immer dicke alte Ski Handschuhe, oder auch mal ein altes Handtuch das ich klein falte und dann den Kaktus damit rausheben kann und festhalten beim einpflanzen.
2
#6 Upsi
2.3.15, 20:13
Ich hatte eine ganze Kakteenzucht und habe nur mit Grillzange umgetopft. Mir ist noch nie etwas weggerutscht . Kommt auch darauf an wie groß die Kakteen sind. Bei dem großen Schwiegermutterstuhl sind dicke Handschuhe besser, aber die kleineren gehen super mit Grillzange.
2
#7
2.3.15, 20:49
Die Idee finde ich ganz gut.
Vor etlichen Jahren hat mir eine Bekannte den Tipp gegeben (ich muss dazu sagen, dass ich Kakteen ganz gerne mag) ich solle eine Seite Zeitungspapier nehmen und dieses zu einer lockeren Rolle formen und das dann um den Kaktus legen und ihn damit halten (die Weite ist ja dann korrigierbar), hochheben oder auch in einen anderen Topf verfrachten. Das habe ich seither immer so gemacht und den Kakteen hat es offensichtlich nicht geschadet.
Grillzange habe ich auch schon versucht und klappt auch ganz gut. Ich bin bei der Zeitung hängen geblieben.

Trotzdem find ich - guter Tipp!

LG
3
#8 Klick
2.3.15, 20:57
Wir haben an die siebzig Kakteen zu Hause und beim umtopfen nimmt mei Frau immer eine Grillzange aus Holz oder so einen Silikonhandschuh.
Wenns mal einen Stachel in die Pfötchen hat, puste ich wieder heile.
#9 xldeluxe
2.3.15, 21:47
Bei einer Grillzange kann ich mir eher als bei dem Schwamm-Tipp vorstellen, dass die Stachel brechen.

Für mich ist der Schwammtipp genial!
1
#10 Upsi
2.3.15, 21:52
@Klick oh man so viele Kakteen, ich hab nicht halb soviel. Du weisst jetzt aber schon was ich will? :-) :-) :-)
2
#11 Klick
2.3.15, 21:57
@Upsi: beim nächsten Besuch bring ich dir meine schönsten Ableger mit Schätzele.
1
#12 Upsi
2.3.15, 22:00
@Klick: super, freu mich drauf.
#13
3.3.15, 12:09
Gute Idee bei kleineren Kakteen! Hat vielleicht jemand von euch einen Tipp, wie ich meine Agave parryi (siehe Google) umpflanzen könnte. Sie muss nämlich demnächst den Standort wechseln und ich hab noch keinen Schimmer, wie ich das Ding handhaben könnte. Die Pflanze hat einen Durchmesser von reichlich 'nem halben Meter und total scharfe, dornenähnliche Blattenden.
Bin für jeden Hinweis dankbar. :-)
2
#14
3.3.15, 12:51
@Blackbird1111:

Probiere es doch mal mit einem gut gepolsterten (Schaumgummi...) dickerem Seil oder Schnur und wickle das Ganze um das untere Drittel der Pflanze und ziehe es soweit zu (ohne Knoten!) bis die Pflanze Halt hat. Dann kann eine Person die Pflanze an der Konstruktion aus dem Topf heben (bei größerem Gewicht evtl. zu zweit) und zwischendurch abstellen oder in den vorher gerichteten neuen Topf heben und mit Erde auffüllen. Auf diese Art machen wir das mit unseren größeren Pflanzen aber zu Zweit geht es einfach viel leichter!

Viel Glück!
2
#15 Upsi
3.3.15, 13:26
@Blackbird1111: korken auf die Stacheln stecken, dann wird die Agave harmloser und du kannst sie besser handhaben
1
#16
3.3.15, 13:36
@susant: Danke für den Tipp. Als ich sie das letzte Mal umgepflanzt habe, war sie nur halb so groß, aber schon sehr schwer. Dieses Mal schaffe ich das nicht alleine. Das mit dem gepolsterten Seil werde ich mal probieren. Zum Glück wächst sie im Garten, also nicht im Topf.

@upsi: So viele Korken habe ich gar nicht, wir trinken nicht oft Wein, lol.
1
#17
3.3.15, 13:41
@Upsi: Da muß sie ja erst so viele Flaschen leeren. Aber die Agave braucht doch jetzt schon einen größeren Topf!
Den Tip mit den Schwämmen finde ich gut. Ich habe zwar keine Riesenkakteen, aber auch die kleinen können schon ziemlich pieksen.
Mit der Grillzange werde ich es auch mal probieren.
1
#18 Upsi
3.3.15, 13:46
Maeusel: korken gibt es preiswert zu kaufen. Ich habe meine Agave damit immer entschärft wenn die Enkelkinder zu Besuch kamen, damit sie sich beim spielen im Garten nicht verletzen.
1
#19
3.3.15, 14:00
@Upsi: Auf die Idee mit dem Entschärfen bin ich noch gar nicht gekommen, weil meine ziemlich hinten im Garten steht, wo die Enkel nicht hinkommen. Muss direkt morgen mal nachsehen (jetzt ist es schon zu dunkel) aber ich denke, die Dornen sind länger als Korken.
1
#20 Upsi
3.3.15, 14:02
Blackbird1111: ich trinke gar keinen Alkohol, die Korken habe ich gekauft.Auf die Spitzen gesteckt können sie keinen Schaden mehr anrichten, denn Agavendornen sind nicht zu unterschätzen.
#21
3.3.15, 14:15
@Blackbird1111:

Wenn das Teil so schwer ist und mit einem Seil nicht zu handhaben kann eine 2. Person mit einem in die entgegengesetzte Richtung angelegten Seil evtl. auch noch helfen. Meist reicht ein Seil weil dann die 2. Person schadlos die Pflanze (die ja nur oben Dornen hat) ein wenig "umarmen" und auf diese Art mithelfen. Ein Spanngurt ginge auch.
Manchmal ist ein wenig Phantasie gefragt aber diesen Tipp habe ich von einer Bekannten, die in einer Baumschule mit eben vielen Großpflanzen arbeitet, bekommen und bei uns hat das immer geklappt.

Nochmal viel Spaß und melde Dich doch ob es geklappt hat.

LG
#22
3.3.15, 15:31
@Upsi: Die Idee mit den Korken auf den Agaven finde ich klasse! Wir haben zwar keine im Garten, aber bei einigen Bekannten stehen welche. Da kann ich den Tip gut weitergeben.
1
#23
4.3.15, 02:24
@Upsi: Ja, die Dornen sind gefährlich. Hatte einige Kratzer, als ich die Agave mal von ihren Babies entbunden habe. Jetzt, wo es wieder hell draußen ist, hab ich's mir noch mal genauer angesehen. Die Blätter haben ja rundum kleinere spitze Dornen und an der Blattspitze einen großen längeren Dorn. Das ist also eine "bösartige" Pflanze, der man nicht unbedacht zu nahe kommen sollte. Sie steht bei mir in einem abgezäunten Teil des Gartens, wo die Enkel nicht alleine hinkönnen.

@susant: Die Pflanze hat noch eine Gnadenfrist von etlichen Wochen. Dann wird die Mauer des Hochbeets erneuert und das Beet verkleinert, so dass sie umziehen muss, um nicht zu dicht am Rande zu stehen. Wenn ich dann noch dran denke, werde ich mal berichten.

Vielen Dank euch allen für die Tipps :-D
1
#24
5.3.15, 13:11
Ich hab gerade bei Youtube eine gute Methode gesehen, die man bei großen Kakteen anwenden kann. Ist so ähnlich wie mit den Schwämmen, aber der Mann hat stattdessen einen alten Styropor-Karton genommen. Er hat Seiten und Boden abgebrochen, so dass die Ecken übrigblieben. Und diese dreidimensionalen Ecken waren dann das Hilfsmittel, um die großen Kakteen anzuheben. Sicher bedarf es hier auch etwas Übung.
#25
11.3.15, 01:07
@Blackbird1111: meine Schwiegermutter hatte bei ihren wunderschönen 3 Agaven die Dornen abgeschnitten,auch wegen der Enkelkinder.
Die Agaven haben diese Tortur aber schadlos überlebt.
LG
#26
11.3.15, 04:38
@Schnuff: Ich glaube, das würde ich nicht machen. Die Dornen entlang der Blattkante geben ja dieser Agave erst ihr spezielles Aussehen. Wie gesagt, die Pflanze steht bei mir eingezäunt, wo die Kinder nicht alleine hingehen können. Übrigens haben Aloe Veras (von denen ich auch viele im Garten habe) diese dornenähnlichen Verdickungen entlang der gesamten Blattkante. Das vergesse ich immer, wenn ich sie mal wieder von ihren Babies befreien muss und habe immer total zerkratzte Hände. Selber schuld, grins ...
#27
11.3.15, 11:17
@Blackbird1111: Hallo,
ich denke mal,die Agaven meiner Schwie-Mu hatte sie sich als Ableger aus einem Gartencenter "mitgenommen".Die sind längsgestreift und hatten wirklich nur die Dornen an den Spitzen.Die standen im Garten im Sommer immer auf Ihrer Terrasse.Bei uns ist das Wetter ja nicht so schön wie bei Dir,dass man sie in die Erde pflanzen könnte.

Dass Deine eingezäunt ist,hattest Du ja mal geschrieben.Finde das aber auch ok bei kleinen Kindern.
Agaven bekommen auch so ähnlich die Ableger wie bei uns die "Brutpflanze" ,die die "Kindle" entlang der Blattaußenkannten bekommt?

Für die Gärten gibt es hier bei uns noch das Pampersgras,wo man sich an den Blättern sehr schlimm schneiden kann.Die Pflanzen werden meist wegen den tollen Blütenständen sehr gerne gekauft.

Wünsche Dir noch eine gute Zeit.
LG
#28
11.3.15, 12:09
@Schnuff: Ooooh, die Brutpflanze (ich glaube, wir haben sie Brutblatt genannt) habe ich geliebt. Davon hatte ich solche Massen, dass ich mal 'ne ganze Ladung unserer Gärtnerei geschenkt habe, die sie dann wahrscheinlich gut weiterverkauft hat, grins ... Leider habe ich diese Pflanze hier noch nicht gesehen. Naja, dafür wächst hier anderes Grünzeug.
Pampasgras habe ich nicht, dafür eine "ponytail palm". Ich glaube in Deutschland sagt man Elefantenfuß dazu. Deren Blätter sind auch so gemein. Die haben zwar keine Dornen, aber wenn man die verwelkten Blätter abmachen will, muss man Handschuhe anziehen, sonst hat man die Hände voller kleiner Schnitte.
Dir auch eine gute Zeit ... Vor allem, wo jetzt der Frühling bei euch einzieht. Bei uns wird jetzt Herbst ...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen