Saurer Hase

Empfehlen per E-Mail Teilen bei Facebook Bild hochladen
Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von 2 Stimmen

1 Hase
2-3 Lorbeerblätter
6-8 Nelken
je 1 EL Pfefferkörner
Wacholderbeeren
Senfkörner
2-3 Zwiebeln
Trockenen Rotwein oder Rotweinessig

Den Hasen grob zerlegen (Schenkel, Körper, Kopf) und in einen Topf geben. Die Zwiebeln schälen, vierteln und dazugeben. Die Gewürze am besten in einen Gewürz-, Teebeutel oder -Ei füllen und auch dazugeben. Den Wein/Essig im Verhältnis 2:1 mit Wasser mischen und den Topf damit füllen.

Wichtig: Das Fleisch muss mit dem Sud bedeckt sein. Den Topf gut abdecken, sonst wimmelt es von Fruchtfliegen. Das Ganze ca. 7 Tage ziehen lassen, dabei das Fleisch 1x täglich wenden.

Den Hasen aus dem Sud nehmen, trockentupfen und anbraten. Auch die sauren Zwiebeln anbraten. Das Ganze ablöschen und mit Salz, Pfeffer und evtl. Bratensaft (Würfel von einem bekannten Hersteller) würzen und garen.

Danach die Soße sieben und binden.

Der Sud vom Ansetzen wird in der Regel nicht mehr verwndet. Wem die Soße nicht sauer genug ist, kann ja ein Schlückchen zugeben.

Beilagen: Knödel und Rotkohl.

Von
Eingestellt am

3 Kommentare


#1 Abraxas3344
11.12.09, 17:44
Na, das iss ja mal was ganz Anderes. Klingt lecker und wird demnächst (ich muss erst noch n Haaasen erlegen...*gggg) ausprobiert.
#2 Polarlicht
12.12.09, 09:35
Da haben wir es saugut. Das macht der Nachbar, er ist Jäger.
#3 Zartbitter
13.12.09, 23:34
Meinen Weihnachtshasen hab ich schon bestellt. Das Rezept liest sich sehr gut, ich werde aber nochn Schlückchen Sahne in die Sosse geben. Und Semmelknödel schmecken dazu besonders gut.