Anfänger-Osterei in Tjanting-Technik

Jetzt bewerten:
2,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ein Tjanting ist ein ganz kleines Wachskännchen an einem Stiel, das in geschmolzenes Wachs getaucht wird. Durch eine Tülle läuft das heiße Wachs. In den Siebzigern und Achtziger Jahren war diese Batiktechnik sehr beliebt. Man kann nicht nur auf Stoff mit dem Tjanting malen, sondern auch auf ausgeblasenen Eiern.

Die Technik ist einfach: In einem kleinen Töpfchen schmilzt man Wachs, taucht den Tjanting ein, hält das Gerät schräg und tropft das heiße Wachs auf das zu schmückende Objekt. Zum Üben der Technik tropft man mal Punkte auf die Eier oder malt Striche. Ich erhitze das Wachs auf dem Herd und stelle das Töpfchen auf ein Stövchen mit einem Teelicht.

Beim Erhitzen aufpassen, dass das Wachs nicht zu heiß wird und brennt! Immer einen Topfdeckel da liegen haben. Falls es mal passiert ist, damit die Flamme ersticken. Mit ist das allerdings noch nie passiert - also keine Angst!

Sobald es flüssig ist kommt das Wachs auf das Stövchen. Jetzt haben wir ein Ei mit erstarrten Wachstropfen. Das kommt in ein Farbbad eurer Wahl - alles geht, nur muss es kalte Farbe sein, die farbecht ist, also haften bleibt bei der folgenden Wäsche.

Sobald das Ei farbig ist, wird es herausgenommen, getrocknet und heiß abgewaschen - dadurch schmilzt das Wachs und man hat ein buntes Ei mit weißen Tupfen. Leicht ölen, fertig.

Das wäre das Anfänger-Osterei in dieser Tjanting-Technik. Wenn man etwas geübt hat und mit Übung kann man schöne Zeichnungen machen!

Wenn euch das alles zu schwierig erscheint: Man kann ein ganzes Ei mit Wachs überziehen, dann erkalten lassen und mit Nadeln in verschiedenen Stärken Muster einritzen - und dann in ein dunkles kaltes Farbbad legen. Und wieder heiß abwaschen.

Beim Batiken von Stoff, bügelt man zum Schluss das Wachs aus - das ist bei Eiern leider nicht möglich.

Es macht viel Spaß! Übrigens bekommt man Tjanting und Batikwachs im Künstlerbedarf oder Bastelladen.

Von
Eingestellt am

3 Kommentare


#1
28.3.12, 07:18
Das ist ein sorbischer Brauch und schon seit Jahrhunderten bekannt ;)
2
#2 Icki
28.3.12, 09:47
Schöner Tipp, ich würde nur nicht das Wachs-Wasser in den Abfluss geben (wo das Wachs irgendwo wieder die Gelegenheit hat, auszuhärten), sondern das Abspülwasser auffangen, abkühlen lassen und das erstarrte Wachs wegwerfen oder weiterverwenden.
#3 Dora
26.3.13, 11:00
@Zarena: egal, ob es schon ein uralter Brauch ist. Hier ist er neu und für viele nutzbar.

Icki hat mir dem Kommentar natürlich vollkommen Recht und hat eine gute Ergänzung zum Tipp gegeben.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen