Die Anti-Baby-Pille ist die am häufigsten angewendete Form der Empfängnisverhütung. Sie gilt als sehr sicher und ist einfach einzunehmen.

Verhütung ohne Pille

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die Pille gilt als sehr sicheres Verhütungsmittel. Wer sich den dauerhaften Hormoncocktail nicht antun mag, findet eine Reihe erprobter Alternativen.

Vor- und Nachteile der Anti-Baby-Pille

Die Anti-Baby-Pille ist die am häufigsten angewendete Form der Empfängnisverhütung. Seit Marktreife im Jahr 1961 wurden einige der Nebenwirkungen reduziert. Die Pille gilt als sehr sicher und ist einfach einzunehmen. Ein Haken liegt in der regelmäßigen Einnahme. Denn nur sie bietet den Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft. So kennen viele Frauen die Sorge, wenn die Pille morgens vergessen, die Zeitverschiebung im Urlaub zum Problem wird oder ganz plötzlich ein lästiger Magen-Darm-Infekt die Monatsplanung zunichtemacht. Weiterer Haken sind und bleiben dann doch die Nebenwirkungen, und das gerade bei der „neuen Generation“ der Pillen, die neben der Verhütung an sich auch schöne Haut und schönes Haar versprechen. Einige der neueren Präparate sind sehr umstritten, beispielsweise durch erhöhtes Risiko von Thrombose, Lungenembolie oder Herzinfarkt. Doch was sind Alternativen zur Pille?

Temperaturmessung am Morgen

Über das tägliche Messen der Körpertemperatur können die fruchtbaren Tage errechnet werden, da die Temperatur nach dem Eisprung ansteigt. Gemessen wird am Morgen, nach dem Wach werden und vor dem Aufstehen. Im Fachjargon nennt sich das die Basaltemperatur. Auch diese Methode erfordert Disziplin, die Messung soll jeden Tag etwa zur gleichen Uhrzeit über die Scheide oder den Darm erfolgen. Zu kurze Nächte, zu viel Alkohol oder Medikamente können das Temperaturbild verzerren.

Gemessen wird mit einem normalen Thermometer. Spezielle Basaltemperatur-Thermometer (ab 15 Euro erhältlich) haben den Vorteil, dass sie auch Unterschiede von 0,05°C auslesen können und damit sehr genau sind. Dafür braucht die Messung etwas länger. Die Basaltemperatur-Thermometer können auch oral benutzt werden. Meist liegen noch Temperaturtabellen dabei, die das Auswerten komfortabler gestalten sollen. Ansonsten müsst ihr schauen, welches Thermometer für euch passt. Die einen finden das Piepen zum Ende der Messung gut, die anderen stört es, da der Partner davon wach wird. Manche wünschen sich ein leuchtendes Display, um den Wert besser ablesen zu können, andere übertragen den Wert in eine App und schlafen weiter. Mittlerweile gibt es auch Basaltemperatur-Computer mit Weckfunktion (ab 135 Euro erhältlich), die die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Monat ermitteln.

Hormone über den Urin bestimmen

Eine weitere Verhütungsmethode ist die Messung des Hormonlevels über den Urin. Auch hier wird morgens (erster Urin nach dem Aufwachen) gemessen, allerdings nur an bestimmten Tagen. Der Teststreifen wird in den Urin gehalten, der Computer (ab 80 Euro, Teststreifen extra) liest die Daten ein und zeigt an, ob es sich um Tage mit hohem Schwangerschaftsrisiko handelt oder ob alles im grünen Bereich ist. Generell gilt: die Verhütung über Hormon- oder Temperaturmessungen ist nicht so sicher wie die Pille.

Diaphragma

Das Diaphragma (ab 35 Euro, Haltbarkeit etwa 2 Jahre) ist ein mit Silikon überspannter Ring, der in die Scheide eingesetzt wird und dabei den Muttermund überdeckt. Ziel ist, die Spermien nicht durchzulassen. Zusätzlich wird das Diaphragma mit einem Gel bestrichen, das sie weniger beweglich macht. Mittlerweile wird das Diaphragma in einer Einheitsgröße angeboten; es empfiehlt sich dennoch, mit der Größe sicher zu gehen und sich bei Fragen an den Frauenarzt / die Frauenärztin oder ein Frauengesundheitszentrum zu wenden. Zu klein darf es natürlich nicht sein. Fakt ist, es braucht Übung, bis es sicher sitzt und der Umgang damit selbstverständlich wird. Erst dann wird es zur Alternative – frei von Nebenwirkungen und ohne Planung oder Computer.

Spirale

Die Spirale ist ein 2,5 bis 3 Zentimeter langer Kunststoffstab, der oben wie der Buchstabe „T“ auseinandergeht. Unten ist der Stab mit Kupfer umgeben, durch das sich der Schleim verändert und den Spermien ein Durchkommen erschwert. Kommt es dennoch zur Befruchtung, greift das Kupfer erneut ein und verhindert das Einnisten einer befruchteten Eizelle in die Gebärmutter. Eine Spirale wird alle fünf Jahre neu eingesetzt. In der Zwischenzeit sind regelmäßige Kontrollen nötig. Nachteil ist, dass es bei vielen zu stärkeren Blutungen kommt, manchmal auch zu Zwischenblutungen. Selten, aber nicht gänzlich auszuschließen sind Unterleibsentzündungen.

Die Pille für den Mann

Während in den letzten Jahren viele Versuche gescheitert sind, ein zuverlässiges Verhütungsmittel für Männer zu entwickeln, planen indonesische Wissenschaftler den Marktstart für eine natürliche Männer-Pille. Hauptbestandteil ist ein Extrakt aus dem in Indonesien wachsenden Gendarussa-Busch. Die Sicherheit soll bei 99 Prozent liegen, Hormone werden dabei nicht zugeführt.

Von
Eingestellt am

21 Kommentare


#1
3.3.16, 17:13
Eine gute Auflistung.Allerdings fehlen die Alternativen DreiMonatsSpritze und das Stäbchen!
3
#2
3.3.16, 17:19
Die Pillen der neuen Generation stehen sehr in der Kritik. Sie sollen Thrombose auslösen und es hat auch Todesfälle gegeben. War neulich in Stern Tv ein großer Bericht.
2
#3
3.3.16, 18:11
@ Gruppenmuddi

Es geht darum, keine Hormone zu sich zu nehmen. Die Spritze und das Stäbchen sind voller Hormone, die nach und nach abgegeben werden. Im Umkehrschluss also keine Alternative, wenn man auf Hormone verzichten will!
#4
3.3.16, 18:18
gerade dieses Stäbchen ist nicht ohne ... ich hatte mir vor vielen Jahren eines "einpflanzen" lassen (das wird ganz einfach mit einer Kanüle unter die Haut gespritzt) aber mir ist davon so schlecht geworden, dass ich es nach einigen Wochen wieder habe entfernen lassen ... dreihundert Euro zum Fenster rausgeworfen !!
#5
3.3.16, 19:29
@gruppenmuddi: Hm, ich glaub, der ganze Punkt des Artikels ist ja der Hormonverzicht für die Frau. (Wobei Pille für den Mann auch nicht wirklich eine gute, natürliche Alternative ist...)
1
#6
3.3.16, 19:56
Ich finde deine Liste an sich gut.
Allerdings fehlt meiner Meinung nach der Pearl Index der verschiedenen Methoden. Denn die Sicherheit spielt bei der Auswahl der richtigen Verhütung natürlich eine Rolle.
Und auch wenn ich verstanden habe, dass es um hormonfreie Methoden geht möchte ich auf die Hormonspirale verweisen. Sie hat weitaus weniger Hormone als die Pille und bietet viele Vorteile.
2
#7
3.3.16, 20:17
@Mönchen:
Genau. Die Hormonspirale finde ich auch erwähnenswert.

Und was ist mit dem guten alten Kondom?
Gerade in Verbindung mit der Temperaturmessmethode könnte das eine Alternative sein.
1
#8
4.3.16, 08:42
das wäre fast das schlimmste was man machen könnte, da Kondome zu den unsichersten Vergütungsmethoden zählen. die natürliche Verhütung (Temperaturmessung, Zervix schleim Beobachtung etc....) an und für sich ist sehr sicher, wenn man es richtig macht. das Problem hierbei ist aber, dass einige Paare auf das Kondom ausweichen, wenn die Frau ihre fruchtbaren Tage hat, und so kommt es meist doch zu einer Schwangerschaft
#9
4.3.16, 08:43
meinte natürlich Verhütungsmethode nicht Vergütungsmethode :D blödes Handy
#10
4.3.16, 18:54
Es ist nicht einfach, dieses Thema. Disziplin und höchste Lebensfreude, geht bei manchen nicht so gut zusammen. Denn an fruchtbaren Tagen gar keine Lebensfreude ist wohl eine sehr sichere Verhütungsmethode. Was ist eigentlich mit dem Diaphragma, das ist so ein festeres größeres Kondom für die Frau. Gibt es das noch?
4
#11
5.3.16, 08:08
Kein Sex ist auch eine Lösung ;-)
2
#12
5.3.16, 11:57
@Juli_: an den fruchtbaren Tagen macht es aber am meisten Spaß. :-)
Ich finde die Kombination aus Selbstbeobachtung (Basaltemperatur und Zervixschleim) und Kondomen ideal, weil sie sowohl bei der Verhütung als auch beim Kinderwunsch funktioniert. Das vergessen oft junge Frauen, dass der Verhütungswunsch irgendwann einmal vom Kinderwunsch abgelöst wird.
Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung und von einigen Freundinnen, dass die Grenze zwischen "den Tagen" und den "fruchtbaren Tagen" fließend ist. Wer also sicher verhüten will, muss immer ein Kondom nehmen.
Bei Kondomen kommt es auf die richtige Handhabung an. Man merkt ja auch, wenn es zu einem "Verkehrsunfall" kommt und kann dann ggf noch weitere Maßnahmen treffen.
1
#13
5.3.16, 18:41
Also bitte, aber den "alternativen Stress" tun sich heutzutage die wenigsten Paare an.
2
#14
5.3.16, 22:54
nach abgeschlossener Familienplanung ist auch Sterilisation eine hervorragende Methode, dadurch erspart man sich den weiteren Stress für alle Zeiten...
1
#15
5.3.16, 23:06
@Mafalda: das ist mir bewusst, dass es an fruchtbaren Tagen am meisten Spaß macht ;) biologisch bedingt. Mir persönlich wäre da ein Kondom viel zu unsicher, da wenn es zu einem Fauxpas gekommen ist und ein Ei befruchtet wurde, auch die Pille danach nichts mehr bringt, da diese den Eisprung “nur“ um paar weitere Tage verschiebt. Und es gibt wirklich genug Situationen, in denen ei. Kind nicht ganz optimal wäre, zum Beispiel vor dem Studium. Aber andererseits, wann gibt es schon den besten Zeitpunkt für ein Kind??
Ich find den Tip in der Hinsicht wichtig, da Vor- und auch Nachteile aufgelistet sind. viele junge Mädchen schmeißen sich das Pillchen ein, ohne sich groß Gedanken zu machen und auch viele FA klären diese nicht richtig auf, was meiner Meinung nach ein guter Arzt auf jeden Fall macht.
#16
6.3.16, 09:42
@Juli_: das ist ja das Dilemma: die fruchtbaren Tage kannst du nur mit natürlichen Verhütungsmethoden genießen. Sobald du auf hormonelle Verhütung zurückgreifst, gibt es keine fruchtbaren Tage mehr.:-(
1
#17
6.3.16, 10:28
@Mafalda: das tut (meiner zumindest) der Lust keinen Abbruch :D vor allem, da ich die Pille auch noch nicht so lange einnehme. Meinen Beobachtungen nach macht sich der Libidoverlust erst später bemerkbar. Bis dahin hoffe ich doch, dass ich die Pille nicht mehr brauchen werde.
1
#18
7.3.16, 00:42
Es gibt auch die Kupferkette (Gynefix) und den Kuperball. Beides ohne Hormone und sicherer als die Pille oder die Spirale.
#19
7.3.16, 08:31
@nobody777: Die Gynefix ist auch als "Notfallverhütungsmittel" statt der "Pille danach" interessant. Sie kann bis zu 5 Tagen nach ungeschütztem Verkehr eingesetzt werden, verhindert das Einnisten der evtl. vorhandenen befruchteten Eizelle, ohne in den Hormonhaushalt einzugreifen und ist von dem Moment an dann vorbeugendes Verhütungsmittel.
1
#20
7.3.16, 08:39
Vorsicht mit der Gynefix.
In meinem Bekanntenkreis hat diese innerhalb weniger Monate nach dem Einsetzen "zuverlässig" zu einer Schwangerschaft geführt.
#21
23.5.16, 16:39
Eine ganz ganz tolle  und billige Verhütungsmethode kann ich  empfehlen:
1 kleines Geldstück, 1 od. 2 Cent-Münze.
Anwendung ganz einfach.
Kurz vor der Beischlafzermonie legt sich die Dame auf den Rücken.
Beine  anwinkeln, so dass sich beide in höhe der beiden Kniee treffen.
Mann/Frau nehme nun das Geldstück und die Frau presst dieses fest
anden besagten Stellen zusammen.
Aber bitte schön festhalten, Geldstück darf nicht herunterfallen !
Solange  ausführen bis Jemanden von Beiden die Lust an der Lust verlustigt ist.😎

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen