Hausapotheke

Was gehört in eine gute Hausapotheke?

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Um bei Erkältungen und ähnlichen Krankheiten sowie bei Unfällen medizinisch gerüstet zu sein, ist eine Hausapotheke unbedingt notwendig. Dabei kommt es jedoch darauf an, diese mit den richtigen Medikamenten und medizinischen Utensilien zu füllen, damit im Ernstfall alles Wichtige griffbereit ist. 

So sieht eine gut gefüllte Hausapotheke aus

In einer Hausapotheke solltest du sowohl Medikamente gegen leichte Beschwerden und Krankheiten aufbewahren, als auch solche, die bei schwereren Erkrankungen oder Verletzungen die Zeit bis zum nötigen Arztbesuch erträglicher machen. Darüber hinaus gehören auch Verbandsmaterial und eine Erste Hilfe-Ausrüstung in die Hausapotheke, sodass Verletzungen schnell verarztet werden können. 

Die wichtigsten Medikamente und das wichtigste Verbandsmaterial

Neben den üblichen Medikamenten wie Schmerzmittel und Erkältungsmedizin sollte jede Hausapotheke auch individuell notwendige Produkte wie etwa Antihistaminika enthalten. Auch Medikamente gegen chronische Leiden sollten ihren fixen Platz in der Hausapotheke haben. So findest du sie nicht nur immer, du kannst auch sicher sein, dass sie sicher aufbewahrt sind. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn Kinder im Haushalt leben. Welche speziellen Medikamente in deine Hausapotheke gehören, solltest du auf jeden Fall mit deinem Hausarzt absprechen. 

Es lohnt sich nicht, Medikamente auf Vorrat einzulagern, da auf diese Weise schnell das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten werden kann. Deswegen solltest du die Medikamente in deiner Hausapotheke regelmäßig kontrollieren und abgelaufene Packungen entsorgen. Bestimmte Produkte wie Augentropfen dürfen nach dem erstmaligen Gebrauch nur mehr über einen gewissen Zeitraum benutzt werden. Hier solltest du das Datum, an dem du die jeweilige Packung geöffnet hast, notieren. 

Verbandsmaterial hat übrigens ebenso wie Medikamente ein Ablaufdatum. Daher solltest du auch dieses in regelmäßigen Abständen kontrollieren und gegebenenfalls erneuern.

Folgende Medikamente sollten in einer Hausapotheke vorhanden sein:

  • Schmerztabletten gegen Kopf-, Rücken- und Gliederschmerzen
  • Erkältungsmedikamente 
  • Fiebersenkende Mittel
  • Hustensaft
  • Gurgellösung gegen Halsschmerzen
  • Halslutschtabletten gegen Halsschmerzen
  • Erkältungssalben, die auf die Brust und unter die Nase aufgetragen werden
  • Nasentropfen oder -spray
  • Augentropfen
  • Mittel gegen Übelkeit
  • Mittel gegen Durchfall
  • Mittel gegen Verstopfung
  • Wundheilsalben
  • Schmerzgele oder -salben für Gelenke und Muskeln
  • Antihistaminika gegen allergische Reaktionen
  • Kühlende und Juckreiz lindernde Gele bei Insektenstichen
  • Kühlende Cremes oder Gele bei Sonnenbrand

Dieses Verbandsmaterial gehört in eine Hausapotheke:

  • Pflaster in unterschiedlichen Größen für kleinere Verletzungen 
  • Mullbinden zum Fixieren von Wundauflagen
  • Verbandpäckchen zum Verbinden von Wundauflagen und Mullbinden
  • Sterile Kompressen zur Blutstillung und zum Schutz der Wunde
  • Dreieckstuch zum Fixieren der sterilen Kompressen
  • Verbandsschere zum Abschneiden des Verbandes und der Pflaster
  • Pinzette 
  • Wunddesinfektionsmittel
  • Einweghandschuhe

Des Weiteren sollten auch alle wichtigen Notrufnummern sowie die wichtigsten Schritte der Ersten Hilfe innen oder außen an der Hausapotheke notiert sein, sodass du sie im Notfall sofort zur Hand hast. 

Der richtige Ort für die Hausapotheke

Die Hausapotheke sollte im Notfall rasch erreichbar sein. Darüber hinaus sollte auch die sachgerechte Lagerung der Medikamente berücksichtigt werden. Diese sollten vor allem kühl, dunkel und trocken gelagert werden. Zum einen eignet sich daher das Badezimmer als Ort für die Hausapotheke, zum anderen aber auch die Küche. Beide Orte haben den Vorteil, dass du sie regelmäßig frequentierst, und daher auch nicht so große Gefahr läufst, die Einnahme wichtiger Medikamente zu vergessen. Das Bad hat jedoch den Nachteil, dass es dort doch sehr feucht ist. Gibt es Kinder im Haushalt, gilt es, die Hausapotheke für diese unerreichbar zu montieren. Hierbei solltest du zudem unbedingt darauf achten, dass die Kinder auch nicht über ein Regal, einen Tisch oder über einen Stuhl an die Hausapotheke gelangen können.

Gibt es außerdem noch weitere Dinge, die deiner Meinung nach in einer gut sortierten Hausapotheke nicht fehlen dürfen?

Von
Eingestellt am

60 Kommentare


3
#1
28.10.14, 13:41
Tolle Erklärung, so sollte eine Hausapotheke aussehen (sollte)
10
#2
28.10.14, 15:38
Die Hinweise zu idealer Lagerung, Haltbarkeit und vor allem zur besonderen Vorsicht bei Kindern im Haushalt finde ich gut und wertvoll.

Über die Auflistung einzelner Medikamentengruppen hingegen kann man sich streiten. Ich finde nicht, dass eine Hausapotheke unbedingt all diese Medikamente beinhalten "sollte", das ist ja doch individuell sehr unterschiedlich. Ich kenne Leute, die bei jedem Zipperlein irgendetwas nehmen, schon allein, weil sie es für ihr Gefühl brauchen. Ebenso viele Leute nehmen fast nie Medikamente ein, zu diesen gehöre ich selbst auch. Den Großteil des aufgelisteten benötige ich nicht, sie würden bei mir abgelaufen sein, bevor ich sie auch nur ein Mal verwendet habe.

Hustensaft, Gurgellösung, Halstabletten, Nasentropfen/-spray, Augentropfen, Schmerz- und Kühl- und Sonnenbrandgele benutze ich nie, würden also im Schrank verstauben. Erkältungssalbe besitze ich nur deshalb, weil ich einfach auf den Geruch stehe, aber im Prinzip kann man auch drauf verzichten. Mittel gegen Übelkeit, Durchfall und Verstopfung hole ich mir, wenn ich sie benötige. Schmerztabletten habe ich immer da, weil man von Schmerzen ja auch durchaus mal außerhalb der Ladenöffnungszeiten überrascht werden kann, benutze sie aber so gut wie nie. Einen Kopfschmerz kann man, wenn man nicht gerade Migräne-Patient ist, auch mal aushalten.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich finde, das ist sehr individuell und lässt sich so pauschal nicht auflisten. Außer der Erste-Hilfe-Kasten, darüber braucht man wohl nicht streiten, aber da geht es ja auch um tatsächliche Notfälle, die unter Umständen sogar lebensgefährlich sein können, nicht um kleine Erkältungs-Zipperlein.
6
#3
28.10.14, 17:27
Ich gebe dir in Allgemeinen Recht, nur bei Durchfall-Medikamenten würde ich dir widersprechen. Im "Ernst"fall könnte es u.U. etwas schwierig sein, diese erst noch (selbst) zu besorgen. Man könnte dann natürlich jemanden in die Apo. schicken. Wenn man jetzt allerdings alleine wohnt und keinen wirklichen Kontakt zu den Nachbarn im Haus hat und erst noch die beste Freundin vom anderen Ende der Stadt anrufen muss, hat mans besser schon prophylaktisch zu Hause.

Zum Tipp: Regelmäßig eingenommene Medikamente "lagere" ich doch eher griffbereiter (Nachttisch,...) als in der Hausapotheke, die ich (hoffentlich) doch nicht so oft brauche...

Viele Aspekte muss jeder sicherlich individuell festlegen, aber als Denkanstoß nicht verkehrt.
3
#4
28.10.14, 18:21
Gute und recht umfassende Zusammenstellung einer Hausapotheke.

Jeder muss natürlich individuell für sich entscheiden, was er in seiner Hausapotheke haben will.

Eine Ergänzung habe ich noch:
Falls Medikamente abgelaufen sind, gehören diese auf keinen Fall in den Hausmüll.
Man kann sie in die Apotheke bringen. Dort werden sie dann fachgerecht entsorgt.
9
#5
28.10.14, 19:22
bollina: Vielleicht ist das je nach Bundesland oder auch je nach Gemeinde anders. Ich hab mal alles ganz stolz in die Apotheke gebracht und durfte dann feststellen, dass man hier alle Medikamente über den Hausmüll entsorgen muss. Die werden hier mit verbrannt.
#6
28.10.14, 21:03
"Muss"??? Das hab ich auch noch nicht gehört...
4
#7
28.10.14, 21:19
@HörAufDeinHerz: ich müsste auch wieder alles mitnehmen und in den Hausmüll entsorgen.
5
#8
28.10.14, 22:03
Eine Sache würde ich noch dazu legen: den Apotheken-Notdienst-Plan. Kann nie schaden, falls man grad nicht googlen will.
1
#9 xldeluxe
29.10.14, 00:11
Ich habe zwei 4-Fächer-Utensilos für CD`s nach "Krankheitsbedarf" sortiert:

Erkältung, Magen, Er, Sie (natürlich die Namen), vorbereitete Dosetten, Unfall (Pflaster etc), Schmerzmittel und Nahrungsmittelergänzung.

Alles ist abgestimmt auf unser Krankheitsbild und in den neutralen Fächern lagern dann die Sachen für allgemeine Unpässlichkeiten.

Salben und Cremes (überwiegend für Gelenkbeschwerden, Wundheilung) und Verbandsstoff bewahre ich in einem Karton auf, der in Nähe dieser Utensilos steht.

Alles steht in einem Schrank im Hausflur und ist jederzeit schnell zugänglich.

Alte Medikamente wollte ich übrigens auch schon einmal in der Apotheke abgeben und sie wurden nicht angenommen!
#10 xldeluxe
29.10.14, 00:12
@HörAufDeinHerz:

Genau das ist mir auch passiert!

Ich war so wütend, wie ich dort "abgehandelt" wurde.
1
#11
29.10.14, 09:20
@HörAufDeinHerz:@ xldeluxe und @ frenchi:

Das tut mir leid für meine Fehlinformation. In der Schweiz ist das überhaupt kein Thema.
Alte Medikamente kann man ohne Probleme in der Apotheke oder beim Hausarzt zum Entsorgen abgeben.
Eigentlich ist das ja Sondermüll.
7
#12 frecheratte
29.10.14, 09:29
Da, wo der Restmüll verbrannt wird, können die alten Medikamente ohne Probleme in den Hausmüll. Unsere Apotheke nimmt sie allerdings auch an, wenn man sich schon die Mühe gemacht hat, sie hinzutragen, weist allerdings darauf hin, dass man sie demnächst auch so wegwerfen kann. Das nenne ich Kundenfreundlichkeit, das sollten sich die Apotheker, die die Leute einfach so 'abbügeln', mal hinter die Ohren schreiben.

Mit der Haltbarkeit von Medikamenten ist das so eine Sache. Mein Hausarzt meint, Pillen und Dragees kann man ohne Bedenken auch noch nach Ablauf nehmen, schlimmstenfalls ist die Wirksamkeit vermindert. (Bei der Antibabypille würde ich allerdings kein Risiko eingehen.... ;))
Angebrochene Tropfen oder Säfte jedoch muss man nach der angegebenen Mindesthaltbarkeit (nach Anbruch!) entsorgen, vor allem Augentropfen, aber auch Nasenspray.
Verbandmaterial nutze ich witer. Was soll an einer verpackten Mullbinde schlecht werden? Bei sterilen Brandwundenkompressen seh ich es ja noch ein, alles andere, auch Pflaster, wird benutzt.
1
#13
29.10.14, 11:36
@bollina: Aber auch in der Schweiz werden die dann ganz normal in der Müllverbrennungsanlage verbrannt. Hab's mal gegoogelt, weil mich interessiert hat, was damit bei Euch dann passiert und es steht mehrfach so da. Das ist also im Endeffekt dasselbe. Ich weiß es jetzt nicht sicher, aber wird in CH nicht sämtlicher Müll verbrannt? Dann würde ich auch nichts mehr in die Apotheke zurückbringen, das ist doch unnötig.

@Frecheratte: guter Kommentar!

Übrigens waren die bei uns in der Apotheke nicht unfreundlich. Ich hab mich nur über mich selbst amüsiert, weil ich wirklich Wochen gebraucht hab, um es endlich hinzubringen, gaaaanz stolz auf mich war, dass ich es endlich geschafft hatte und dann den Kram wieder mitnehmen durfte ;-))
#14
29.10.14, 13:10
@HörAufDeinHerz:
Da bin ich jetzt echt überfragt, ob aller Müll in der Schweiz verbrannt wird.
Ich müsste mich zu dem Thema mal schlau machen.
Sorry, dass ich dazu nichts genaueres berichten kann.
#15
29.10.14, 13:21
So. Jetzt habe ich das mal gegoogelt.
In der Schweiz sind Apotheken und Drogerien verpflichtet Medikamente zur Entsorgung entgegenzunehmen.
Von dort werden sie dann einer Spezialverbrennung zugeführt, die Sondermüll verbrennt.
Dies kann nur in speziellen Verbrennungsöfen gemacht werden.

Also auf keinen Fall mit dem Hausmüll. Schon wieder was gelernt :-))))
#16
29.10.14, 13:26
@alle außer Bollina: sorry fürs OT!
@bollina: Ah ja, danke, dann hat's Du besser gegoogelt als ich. Ich hab drei Treffer durchgelesen und da stand nur drin, es würde mit dem normalen Hausmüll zusammen verbrannt. Aber Du kennst Dich da besser aus, wem man was glauben kann. Danke.
2
#17
29.10.14, 19:02
Leider ein Widerspruch in sich:
Trocken lagern und dann Bad oder Küche vorschlagen!?
Besser: Schlafzimmer.

Warum nennst du nicht auch gleich die Notrufnummern:
Notarzt, Rettungsdienst, Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Kindernotruf: xxx
Giftnotruf: xxx
3
#18 krillemaus
29.10.14, 19:10
Medikamente sollten trocken und kühl aufbewahrt werden, Verbandsmaterial ist an kühlen, trockenen Orten auch besser aufgehoben als an warmen und/oder feuchten.
Küche und Bad sind zu feucht (Kochdunst/ Duschdunst), das Badezimmer ist (zumindest bei uns) der wärmste Raum, weil man sich da ja oft unbekleidet aufhält, beide Räume also ungeeignet für die Aufbewahrung der Hausapotheke.
Meine Verbandsmaterialien und Medikamente liegen in je einer Schrankschublade im Schlafzimmer, dort ist es trocken und kühl.
Mein Hausarzt hat auch gesagt, dass das Ablaufdatum von Medikamenten nur der Pharmaindustrie nutzt, die Medikamente meist mehrere Jahre nach Ablauf noch volle Wirksamkeit haben.
Er weitet diese Aussage sogar auf Augen- und Nasentropfen aus, selbst, wenn die Packungen angebrochen sind.
Ich würde jetzt nicht gerade Nasensprays von einem Familienmitglied zum anderen weitergeben, obwohl die Schnupfenviren das freuen würde.
Aber, wenn ich die Packung nicht aufgebraucht habe, nehme ich etwas hochprozentigen Alkohol auf einen Wattebausch, wische den Sprühkopf damit ab, packe das Spray in den Kühlschrank und benutze es beim nächsten Schnupfen zu Ende. Hat bisher immer geklappt und nie geschadet!
-1
#19
29.10.14, 20:06
Was für eine furchtbare Aufstellung. Da wird mir ganz schlecht. Kein Wunder, dass unsere Kinder heutzutage so stark belastet sind mit Asthma, Allergien und unsere Kinderhospize sind voll.
Meine Kinder, heute 24, 22 und 18 sind so gesund und widerstandsfähig, weil sie keine Schmerzmittel, fiebersenkenden Mittel oder Antibiotika bekommen haben. Und die haben garantiert weniger gelitten als die Kinder, die mit den Mitteln aus o.g. Liste vollgestopft wurden.
Was man Kindern geben muss, um sie gesund zu pflegen ist Zeit, Geduld, jede Menge Zuwendung und eine gute Homöopathin.
10
#20
29.10.14, 20:17
Nightlight: Also sorry, aber du willst uns doch jetzt nicht im ernst sagen, dass deine 3 Kinder nie an einer Kinderkrankheit gelitten haben, die auch meistens Fieber mit sich führen, oder Grippe u.s.w?
Du hast ihnen keine Schmerzmittel geben müssen,noch nie Antibiotika? Das ist für mich einfach unglaublich, du hast Wunderkinder auf die Welt gebracht!!!!!!
Wenn mein Kind krank ist, braucht es meine ganze Liebe und Fürsorge, das weiß ich und das ist normal so, doch nur von Liebe geht auch kein Fieber oder eine Kinderkrankheit weg.
#21 MissChaos
29.10.14, 20:38
@glucke1980:
Meine Kinder (heute 20 und19) haben auch nie Paracetamol und co bekommen.
Es gibt ausser die Chemiekeulen der Pharmaindustrie so Vieles andere. Klar waren sie auch krank. Natürlich wurden sie behandelt. Aber nicht mit den oben genannten Pharmaprodukten. An Kinderkrankheiten haben meine zwei nur die Windpocken gehabt. Die wurden anthroposophisch behandelt. Ebenso wie alle anderen "Kleinigkeiten".
Wie Du sagst, geht mit Liebe und Zuwendung das Fieber nicht runter. Jedoch hilft es der Gesundung des Kindes enorm. Dazu braucht man etwas Hilfe. Aber warum nicht Lindenblüten oder Wadenwickel? Muss es Paracetamol sein?

Meine Hausapotheke ist genauso üppig bestückt wie die, die Bernhard oben aufgeführt hat. Doch sind dort gänzlich andere Heilmittel drin. Keine Symptombekämpfer.
Doch jeder wie er für richtig hält und will.
#22
29.10.14, 20:45
@glucke1980:

Ich schwörs dir. Aber ich war auch nicht berufstätig als sie klein waren. Also war ich nicht gezwungen, sie so schnell wie möglich wieder fit zu kriegen. Natürlich hatten Sie Mittelohrentzündungen und Erkältungen und Insektenstiche. Aber ich habe auch eine fantastische Homöopathin seit 24 Jahren.
7
#23
29.10.14, 20:45
MissChaos: ich verstehe was du meinst, natürlich bekämpfe ich lieber Krankheiten meines Kindes mit natürlichen Mitteln, doch wenn es nicht anders geht, muss ein Antibiotikum eingenommen werden.
Meine Tochter hatte eine Mandel OP musste Schmerzmittel einnehmen, sie hatte mal eine Nacht so Zahnweh, dass ich ihr auch Schmerzmittel geben musste.
Sie ist Reisekrank, braucht dagegen Tabletten (Kaugummi bringt nichts).
Es gibt genug Kinderkrankheiten, wo man einfach nicht ohne Chemie auskommt.
Ich denke keine Mutter mag ihrem Kind gerne eine Paracetamol geben, aber besser als wenn das Kind Schmerzen hat.
Wadenwickel klar mache ich die auch, doch wenn das Fieber anhält... Das meine ich, dass es manchmal einfach sein muss und sich nicht immer auf homöopathische Mitteln verlassen kann.
3
#24
29.10.14, 20:49
@Nightlight: du warst nicht gezwungen sie so schnell wie möglich wieder fit zu kriegen?
Egal ob Berufstätig oder nicht, man kann sich als Mutter auch krankschreiben lassen, wenn das Kind krank ist.
Egal, ich wünsche doch meinem Kind, dass es so schnell wie nur möglich wieder fit ist. Verstehe nicht was du da meintest
1
#25 MissChaos
29.10.14, 20:55
@glucke1980:
Ich weiss was Du meinst. Das ist für mich auch absolut gar kein Thema. Du behandelst Deine Kinder nach besten Wissen und Gewissen.
Das tu ich auch. Aber eben auf andere Art und Weise. Für alle von Dir oben genannten 'Krankheiten' gibt es auch Alternativen sie zu behandeln. Die genau so gut wirken.
Wenn Du Dich nicht auf die Homöopathie verlassen willst, dann ist es eben Deine Meinung. Ich habe mich bisher gut auf sie verlassen können. Sie hat bei mir und meiner Familie bisher wunderbar geholfen. Auch ich hatte schon Operationen. Auch ich habe im Krankenhaus schon Schmerzmittel bekommen. Gar keine Frage. Meine Töchter auch schon. Aber in unserer Hausapotheke sind diese Mittel nicht drin. Bisher sind wir mit unserer Medikation gut ausgekommen ohne deswegen leiden zu müssen.
4
#26
29.10.14, 20:59
MissChaos: das ist toll, freut mich auch für euch, dass das so gut klappt! Wahrscheinlich habe ich mich auch noch nie so richtig mit homöopathischen Mitteln auseinander gesetzt.
Deine Kinder und du seid ja wohl der Beweis, dass auch diese sehr helfen können.
Werde mich mal etwas darüber schlau machen, schaden kann es ja nicht
5
#27
29.10.14, 21:00
@Nightlight:
Nun, ich denke z.Bsp. eine Lungenentzündung, eine eitrige Mandelentzündung, eine bakterielle Augenentzündung und vieles mehr, was einem selbst und auch den Kindern widerfahren kann, wird keine Homöopathie bekämpfen können. Und die kleinen Zuckerkügelchen mit dem minimalen bis gar keinem Wirkstoffgehalt sind auch nicht gerade billig.
Diese extreme Antipathie gegen traditionelle Pharmazie macht mich immer wieder fassungslos. Natürlich muß nicht jeder Infekt mit Antibiotika behandelt werden, das wäre auch falsch, aber eine grundsätzliche Ablehnung aller klassischen Arzneimittel ist genauso falsch.
Die Aufstellung im oben genannten Tip ist durchdacht und durchaus praxisnah. Und man vermeidet im Ernstfall am Wochenende oder in der Nacht erst zum Notdienst zu müssen.
1
#28 MissChaos
29.10.14, 21:19
@pille: Eine Lungenentzündung, eitrige Mandelentzündung oder bakterielle Augenentzündung gehört in die Hände eines erfahrenen Arztes oder ins Krankenhaus. Nicht in die Hausapotheke.

Selbst bei der Auswahl des Arztes kann man frei wählen. Es gibt z.B. auch antroposophisch orientierte Ärzte und Krankenhäuser. Das sind Schulmediziner, keine Heilpraktiker oder Homöopathen.
Wie Du siehst haben wir alle Möglichkeiten offen. Jeder so wie er will.

"Die extreme Antipathie gegen alternative Medikation macht mich immer wieder fassungslos. Natürlich muss ein dementsprechender Infekt vom Arzt behandelt werden, das wäre auch richtig, aber eine grundsätzliche Ablehnung aller alternativen Arztneimittel ist genauso falsch."

Die Aufstellung im oben genannten Tip ist für einige Menschen durchdacht und praxisnah. Aber was im Ernstfall, ob nun Wochenende oder Nacht, in ärztliche Behandlung gehört, gehört nunmal auch wirklich zum Notdienst. Alles andere kann man ebenso alternativ behandeln. Alternativ behandeln heißt im Übrigen nicht nur homöopathisch sondern es gibt noch einige andere Methoden, bei denen die von Dir zitierten "Zuckerkügelchen" keine Rolle spielen.

@Glucke: Ja, mach das mal. Informiere Dich. Es ist wirklich ein sehr interessantes Thema.
4
#29
29.10.14, 21:28
@MissChaos:
Ich bin hier mißverstanden worden: ich habe nicht gesagt, daß man schwere Krankheiten mit Mitteln aus der Hausapotheke behandeln soll, aber mein Kommentar bezog sich auf die grundsätzliche Ablehnung aller Mittel im Kommentar von "Nightfligt", die ALLES homöopathisch behandelt haben möchte.
1
#30 MissChaos
29.10.14, 21:31
@pille: Ich habe es so verstanden wie Du es geschrieben hast.
Du machst Dich über die Homöopathie lustig ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben, wovon Du sprichst.
Und genau darauf habe ich geantwortet.


"Die extreme Antipathie gegen alternative Medikation macht mich immer wieder fassungslos. Natürlich muss ein dementsprechender Infekt vom Arzt behandelt werden, das wäre auch richtig, aber eine grundsätzliche Ablehnung aller alternativen Arztneimittel ist genauso falsch."
10
#31 krillemaus
29.10.14, 21:34
# Glucke1980
# MissChaos zum Thema Homöopathie:
Auch ich gehörte lange zu den Zweiflern an der Homöopathie; eine zigfache Verdünnung eines Stoffes, der ohnehin nicht mehr nachzuweisen ist - für mich als Naturwissenschaftlerin beruhte die Wirkung auf Einbildung, die ja bekanntlich manches Menschen einzige Bildung ist.
Bis mein Hund krank wurde, man mir in einer konventionellen Tierklinik ankündigte, ich solle froh sein, wenn er noch ein halbes Jahr lebte, besser, ich ließe ihn gleich einschläfern. Was ich nicht tat, stattdessen zu einer Tierärztin wechselte, die zwar auch, wenn es notwendig war, mit harten Medikamenten arbeitete, aber bei meinem Hund mit homöopathischen Mitteln Schmerzfreiheit, Verdauungsprobleme (weil keine harten Mittel mehr gegeben werden mussten) und noch fast vier Jahre lebenswertes Hundeleben erreicht hat. Das kann ich nicht mit Einbildung erklären, der Hund wusste nicht, was ich ihm da täglich an Kügelchen ins Leckerchen gepackt und an Schüttelflüssigkeit ins Trinkwasser gegeben habe.
Daneben bin ich auch Verfechter einer möglichst naturnahen Medizin. Warum Antibiotika, wenn auch Kamille, Zwiebel, Knoblauch oder Kernseife antibiotisch eingesetzt werden können, oder ein heißer Wickel Bakterien abtötet, ein kalter das Fieber senkt? Fieber bis 38/39°C ist heilungsfördernd: die erhöhte Körpertemperatur tötet im Körper befindliche Bakterien, da diese Temperaturen von den Bakterien nicht vertragen werden. Man muss also nicht immer Fieber senken!
Ich bin nicht der Meinung, dass alles, was aus der Natur kommt, ohne Nebenwirkungen und unschädlich ist, denke aber, dass der chemische Hammer manchmal zu groß ist und zu viel zerschlägt, was nicht mehr zu reparieren ist, man daher sanftere Naturheilverfahren anwenden sollte.
2
#32 MissChaos
29.10.14, 21:37
@krillemaus: Deine Worte sind wie Balsam für meine Denkweise. Danke.
1
#33
29.10.14, 21:50
...ging es nicht vordringlich um den Inhalte einer Hausapotheke?
Und die aufgeführte Liste soll bestimmt nur ein Denkanstoss sein. Es wird sicher jeder nach seinem Bedarf seine Medikamente oder Hausmittelchen zur Verfügung haben.


Ich habe meine "abgelaufenen" Medikament auch immer zur Apotheke gebracht zu Entsorgen.
In diesem Frühjahr wurde hier bei uns aber ausdrücklich von den Stadtreinigern darauf hingewiesen, dass die Medikamente in den Hausmüll gehören.

Ich dachte immer, dass das Sondermüll ist, welcher irgendwo speziell entsorgt wird.
Scheint aber nicht so zu sein.
7
#34
29.10.14, 22:09
Fieberthermometer fehlt, welche Art auch immer - sollte aber unbedingt rein. Denn das erste was der Arzt wissen will: haben Sie Fieber? - die meisten haben nicht gemessen!
2
#35
29.10.14, 22:20
@krillemaus (#18): Ich glaube auch nicht, dass Medikamente am MHD von heute auf morgen ihre Wirksamkeit verlieren. Aber angebrochene Augentropfen...uuuuuui... Da wäre ich seeeehr vorsichtig...

Die Augen sind sehr empfindlich und an solchen offnen Fläschchen bilden sich schnell Keime, die dann mit dem Tropfen ins Auge gelangen. Als jemand, dessen Sehleistung doch einigermaßen eingeschränkt ist, bin ich der Meinung, dass das Augenlicht (mit) das Wertvollste, das wir haben, also sollten wir vorsichtig damit umgehen.
Deshalb bitte NIE mit den Fingern an die Öffnungen von Augentropfenfläschchen fassen!!

Zum Tipp von Chef007: Rufnummern vom Giftnotruf: http://www.giz-nord.de/cms/index.php/giftnotrufliste-lang.html
5
#36
29.10.14, 22:20
@MissChaos:
liebe Miss Chaos: mir zu unterstellen, ich wüßte nicht, wovon ich spreche ist eine mehr als dreiste Unterstellung.
Und lese meinen Text genau: es war eine Antwort, nicht an Dich gerichtet. Und man sollte nichts hinein interpretieren, was ich nicht gesagt habe.
Und glaube mir, ich habe Ahnung von dieser Materie, ich habe Pharmazie studiert und über 40 Jahre Berufserfahrung hinter mir und habe wirklich alles schon gesehen und erlebt. Ich denke, ich kann manches besser bewerten als manch verblendeter Laie, hier meine ich ausdrücklich nicht Dich, sondern andere Kommentatoren, die alles nur einseitig sehen wollen und immer wieder Verschwörungstheorien der bösen Pharma Industrie verbreiten.
Es gibt immer mehrere Möglichkeiten, die im Einzelfall gegeneinander abgewägt werden müssen.
Und natürlich darf jeder die Methode wählen, die er möchte.
Und ja, die Zusammenstellung einer Hausapotheke, wie in diesem Fall von Bernhard empfohlen, ist sinnvoll, Jeder kann doch dies nach eigenem Bedarf noch abwandeln oder verkleinern.
Aber grundsätzlich alle Medikamente, die hier empfohlen wurden abzulehnen, weil man selbst sie entweder noch nie brauchte oder aber nur Homöopathie gutheißen würde, ist auch keine gute Empfehlung.
4
#37
29.10.14, 22:26
@ Pille

genau!!!!

Man sollte nicht immer von sich auf andere schließen. Die Menschen sind nun mal - zum Glück verschieden. Der eine braucht ein paar Medikamente, der andere eben weniger oder gar keine.

Ich denke, jeder würde gerne ohne Medikamente auskommen, aber wir wollen froh sein, dass sie für sehr viele von uns eine Möglichkeit bieten, leichter mit dem Leben umgehen zu können.
Ohne diese, ginge es vielen sehr schlecht.
Und was man für gut und richtig bei sich zu Hause hält, das entscheidet jeder selbst. Wir sind ja schon groß!
3
#38 krillemaus
29.10.14, 22:30
@ursula: Das war doch ein gutes , versöhnliches Schlusswort!
-2
#39 MissChaos
29.10.14, 23:45
@pille:
Ok. Ich bin dreist.
Trotzdem bin ich immer noch der Meinung, dass Du Dich über Dinge auslässt, worüber Du keine Ahnung hast.
Mag ja sein, dass Du Pharmazie studiert hast. Hast Du dewegen die Weisheit mit Löffeln gefressen? Mag ja sein, dass Du in den letzten 40 Berufsjahren - Deiner Meinung nach - schon ALLES gesehen und erlebt hast.
Nimmst Du Dir deswegen die Freiheit raus so Manchen hier als verblendeten Laien zu betiteln?
Weil Du Pharmazie studiert hast?
Studiert man da auch Alternativ- und Komplementärmedizin? Das wäre mir neu....
Oder warum schreibst Du, dass Du Dich da auskennst und Ahnung davon hast?

Ich habe den Text genau gelesen. Ich habe auch sehr gut verstanden, dass Du Dich auf Nightlight bezogen hast. Darf ich deswegen nicht antworten?
Glaube mir... Ich habe nichts hineininterpretiert, was Du nicht geschrieben hast.
Ich habe sogar Deine eigenen Satzformulierungen benutzt um Dir zu antworten. Nicht bemerkt? ;)

@Ursula:
Wie soll ich das verstehen?
"Man sollte nicht immer von sich auf andere schließen."
Wie oder wen meinst Du?
5
#40
30.10.14, 00:56
Ein letztes Mal: Liebe Miss Chaos,
ja , ich nehme mir die Freiheit manch einen als "verblendeten Laien" zu bezeichnen, der keine andere als die eigene Meinung gelten läßt.
Und ja, natürlich habe ich Deinen ironischen Schreibstil bemerkt.
Und nein, ich erlaube Dir nicht, mir Unwissenheit vorzuwerfen. Denn wieviel Wissen ich habe, kannst Du nicht beurteilen, nur weil Du vielleicht in manchen Dingen anderer Meinung bist.
Ich hoffe sehr, daß Dein Wissen groß genug ist, immer das richtige tun zu können.
Das traue ich mir z.Bsp. nicht zu.
Dennoch: bleib gesund und glücklich!
4
#41 watz
30.10.14, 09:13
... diese Liste ist SEHR umfangreich.
Mir ist sie viel zu umfangreich.
Das sind Medikamente für über hundert Euros,
Medikamente, welche selten länger als ein Jahr halten.
Dieser Artikel ist doch sehr Apotheken-freundlich gehalten ;-).
1
#42
30.10.14, 11:40
Hallo liebes Team von frag-Mutti.de;
wir haben uns im Laufe der Zeit einen festgelegten Zeitpunkt gemacht, wann wir unsere Hausapotheke"ausmisten".
Bei uns ist es immer im Januar.
Dann werden die Medikamente, Pflaster und Co nach Haltbarkeit aktualisiert was man noch benötigt bzw. was noch gut ist und so.
Hat sich über die Jahre doch bezahlt gemacht.
1
#43
30.10.14, 16:16
Ich las sogar, dass man sie besser im Schlafzimmer aufbewahren sollte, aber finde ich ungünstig. Gerade als Betreuungsperson hatte ich zu klettern, wenn ich dran wollte und die meisten schließen das Schlafzimmer ab , auch wenn ich ohnehin sagte, dass ich da nicht mal reinwill :)) ist ja egal, aber nicht schnurz, wenn da das Verbandszeug irgendwo hingewurschtelt wurde. Also finde ich den Flur als Herz der Wohnung am besten. Der Flur ist meist aus allen Zimmer fast gleich schnell erreichbar und man kann auch ein Fach abschließen, wer am falschen Ende gespart hat und kein Schloss drin hat, sollte natürlich eigentlich nachrüsten aber dann ist das Geschrei groß, wenn der Ernstfall kommt und die Kinder drangeklettert sind. Also Schlüssel am besten sichern und sagen, wo der ist, damit man im Notfall ran kann, sei es auch heimlich auf einem Türrahmen. Inhaltlich scheint alles aufgezählt. Gut ist natürlich, wenn die Nummern der behandelnden Ärzte zur Notrufnummer und zum kleinen Verhaltens-ABC im Notfall dabei sind und wer betreut, auch Kopien der Versicherungsnachweise oder wissen, wo die sind. Wer vertraut, wird das auch sagen, wer nicht vertraut, muss sich dann halt selbst kümmern. Und immer Notfallpäckchen mit unterwegs wie Blasenpflaster und kleine Verletzungen und Balsamtaschentücher für Erkältungen, normal nehme ichwieder die preiswerteren normalen Taschentücher. Habe eine Schubladenbox, alles thematisch sortiert und bei mir treiben sich ja keine Kleinkinder herum, daher offen zugänglich :)
3
#44 Upsi
31.10.14, 13:49
ich bin auch ein großer befürworter der alternativen medizin. meine freunde sagen oft scherzhaft kräuterhexlein zu mir. auf sämtliche schmerzmittel reagiere ich seit der kindheit allergisch und in meinem haushalt gab es keine und auch keine antibiotika. dafür pflanzen und selbst hergestellte tees, kräutertinkturen und eine gesunde lebensweise. schmerzen vermindere ich in meinem fall durch viel bewegung. meine kinder waren nie ernsthaft krank und leichtere sachen haben wir mit hausmitteln geheilt. mein körper wehrt sich gegen jegliche chemie und ich akzeptiere das, weil es mir so besser geht.
8
#45 krillemaus
31.10.14, 16:19
@Upsi: Noch ein glücklicher Mensch, dem der Glauben das Leben verschönt, dass alle natürlichen Stoffe nicht schaden und nur nützen können, während die Produkte der Pharmaindustrie alle ganz, ganz böse und schlimm sind!
Es ist doch manchmal gut, wenn manche Menschen nicht wissen, was in Naturheilmitteln alles drin ist und welchen Schaden diese angeblich unschädlichen Naturstoffe anrichten können, machte doch allein die Einsicht sie krank, dass ihre bisherige Einbildung ihre einzige Bildung war!

Ein Beispiel: Weidenrindentee, von Naturheilkundlern als schmerzstillender und entzündungshemmender Tee eingesetzt, enthält Acetylsalicylsäure, d e r Wirkstoff in Aspirin.
Acetylsalicylsäure wurde in Weidenrinde entdeckt, extrahiert und als Medikament produziert, bis man den Wirkstoff künstlich im Labor nachbauen konnte. Im Namen kann man das noch erkennen:
Salix = der Artbegriff der Weide.
Als Tee angewendet nicht kalkulierbar, wie hoch der Wirkstoff dosiert ist, da abhängig vom Standort der Weide ( Boden, Wassergehalt, Lichteinfluss) und der Menge der Weidenrinde, die für den Tee genommen wird. Die angeblich schädliche, weil künstlich hergestellte Aspirintablette enthält hingegen standardisiert immer die gleiche Menge Wirkstoff, der damit krankheitsbedingt und effizient dosiert werden kann. Bei einem Stoff, der die Blutgerinnung verzögert und bei Überdosierung zu Magenbluten führen kann, bevorzuge ich eine genaue Dosierungmöglichkeit über eine Tablette; das (ungenaue) Herumhantieren mit Weidenrindentee wäre mir meine Gesundheit nicht wert!

Dieses ständige Herumgehetze gegeneinander ( Vertreter der Naturheilkunde gegen Vertreter der Pharmazieprodukte und umgekehrt) ist auf dieser Seite so was von nervtötend und zeigt doch nur, dass die einen genauso verbohrt = intolerant sind wie die anderen. Ich vermute mal, dass diese Intoleranz vom Rest der Gemeinde genauso wie von mir als Ausdruck von Dummheit empfunden wird!

Leute, auf mich mit Gebrüll, ich habe einen breiten Rücken! Aber es musste mal gesagt werden!
2
#46 alesig
31.10.14, 19:14
@Nightlight: Ich habe noch nie davon gehört, dass Kinder ins Hospiz kommen, weil sie mit herkömmlichen Medikamenten behandelt wurden!? Was ist dann mit Erwachsenen?
Ob klassisch oder homöopathisch, ich finde das muss jeder für sich und im Einzelfall entscheiden.
@MissChaos:Vielleicht ist eine gute Idee, dass du als Alternative eine Aufstellung machst, was in eine homöopathische Hausapotheke gehört. So kann jeder für sich gucken, was er/sie wann anwendet. Denn wir machen es so, dass wir gerade bei unserem Sohn immer erst alles auf "natürl. Weise" versuchen, klappt es so wirklich nicht, greifen wir zu den bek. herk. Medikamenten.
Für den Notfall habe ich etliche Telefonnummern in unseren Küchenschrank (nat. auf einem grossen Blatt;) )geklebt:Kinderarzt, Kindernotdienst, Notdienst f. Ärzte, Zahnärzte, Giftnotruf, Polizei, Feuerwehr etc. Und mit unserem Sohn (4) üben wir auch schon, was er tun kann.
1
#47 Upsi
31.10.14, 19:30
@krillemaus: ich hetze nicht gegen die schulmedizin und ich brülle auch nicht gegen dich. ich bin tolerant und lasse jedem seine lebensgewohnheiten. ich komme vom lande, war waise und schon früh als kind in der natur zuhause. ich kenne mich daher ziemlich gut aus mit allen möglichen kräuterlein so wie du mit der pharmazie.das weder meine kinder, mein mann oder ich jemals ernsthaft eine infektion oder fieberhafte krankheiten hatten, spricht doch dafür, das ich nicht alles falsch gemacht habe. ich persönlich leide nur unter Dingen, die ich mit in die Wiege bekommen habe und dazu gehört die Allergie gegen die meisten Schmerzmittel. Sollte ich mal dringend medikamente benötigen, nehme ich die natürlich auch, ich lebe ja nicht im Mittelalter.
3
#48
31.10.14, 20:49
beim Apotheker seines Vertrauens kann man sich die zusammen stellen lassen,ist sinnvoller als unnötiges Zeug zu horten!
1
#49
1.11.14, 09:57
Muss doch jeder für sich ausmachen und vertreten können. Manche Hausmittel wie Milch, Honig, Zwiebelsaft (je nach Verträglichkeit) nutze ich auch und wenn es gar nicht geht, ja dann halt ein Medikament. Aber wegen jedem verquer sitzenden Pups nehme ich auch nicht gleich irgendwelche Mittelchen. Aber es ist gut, etwas gegen Durchfall, Fieber und Schmerzen da zu haben neben Verbandszeug. :-) und nu habt euch wieder lieb ;-)
1
#50 Upsi
1.11.14, 13:45
warum ich in kommentar44 einen roten bekommen habe versteh ich nicht. hab mut und erklär mir das bitte, aber da kann ich wohl lange warten. hat wohl jemand etwas persönlich gegen mich, schade,
1
#51
1.11.14, 14:23
@Upsi:
Hab dir den roten weggemacht und es hat daraus grad einen grünen gegeben. Wunder geschehen! :-)

An deinem Kommentar # 44 ist doch nichts auszusetzen.
Wie bei fast allen Diskussionen kann man halt unterschiedlicher Meinung sein. Und das ist meiner Meinung nach völlig ok. Wär ja sonst langweilig.
1
#52 Upsi
1.11.14, 16:41
dankeschön bollina, unglaublich was auf einer normalen ratgeber und tippseite abgeht. würden sich manche auge in auge gegenüberstehen, wären sie lammfromm, aber im anonymen trauen sich einige doch das zu tun, was sie im normalen leben nicht tun würden. dir noch ein schönes wochenende.
#53
1.2.15, 23:43
Ich bin der absoluten Überzeugung dass in keiner Hausapotheke Colostrum und Cistus Incanus-Spray fehlen sollte. Allein damit kann schon eine grosse Bandbreite an bisherigen Mitteln abgedekt werden.
1
#54
10.2.15, 09:13
@krillemaus

Deine Erläuterungen in #45 finde ich sehr gut.
Zu Deinem Hund ein Gegenbeispiel: unsere Katze bekam vor drei Jahren eine schlechte Diagnose. (Ebenfalls so: noch ein paar Monate, wenn nicht...) Ich habe gar nichts gemacht, keine Kügelchen..., und bis jetzt ist sie noch sehr froh und munter.
Die Verteufelung der Schulmedizin finde ich persönlich ziemlich ignorant. Wer bisher nie was Schlimmes hatte (ich hatte auch nie was, und das ganz ohne Kräuter), kann gut reden. Wer einmal mitbekommen hat, wie eine schulmedizinische Ausbildung abläuft, zieht vor den Absolventen jedenfalls den Hut.
1
#55 muppel500
10.2.15, 10:48
Es fehlt auf jeden Fall eine Zeckenzange! Und wie oben bereits erwähnt ein Thermometer (möglichst mit flexibler Spitze). Eine kl. Spritze, zum Ausspülen von kl. Fremdkörpern aus dem Auge ist sicher auch gut.

Ansonsten ist es wie immer hier, wie ich gelernt habe: Klassische Medizin gegen Homöopathie, Biolebensmittel gegen "Normale" usw.
Warum soll es immer nur die eine Wahrheit geben? Warum kann man z. B. nicht Naturmedizin mit klass. Medizin mischen? Alle reden von Toleranz, aber gelten soll sie nur mir gegenüber und wenn jemand anders denkt &handelt als ich, muss es einfach falsch sein?

Verbandstoffe werden übrigens garantiert nicht von einem Tag zum anderen unsteril und selbst wenn ist es auch nicht schlimm, denn die Wunde selber ist es ja auch nicht! Wichtig ist eher, dass eine Verletzung b. B. sauber abgedeckt ist.
So halte ich ein Dreiecktuch und versch. Pflastergrößen für unnötig, denn Pflaster kann man zuschneiden und wofür soll ich so ein Tuch benötigen?
#56
10.2.15, 14:03
auch mir wurde der gleiche Rat gegeben. Vor Jahren kam ein bis zwei mal pro Jahr ein Schadstoffauto zu bestimmte Orte im Dorf, wo man unteranderem auch kostenlos Medikamente zur Entsorgung abgeben konnte. Ich denke das das aus Kostengründe eingestellt wurde. :( Ich persönlich finde die Entsorgung über den Hausmüll sehr fahrlässig. Warum? Jeder und vorallem Kinder können die ungehindert finden und ohne weiteres einnehmen, weil sie die schönen bunten Pillen als Bonbon sehen. Aber auch Erwachsene können diese als "Spardose" ansehen und so denken das eigene Portmonnaie zu schonen. Dabei wird weder auf das Verfallsdatum noch auf Wirkungsweise etc. geachtet. Fatal wird es dann wenn weder Beipackzettel vorhanden ist oder es sich um Antibiotika handelt. Außerdem weiß Niemand wie das Medikament inzwischen gelagert wurde. Also HÄNDE WEG von Medikamenten im Hausmüll. Besser doch zur Apotheke auch der <kinder wegen oder auch wenn Ältere Menschen ungehindert daran kommen könnten, denn diese sehen an erster Stelle das Sparpotenzial.
2
#57
10.2.15, 17:10
Dass man Medikamente inden Hausmüll geben darf, bzw. muss ist mir auch neu. Aber hier steht: http://www.bmg.bund.de/themen/krankenversicherung/arzneimittelversorgung/entsorgung-von-arzneimitteln.html
"Altmedikamente zählen zum "Siedlungsabfall" und können deshalb beispielsweise in den Hausmüll gegeben werden. Dies ist entgegen einer vielfach geäußerten Auffassung ein sicherer und umweltfreundlicher Entsorgungsweg für Altarzneimittel. Denn Siedlungsabfälle werden zuerst in Müllverbrennungsanlagen verbrannt oder mechanisch-biologisch vorbehandelt, wodurch ggf. in Restabfällen enthaltene Schadstoffe weitgehend zerstört oder inaktiviert werden. Die danach noch vorhandenen Arzneimittelreste stellen bei der Deponierung keine Gefahr für das Grundwasser dar. Aufwendige Deponieabdichtungssysteme und Sickerwassererfassungen sorgen dafür, dass Schadstoffe aufgehalten werden und nicht ins Grundwasser gelangen. "

OK, aber pamasunetmatoka10's Kommentar finde ich auch bedenkenswert, dass man nämlich nicht weiß, was bis zur Vernrennung dami geschieht. Vielleicht ist bis dahin schon ein Gut Teil der Wirkstoffe im Grundwasser?
Also ich bringe es lieber zur Apotheke (hier geht es)

Zur Hausapotheke: ich finde zwei Ausagen widersprüchlich:
"Es lohnt sich nicht, Medikamente auf Vorrat einzulagern, da auf diese Weise schnell das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten werden kann."
und dann die Liste:
Hustensaft
Gurgellösung gegen Halsschmerzen
Halslutschtabletten gegen Halsschmerzen
Erkältungssalben, die auf die Brust und unter die Nase aufgetragen werden
Nasentropfen oder -spray
Augentropfen
Mittel gegen Übelkeit
Mittel gegen Durchfall
Mittel gegen Verstopfung

Das sind für mich alles Sachen, die ich aus der Apotheke holen würde, wenn ich sie denn brauche. Das gehört alles nicht in Meine Hausapotheke.

In meiner sind dafür: Brandsalbe und Zeckenkarte
#58 muppel500
10.2.15, 17:44
@pamasunetmatoka10: Werden alte Medikamente über den Hausmüll entsorgt, sollen sie in Zeitung eingewickelt werden!
Warum es neuerdings so ist, finde ich schon komisch, denn bis vor ein paar Jahren hiess es, dass dadurch das Grundwasser belastet wird. Warum es nun anders ist????
#59 muppel500
10.2.15, 17:52
@Truddel: Ich gebe dir recht, denn viele der angegebenen Sachen finde ich überflüssig!
Man muss ja nicht gleich auf alles eine Salbe schmieren oder einen dicken Verband anlegen und Augentropfen ohne Arztbesuch anzuraten finde ich auch sehr zweifelhaft.
#60
10.2.15, 21:40
eine Zeckenkarte habe ich auch in der HA ... habe ich einst von der Tierärztin geschenkt bekommen ... für den Kater ... funktioniert aber auch beim Menschen ganz hervorragend

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen