Wäschenetz nähen und verschließen

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meine Wäschenetze habe ich in verschiedenen Größen aus altem Fenstergardinestoff (Tüllgardinen) selbst genäht. Als Verschluss benutze ich diese sog. Aromaverschluss-Klammern (lange Plastikclipse). So entfällt das Einnähen von Kordeln, die sich ohnehin nach der Wäsche schlecht öffnen ließen und die oft schlecht eingenähten Reißverschlüsse der gekauften Variante nerven nicht mehr.

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


#1
10.7.13, 08:12
Das ist eine sehr gute Idee! Von den Dingern kann man sowieso manchmal nicht genug haben.
2
#2 mayan
10.7.13, 08:46
Klappert das nicht sehr? Ich habe so ein Säckchen mal geschenkt bekommen, das binde ich oben einfach mit einem weißen Band zu, bis jetzt hat es sich noch nie gelöst.
#3
10.7.13, 09:24
@mayan: Hab ich auch schon oft so gemacht. Aber es gab auch immer mal wieder das Problem, dass ich den Knoten in feuchtem Zustand nicht mehr aufbekommen habe. Von daher finde ich die Idee mit dem Clip gut.
4
#4 mayan
10.7.13, 09:27
@Baerbel-die-Gute: Ich mach eine Schleife, die geht auch feucht auf!
2
#5 Oma_Duck
10.7.13, 14:10
Wer sich unbedingt die Arbeit machen will, sollte es tun. Ich bevorzuge die spottbilligen Wäschenetze mit Reißverschluss aus dem Ein-Euro-Laden.
#6
10.7.13, 14:14
Hab ich zunächst auch gemacht und mußte dann alle Reißverschlüsse
nachnähmen, Sch........Arbeit .

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen