Tipp: Wer mehrere Tabletts im Zeitabstand von einigen Tagen züchtet, hat immer ein erntefrisches zur Verfügung, solange die anderen nachwachsen!

Weizengras selbst anbauen

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In letzter Zeit wird immer mehr für Weizengras-Produkte geworben. Ein neuer Hype, oder ist tatsächlich was dran an den gesundheitsfördernden Eigenschaften des Süßgrases? Klar ist jedenfalls: Weizengras kann man günstig selbst züchten und damit Ausgaben für teure Fertigprodukte sparen.

Viele gesunde Inhaltsstoffe

Weizengras (botanisch Triticum aestivum) ist ursprünglich eine Kreuzung verschiedener Getreide- und Wildgrasarten. Es enthält viel Vitamin A (bzw. Beta-Carotin, das vom Körper in Vitamin A umgewandelt wird), die Vitamine B6, C, E und K, außerdem Mineralstoffe, wie Eisen, Selen, Mangan, Zink, Magnesium, Kobalt, Phosphor und Germanium sowie für den Körper wichtige Aminosäuren und essenzielle Fettsäuren wie die Linolensäure.

Das junge Gras kann entweder direkt verzehrt oder zu Saft und Pulver verarbeitet werden. Am besten eignen sich 10 bis 15 cm hohe Halme, die sehr viel Chlorophyll und andere Nährstoffe enthalten.

Weizengras wirkt entgiftend und entzündungshemmend

Alle Weizengras-Produkte dienen dazu, den Körper zu entgiften, indem die Leberfunktion angeregt und die Sauerstoffversorgung im Blut verbessert wird.

Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaft wird Weizengras unter anderem bei Erkältungen, Entzündungen im Mund und Rachen, Bronchitis, Gelenkschmerzen, Arthritis oder Hauterkrankungen eingesetzt. Übrigens ist Weizengras lactose- und glutenfrei, eignet sich also auch für Leute mit diesen Nahrungsmittel-Intoleranzen.

Weizengras selber ziehen

Weizengras kann in geeigneten Schalen selbst zuhause angebaut werden. Samen gibt’s im Bioladen oder Reformhaus. Als Keimschalen können auch haushaltsübliche Tabletts benutzt werden.

Die Samen (etwa zwei Tassen) sollten zunächst einige Stunden in einer Schüssel Wasser (abgedeckt) einweichen. Danach abspülen und so oft wiederholen, bis sich kleine Wurzeln gebildet haben. Inzwischen legt man die Tabletts mit Küchenkrepp aus und gibt ggf. ein paar Zentimeter Blumenerde drauf (geht auch ohne). Darauf werden dann die Keimlinge gleichmäßig verteilt und leicht an der Oberfläche festgedrückt. Anstatt einer Gießkanne bitte eine Sprühflasche verwenden, um die jungen Triebe zu befeuchten. Dies sollte etwa einmal am Tag, geschehen, damit sie nicht austrocknen. Zusätzlich kann über die Tabletts in den ersten Tagen eine Schicht feuchtes Zeitungspapier gelegt werden.

Achtung: Zu nass sollten die Pflänzchen nicht sein, damit nichts modert, und direkte Sonne mögen sie auch nicht, also suche ein schattiges Plätzchen für die Tabletts. Wenn das Gras etwa 15 cm hoch und gespalten ist (nach etwa zehn Tagen), kann es geerntet werden. Dazu schneidet man es direkt über der Wurzel mit einer Schere ab. Auf diese Weise kann von einem Tablett bis zu dreimal geerntet werden.

Direkt essen oder weiter verarbeiten

Das frische Weizengras kann in kleineren Mengen wie Kräuter in der Küche verwendet werden, z. B. kleingeschnitten in Salaten, Suppen oder direkt auf dem Brot. Auch in einem Smoothie macht es sich gut. Zu viel des Guten kann allerdings Magen- oder Darmbeschwerden verursachen.

Wer die etwas faserige Konsistenz nicht mag, kann sich auch einen speziellen Entsafter zulegen und selbst Weizengras-Saft herstellen. Empfohlen wird eine Trinkmenge von etwa einem Schnapsglas (40 Milliliter) täglich. Oder man trocknet das Gras und zermahlt es zu Pulver, was deutlich aufwändiger ist.

Vorsicht bei Fertigprodukten

Saft und Pulver kann man natürlich auch fertig kaufen. Allerdings hat "Öko-Test" im vergangenen Jahr selbst in einem Bio-Weizengraspulver Pestizide und Mineralölspuren gefunden. Wer also auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich die Mühe machen und das Gras selbst anbauen. Experten warnen insbesondere vor Weizengras-Samen und –Produkten aus China, weil diese besonders mit Pestiziden belastet seien. Hinzu kommt natürlich auch der lange Transportweg.

Und nun noch ein Tipp zum Schluss: Wer mehrere Tabletts im Zeitabstand von einigen Tagen züchtet, hat immer ein erntefrisches zur Verfügung, solange die anderen nachwachsen! Guten Appetit und gute Gesundheit!

Von
Eingestellt am

Tipp kommentieren

Emojis einfügen