Großes Nikolausgewinnspiel!

Großes Nikolausgewinnspiel!

Gewinne einen Saugwischer von THOMAS im Wert von 399 €!

Warum ist das Meer salzig?

Kein Trinkwasser: Das Tote Meer ist eigentlich ein Salzsee. Und darin ist so viel Salz enthalten, dass man darin fast nicht untergehen kann.
3
Lesezeit ca. 2 Minuten

Bei uns seid mittwochs endlich einmal Ihr Kids an der Reihe! Unsere Lotte weiß nämlich ganz genau, dass es auf der Welt ziemlich viele unlogische und rätselhafte Dinge gibt. Deshalb hilft sie euch gerne bei der Suche nach Antworten.

Heute fragt Bernie, 9 Jahre, aus Bietigheim:

„Warum ist das Meer so salzig?“

Lotte weiß, dass die Welt der Erwachsenen manchmal seltsam ist.Lieber Bernie,

da liegst du wunderbar entspannt als „Toter Mann“ im Meer – und dann kommt eine Welle. Schwapp! Plötzlich hast du eine ekelige Salzbrühe im Mund. Jetzt musst du dringend zurück an den Strand und einen Schluck Orangensaft trinken, um den Geschmack loszuwerden. Spätestens jetzt ist klar: Das Meer ist total salzig. Wie salzig genau, das hängt vom Meer ab. In der Nordsee misst man ungefähr drei Esslöffel Salz auf einen Liter Wasser. Im Toten Meer sind es unglaubliche 30 Esslöffel in einem einzigen Liter! Aber wie kommt das viele Salz da rein?

Das hat damit zu tun, dass Wasser leicht verdampft. Das siehst du im Winter besonders gut, wenn du nach draußen gehst – und plötzlich eine Dampfwolke ausatmest. Das liegt nicht daran, dass du dich in der Kälte in einen Drachen verwandelst. Du atmest nur warme Feuchtigkeit aus. An der kalten Luft kühlt sich dieses warme Wasser ratzfatz ab. Man sagt: Es kondensiert. Und ganz ähnlich ist es mit dem Wasser, das am Ende im Meer landet.

Kein Drache: Im Winter kannst du deinen Atem dampfen sehen. Du atmest warme Feuchtigkeit aus. Die kühlt an der kalten Luft ab. So entsteht der Dampf.

Hast du schon mal eine dampfende Wiese gesehen? Wenn es regnet und dann die Sonne die nasse Wiese erwärmt, verdampft das Wasser auf dem Boden. Es steigt nach oben. Irgendwann regnet es aber wieder, fällt nach unten und füllt dabei Seen. Über Flüsse fließt das Wasser anschließend bis ins Meer, wo es wieder verdunstet. Das Ganze nennt man „Wasserkreislauf“.

Dabei passiert Folgendes: Das Wasser verdampft zwar immer wieder. Allerdings nimmt es dabei nicht die Stoffe mit, die in ihm enthalten sind. Für uns sind sie unsichtbar, sie sind aber trotzdem im Wasser. Und zu diesen Stoffen gehört auch Salz, das im Boden vorkommt. Deshalb enthält sogar das Süßwasser von Flüssen Salz. Du schmeckst es nur nicht, denn im Vergleich zum Meer ist es sehr wenig - nur eine Prise in einen Liter. Aber dieses Salz landet über den Wasserkreislauf im Meer. Das Wasser verdampft, das Salz bleibt zurück. Mit der Zeit wird es immer mehr. Und wir haben es am Ende im Mund.

Kein Zucker: Diese Häufchen bestehen aus Salz, das in „Salinen“ geerntet wird. Dort lässt man Meerwasser in Becken laufen, wo es verdampft. Zurück bleibt Salz.

Füll doch bei deinem nächsten Besuch am Meer etwas Salzwasser in einen Teller. Lass ihn einen oder zwei Tage in der Hitze stehen. Und dann siehst du selbst das Salz, das übrig bleibt, wenn Wasser verdampft. Auf diese Weise wird übrigens auch das Meersalz gewonnen, das man überall kaufen kann.

Ich hoffe, ich konnte dir ein kleines bisschen weiterhelfen. Hast du noch andere Fragen? Dann kannst du sie mir gerne schicken.

Bis nächsten Mittwoch

Deine Lotte
 

Frage einreichen

Voriger TippNächster Tipp
Tipp erstellt von
am

Jetzt bewerten

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

Noch keine Kommentare

Tipp kommentieren

Kostenloser Newsletter