Wirsingeintopf
2

Wirsingeintopf

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Dieser Wirsingeintopf ist optisch zwar nicht der Knaller, aber es schmeckt dafür um so besser.

Zutaten

  • 2 Zwiebeln
  • 300 g Hackfleisch
  • 4-5 Kartoffeln
  • 1 kleiner Wirsingkopf
  • 2 Brühwürfel (Gemüsebrühe oder Fleischbrühe - egal)
  • 200 g Reibekäse
  • etwas Muskat, scharfer Rosenpaprika

Zubereitung

  1. Die Zwiebeln in einem großen Topf andünsten, dann das Hackfleisch dazu und leicht anbraten.
  2. Die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und mit den Brühwürfeln und ca. 1/2 L Wasser in den Topf geben. Den Wirsing kleinschneiden und auch in den Topf und nun würzen.
  3. 30 Minuten köcheln lassen bis die Kartoffeln weich sind. Ganz zum Schluss den Reibekäse unterheben.

Wie gesagt, das Ganze sieht nicht so toll aus, aber es ist ein deftiger, leckerer Eintopf von dem mein Mann niemals nur einen Teller gegessen hat ... ;-)

Von
Eingestellt am
Themen: Wirsing

36 Kommentare


#1
13.10.10, 07:39
Hört sich lecker an und kommt genau richtig zu diesem kalrten Wetter! dAnke
#2
13.10.10, 17:44
Heute morgen gelesen, vorhin gekocht, gerade gegessen. Sehr, sehr lecker!!! Und: Eintopf sieht immer aus, wie schon mal gegessen.
PS: Habe grade bemerkt, das ich den Käse vergessen habe. Hat aber auch so geschmeckt und so habe ich viele Kalorien gespart :-)
#3 Angelina
15.10.10, 12:59
Lecker
#4
17.11.11, 13:08
Ich will den Wirsing mit Rinderhack machen und Kartoffeln dabei mit Salz und schwarzen Pfeffer und Zwiebeln sowie es meine Mutter früher gemacht hat.
1
#5
13.4.15, 07:33
Lass den Käse weg und ersetze die Kartoffeln durch ein paar Möhren, dann ist das sogar ein prima Abnehm-Essen! ;-)
2
#6
13.4.15, 07:39
Witzig, genau das habe ich heute zufällig mal wieder gekocht, bevor ich über diesen Tipp gestolpert bin. Ist eines meiner absoluten Lieblingsgerichte. Kann man auch immer wieder leicht variieren. In dem Rezept, das ich verwende, kommen noch zwei Esslöffel Tomatenmark dazu (wird mit den Zwiebeln abgebraten), etwa die doppelte Menge Brühe, und statt Hackfleisch wird fertig gewürzte frische Bratwurst verwendet, die in Scheiben geschnitten wird. Ist aber ansonsten das gleiche Grundprinzip. Mein Rezept stammt übrigens aus einem Kochbuch für Schnellkochtopfgerichte, da verkürzt sich die Garzeit dann von 30 auf 5 Minuten.
Statt Wirsing habe ich diesmal normalen Grünkohl genommen, gabs im Angebot, und Wirsing ist hier schwer zu kriegen und viel teurer. Macht aber geschmacklich kaum einen Unterschied.
Weitere Variationsmöglichkeiten laut meinem Kochbuch: Endivie oder Cicoree statt Wirsing, und Gelfügelhack bzw. -bratwurst statt Schwein oder Rind für eine leichtere Version. Und ein relativ ähnliches Rezept verwendet die gleichen Grundzutaten, aber statt Kartoffeln kommen Eiernudeln rein, ist angeblich die ungarische Variante. Habe ich auch so schon gemacht, auch sehr lecker. Die Kombination Kohl-Nudeln klingt etwas ungewöhnlich, wenn mans noch nie probiert hat, passt aber überraschend gut.
200 Gramm Käse erscheint mir aber auf einen halben Liter Brühe und 300 Gramm Hackfleisch etwas viel. Vor allem wenn man würzigen Hartkäse wie Parmesan oder Pecorino Romano nimmt, kommt man mit einem kleinen Bruchteil der Menge aus, um dem Ganzen die richtige Geschmacksnote zu verleihen. Käse sollte hier ähnlich wie bei Pastagerichten weniger als Grundzutat und eher als Würze verwendet werden. Man kann den Käse aber durchaus auch ganz weglassen.
Was das Aussehen angeht: sieht meiner Meinung nach nicht besser oder schlechter aus als jeder andere Eintopf dieser Welt. Eintöpfe sehen halt nunmal so aus, wie sie aussehen. Mir gefällt der Anblick.
-5
#7
13.4.15, 08:39
@adgxv2000: Ein gutgemeinter Rat: Kauf dir doch mal ein neues Kochbuch !
#8
13.4.15, 08:40
Danke für das leckere rezept, wir sofort nachgekocht, ich liiiiiiiiiiiiebe eintöpfe. daumen hoch
6
#9
13.4.15, 08:45
@Kube1953

Wieso denn das? Erstens gehe ich davon aus, dass das Kochbuch gut ist, zweitens braucht man doch in Zeiten des Internets gar kein Kochbuch mehr!
3
#10 hungerhaken
13.4.15, 09:10
An Kohl muss Kümmel, sonst hab ich solche Blähungen, dass ich fast platze. Ansonsten: schnelle und sicher wohlschmeckende Suppe!
3
#11
13.4.15, 09:13
Ganz ähnlich ist eines meiner Lieblingsessen:Das Gemüse w.o. aber ohne Kartoffeln.Dafür Backofen-Pommes dazu.Eintöpfe müssen nicht gut aussehen,die sollen schmecken ;-)
2
#12
13.4.15, 13:08
Ich liebe Wirsing !Er wird auch als Gemüse butterzart,darum heißt er bei uns auch Butterkohl.Das Rezept kannte ich noch nicht,probiere es auf jeden Fall aus.
Anstelle des Hackfleisches kann man auch Kabanossi oder Rauchenden mit kochen.

@Hungerhaken: Du hast Recht,an Kohlgerichte muss Kümmel wegen der Verdauung.Wer keinen mag,nimmt gemahlenen.Man schmeckt ihn nicht im Eintopf. (So betuppe ich immer meinen Freund,der hasst Kümmel...)
LG
#13
13.4.15, 13:37
Lecker, wird an einem kühlen Tag nachgekocht. Ich mag Kohleintopfe. Kümmel muss da auch rein, ich nehm immer den gemahlenen türkischen.
Wenn bei dem Eintopf dann noch eine Scheibe Krustenbrot (möglichst warm) dabei ist, dann macht mich das essenstechnisch wunschlos glücklich
#14
13.4.15, 15:39
@KUBE1953: von mir hast du jetzt zwar keinen roten Daumen, aber ich frage mich auch, was dich zu diesem Kommentar bewegt hat :-(((

Zum Rezept: die Zutaten klingen auf alle Fälle lecker und wenn man es eher als Eintopf möchte, kann man ja die Kochzeit verkürzen und es etwas dünner "gestalten".
2
#15 Ping
13.4.15, 16:34
@KUBE1953:..... ich finde Deinen Kommentar hier nicht angebracht.
Du wirst dieses und ähnliche Rezepte sicherlich auch in neueren
Kochbüchern finden......auch im Internet ;-)

Bezüglich der Optik:
Mein Sohn sagte damals beim
Grünkohl essen: "Mama, das sieht zwar wie Sch.... aus,
schmeckt aber unheimlich gut!"
Fazit: Es kommt nicht immer auf die Optik an ;-)

Grünen Daumen für das Gericht,
allein der Erinnerung, dass es so "leichte und schnelle" Gerichte gibt!
2
#16 xlzicke
13.4.15, 17:07
Bei mir gabs heute Weißkohleintopf, richtig deftig mit gebratenem Hack und vielen Kräutern. Ausgesehen hat das im Topf wie schon mal gegessen, aber geschmeckt hat das wie .......wow, wir haben alle zwei bis dreimal gegessen so oberlecker war das. Das nochmal zur Optik
3
#17
13.4.15, 18:11
Das Rezept erinnert mich stark an mein allerliebstes Lieblingsessen meiner Kindheit: Kohlrouladen - wie meine Mutter sie machte, nämlich mit Wirsing! Auf einen großen Wirsing kamen 250 g gemischtes Hack. Dieses wurde mit einer gewürfelten Zwiebel in die großen Blätter gewickelt mit einem eingeweichten altbackenen Brötchen. Diese Rouladen wurden scharf angebraten. Durch das entstehende Röstaroma braucht man außer Salz keine weiteren Gewürze. Wenn es eine mitgekochte Speckschwarte dazu gab, war der Himmel nah!. Ich glaube, ich stelle das Rezept mal ein.
1
#18 muddi1965
13.4.15, 18:53
@Vati: Ich freue mich auf dein Rezept, denn Kohlroulladen sind auch bei uns ein Hit!!
3
#19 muddi1965
13.4.15, 18:54
Wenn dieses Gericht unapetitlich aussehen soll, habt ihr noch nie Labskaus gesehen....;)
1
#20
13.4.15, 19:22
@Vati:
gibt's bei mir in einer etwas leichteren Variante auch. Ist unheimlich lecker.
#21
13.4.15, 19:23
@muddi1965:
meine Kinder haben das Labskaus immer "Moppelkotz" genannt, aber doch sehr gerne gegessen mit Pellkartoffel und einer Gewürtsgurke
#22
13.4.15, 20:32
Ich kann's mir richtig gut vorstellen, wie super lecker dieser Eintopf wird.

Der Vorteil von solchen Gerichten ist, dass man mit den Zutaten immer wieder variieren kann. Je nachdem, was man grad so zu Hause hat.

Wirsing eignet sich meiner Meinung nach sowieso super für Eintopfgerichte.
Sobald es wieder mal kühl und regnerisch ist, wird das gekocht.
#23
14.4.15, 19:00
Mit einer Prise oder zwei Natron bleibt die Farbe des Wirsing erhalten. Ich würde noch zwei Möhren dazugeben - und finde das Rezept grosse Klasse! Einfach - lecker - sicher auch am nächsten Tag noch sehr gut!
1
#24
14.4.15, 22:35
Ich habs grad gegessen und es war sehr lecker. Ich hab nur noch ein paar Kirschtomaten dazugetan und weniger Käse benutzt. Und jede Menge Schnittlauch dazu. Das passt sehr gut Wirsing.
#25
18.4.15, 11:23
ich glaub ich geh in den Garten und kassier da ein wenig Giersch und Brennesel ein. dazu etwas Bärlauch und knoblauchrauke. das ersetzt mir den Wirsing, damit werd ichs mal probieren.. klingt sooo lecker das Rezept! sabber!
1
#26
18.4.15, 11:49
@ane:
Wunderbar, ein neues Rezept - bitte sofort einstellen!

Aber DIESES Rezept heißt Wirsingeintopf, und ich finde deine Idee, den leckeren und gesunden Wirsingkohl durch diverse "Unkräuter" zu ersetzen, schon sehr seltsam.
1
#27
18.4.15, 12:27
@ane: #25 irgendwer mag Deinen Kommentar nicht.Hab Dir den roten entfernt.Finde aber wie Spectator Deine Idee auch toll.Bitte nach ausprobieren berichten!
LG
#28
18.4.15, 12:34
@Schnuff:
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass du meinen Kommentar nicht richtig gelesen hast . . .
3
#29 xlzicke
18.4.15, 12:57
@Spectator: ich möchte da mal eine Lanze brechen für die von dir genannten "Unkräuter".
Giersch, Bärlauch und Raute haben zwar nichts mit dem Wirsing im Rezept zu tun, sind deshalb aber keine Unkräuter, sondern sehr wohlschmeckende und gesunde Pflanzen. Unkraut gibt es eigentlich nicht, jede Pflanze ist für irgend etwas gut und nützlich und sei es für Insekten.
1
#30
18.4.15, 13:07
@xlzicke:
Schon recht, ich hab ja nichts dagegen. Als Bewohner des Stadtzentrums kann ich mir jedoch jederzeit Wirsing, aber nicht die genannten Kräuter besorgen.
Und - Giersch kein Unkraut? Da sind die meisten Gärtner aber gaanz anderer Ansicht.
Von der Knoblauchrauke höre ich zum ersten Mal. Aber zusammen mit Bärlauch, der doch auch eine Knoblauch-Note haben soll? Wird das nicht zu viel?
Leider wächst Bärlauch nicht bei uns. Der "Hype" um ihn scheint schon nachgelassen zu haben. Jetzt ist Ingwer dran, allgegenwärtig. Obwohl man die beiden schwerlich vergleichen kann . . .
1
#31
18.4.15, 13:31
@Spectator: ich hatte grad keinen Wirsing im Haus und wollte nicht kilometerweit fahren dafür. war aber derart angefixt von dem Rezept, dass ich es sofort nachkiochen mußte.
Giersch und Nesseln und alles andere wächst mir im rückenschonend vernachlässigten Garten von selber, kostenlos und unbehandelt,
deshalb wollte ich es damit probieren, schließlich wird daraus ja auch der gute Wildspinat gemacht.
und kreativ darf man in der Küche ja immer sein.

langer Rede kurzer Sinn - die Unkrautvariante schmeckt klasse. halt nicht nach Wirsing, sondern eher ein wenig "möhrig" aufgrund des Gierschs ( wobei ich beim nächsten Mal die Dosis noch erhöhen möchte, weil ich den so gern esse)
den Käse hab ich weggelassen (mein Doktorchen will ja auch erfreut werden - und seien es nur die Colesterinwerte)

die knoblauchrauke hat eine sehr zarte knofinote, ist eher etwas herb, aber nicht unangenehm. Bärlauch darf ich nicht so viel konsumieren, weil ich sonst Ärger mit dem Unterzucker bekomme. schließlich sind da ja auch noch Kartoffeln im Topf, die sich auch auswirken. das aber nur so nebenbei, hat für andere eigentlich keine Relevanz.
3
#32 xlzicke
18.4.15, 13:32
@Spectator: schau mal bei www.WildpflanzenLiebe.de. rein, da wird der Giersch geheiligt. Für mich war es auch neu und ich habe mich über das Zeug ständig geärgert. Heute freue ich mich schon auf die erste Ernte, denn die wird nicht weggeworfen wie früher, sondern gefuttert wie Spinat. Schmeckt besser als der Blub von Verona :-)
2
#33 xlzicke
18.4.15, 13:36
@ane: ich mag auch gern diese Wildgemüse, frisch, unbehandelt und ziemlich lecker. Jetzt kommt unsere Zeit, in der es überall sprießt.
1
#34 xlzicke
18.4.15, 13:36
@ane: ich mag auch gern diese Wildgemüse, frisch, unbehandelt und ziemlich lecker. Jetzt kommt unsere Zeit, in der es überall sprießt.
1
#35
18.4.15, 13:50
und gesund ist es auch noch, die meisten Sachen sind blutreinigend und vitalisierend.
meine Mutter hatte in den 1990-ern einige schwere Erkrankungen und sie lebte fast nur noch von Medikamenten.
als ich dann um 2000 rum konsequent mit Wildkräuterkost anfing, war sie erst skeptisch, dann begeistert vom leckeren Geschmack und nach einer geraumen Weile auch hoch erfreut, denn ihre Blutwerte wurden immer besser und die Medikamente konnten deutlich reduziert werden. Der Arzt las kopfschüttelnd die Laborwerte, weil er mit dieser Entwicklung nicht gerechnet hätte.

Sie wurde 92 Jahre alt!
#36
18.4.15, 13:54
@Spectator: doch,keine Sorge,ich habe Deinen Kommentar schon richtig gelesen und auch verstanden,was Du sagen wolltest.Nämlich :dies ist das Rezept.Ane kreiert ein völlig anderes.

Wegen Girsch : Guck mal bei FM,xldeluxe hat auch einige Rezepte darüber eingestellt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen