Diese Mückenfalle ganz ohne Chemie wirkt sehr gut und ist schnell selbst gebaut.

Wirksame Mückenfalle ohne Chemie

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hier eine Idee, wie ihr die lästigen Mücken beseitigen könnt. Es wirkt sehr gut und das ganz ohne Chemie. 

Ihr braucht dazu

  • 1 Plastikflasche (am besten dunkel) 
  • Schere 
  • 1/2 Tasse Wasser
  • 4 EL brauner Zucker
  • 1 g Hefe

So wird es gemacht

  1. Die Plastikflasche in zwei Teile schneiden.
  2. Den braunen Zucker mit dem Wasser mischen, dazu etwas warm machen.
  3. Das Zuckergemisch in den unteren Teil der Flasche füllen und die Hefe dazugeben. Die Hefe reagiert sofort mit dem Zucker.
  4. Den oberen Teil der Flasche wie einen Trichter verkehrt rum in den unteren Teil einsetzen, vielleicht könnte man das Ganze oben noch mit einem Klebeband fixieren, das mache ich aber nicht. 

Dunklere Flaschen nutzen, denn die dunkle Farbe zieht Mücken eher an, wer keine dunkle Flasche hat, der könnte auch die Flasche mit schwarzem Papier einwickeln und festkleben.

Der Kohlendioxid der nun in dem Gemisch entstanden ist, zieht die Mücken magisch an. Sie versammeln sich im unteren Teil der Flasche. Alle 1-2 Wochen sollte man das Gemisch wechseln und neu machen. 

Von
Eingestellt am

24 Kommentare


#1
13.7.16, 21:28
Mit Sicherheit ein guter Tipp, deshalb habe ich jetzt schon mit 5 Sternen bewertet, obwohl ich den Tipp noch gar nicht ausprobiert habe, da ich mich auch immer über die lästigen Fruchtfliegen ärgere. 
Will es ja nicht beschreien, aber in diesem Jahr haben sich noch keine bei mir versammelt. Ich helfe mir immer so, dass ich ein flaches Eierlikörglas zur Hälfte mit Apfelessig fülle, die andere Hälfte wird mit Wasser aufgefüllt und dahinein kommt ein Spritzer Spüli. Das Gemisch stelle ich auf mein Fensterbrett und spätestens am nächsten Tag sind die Fruchtfliegen drin.
Das kann man einige Zeit stehen lassen, denn es wirkt sehr lange und ich erneuere die Mischung erst, wenn sich genug darin "versammelt" haben. Ich weiß, darüber gab es schon genügend Diskussionen, aber Fliegen mag ich nicht in meiner Küche, egal wie groß sie sind.
#2
13.7.16, 22:02
Kann man auch normalen  Zucker nehmen?
#3
13.7.16, 22:39
Ich wette - bevor die Mücken in der Flasche sind, haben sie mich gestochen. 😄
1
#4
14.7.16, 00:41
@domalu: Deine Fruchtfliegenfalle in allen Ehren, aber was hat die jetzt mit dem Mückenfallen-Tipp zu tun?
Obwohl ich mir durchaus vorstellen könnte, dass man mit der im Tipp beschriebenen Methode -wenn überhaupt- eher Fruchtfliegen als Mücken aus dem Verkehr zieht.

Gegen Mücken wird diese nämlich nicht wirken. Die fahren eher auf Schweiß- und Parfümgeruch ab.
Also, gegen Mücken: Öfter mal duschen, auf Parfüm verzichten und regelmäßig die Bettwäsche wechseln. ;-)
4
#5
14.7.16, 01:06
@Jeannie: Der "Lockstoff" ist Kohlendioxid, das wir in unterschiedlicher Menge über den Atem abgeben. Manche Menschen senden jedoch zusätzlich Abwehrstoffe aus. Diese machen die Lockstoffe unkenntlich und sorgen so dafür, dass die Mücken diese Personen einfach nicht wahrnehmen. Die Personen haben dann eben Glück gehabt. 
Mücken sind sehr sensibel für Kohlendioxid, sie tragen Sensoren und nehmen schon geringste CO2-Steigerungen wahr. Sie fliegen also dorthin, wo das Gas in besonders hoher Konzentration vorhanden ist, das Gemisch strömt Kohlendioxid aus, das lockt sie natürlich an.
Also nix mit mehr duschen und Parfum...
1
#6
14.7.16, 01:10
😜 @viertelvorsieben: das kann durchaus sein, wenn du eine hohe Kohlendioxid Ausscheidung hast, dann bevorzugen sie doch eher erst dich 
#7
14.7.16, 01:32
@sonnenschein58: "Also nix mit mehr duschen und Parfum..."

Ah... ja.
Dann wünsche ich gutes Gelingen. ;-)
#8
14.7.16, 07:11
Trockenhefe oder frische Hefe?
1
#9
14.7.16, 09:36
Nun, ich dusche schon jeden Tag und benutze seltener Parfum; aber .......... bin immer das Opfer der Mücken. Meine Bettwäsche wird auch regelmäßig gewechselt.😳
#10
14.7.16, 14:12
Ich glaube auch nicht, daß unsere Attraktivität für Mücken etwas damit zu tun hat, wie oft wir duschen oder die Bettwäsche wechseln. Das sind so Klischees, die immer noch nicht ausgestorben sind.
Viele Menschen sprechen ja auch vom "süßen Blut", das die Mücken anzieht.
Der Tip ist jedenfalls interessant!
3
#11
14.7.16, 14:30
So richtig gegen die Mücken hilft glaube ich nichts so richtig. Ich habe schon alles versucht. Jetzt im Urlaub in einer seereichen Gegend können die Biester schon lästig sein. Ich habe mind fünf versch. Sorten zum einreiben. Wir haben Rauch gemacht und ich habe mit der Fliegenklatsche geschlafen. Die Mücken stechen uns nur, wenn es schwülwarm ist. Sonst geht es. Meine Devise, totschlagen, abmurksen, erledigen, ....das hilft am besten, auch wenn ich ein Tierfreund bin, mein Blut gehört mir.
1
#12
14.7.16, 15:51
@Jeannie: ups, du hast so was von Recht 😂
Ich habe das jetzt gerade schon in meinem Abo gelesen, dass ich Antworten zu Mücken bekommen habe, wo ich doch nur über Fruchtfliegen geschrieben habe und nun lese ich deinen Kommentar 😋
Da habe ich mich vollkommen vertan, denn ich hatte auch was von Fruchtfliegen gelesen, aber dann die Mücken angeklickt 😟
Bin skeptisch, ob die Tinktur hilft, wenn die einmal in meiner Nähe sind, dann stechen die mich lieber 😋
1
#13
14.7.16, 18:00
@domalu: Genauso mache ich es auch oder einfach Zuckerwasser(also Wasser mit Zucker aufgerührt)aber dann mit Spühlmittel und ein Spritzer Zitrone rein.Weist du wir haben soviele von den kleinen Trestermückchen oder sind das die Fruchtfliegen ?ich weiß es selbst nicht genau wie die hießen ,wir sagen immer Trestermücken,weil die immer um die Traubenlesezeit auftauchen oder bei uns in der Straße ist eine Schnappsbrennerei und da stehen ja immer Behälter rum die entweder Trester oder auch Äpfel enthalten die am gären sind und das ist ein beliebter Platz für 😐 Fliegen aller Art.😐
#14
14.7.16, 18:15
@Upsi: Da hab ich noch einen guten Tip für dich ,das macht den Mücken und dir vielleicht Spaß:versuch mal die Mücken zu erschiesen ? Das war nur ein Saß und kein ernst 😜 😜
Nicht böse sein ,war Spaß ,Ha,Ha,Ha
2
#15
14.7.16, 20:05
Cool, schon wieder was "ohne Chemie". Bestimmt auch atomfrei.   lach

@Sonnenschein58
Woraus besteht denn dein Wasser, deine Hefe, der Zucker?
Und die Plastikflasche und die Schere? Die Tasse und der Löffel?

Aus Nichts? Vakuum? ;-)


Sorry, aber ich kann einfach nicht anders. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass der eine oder die andere vielleicht mal drüber nachdenkt und was draus lernt.  ;-)
1
#16
14.7.16, 23:20
Wenn man das zwei Wochen stehen lässt, hat man sich fast einen Sauerteig angegärt. Müffelt bestimmt auch. 
1
#17
15.7.16, 10:29
GEGEN Mücken würde ich nichts verwenden, was die ANLOCKT, sondern nur Stoffe (egal mit wie viel künstlicher oder natürlicher CHEMIE), die die Plagegeister vertreiben. Ich gehöre auch zu den Opfern. Duschen, Füße waschen, Socken und Bettwäsche wechseln - damit können all diejenigen die Mücken vertreiben, die bei denen eh nicht auf Platz 1 der Lieblingsspeisen stehen.
Wenn ich gestochen werden, dann selten unter den Achseln oder an den Füßen, wo es angeblich besonders lecker riecht, sondern dort, wo Adern gut erreichbar sind: Handrücken, Knöcheln, Hals, Ellbogen, Schulterblätter. Mückenabwehr trage ich deswegen vor dort auf, wo man Parfüm aufträgt. Wenn ich das vergesse, dann bin ich eine gute Mückenabwehr für all meine Begleiter.
#18
17.7.16, 07:37
Mir hilft am besten ein Pumpsray (Au...an, gelbe Flasche, roter Deckel) aus der Apotheke.
Eventuell gibt es das auch etwas günstiger in einem Drogeriemarkt?
Das sprühe ich vor dem Schlafengehen sparsam auf mein Kopfkissen, meinen Kopf und an den Fensterrahmen meines auf Kipp gestellten Schlafzimmerfensters.
Dadurch reduziert sich das Interesse der Mücken an meinem Schlafzimmer ganz enorm, teils bis gegen null.
4
#19
17.7.16, 14:37
Stechmücken werden von bestimmten Inhaltsstoffen des Schweißes, Kohlendioxid und Körperwärme angelockt. Die Mischung der drei Faktoren macht´s, ob Mensch besonders attraktiv für Stechmücken (im übrigen nur die Weibchen) ist.
Die Zusammensetzung des Schweißes ist abhängig von der erblich bedingten Zusammensetzung des Blutes, die wiederum hängt vom Stoffwechsel ab, der -ebenfalls erblich bedingt- bei jedem unterschiedlich tickt.
Das "süße Blut", das angeblich besonders attraktiv für Stechmücken ist, gehört genauso ins Reich der Märchen, wie die angeblich wirksame Einnahme von Vitamin B.
Allein die Tatsache, dass im Tipp bzw. einigen Kommentaren dazu nicht unterschieden wird zwischen Stechmücken und Frucht-,Tau-,Essig-,Tresterfliegen zeigt, wie qualifiziert die jeweiligen Aussagen zum Vertreiben/Anlocken sind. Wenn man nicht weiß, mit wem man es zu tun hat, kann man wohl kaum eine effiziente Strategie zur Bekämpfung entwickeln, oder?

Zum Tipp: Vermischt man Wasser, Zucker, Hefe, so gibt man den Hefen ( das sind Pilze) mit dem in Wasser gelösten Zucker Nahrung, den die Hefen zur Energiegewinnung und Zell-Vermehrung nutzen. Je nach Hefetyp geschieht dies unter Verwendung von Sauerstoff (das ist der Weg, den die Bäckerhefe nutzt und wir zum Hefekuchenbacken), es entsteht als Abfallprodukt Kohlendioxid (CO2). Die Bierhefe hingegen ist nicht in der Lage, Sauerstoff zum Abbau von Zucker zu nutzen, dieser ist unvollständig, als Abbauprodukt entsteht Äthanol (Alkohol). Dieser wird unter Sauerstoffeinwirkung gerne von Essigsäurebakterien zur Energiegewinnung genutzt, das dabei enstehende Endprodukt ist Essigsäure.
Gleichgültig, welche Hefe eingesetzt wird, zum "Einfangen" von Stechmücken fehlen zwei Komponenten: bestimmte Stoffe im Schweiß und Körperwärme. Daher wage ich stark zu bezweifeln, dass der vorgestellte Tipp in der Lage ist, Stechmücken anzulocken.
Zucker und Wasser reichen, um Wespen anzulocken, vergorenes Zuckerwasser kann dazu dienen, Essig-, Frucht- oder wie diese kleinen, harmlosen, nichtstechenden Fliegen sonst noch heißen, anzulocken. Dafür brauche ich aber nur einen Schuss Apfelsaft, Apfelessig o.ä. in Wasser zu geben, in ein Glas zu füllen, einen Trichter darauf legen und schon habe ich eine kleine, weniger auffallend hässliche und sehr wirksame Fruchtfliegenfalle, ohne, dass ich erst eine Gärung in Gang setzen muss.
Gegen Stechmücken helfen eben am besten Repellentsprays (zugegeben, manchmal sogar nicht mal die!), körperbedeckende, leichte, nicht eng anliegende Kleidung in möglichst heller Farbe, dazu sollte man mückenreiche Orte meiden, Fenster mit Gaze mückenfest verschließen. Auch bestimmte ätherische Öle (Zitronella, Duftpelargonien) vertreiben Mücken, stark bewegte Luft mögen Mücken auch nicht.
Wie SchottiP schon schrieb: "...ohne Chemie" im Titel ist reine Täuschung, denn ohne Chemie läuft hier auf der Erde gar nichts, auch nicht unser eigener Körper.
#20
17.7.16, 18:28
Guter Tip, wird bei nächster Hitzewelle gleich ausprobiert.
Hoffentlich halten sich auch alle Stechmücken daran,  ich bin eines ihrer liebsten Opfer !
LG
#21
17.7.16, 20:44
@whirlwind: "Allein die Tatsache, dass im Tipp bzw. einigen Kommentaren dazu nicht unterschieden wird zwischen Stechmücken und Frucht-,Tau-,Essig-,Tresterfliegen zeigt, wie qualifiziert die jeweiligen Aussagen zum Vertreiben/Anlocken sind."

Die Fruchtfliegen habe ich hier reingebracht, weil ich gleichzeitig einen Tipp darüber gelesen habe und dann im falschen geantwortet habe. Dieses Missverständnis wurde schon geklärt! Im Tipp selber hat sonnenschein58 nur von Mücken geschrieben.
#22
24.7.16, 18:55
Funktioniert nicht. Leider Wunschdenken. Ich hab's probiert. Nach einer Woche hatte ich vielleicht 10 Mücken, und trotzdem 10 Mückenstiche. Die Mückenfalle stand direkt neben mir, die Mücken kamen lieber zu mir.
#23
24.7.16, 19:16
Tja, eins ist ganz klar:
Wüsste ich ein Mittel, das wirklich so gut
wirken würde wie es diese ganzen Hausmittelchen angeblich tun...ich wäre
schon längst Millionär. ;-)
#24
31.7.16, 00:35
Auch ich gehöre zu denen, der für jeden Begleiter als lebende Mückenabwehr herhalte, weil ich die Biester magisch anlocke. In meiner Jugend war ich dann auch noch stark allergisch gegen das Eiweiss von den Mücken ( was sich später Gottseidank gelegt hat.) Jedenfalls bekam ich dann Vitamin B Komplex Tabletten vom Arzt, was angeblich die Ausdünstungen der Haut so veränderte, dass ich wirklich für Mücken uninteressant wurde- bis auf höchstens 1 oder 2, die die Anweisungen des Arztes wohl nicht gelesen hatten... Ich weiss leider nicht mehr in welcher Konzentration und Menge mir das verabreicht wurde, da war ich zu jung (10-12 Jahre), ich kann mich nur noch erinnern, das der Arzt mich vor einer möglichen gelblichen Verfärbung der Haut warnte. Vielleicht kann der Tip ja auch denen helfen, die hier auch ihr Leiden beschrieben haben.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen