Apple-Rose-Tarts
2

Apple-Rose-Tarts

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Hallo, ich möchte euch gerne mein Rezept für die Apple-Rose-Tarts vorstellen.

Zutaten für ca. 10 Stück

  • Mürbeteig (ich mache einen 1-2-3 Teig mit ca. 60 g als 1er)
  • 2-3 Äpfel (rot wenn möglich)
  • etwas Rührteig, Biskuitteig oder Cookieteig
  • rote Lebensmittelfarbe
  • Zitrone
  • wer möchte noch Tortenguss

Zubereitung

  1. Man macht zuerst den Mürbeteig und drückt diesen in Muffinförmchen. Ich habe Silikonförmchen verwendet, diese sind ein wenig kleiner als die Papierförmchen. Wer mag, kann den Teig natürlich kühlen, ausrollen und ausstechen und dann in die Formen legen, ich fand dies aber zu aufwendig und habe es gleich nach dem Anrühren in die Förmchen gedrückt.
  2. Dann die Äpfel vierteln, entkernen und in ca. 2 mm dünne Streifen schneiden. Die Streifen können gleich in einen Topf mit Wasser und Zitrone, da diese für ca. 2 Minuten gekocht werden müssen, um weich und biegbar zu werden. Äpfel anschließend ein wenig auskühlen lassen.
  3. Nun kann man den Rührteig, Biskuitteig oder Cookieteig anrühren und mit etwas roter Lebensmittelfarbe mischen. Man braucht für jeden Muffin ca. 1 TL des Rührteigs o.ä., damit die Äpfel besser stecken bleiben. Bestimmt kann man als Alternative auch Apfelmus nehmen. Da ich die Tarts meistens zusammen mit einem anderen Kuchen backe, mach ich da einfach immer etwas mehr Teig, den ich zum Füllen nehme.
  4. Anschließend steckt man die Apfelstreifen rosenförmig von außen nach innen in die Tarts.
  5. Diese kommen nun bei ca. 180 Grad in den Ofen, bis der Mürbteig eine goldene Farbe angenommen hat.
  6. Wer nun mag, kann noch etwas Tortenguss auf den Äpfeln verteilen, um diese ein wenig haltbarer zu machen.
Von
Eingestellt am

17 Kommentare


3
#1
17.8.15, 07:37
Wow! Sehr dekorativ. Und Apfelkuchen geht immer und in jeder Form.
2
#2
17.8.15, 08:54
Das hört sich ja sehr lecker an. Wie heisst das so schön: Das Auge isst mit. Das sieht auf den Bildern ja sehr hübsch aus. Bei nächster Gelegenheit wird das nachgemacht. Danke für das tolle Rezept.
#3
17.8.15, 13:53
Och kenne es mit Blätterteig. Klappt prima . Schmeckt gut und macht noch weniger Arbeit. Wenns msl ganz schnell gehen muss.
#4
17.8.15, 14:21
Hmmm, mit backfestem Pudding statt des Teigs in der Mitte müsste das auch toll sein!
2
#5
17.8.15, 14:25
@Watershed: Ja das stelle ich mir auch gerade sehr lecker vor.
2
#6
17.8.15, 15:03
Die sehen Hammer lecker aus :´( leider
1
#7
17.8.15, 17:07
Sehr lecker sieht das aus,werde es mal ausprobieren!
1
#8
17.8.15, 18:21
Was bedeutet "1-2-3 Teig als 1er"?
#9 Beth
17.8.15, 18:32
Sehr schön.
1
#10
17.8.15, 18:47
@Maeusel: Ich habe mal gegoogelt.
Das bedeutet: 1 Teil Zucker, 2 Teile Fett, 3 Teile Mehl oder halt 100g Zucker, 200g Fett und 300g Mehl.
Aber was der Ausdruck "1er" bedeutet konnte ich leider nicht finden.
1
#11
17.8.15, 18:50
@Maeusel: Heißt: ein Teig in folgendem Mischungsverhältnis:
- 1 Teil Zucker (hier vorgeschlagen 60g)
- 2 Teile Fett (dementsprechent 120g)
- 3 Teile Mehl (dementsprechend 180g)
1
#12
17.8.15, 18:53
@Ichfragmal: Aber was heißt "1er" ?
1
#13
17.8.15, 19:00
@NFischedick:1er ist hier der Anteil 1, nämlich Zucker
60g im 1er = 60g vom Zucker
Fett und Mehl dann entsprechend 2- bzw. 3fache Menge
1
#14
17.8.15, 19:11
@Ichfragmal: Danke für Deine Auskunft.
1
#15
17.8.15, 19:23
anstelle des Tortengusses kann man die fertigen Kunstwerke auch mit erwärmter Aprikosenkonfitüre bestreichen ... das glänzt so schön
1
#16
17.8.15, 19:26
Jetzt bin ich wieder klüger geworden. Vielen Dank für Eure Antworten, NFischedick und Ichfragmal!
1
#17
17.8.15, 20:18
Huch so viele Kommentare,
genau mit 1er war gemeint, dass eben der einfache Teil 60gr beträgt. An Pudding habe ich aber bis jetzt auch noch nicht gedacht, das könnte auch gut klappen :) Danke für den Tipp

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen