Katze relaxt

Liebesbeweis, wenn die Katze eine Maus bringt?

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Der angenehme Traum endet abrupt mit wilden Tieren, die laut und kontinuierlich einen Brunftschrei abgeben. Doch was nach einer Horde Wilder klingt, ist nur die Katze, und es ist auch kein Traum, sondern Realität: Die Mieze präsentiert eine Maus, und das direkt vor dem Bett. Die ist entweder schon erlegt und säuberlich drapiert oder die beiden befinden sich noch mitten im Eifer des Gefechts. Ob die Maus ein Liebesbeweis an uns Menschen ist, dem Jagdtrieb zuzuordnen oder was genau es damit auf sich hat, haben Verhaltensforscher untersucht.

Erinnern wir uns an Großmutters Zeiten, so wurde die Katze ins Haus geholt, damit sie die vielen Mäuse fängt. Heute wird gerne gewitzelt, dass Mäuse erst im Haus sind, seit die Samtpfote eingezogen ist. Was für damals wie für die Gegenwart gilt: die Katze ist ein Raubtier, ihre Verwandtschaft zu Löwe, Tiger oder Leopard bleibt bestehen. Schon im Alter von wenigen Wochen zeigt sie ein Lauern, Haschen und Schleichen, gefolgt vom Sprung auf die Beute und dem Tötungsbiss. Hierin unterscheiden sich Katzen aufgrund ihrer Sozialisation. Sind Katzen ohne Muttertier oder anderen Reizen groß geworden, so findet dieser finale Biss meist nicht statt.

Katze macht Beute mürbe

In der Verhaltensforschung wurde untersucht, warum selbst Katzen, die häufig auf Jagd sind, nicht müde werden, die Mäuse in die Höhe zu schleudern, um sie dann wieder aufzufangen – und das immer und immer wieder. Ihr Spieltrieb müsste doch gelegentlich zur Ruhe kommen. Vermutet wird dahinter eine Gefahrenabwehr. Vor gefährlicher Beute wie der Ratte ist diese Jagdtechnik ein Schutz, da das Hin- und Herwerfen zur Betäubung des Nagetiers führt.

Katze sieht Mensch als Kindesersatz

Weiter glauben die Experten, dass die Kätzin ihrem Urinstinkt folgt und ihrem Nachwuchs beibringen möchte, wie eine erfolgreiche Jagd funktioniert. Dazu muss die Maus natürlich erst einmal am Leben bleiben, da es sonst nichts zu demonstrieren gibt. Sieht die Katze den Menschen als Ersatznachwuchs, so landet die eine oder andere Maus auf dem Bettvorleger. Wird dem Übungsobjekt zu wenig Beachtung geschenkt, so kann die Nacht ziemlich lang werden und die Katze schleppt eine Maus nach der anderen an mit dem besten Vorsatz, ihrem Büchsenöffner das Jagen beizubringen.

Beute ins heimische Territorium bringen

Neben der „Nachwuchstheorie“ ist auch bekannt, dass die Beute an einen ruhigen, sicheren Ort gebracht wird. Und welcher Platz wäre hier besser geeignet als das heimische Schlafzimmer? Die unterschiedlichen Theorien gehen alle nicht von einem Liebesbeweis aus, von dem manch ein geräderter Katzenliebhaber am Morgen nach einer Wiederholungstat berichtet. Aber Hand aufs Herz: am besten ist es doch ohnehin mit der Katze, wenn sie ruhig und friedlich neben einem schläft, unterbrochen höchstens von einem wohligen Säuseln das suggeriert, „Schlaraffenland, mir fällt gerade eine Maus ins geöffnete Maul.“

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


4
#1
15.7.15, 15:22
Solange hin und wieder eine Wildsau auf den Grill fällt... ist doch schön, wenn man Haustiere hat, die sich nützlich machen. :-)
Die Maus vom Bettvorleger wird auch gleich mitgegrillt - als kleiner Nachtisch für's Miezelchen. :-)
3
#2
15.7.15, 17:26
Warum fängt die Katze Mäuse? Weil sie es kann!

Und sogar noch dabei niedlich aussieht.
6
#3
15.7.15, 17:44
Wir kennen es so: die Katze sieht in seinem Büchsenöffner auch einen Jäger. Könnte sein, dass wir Menschen in den Augen einer Katze "Kittenersatz" sind.

Bringt die Katze dem Menschen eine lebendige Maus ins Haus, so glaubt die Katze, wir Dosenöffner "könnten" noch gute Jäger werden.
Bringt die Katze dem Menschen eine tote Maus ins Haus, ist leider aus Katzensicht Hopfen und Malz verloren, das sein Personal jemals ein guter Jäger wird. .

Einfach gesagt: Maus lebt, du kannst dich selbst ernähren. Maus tot, Katze muss dich füttern.
3
#4 Beth
15.7.15, 21:26
Die Katze auf dem Foto ist wunderschön.
1
#5
15.7.15, 21:55
@Beth: Betrachtet man das Fell - okay, betrachtet man dem Blick, dann guckt's Katerchen schöner. :-)
5
#6 Grande_Dame
15.7.15, 22:06
Ich bin ein schlechter Jäger und muss im Moment täglich gefüttert werden. Ob ich lieber Mäuse, Babyratten oder Vögel mag, ist meiner Katze noch nicht ganz klar: Sie bietet gerade probeweise besser mal alles an!
1
#7
16.7.15, 00:13
Grande Dame: so geht's mir auch, zur Zeit wird mein Speisezettel auch um eine Maus oder einen Vogel täglich erweitert, nur die Schmetterlinge und Fliegen werden gleich gefressen. Dabei beweist eine meiner Katzen durchaus Sinn für Innendekoration und platziert die graue Maus beispielsweise Ton in Ton auf dem grauen kuschligen Teppich *augenroll*
1
#8
16.7.15, 07:25
@Grande_Dame: Mir scheint, du musst noch viel üben. :-)
#9
17.7.15, 23:12
Oh ja, das ist eine schöne Katze! :-)
#10
19.7.15, 19:13
Ja, ja, die lieben Katzen.... Diese Woche bekamen wir schon 2 Ratten gebracht.... Eine lag bereits tot am Balkon, die fand unser Hund und brachte sie winselnd ins Schlafzimmer... (?Kann ich die haben oder wollt ihr sie??). Und die zweite Ratte hat wohl noch kurz gelebt, denn sie hauchte ihr Leben unter einem dreifüßigem Beistelltisch aus. Man sah sie nicht.......man roch sie...... igitt!!!!!! Vermutlich brachte sie uns nachts dieses ?Geschenk?, damit wir was zum Frühstück haben...... Die Katze gehört unserer Tochter, die unter uns wohnt. Sie bekommt übrigens eher Vögel und Mäuse, wir nun Ratten, weil wir mehr Personen sind. Irgendwie muss sie uns ja satt bekommen. Eine sehr fürsorgliche Katze, findet Ihr nicht?
#11
28.7.15, 20:31
Ach so? Ich hatte bisher immer den Eindruck, dass sie leidenschaftlich gerne jonglieren.

Meine jetzige Zicke hat mit einer Feldmaus, die uns letzten Herbst ständig durch die offene Terrassentür besuchte, eine ganz tolle Nummer vorgeführt: die Maus als "Katzenflüsterer". Das geht so: Katzenflüsterer marschiert durch die Wohnung, Zicke hinterher, gemessenen Schrittes. Dompteur stoppt, dreht sich um und bringt sich in Position, auf den Hinterbeinen, Vorderpfoten erhoben auf Achtungposition, wie ein Dirigent. Zicke nimmt Haltung an. Und auf das Kommando "Fiiiiiiep!" macht sie Salto rückwärts ...

Vielleicht finden meine Katzen mich sowieso zu dick, jedenfalls hatte ich bisher eher den Eindruck, dass sie mit ihren Kunststücken einen solchen bei mir schinden wollen!
#12
4.8.15, 13:35
Man wird das Jagverhalten Katzen nie agewöhnen können. Das ist der natürliche Jagdtrieb und wie erklärst du jetzt deiner Katze dass sie das nicht mehr darf? Bei Freigängern ist das ein Ding der Unmöglichkeit.
Finde dich damit ab und wenn dein Tiger mal ein Mäuschen mitbringt dann entsorge es einfach.

LG

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen