Warum wir wertvoll sind - für was wir geliebt werden

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Dies ist ein Gedankengang darüber, für was wir geliebt werden. Nicht für unser Tun, für unser SEIN.

Meine Katze, oder besser, meinen Kater, habe ich erst in hohem Alter (sein Alter ;)) übernommen, und das widerwillig. Er ist alles, was ich nie wollte: Katze geht gar nicht. Und wenn überhaupt, bestimmt nicht gestromt *erschrecktguck*. Und dann nicht so ein altes Tier. Egal, ich hab das dann getan.

Nun gut, ich hatte dann dieses Tier, mit dem ich mich nicht sofort so recht anfreunden konnte, als er bei uns war. So in den ersten Stunden... dann kam er aus seiner Höhle (er hat so einen Kratzhöhlbaum) und blickte mich an. Ich hab ihn gekrabbelt, und war von Stund an seine Freundin, so in einem Meterumkreis um sein Bäumchen. Am nächsten Tag hing er mir an der Ferse... und jetzt liebe ich ihn wie ein Kind. Egal, was er tut: Es ist entzückend.

Er ist völlig überflüssig. Er haart rum (und das ist wirklich schlecht wegzubekommen), er muß mehrmals am Tag mit Augensalbe behandelt werden (er hat nur noch ein Äuglein, und das hat einen Defekt). Wir können keine langen Urlaube machen, weil ich ihn einfach nicht lange allein wissen will: Die Augengeschichte muß eng beobachtet werden. Kurzfristig können Verwandte das übernehmen, da unser Katz sehr freundlich ist und sich von jedem behandeln läßt. Es war wirklich teuer, alle Operationen und Behandlungen mit ihm durchzustehen. Und mehr als Geld hat es Nerven und viele schlimme Emotionen gefordert.

Und warum? Für einen kleinen Fellfladen, der mir mein Bett zuhaart und sonst zu nix gut ist? WEIL ICH IHN LIEB HABE! Er ist freundlich zugewandt, hat aber seinen eigenen Kopf. Dankbarkeit? Fehlanzeige! Soweit denkt ein solches Tierchen nicht, und das ist auch völlig unnötig. Ich bin glücklich, wenn ich meine Nase in sein Fell stecken und ihn knubbeln kann.

Diese Erkenntnis fehlt ganz vielen von uns: Menschen mögen uns und tun Dinge für uns, weil SIE UNS EINFACH MÖGEN! Wir dürfen nein sagen, wir dürfen mal lethargisch oder unbequem sein, wir dürfen Mühe machen oder Forderungen stellen: Trotzdem werden wir gemocht von Menschen, die uns wirklich schätzen.

Das sollten wir nicht aus dem Auge verlieren. Wir sind genauso richtig und auch wichtig hier, wie wir ticken.

Alles Gute!

Von
Eingestellt am

19 Kommentare


8
#1
14.1.14, 18:11
Ich habe lange nicht mehr soetwas Schönes gelesen!! Danke dafür!!
6
#2
14.1.14, 18:35
Sehr schön! Steckt viel Wahrheit drin!!!!
2
#3
14.1.14, 21:16
Eine sehr schöne Geschichte, die auch nachdenklich stimmt. Danke!
3
#4
14.1.14, 22:08
@Teddy: Das ist keine Geschichte... das kleine Monster haart mir immer noch alles voll und apportiert nach wie vor nichtmal die Zeitung ;)!
4
#5
14.1.14, 22:31
Auch wir haben hier zwei von diesen "Fellfladen" rumspringen.
Ja, sie haaren unnutz rum. Ja, sie fressen mir die Haare von der Kopfhaut. Ja, sie kosten und machen viel Dreck.
Doch: sie sind da, wenn ich heimkomme. Ja, sie schmusen mir um die Beine, wenn ich am Herd stehe. Ja, sie lieben uns. Ja, wir kümmern uns um sie, gehen mit ihnen zum Arzt. Sie bekommen von der guten Kost, zur Streicheleinheit bis hin zu ärztlichen Kontrolle alles, was ein "Fellfladen" so braucht. Und das meiste von allem. LIEBE.

Und genau das kriegen wir auch zurück.
Auch wenn die zwei Stubentiger mit uns Dosenöffner anders sprechen, so wissen sie doch ganz genau:
eine haben wir aus dem Tierheim, dem anderen vor dem Tierheim gerettet. Und wir spüren ihre Dankbarkeit.
Ja, es klingt komisch, ich teile meine Betthälfte nicht sonderlich gerne, ich brauche meine "Bewegungsfreiheit" und natürlich Nachtruhe. Aber fürn "Fellfladen" ist immer Platz.

Mal einfach von Groß auf Klein denken kann schon viel bringen.
Ist oft schwer, das weiß ich. Doch versuchen und reinversetzen kann jeder.

Wir lieben, achten, respektieren und akzeptieren unsere beiden "Fellfladen". Egal wie teuer, egal wie garstig. Sie gehören zu uns wie wir zu ihnen.
6
#6
14.1.14, 22:37
Schöne Geschichte und gute Erkenntnis! Aber wo ist der Tipp?
7
#7 xldeluxe
14.1.14, 22:50
Sehr schöner Beitrag, der besonders mich als Katzenmensch natürlich rührt.
Auch die Quintessenz dieser Geschichte stimmt auf positive Art nachdenklich.

Dennoch stimme ich piscis zu:

Wo ist der "Hausfrauen"Tipp?

Seit einiger Zeit lese ich nun so oft hier ganze Lebensläufe, Lebensgeschichten, werde über Eheprobleme und finanzielle Gegebenheiten ausführlich informiert und bei allem Verständnis, dass sich so manch einsamer Mensch mitteilen möchte, denke ich, dass hier nicht wirklich der richtige Platz dafür ist.

Es wird viele verwundern, dass ich gerade hier bei einem so lieblichen Thema auf einmal so hart kritisiere, aber ich bin der Meinung, dass diese "Tipps" langsam bei FM überhand nehmen.

Nichts gegen die nette Geschichte - einen Tipp sehe ich (außer ansatzweise in psychologischer und/oder philosophischer Hinsicht) hier nicht.
3
#8
14.1.14, 23:05
@xldeluxe

Ich habe dir mal einen grünen Daumen gegeben weil ich ganz deiner Meinung bin.
Das hat mit Tipps, Tricks und Kochrezepten nichts mehr zu tun. Ich könnte auch etwas nettes über das Meerschweinchen meiner kleinen Nachbarin schreiben, dass zu goldig ist. Aber wen interessiert das ? Meine Krankengeschichte ist auch lang, aber keineswegs als Tipp zu empfehlen und mein persönliches Tagebuch ist hier auch unangebracht.
2
#9 xldeluxe
14.1.14, 23:19
@mamamutti:

An den unzähligen Reaktionen auf vorherige ähnliche "Tipps" ist zu sehen, dass durchaus Gesprächs- und Mitteilungsbedarf besteht. Das respektiere ich auch durchaus, bleibe aber dabei, dass fM nicht der richtige Ort dafür ist oder sein sollte.

Ich empfinde Mitgefühl und kann überdurchschnittlich viel nachvollziehen, würde hier auf dieser Seite aber lieber lesen, wie ich Herr über meine Lackküche werde, wenn die Sonne auf die Flächen scheint und warum mein einfarbiger ungemusterter Laminatboden nur sauber aussieht, wenn er nass ist.
3
#10
14.1.14, 23:23
@xldeluxe: Echt..? Wo denn..? Ich les sowas gar nicht.... Ich finde, wenn dem so ist, müsste es eine eigene Rubrik dafür geben. Denn Muttis sind auch oft genug für Seelengesundheit zuständig....und darunter fällt für mich der voranstehende Beitrag. Liebe Grüße! Rovo
5
#11
14.1.14, 23:25
@xldeluxe: Wenns nichts weiter ist...Lackküche: Da nehm ich 1l Wasser, 250ml Essig und ein Spritzer Spüli in ein Sprühfläschchen. Wird super ;-) LG
#12 xldeluxe
14.1.14, 23:36
@Rovo1:

Ich lese/überfliege jeden Tipp mit seinen Kommentaren und werde auch mehrmals täglich daran erinnert ;-)))

Wasser, Essig, Spüli:
Sie sieht super sauber aus, kein Schmutz...nichts!

Und dann kommt die Sonne:

Fingerabdrücke, Wasserspritzer.............und ein fM-Mitglied, das sich in den Wahnsinn wienert..............
2
#13 Icki
15.1.14, 09:02
Es freut mich, dass dir dein Kater so viel Freude bereitet.

Ich bin aber schon der Meinung, dass ich meine Mitmenschen für das liebe, was sie tun bzw. wie sie sich verhalten. Dass sie nicht zu eigennützig sind und man mal sowas erkennen kann wie einen Gerechtigkeitssinn. Güte. Dass sie sich ab und zu mal für jemanden anstrengen. Diese Freunde, und ich bin immer stolz und glücklich, wenn ich solche Menschen als Freunde gewinnen kann, dürfen natürlich auch mal "Nein" sagen, etwas nicht tun, eigennützig sein, ungerecht, rachsüchtig... weil keiner von uns perfekt ist und ein bisschen Gegenwind wichtig ist, vielleicht bin ich ja auch gerade egozentrisch und verlange von meinem Freund etwas unerhörtes und merk es nicht mal recht.

Das war mein Beitrag zum Thema, auf der Metaebene möchte ich xldeluxe aber Recht geben: Frag-mutti besteht aus einem Tipp-Bereich und einem Forums-Bereich, ich finde, dieser "Tipp" gehört in die zweite Kategorie. Da die Admins diesen Tipp aber als solchen zugelassen haben, ist meine Meinung natürlich nicht von großer Bedeutung (außer für mich(-;) .
9
#14 mayan
15.1.14, 09:38
Ich finde es gerade schön, auf etwas jenseits der blitzblanken Küche oder des gewienerten Fußboden hingewiesen zu werden. Es gibt Wichtigeres als den top-geführten Haushalt, wichtigeres als Flecken entfernen und Wichtigeres als ein Gourmet- Dinner hinzukriegen. Wenn wir mal nicht mehr sind, was sollen unsere Kinder dann von uns behalten:
Mutti hat jeden Fleck weggekriegt und ihre Küche war stets blitzblank, oder Mutti hat uns über alles geliebt, auch wenn wir trotzig, unleidlich, pubertierend oder nervig waren??
FM lebt auch von der Vielfalt und ab und zu so ein Tipp ist Balsam für meine Seele.

Nicht immer nur putzen, einfach mehr lieben täte der Welt ganz gut.
4
#15
15.1.14, 10:31
hatschi, mir gefällt was du uns mitteilst :-)))
ich freue mich über solche Beiträge, jeder darf sich hier auf seine Art und Weise mitteilen, es gehört zum Leben ... ;-)))

Wie Menschen putzen, kochen, blinken, essen, leben, glänzen wollen, wird ständig wiederholt, erinnert mich an Schallplatten die hängen bleiben .... ;-)))
Auf Dauer aber auch für so manchen Leser ziemlich langweilig, unwichtig sowieso!

Jedem das SEINE und Dir das DEINE! ES spricht von viel Liebe und Dankbarkeit.
Lass es dir und deiner Katze weiter gut gehen ...
lieben Gruß
2
#16
15.1.14, 10:44
#10 @Rovo1
wie wahr! auch wenn es Jemand nicht verstanden hat, grünen Daumen für deinen Kommentar. ;-)))
5
#17
15.1.14, 12:57
Der Tipp, den ich tatsächlich geschickt in meinem Leidensbericht ;) verstecken wollte, lautet schlicht:

Wir sollten weniger versuchen, andere zufriedenzustellen, sondern mehr, wir selbst zu sein. Ich erwische mich immer wieder, meine Bedürfnisse und Wünsche zurückzustellen, weil ich den (sogar manchmal nur von mir eingebildeten) Erwartungen anderer entsprechen möchte. Das ist natürlich in einem gewissen Rahmen richtig und unvermeidbar (im Job zum Beispiel).

Aber ein wenig gesunder Egoismus ist auch richtig, und das sollten wir nicht aus den Augen verlieren. Das ist tatsächlich der Tipp, den ich mitgeben wollte, erklärt anhand der Liebe vieler von uns zu ihren Haustieren. Ich finde ihn hier bei den "Tipps" gut aufgehoben. Wenn der eine oder andere anderer Ansicht ist, muß er ihn ja nicht lesen ;)!
2
#18
15.1.14, 13:17
@xldeluxe: Mennooo!!! Bei mir hülft das....Aber ich kann auch ganz gut mal über nen Tapser hinwegsehen...;-)
4
#19
15.1.14, 18:28
Liebe Hatschepuffel, vielen Dank für diesen Tipp. Ich habe zwar keine Katzen, dafür zwei Hunde. Die machen mir viel Arbeit und Dreck, ok. Aber die Liebe und Anhänglichkeit, die sie mir entgegenbringen, tut mir einfach nur gut. Ja, selbst wenn ich mit ihnen bei Kälte oder Regen Gassi gehen muss, mag das für andere lästig sein. Für mich nicht. Ich kann in Ruhe meinen Gedanken nachhängen, Dinge die mich belasten, in Ruhe überdenken. Das kann ich zu Hause oder in der Arbeit nicht. Die Zeit, die sie von mir fordern, hilft mir.
Ich wünsche dir noch viel zufriedene Zeit mit deinem "Fellfladen".

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen