Abraxas' Steinpilzgulasch

Jetzt bewerten:
2,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ihr wollt mal wieder lachen in der Küche? Recht so. Ich schreib mal wieder n Rezept (also bitte, wer keinen Humor hat, geht jetzt bitte innen Keller, aber ohne Licht!). Abraxas hats grad im Pott. Geschnibbeltes Rindfleisch in lecker Sößchen.

Rind muss ein. Das hat einfach mehr Aroma. Und wird budderzart, wenn man dem zerstückelten Viech genuch Zeit lässt. Abba die haben wir ja, schließlich iss das hier net die Küchenschlacht.

So, wie machen wir datt nu? Zuerst weichen wir getrocknete Pilze (ich nehm selbstgesuchte Steinis) in kochendem Wasser ein. Dann "putzen" wir das Fleisch. Also, Sehnen ab, überschüssiges Fett ab und in mundgerechte Brocken geschnitten, trockengetupft.

Da nehmen wir n ausreichend großen Pott, tun Butterschmalz rein. Das machen wir schöööön heiß. Und dann tun wir die Fleischfetzen rein, aber net alle auf einmal, sonst bräts net an, sondern kocht nur den Saft ausm Fleisch. Also, Portion rein, anbraten, Portion raus, die nächste rein. Bis das Fleisch wirklich rundrum braun iss.

Dann kommt n Teelöffel Tomatenmark ins heiße Fett. Tomatenmark? Ja, soll denn das ne Tomatensoße werden? Nö. Wir brauchen ja nur das Röstaroma (kuckt bei Wiki unter "Maillard-Reaktion").

Dann ordentlich Zwiebelwürfel rein. Die können ruhich grob gewürfelt sein. Wenn die nu goldgelb (Farbenprobe: Ehering dranhalten...*g*) sind, kommt das Fleisch wieder innen Pott.

Jetzt wird abgelöscht. Nein, net mit dem Schaumlöscher. Mit Brühe. Und Rotwein. Dann kommen die Pilze rein. Mit der Brühe, in der sie schwimmen. Das Fleisch muss gut bedeckt sein.

Jetzt geht's ans Würzen. Da ich kein ungarisches Gulasch machen will, sondern den Geschmack auf die Pilze legen will, wird auch net scharf gewürzt. Salz/Pfeffer aus der Mühle kommt dran. Aber abschmecken, es soll net scharf werden. Getrockneten Majoran und Liebstöckel dran. Ein Teelöffel Senf. Das wars schon. Manchmal iss weniger eben mehr.

Deckel druff. Und nu bei milder Hitze ein gutes Stündchen oder mehr (können auch zwei sein, damit die eine Stunde sich net einsam fühlt...) schmoren. Nu werden Einige sicher schreien, aber das iss mir egal. Ich hör's ja net. Ich mach ne leichte Mehlschwitze und binde die Soße damit ab. Iss ja schließlich ne Art deutsches Gulasch. Und: das hat bis jetzt noch JEDEM geschmeckt, dem ich's vorgesetzt hab. Und euch sicher auch, denn nu isses fertich. Dazu gibts n Nüdelchen und n Salat.

Von
Eingestellt am

2 Kommentare


#1 Polarlicht
12.12.09, 10:03
Na,dann will ich mal lostigern, das Rindvieh erlegen. Steinis habe ich schon, auch selbstgefunden.
#2
12.12.09, 14:38
Raabe!!!

Seit gestern Abend von Horst Lichter erfahren habe, daß er auch die gute alte Mehlschwitze zum Binden von Sossen (falls sie zu flüssig sind) nimmt, lass die Anderen aufschreien! Ich find Dein Rezept lecker und binde meine Sossen auch so!!!!!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen