Zeitung

Zeitung morgens in Bus oder Bahn praktisch lesen

Voriger Tipp NĂ€chster Tipp
Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Für gemütliches am-Frühstückstisch-Zeitung-lesen habe ich leider keine Zeit, weshalb ich sie, wie andere Leute, die ich dort treffe, häufig morgens in der U- oder S-Bahn lese. Je nach Füllstand des Wagens ist das jedoch ein bisschen schwierig, mit ausgebreiteten Armen in der Bank zu sitzen und außerdem rutschten mir dabei regelmäßig Seiten aus der Zeitung auf den Boden.

Jetzt mache ich es anders (und mein Leben ist viel sinnvoller und einfach glücklicher seither (-; ): Von dem Teil, den ich grad lesen möchte, wird, noch im zusammengeklappten Zustand, links ein Streifen abgerissen (siehe Foto), nach einer Woche hat man dann auch den Dreh raus, nirgends in die Schrift zu reißen.

Dadurch, dass die Seiten jetzt nicht mehr am rechten Rand zusammenhängen, man also einfach nur noch einen Stapel Zeitungsseiten hat, muss man die Seiten auch einzeln lesen, jede Seite wird gelesen, umgedreht, gelesen, und vom Stapel genommen und dahinter gesteckt. So muss man seine Arme auch nur halb so breit auseinanderhalten beim Lesen (such ich mir halt nen anderen Frühsport...).

Grade in vollen Bussen und Zügen ist diese Methode sehr praktisch!

Zu den Bildern:
oben links: Der noch unversehrte zugeklappte Zeitungsteil
unten links: Ein Streifen wird abgerissen
rechts: Der Sportteil besteht jetzt nur noch aus aufeinander liegenden unverbundenen Seiten

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

31 Kommentare

Emojis einfĂŒgen

Kostenloser Newsletter von Frag Mutti