Apfelsaft selber machen: Wie bin ich das erste mal vorgegangen? Dieser Tipp verrät es dir.
2

Apfelsaft selber machen

Voriger TippNächster Tipp

Ich habe 3 Apfelbäume, die jedes Jahr reich an Äpfeln sind. Zum Pressen fahre ich in unseren Nachbarort und unterstütze dort einen Bekannten, der eine große hydraulische Presse hat. Das macht immer Spaß und ist sehr günstig.

Ich bekomme dann meist so 35 Liter Saft raus, die ich in entsprechende Saftgefäße fülle. Zu Hause angekommen, möchte ich dann den Saft haltbar machen.

Apfelsaft einkochen & haltbar machen

Zuerst mussten entsprechende Gefäße her. Da ich nicht bereit war, teure Einkochflaschen zu kaufen, kam mir die Idee im Leerguthandel um die Ecke "Flensburger Bier Flaschen" zu holen.

Natürlich kann man auch erst Bier trinken und dann die eigenen nutzen. Der Verkäufer wunderte sich zwar, dass ich Leergut angekauft hatte, aber die Flaschen eignen sich hervorragend.

Beim ersten Mal hab ich alle Flaschen erst mal vom Label befreit, eingeweicht usw. Die Flaschen eignen sich hervorragend zum Einkochen, weil sie einen Bügelverschluss mit Gummidichtung besitzen.

Danach in die Spülmaschine und alles schön sauber gemacht. Den Rest noch mit Flaschenreiniger. Die Arbeit muss man in diesem Maße ja nur einmal erledigen. Danach hab ich den Saft in die Flaschen gefüllt. Ich finde die Flaschen klasse, weil sie 0,33 L aufnehmen können und man so nicht tagelang an einer Flasche trinken muss.

Für mehr Durst hab ich auch noch in Punica 1 L Flaschen eingekocht, weil die den sogenannten Blob Verschluss haben und auch eingekocht werden können.

Die Flaschen kommen dann in einen Einkocher, der auf 90 Grad erhitzt wird und dort werden sie 20 Minuten lang eingekocht. Die Zeit reicht völlig, was meine bisherige Einkocherfahrung gezeigt hat.

Der Saft von letztem Jahr war auch dieses Jahr noch gut und man kann ihn noch super trinken. Die Flaschen sollen bis obenhin gefüllt werden, ein kleiner ungefüllter Raum darf bleiben. Es gibt nach dem Einkochen sowieso ein Vakuum und es bleibt alles haltbar.

Danach kann man alles wieder in Bierkästen einräumen und hat so Apfelsaft für lange Zeit je nach Durst.

Meinen Saft konnte ich dieses Jahr durch die Süße der Äpfel sogar später halb mit Wasser verdünnen und hatte so immer eine leckere selbstgemachte Apfelschorle.

Flaschen zum Einkochen wiederverwenden

Die Flaschen kann ich nun jedes Jahr wieder nutzen. Gleich nach dem Verzehr mach ich sie sauber und lass den Stopfen ab, damit sich kein Schimmel drin bildet.

Dennoch werden sie nächstes Jahr wieder gut durchgespült. Natürlich ist das Ganze arbeitsintensiv, aber wer Wert auf Gesundheit legt und wie ich nicht so gerne die Äpfel so verzehrt und aus seinem Obst was Sinnvolles machen möchte, der sollte es mal probieren.

Natürlich geht auch Apfelwein, wenn man ihn gären lassen würde, aber den mag ich nicht so.

Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,7 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

25 Kommentare

Emojis einfügen