Wenn Du Tiere liebst - sei doch mal Flugpate!

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Auch hier in Deutschland suchen genug herrenlose Tiere ein zuhause. Aber die Zustände z.B.: in der Türkei oder Griechenland sind eine ganz andere Liga...

Ich will es knapp machen, da die nachfolgende Diskussion vermutlich sehr emotional wird.


Tiere in unseren klassischen Urlaubsländern wie Spanien, Türkei, Griechenland, leiden furchtbare Not. Selbstverständlich ist auch hier in Deutschland nicht alles eitel Sonnenschein, aber zumindest werden die Leute, auch die etwas ländlich lebenden Bauern, zunehmend für die Kastration sensibilisiert, und auch ein Gesetz (ich hoffe-hoffe-hoffe), nimmt gaaaaanz langsam Formen an.

Trotzdem werden hier keine herrenlosen Tiere auf der Straße vergiftet, weggetreten, vertrieben, erschossen. Zumindest nicht im großen Stil. Daher begrüße ich es, wenn gerade verletzte und trotzdem so soziale Kreaturen wie Straßenhunde und -katzen nach Deutschland gebracht werden, oft, wenn sie schon eine Familie hier haben, die auch genau sie haben will!

Und hier kommen wir ins Spiel: Katze oder Hund darf nicht ohne Begleitung einreisen. Kommt Ihr aus einem der betreffenden Ländern und seid willens, ein Tier (oder auch mehrere) mit nach Deutschland zu bringen? Der Aufwand ist in der Regel minimal, die Tiere werden durch Mitarbeiter des entsprechenden Tierhilfe-Vereins eingecheckt, die Papiere sind bei etablierten Vereinen ordnungsgemäß, die Tiere gechipt, geimpft und untersucht.

Entweder nimmt man eine Box mit einem kleinen Tier mit in die Kabine (und hofft, das Flugzeug ist nicht ausgebucht ;)), oder man bekommt ein Tier für den Frachtraum. Hier nimmt man die Box nach der Landung am Sperrgepäckschalter in Empfang, geht durch den Zoll und übergibt das Tier an die neuen Besitzer. Der Moment ist wirklich schön und emotional!


Es gibt Seiten, über die man sich registrieren kann (einfach "flugpate" googeln), man wird durch Organisationen kontaktiert. Manche buchen den Platz selber, bei manchen muss man den kleinen Aufwand noch selber betreiben. Kosten werden erstattet!

Ich habe einmal einen Kater aus der Türkei mitgebracht, und dieses Jahr werden es ein oder zwei Hunde aus Griechenland. Ich freue mich schon auf ihre neuen Familien und den Moment, wo sie sich kennenlernen!

Von
Eingestellt am

47 Kommentare


7
#1
30.8.13, 17:02
Find ich super, wusste gar nicht das es sowas gibt.

Danke für den tollen Tipp.
Wenn ich irgendwann das Geld habe für einen Urlaub, dann werde ich das machen.
5
#2
30.8.13, 17:05
find ich nen super tipp. sollte ich mal wieder in einem dieser länder urlaub machen werde ich diesen Tipp im Hinterkopf behalten.
6
#3 QueenOfTheStoneAge
30.8.13, 17:39
Das ist eine schöne Sache!
24
#4
30.8.13, 17:59
Warum in der Ferne schweifen?
Auch in deutschen Tierheimen warten viele Hunde und Katzen dringend auf ein neues Zuhause!
8
#5 Aggie
30.8.13, 18:03
Man kann übrigens auch für mehr als ein Tier Flugpate sein ... als jemand, die im Tierschutz aktiv ist - und auch schon mal Tiere vom Flughafen abgeholt hat (und dann zu den entsprechenden Pflegestellen gebracht hat) habe ich mal eine junge Frau erlebt, die sage und schreibe 7 Tiere auf ihren Namen mitgenommen hat! Das fand ich echt genial. Sie hatte selbst eigene Katzen aus dem Tierschutz ... Da ich damals einen großen Bus geliehen habe konnte ich den Katzen und Hunden (nacheinander) erst einmal im Bus etwas Freiheit gönnen und etwas zu Essen und Trinken geben. Es wäre toll, wenn sich noch mehr Leute als Flugpaten bereit erklären würden. Die Flugpaten meiner Katzen (die je nach Land schon mal kurzfristig als Besitzer in den internationalen Tierausweis eingetragen werden) haben Dankeschön-Karten von mir bekommen ... dafür, dass sie die Tiere mit nach Deutschland genommen haben.
18
#6
30.8.13, 18:06
Die Sache an sich ist wirklich toll! Und schön, wenn sich der eine oder andere dazu bereit erklärt ein Tier mit zu bringen (hoffentlich kastriert).
Aber wie du es schon selbst geschrieben hast, sind auch die Tierheime hier in Deutschland mehr als vor.
Einige wissen sogar schon nicht mehr, wie sie sich finanzieren sollen und muessen schließen.
Ich bin ein absoluter Tierliebhaber.
Hatte selber schon zwei Hunde, einen gekauft, den anderen eines nachts auf einem Parkplatz angebunden - mutterseelenallein, gefunden und mitgenommen.
Mittlerweile sind beide verstorben und da ich weiß, welch ein Aufwand ein Hund macht und das man sehr angebunden ist - wie mit Kindern eben, wollte ich keinen eigenen mehr, sondern mache hin und wieder Urlaubsbetreuung.

Zum Thema vergiften: auch hier in Deutschland wurde schon oft Hunde vergiftet, gequält oder getötet (wobei es da sicher nicht nur bei Hunden so ist).

Demnach sollte JEDER, der sich ein Tier anschafft/mitbringt genauestens darüber informieren.
Wie lange es lebt, wie man es haelt und vor allem welche Kosten auf mich zu kommen. Und was mache ich mit meinem Tier, wenn ich verreise.

Es ist zu vielen einfach nicht bewusst, was für Verantwortung hinter jedem Tier steckt.
Klar sehen die alle suess und nett aus, wenn sie erst geboren sind, aber damit ist es nun mal nicht getan!
30
#7
30.8.13, 18:11
@Zimtbaerli: Ich weiß es von der Webseite vom Tierheim Rottach-Egern, wo dieses geschrieben steht:
Es kann doch nicht sein, das wir einerseits tausende von Hunden und Katzen, oftmals bereits ausgewachsene Tiere, mit großem Kostenaufwand aus dem Ausland retten, während in unserem eigenen Land unzählige Kätzchen, besonders im Frühling und Herbst getötet werden!
10
#8
30.8.13, 18:21
@Aggie: Ein Reisender kann, soweit ich weiß, 3 Tiere mitbringen. Je nachdem, was es wird, kann es problematisch werden (Kabinentiere). Ich muß es ja auch als Reisender nicht übertreiben... jeder, wie er es so mag.

Rumburak, klar sind deutsche Tierheime überfüllt! Aber die armen Kreaturen in diesen Ländern werden so unmenschlich behandelt... lieber im TH in Deutschland, als auf der Straße in Griechenland. Wir geben viele Millionen für dieses Land aus, und nichts, gar nichts kommt diesen Tieren zugute.

@zimbaerli: Wir bringen die Tiere nicht für uns mit! Sie sind auf den Tierschutz-Orga-Seiten dargestellt, und weil sie oft länger wg. Verletzungen oder einfach so länger dort sind, geben viele detailliert Auskunft über Charakter, Alter, Gesundheitszustand. Durch das Aufwachsen auf der Straße und das Interagieren mit anderen Hunden oder Katzen, sind solche Tiere oft unglaublich freundlich, sozial und bemüht, zu gefallen.

Daher werden sie auch hier in Deutschland adoptiert, aufgrund der Charakterbeschreibung und des optischen Eindrucks. Ich finde das sehr mutig!

Ich bring sie gerne mit, zu ihrer neuen Familie.
13
#9
30.8.13, 18:26
@Rumburak: Die Leute in Deutschland sind und werden weiter aufgeklärt.

Gegen die zahllosen (brutalen) Bauern, die ihre Katzen sich zahllos vermehren lassen, ohne günstige Gegenmaßnahmen zu ergreifen, ist ein Gesetz im Bestehen begriffen.

Deutschland hat einfach noch eine andere Einstellung Straßentieren gegenüber, aber in der Türkei oder Griechenland sind sie Müll, Müll, Müll. Und genauso werden sie behandelt... und wenn Du es sehen würdest, was die da machen, würdest Du eigenhändig eines herbringen.
10
#10
30.8.13, 18:51
Seit einem Jahr gehört eine rumänische Straßenhündin zu unserer Familie. Selbstverständlich haben wir sämtliche Tierheim im Umkreis abgegrast, um das passende Tier für uns zu finden (ich bin selbst in einem Tierheim aktiv). Leider gab es keins (weil wir eben noch viele andere Tiere haben, ebenfalls aus dem Tierschutz) haben.

Wir haben den perfekten Hund für uns gefunden! Und wenn diese Hündin nunmal vorher in Rumänien gelebt hat, dafür kann sie ja nichts. Wir hätten sie auch genommen, wäre sie ein "normaler deutscher Tierheimhund" gewesen.

Flugpatenschaften sind in meinen Augen eine gute Sache. Die Tierschutzorganisationen, die die Tiere aus dem Ausland holen, sind in der Regel private Organisationen, die sich auch privat finanzieren. Wer ehrenamtlich hilft (egal ob Tierschutz oder etwas anderes) sollte sich hinterher nicht auch noch rechtfertigen müssen. Hauptsache es wird geholfen.
12
#11
30.8.13, 18:58
@hatschepuffel: Das habe ich verstanden, dass ihr die Tiere nicht für euch mitbringt. Dennoch ist es Fakt, dass auch hier in Deutschland genug Tiere keine Familien/Rudel haben, weil sie in Tierheimen darauf vergeblich warten, von Menschen aufgenommen zu werden.
Menschen, die wissen, was ein Tier bedeutet.
Ich glaube auch, dass viele Tiere, die im Tierheim leben, abgegeben wurden weil Halter einfach überfordert sind/waren - trotz Aufklärung.

Ich werte Eure Arbeit nicht ab, dennoch sollte man auch im eigenen Land schauen, dass die Tiere gut untergebracht sind.

Ich will auch kein Tierheim schlecht machen, aber ich denke nicht, dass es das ist, was ein Tier auf Dauer will/verträgt.
Mir ist bewusst, dass da alles Mögliche für die Tiere gemacht wird und nicht einmal das reicht aus!
In meinem Umkreis sind es zwei Tierheime, die kurz vor der Schliessung sind.
Was passiert wohl mit den Tieren, die nicht vermittelt oder nicht in einem anderen Tierheim untergebracht werden können????
Noch mehr Tiere aus dem Ausland lösen die Probleme ja auch nicht.
Denn es sind noch mehr Ausgaben.
Und auch in Spanien und Italien gibt es genug Strassenhunde.
Hab ich auch schon gesehen und glaube mir, es blutet mir das Herz.
Ich würde wahrscheinlich jedes Tier aufnehmen, aber man sollte auch realistisch denken.

Und in erster Linie gehören die Menschen in den Ländern mit den Strassenhunden und Katzen aufgeklärt und die Tiere kastriert.
Ich weiß, daran wird gearbeitet.
7
#12
30.8.13, 19:02
Soweit ich weiß, leidet Spanien so wie andere süseuropäische Länder auch unter enormen Sparzwängen, was dazu führt, dass viele staatliche Tierschutzeinrichtungen kurzer Hand geschlossen werden. Die Tiere werden ebenso kurzer Hand "entsorgt" sprich bestenfalls eingeschläfert. Ich selbst habe im Dezember als Flugpatin einen kleinen Hund von Gran Canaria mitgebracht, der bereits sehnsüchtig von seiner neuen Familie erwartet wurde. Es hat mich ca. 30 Minuten länger am Sperrgutschalter in Deutschland gekostet .... ein Zeitaufwand, der es mir allemal wert war. Moralische Diskussion hin oder her, mir und dem Hund vermutlich auch, hat es sehr gut getan.
Der kleine Kerl stank allerdings ein wenig :-)

Es ist wirklich nur ein geringer Zeitaufwand !
6
#13
30.8.13, 21:47
@Zimtbaerli: da stimme ich dir zu, die Patenschaften sind sicher gut gemeint, aber sie lösen das Problem nicht.
In Spanien wollen viele Leute ihre Tiere kastrieren lassen, aber es kostet doppelt soviel wie in Deutschland. Und auch da merkt man, dass eben wegen der Wirtschaftskrise genau da gepart werden muss. Das ist traurig, aber es ist eben so.
Sorry, aber den Kommentar, dass ja Deutschland Geld an Griechenland überweist finde ich total daneben.
Ich denke inzwischen weiss doch wohl jeder, dass diese Gelder (sowohl in Italien, Spanien und auch Griechenland nicht an die Menschen in diesen Ländern gehen, geschweige dann an die Tiere. Sie gehen einzig und allein an die Banken.
Je mehr Gelder die "guten" Deutschen in diese Lánder geben "wohlgemerkt als kredit der mit hohen Zinsen zurückgezahlt werden muss", desto mehr werden die Gehälter der Arbeiter dort gekürzt. Und desto mehr Stellen werden gestrichen. Was ist die Konsequenz??? Der Familienvater der seine Familie nicht mehr satt bekommt, der kann eben keine 200 Euro für die Sterilisation seiner Katze ausgeben... das ist nun mal so.
3
#14
30.8.13, 22:09
ich habe auch schon von einer bekannten gehört,dass die tiere dann am zielort NICHT abgeholt wurden! das finde ich dann nicht so gut. was macht man da zb mit einem hund am flughafen und niemand holt ihn ab? ähmmm..muss ich dann selber schauen wie ich es "bösegesagt": loswerde? was passiert dann? ich finde es wirklich sehr schön dass es solche vereine gibt und ich habe selber einen hund und würde es auch gerne mal selber ausprobieren aber hätte ehrlich gesagt angst, dass es "schief" geht und wie aus erfahrung von der bekannten -niemand dann da stehen wird der es abholt. vielleicht denke ich zu kritisch. keine ahnung. trauen würde ich mich jedoch doch nicht...
3
#15
30.8.13, 22:38
Habe eine Freundin in Spanien,sie betreibt ein Tierheim bei Valencia.Sie will kein Geld sie will Hilfe von den Nachbarn.Bekommen tut sie wenig.
6
#16
30.8.13, 23:46
Also, wir haben seid drei Jahren eine Hündin aus Gran Canaria bei uns aufgenommen. Es ist unser erster Hund. Und es hätte nicht besser klappen können. In der ersten Zeit hat Sie zwar unsere Gelben Säcke nachts geplündert, aber ich denke mal, weil Sie es so gewohnt war,sich selbst zu versorgen auf der Strasse. Aber unsere Ebby ist sooo dankbar und anhänglich, das ist wirklich unglaublich. Und auch Ebby hatte einen Flugpaten, der auch im Pass eingetragen wurde. Alles hat super geklappt. Übrigens braucht man keine Angst zu haben das man auf dem Tier "sitzenbleibt". Man bekommt eine Telefonnummer mit die man anrufen kann, meistens eine Pflegestelle,die die Tiere dann abholt.
5
#17
31.8.13, 00:56
kann mir mal jemand sagen, warum tosoniti einen roten daumen gekriegt hat? ich hab ihn weggemacht. ich find manche leut einfach unmöglich.
6
#18
31.8.13, 12:29
Bin ich froh, dass es einen Flugpaten gab, der unseren Hund von Sardinien nach Deutschland brachte !!!!
Dort lebte er einh halbes Jahr in einer Pflegestelle einer Tierschutzorganisation, bis wir ihn zufällig gefunden haben.
Für uns der beste Hund !!!!
Danke, danke, danke, den Flugpaten, dem Tierschutz und ......
4
#19
31.8.13, 16:23
Auf keinen Fall bleibt man mit dem Tier allein: Alles läuft über einen jeweiligen Tierschutzverein, von dem auch ein Vertreter bei der Übergabe dabei ist.

Wie gesagt, ich weiß, daß die Zusände grad bei Katzen in Deutschland nicht gut sind. Aber die Leute sind in der Regel aufgeklärt. Meinungen á la: "Aber meine Mietzi soll doch einmal Babies bekommen" oder von den Landwirten, die noch nicht im Jetzt angekommen sind: "Mehr Katzen fressen mehr Mäuse, die Schwächlinge ersäuf ich" sollten nicht daran Schuld sein, Tiere aus noch wesentlich schlechteren Umständen zu retten. Es sollte ein Zwangs-Kastrations-Gesetz für Tiere geben, die nicht einem Zuchtverein angehören. Und es ist wohl in Planung. Ich hoffe, Deutschland setzt es bald durch.

Die Tiere haben keine Nationen! Die haben Angst, sind in Not, vielleicht halb verhungert, verwundet und verletzt. Eine Spende, um einige kastrieren zu lassen und vielleicht weiter darüber aufzuklären, hilft natürlich auch ;)!

Liebe Grüße, Claudia
2
#20
31.8.13, 17:05
6
#21
31.8.13, 17:43
Heute Abend läuft auf VOX bei "Hund-Katze-Maus" ein Bericht über Straßenkatzen. Für jeden, der sich hier mal informieren mag,

Ja, hexe, ich weiß, es hört sich schlimm an... aber es ist so nötig! Zumal es sich nicht durchsetzen wird und (immer noch zuviele) Mixe leider entstehen werden.

Das Elend auf den Straßen ist abr auch bei uns furchtbar, und muß mal von der Politik in Angriff genommen werden. Die Menschen sind leider oft zu beschränkt!
7
#22 Aggie
31.8.13, 18:49
@ hatschepuffel: Ich schaue gerade VOX "hundkatzemaus" ... und über den Auslandtierschutz darf man natürlich nicht den Tierschutz im eigenen Land vergessen. Ich finde, dass beides wichtig ist.
1
#23
31.8.13, 19:09
http://www.tierfreunde-kreta.de/content/index.php?option=com_content&view=article&id=2&Itemid=469&lang=de
Ich habe diese Frau persönlich kennengelernt, und seit über 10 Jahren ist meine finanzielle Unterstützung Gold wert!!
6
#24
31.8.13, 20:03
Ein dickes Dankeschön an hatschepuffel für diesen Tipp!

Und für alle Kritiker: Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass sogar viele deutsche Tierheime Hunde eigens aus Südeuropa und Südosteuropa holen, um sie hier weiterzuvermitteln. Vielleicht tun das nicht alle, aber etliche. Und zwar, so wurde mir erklärt, tun sie das, um natürlich einerseits diese Tiere zu retten, aber auch um ihre hiesige Tierschutzarbeit damit zu finanzieren. Denn die Auslandshunde wurden bereits vor Ort kastriert, geimpft und gechipt und werden dann hier gegen eine Schutzgebühr an die neuen Halter abgegeben. Umgekehrt bedeutet das für mich, dass es bestimmt nicht verwerflich ist, wenn ich mir einen Hund aus dem Ausland hole. In meinem konkreten Fall war es sogar so, dass mein örtliches Tierheim keinen passenden Hund für mich hatte, als ich einen suchte (zu klein, zu jung etc.). Ich suchte eine ältere, ruhige Hündin, und die fand ich dann im Ausland. Dadurch erfuhr ich auch von den Flugpaten. Und keine Angst, es ist immer jemand von der Tiervermittlung vor Ort. Niemand bleibt mit einem Hund am Flughafen stehen.
Ich bin so frei, hier mal wieder einen Link zu posten:

http://pagewizz.com/dringend-gesucht-flugpassagiere-als-flugpaten/

Und bevor jetzt wieder kritisiert und roter Daumen verteilt wird: Es ist doch egal, woher ein Tier kommt, welches gerettet wurde. Hauptsache, es hat sich jemand gefunden, der ein herrenloses und vielleicht gequältes Geschöpf aufnimmt und ihm Liebe und Zuwendung gibt.
6
#25
1.9.13, 00:42
Hallo guten Abend.Da kann ich Euch auch eine Anekdote erzählen.Ich arbeite am Flughafen S......und war zu diesem Zeitpunkt in der Gepäckermittlung tätig.Vor ein paar Jahren spätabends Ankunft aus Malle(Palma de Mallorca).Als die Gepäckausgabe beendet war kamen 2Passagiere und sagten sie vermissen noch ihren Hund.Auf Anfrage beim Loader waren lt Loadsheet 3 Hundeboxen angemeldet und es wurden auch 3 ausgeladen.Es stellte sich heraus das irgentwelche Flugpaten eine Hundebox auf ihren Namen eingecheckt hatten. Bloß für welches Tierheim????Die Paten waren weg und kein Mitarbeiter vom Tierheim hatte sich bei uns gemeldet!!Es lies sich nicht mehr nach vollziehen wie die in die Halle (Sicherheitsbereich) reinkamen.Meine Vermutung entweder bei Zolleinfuhr geläutet oder einer anderen Gepäckermittlung wir sind vom Tierheim bla,bla bla.Auf jeden Fall waren dir drin und haben alle drei Hundeboxen anstatt nur 2 die gemeldet waren,mitgenommen!!!!Toll!!!!In der Zwischenzeit war es 0h30.Faziit die hatten 1Box zuviel mitgenommen.Nachdem ich die Personalien von den 2 Paxen aufgenommen hatte,musste ich sie nach Hause schicken.Die taten mir leid so besorgt sie waren.Aber was konnte ich in der Nacht noch ausrichten??Aber dafür am nächsten Tag!Kam zum Dienst und habe sämtliche Tierheime in der Umgebung angerufen.Die haben mich teilweise an irgentwelche Tierschützer verwiesen die sich untereinander gekannt haben.Nach 3 Stunden rumtelefoniererei mit Rückruf von den Tierschützern stellte sich ein Tierheim in L.....raus.Hab die natürlich erstmal zur Schnecke gemacht von wegen sich nicht bei uns melden und eine Box zu viel mitnehmen und bla bla bla.Hab dann von uns einen Fahrer zu denen geschickt um den Hund zu seinen erleichterten Besitzer zu bringen.Und zwar auf denen ihren Kosten.Eigentlich suche ich Koffer!!!Aber was ich in den 15Jahren mit Tieren erlebt habe,da müsste ich glatt einen eigenen Thread aufmachen!!!Lg KLINGELING
2
#26 Ming
1.9.13, 10:23
Ein so guter Gedanke, wie immer wenn darum geht ein Tier zu retten.
"ein Tier zu retten verändert nicht die Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier . " und diese Straßenhunde in den Urlaubsländern sind wirklich die
Aermsten der Armen. Man kann auch auf der politischen Ebene etwas versuchen, ich ärgere mich kringelig wenn ich von Geldern nach Griechenland höre, warum knüpft man die nicht an die Bedingung den Tierschutz zu verbessern? Warum höre ich diesen Ansatz nie in Wahldebatten? Vielleicht wissen unsere Politiker nicht, wie wichtig den Wählern das ist? also schreiben und Posten. Bitte! Und spenden an Organisationen die sich seriös um die Armen Wesen kuemmern.
Hier noch einen Hinweis die Initiative für konsequenten Tierschutz ist mE NICHT seriös !Bei der nächsten reise werde ich mich anmelden als Pate!
5
#27 Ming
1.9.13, 10:33
@VIVAESPAÑA: Und es geht nicht nur darum, dass kein Geld für Kastration da ist, in diesen Ländern werden die Tiere geschlagen , getreten , gequält. Eben wie Müll behandelt. Und das mit den guten Deutschen in Anführungszeichen finde ich daneben.
2
#28 QueenOfTheStoneAge
1.9.13, 10:59
@Ming: "Und das mit den guten Deutschen in Anführungszeichen finde ich daneben."

Jupp, vollkommen unnötig...
4
#29
1.9.13, 11:35
@Ming:

Zitat: "ein Tier zu retten verändert nicht die Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier . "

Genau das. Es ist genau das, um was es geht. Bei uns wird es erstmal Lisa, 10 Jahre alt, Schäferhund-Mischlingsdame, die schon soviel mitgemacht hat. Ich verändere nicht die Welt mit meinen Bemühungen um Lisa. Aber ich verändere Lisas ganze Welt. Für Lisa wird sie besser!
4
#30
1.9.13, 11:54
@ming: Auch in Deutschland werden Tiere gequält, misshandelt, und nicht artgerecht gehalten.

Ein Tier spiegelt nur das wieder, wie sein Herrchen (Rudelfuehrer es behandelt).
6
#31
1.9.13, 19:09
Ich würde es besser finden wenn man nicht nur einzelne Tiere rettet, sondern etwas unternimmt um ganz vielen in Ihrem Heimatland zu helfen.
Mit dem Geld was ein einzelner Transport kostet kann man schon einiges anstellen.
2
#32
1.9.13, 19:36
@gimo:

Was denn bitte konkret? Nehme ich gerne nochmal in die Hand, die Summe, um ach so viel grundsätzlich zu ändern.

Kastration ist das einzige, was hilft, und natürlich unterstütze ich das.

Aber dieses eine Tier, jetzt und hier... Gimo, wenn es Dein geliebtes Haustier wäre, wie entscheidest Du dann? Und wenn es niemandes geliebtes Tier ist... sollte sich grad mal jemand kümmern!
5
#33
1.9.13, 19:45
@hatschepuffel: Das Geld zb in Tierheime vor Ort stecken, Kastrationen usw
2
#34
1.9.13, 19:46
Tiere können nichts dafür, wo sie wohnen.
2
#35
1.9.13, 19:48
Naja, lieber ein Tier retten und dafür 10 weitere verenden lassen, gute Einstellung...
1
#36
1.9.13, 19:49
*ironiemodus aus
2
#37 Ming
1.9.13, 21:08
@Gimo: Ironie ist bei diesem Thema völlig unangebracht. Klar ist es sehr gut auch heimische Tierheime zu unterstützen aber diese strassenhunde um die es geht sind wirklich die ärmsten der Armen .
Bei uns hat sich in Sachen Tierheime Gott sei dank viel getan. Man kann nicht genug tun, aber man darf diese Armen Geschoepfe nicht vergessen, nur weil sie am falschen Ort geboren sind.
1
#38
2.9.13, 07:14
Ich habe nie geschrieben das man sie vergessen sollte!!!!
Lediglich sollte man allen Tieren versuchen zu helfen und nicht nur einem von tausenden!!!
3
#39
2.9.13, 09:16
@Gimo:

Es ist doch das schöne, daß sich die Meinungen unterscheiden: So arbeitet jeder an dem, was ihm persönlich am meisten gibt! Du hast eben gerne das große, ganze im Auge, und ich freue mich mehr an Einzelschicksalen, die ich verändern darf.

Ohne einander würde es doch viel zu sehr in eine Richtung laufen, und auch noch langweilig, weil wir nicht darüber streiten könnten ;)! Wichtig ist das Herz für die Tiere, und das verbindet uns alle, die wir hier mitdiskutieren.

Das eine schließt das andere übrigens nicht aus, ich spende durchaus gerne für Kastrationsaktionen. Die Flugpatenschaft kostet mich persönlich nix... mach ich auch noch mit :).

Also, weiter für die Vierbeiner, jeder so, wie er kann und mag!!!
4
#40 Upsi
2.9.13, 11:23
Tiere leiden still und duldsam, wir alle sollten ein Auge und Ohr dafür haben, denn es sind lebende Geschöpfe und können nichts dafür das der Mensch so ist wie er ist. Jede noch so kleine Hilfe ist wichtig und wer schon mal in die dankbaren Augen eines geretteten Hundes geschaut hat, wird das nie vergessen.
3
#41
2.9.13, 11:40
@Gimo
Wer kann schon 1000 Tiere zu sich nach Hause nehmen, einem oder zwei Tieren ein zu Hause geben ist doch auch schon eine gute Tat!
Jeder nach seinen Möglichkeiten und wer ein Herz für Tiere hat, tut was er kann ;-)))))))
9
#42 onkelwilli
2.9.13, 13:20
Ich habe die Anregung und die Kommentare mit Interesse gelesen. Ich neige der Meinung zu, dass nicht alle, die Einwände gegen diesen Tier-Import äußern, kein Herz für Tiere hätten.
Ja, ich gehe sogar so weit, dass in bestimmten Fällen eine Einschläferung die bessere Lösung sein kann. Dann nämlich, wenn die armen Tiere schon zu krank und "verkorkst" sind. Neben dem Herzen sollte bei solchen Entscheidungen auch der Verstand sprechen.
3
#43
2.9.13, 15:56
@Ming: Ich hab's schon weiter oben geschrieben, aber ich schreibe es gerne nochmal: das "Geld nach Griechenland" (was übrigens nicht nur von den Deutschen, sondern auch von allen anderen Mitgliedstaaten der EU verliehen wird, nicht verschenkt!!!) kommt nicht bei den Bürgern an. Im Gegenteil: je mehr Hilfen Griechenland, Spanien etc. bekommen desto mehr werden die Sozialleistungen dort gekürzt. In Griechenland zB. haben sehr viele Leute keine Krankenversicherung, sie können sich keine Medikamente kaufen, wenn sie krank sind. Das da der Tierschutz auf der Strecke bleibt ist doch klar.
Und genau dieses Zitat "in diesen Ländern werden die Tiere geschlagen , getreten , gequält. Eben wie Müll behandelt" von dir finde ich daneben. Es gibt nicht nur "böse Südländer" Ich lebe seit 20 Jahren in Spanien und ich habe hier nicht mehr Tiermisshandlungen gesehen als in Deutschland, auch hier angagieren sich viele Leute für den Tierschutz. Für Griechenland kann ich nicht sprechen, aber Verallgemeinerungen finde ich immer fehl am Platz.
Und auch onkelwilli hat Recht: die so misshandelten Tiere sind vielleicht oft gar nicht in der Lage einen langen Flug evtl. noch im Gepäckraum zu überstehen.
4
#44 Ming
2.9.13, 17:08
hallo!!! Das ist doch eine Sache des gesunden Menschenverstandes oder was einem das Herz sagt, ein Tier, das nicht gerettet werden kann, das wird eingeschläfert um ihm weiteres Leid zu ersparen. Aber auch dafür bedarf es Helfer vor Ort! Diese Diskussionen, so ermüdend, tut einfach etwas, hier oder im Ausland, egal. Wir Menschen haben uns angemasst die Tiere zu unserem Vorteil zu nutzen, jetzt haben wir auch - verdammt noch mal - die Verantwortung dafür zu übernehmen. Tierleid ist ein Armutszeugnis für alle Menschen.
7
#45 kirschtomate
3.9.13, 09:41
Meine Eltern haben vor 3 Jahren einen Hund aus einem Tierheim in unserer Umgebung aufgenommen, der vermutlich bewusst (!) von seinem Besitzer ausgesetzt wurde, weil er ein Problem mit den Augen hat - er war damals gerade mal geschätzte 9 Monate - irrte im Winter bei -20°C durch die Gegend und kam völlig abgemagert ins Tierheim - meine Eltern haben ihn gesehen und sich verliebt! Er ist eine Bereicherung! Mittlerweile ist er völlig erblindet - ein Auge musste ihm bereits entfernt werden, das andere wird bald folgen! Und trotzdem würden wir ihn nie wieder hergeben - er gehört zu unserer Familie!

Ich habe dann 3 Monate später auch einen Hund gesucht - den perfekten Hund für mich entdeckte ich im Internet - über eine spanische Tierschutzorganisation! Der kleine wurde zusammen mit seiner Mutter und seinen 2 Geschwistern nachts in der Nähe der Tierschutzorganisation in Mallorca ausgesetzt! Dank Flugpaten kamen sie nach Deutschland - glücklicherweise in unsere Nähe und nun ist der frechere der beiden Rüden bei uns und ebenfalls eine echte Bereicherung!

Wir wohnen mit meinen Eltern auf einem Grundstück - die beiden Hunde sind unzertrennlich - der kleine Spanier ersetzt unserem Großen sogar die Augen - so wirkt es zumindest! Wenn unser Großer mal wieder total aufgeregt in eine Richtung rennt, wo ein Hindernis steht, rennt der Kleine blitzschnell in eine andere Richtung und bellt - der Große macht auf der Stelle kehrt... So wurden schon unzählige Schrammen und Verletzungen vermieden!

Die Moral von der Geschicht? Wir möchten keinen von beiden je missen! Weder die große Fellnase, die hier in unserer Nachbarschaft eine Höllenzeit durchleben musste und auch nicht die kleine freche Fellnase mit den mallorquinischen Wurzeln und dem südländischen Temperament!

Flugpatenschaften sind eine sehr gute Sache! Ich finde den Tipp bzw. den Hinweis sehr gut und angebracht! Es gibt sicher viele Menschen, die gern helfen möchten, aber gar nicht wissen, dass es sowas gibt - eine simple Möglichkeit ohne viel zeitlichen Aufwand und vor allem ohne finanziellen Aufwand etwas Gutes zu tun!
2
#46 Upsi
3.9.13, 11:36
@kirschtomate: hundert grüne daumen von mir, tolle einstellung lg
3
#47
3.9.13, 12:16
@kirschtomate

so ist es .... grünen Daumen und 1000 ************

ohne Vorurteile handeln und es entwickeln sich wunderbare Lebens-Geschichten ...
könnte viele Hunde-Lebens-Geschichten erzählen ...;-))

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen