Verstopfung/Verdauungsprobleme bei Babys

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hallo an alle Interessierten und vorallem Mama's & Papa's!

Ich habe eine kleine Tochter von 2 Monaten und wir hatten bei ihr mit argen Verdauungsproblemen zu tun. Ohne meine Hilfe konnte die arme Maus gar nicht ihr "Geschäftchen" erledigen. Der Arzt verschrieb Zäpfchen (Carum Carvi) und Kümmel-Fenchel-Anis-Tee. Aus der Apotheke gab es noch Mini-Klistiere für den absoluten Notfall.

Einmal habe ich das Klistier benutzt, was natürlich Erleichterung brachte, aber sowas soll ja nie von Dauer sein. Denn der Darm eines Kindes gewöhnt sich an diese Hilfe und arbeitet nicht mehr von allein. Das kleine Menschlein verlässt sich dann irgendwann auf diese Hilfe. Den Tee haben wir mit in die Milchflasche gegeben, aber auch da tat sich nicht viel.

Bis ich von einer Bekannten den Tipp bekam, 1 Teelöffel Obstbrei (ab dem 4. Monat - Williams-Christ-Birne oder Apfel) mit in die Milchflasche zu geben. (Der Hersteller ist dabei egal, es steht auf allen Gläschen das sie stuhllockernd sind).

Und siehe da, meine kleine Maus kann wieder ganz allein zwischen 1-3 Mal am Tag die Windel voll machen. Ganz OHNE Medikamente oder sonstige Hilfe von außen.

Vielleicht versucht ihr das auch mal und habt Erfolg damit!

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


#1
22.12.11, 08:43
Ein guter Tipp für Flaschenkinder! Ist aber bei Stillkindern meist nicht nötig. Trotzdem: Daumen hoch.
#2
22.12.11, 09:04
hätte ich das mal früher gewusst...meine tochter ist ein stillkind und "konnte" trotzdem die ersten wochen nicht.verstopfung gepaart mit koliken....ich sag,euch das war für keinen eine schöne zeit.und unsere kinderärztin wollte leider auch nicht darauf eingehen.die meinte unsere kleine hätte keine verstopfung und würde nur so gut verdauen das kaum was zum rausdrücken übrig bleibt...
ich finde den tipp gut weil es sich nach einem "natürlichen" hausmittel anhört.
daumen hoch
2
#3
22.12.11, 12:30
Die Wirkung tritt im übrigen (genau wie bei Medikamenten) nicht sofort ein. Gebt dem kleinen Körper 1-3 Tage Zeit, damit es klappt.

Bei Stillkindern kann man ja zu jedem stillen einen Teelöffel Brei so geben. (Am besten natürlich einen Baby-Plastiklöffel.) Die Kleinen gewöhnen sich so auch schneller an das füttern von Brei mit Besteck.

In die Flasche kann der Brei kalt (muss geöffnet im Kühlschrank lagern) gegeben werden. Zum so füttern Zimmertemperatur. (Aber das weiß man als Mami natürlich auch so.) ;)

Hab dem Arzt das im übrigen auch gesagt, nachdem er fragte wegen der Verdauungsprobleme. Und er hatte keine Einwände was den Brei angeht. Er war davon sogar begeistert. :)
1
#4
22.12.11, 15:13
Was auch hilft, wenn die Kleinen eine bisschen größer sind, (etwa ab 1 Jahr) und gerade dann solch ein Problem bekommen, sind getrocknete Pflaumen oder etwas Pflaumensaft. (mit etwas ab 14 Monaten) habe ich meiner Tochter 2-3 Dörrpflaumen am Tag gegeben. Die fand sie auch ganz lecker. Sie hatte zeitweise auch große Probleme, aber das hilft ihr recht gut. Oder ein ausgepresster Apfel - ist eine kleine Menge - nicht zu viel, aber regelmäßig gegeben. :-)
#5
9.10.13, 23:52
Hallo mein sohn ist jetzt 1 jahr alt und bei Verstopfung hat uns milchzucker geholen seis in tee flasche oder milch es macht den stuhlgang weicher dann klappt es auch wieder lg
#6
15.10.13, 20:42
Hey, ich hab noch mal dazu ne frage wie oft muss der Brei denn in die Flasche ? Bei jeder Flasche oder einmal am Tag?
#7 SabrinaG
24.11.14, 14:43
Hallo mein Sohn ist fast vier und hat Probleme beim kaka machen den er drückt so lange bis er merkt das er kommt und dann hört er wieder auf so das der kaka net raus kommt er bekommt dann einen knall roten Kopf und man sieht die Adern Ruß kommen auf die Toilette will er net gehen da er sagt die tue aua machen und er habe angst davor wer kann mir helfen oder eine Tipp geben was ich machen soll den der kaka is auch weich nicht hart der kinderleicht rot meinte nur das wäre eine sache zwischen Kopf und Bauch

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen