Chamäleons sind die Verwandlungskünstler des Tierreichs. Doch wechseln sie ihre Farbe wirklich zur Tarnung oder hat das noch einen anderen Grund?
6

Bekannte Mythen über Tiere im Faktencheck: Was stimmt wirklich? #FunFriday

Voriger TippN├Ąchster Tipp

Im heutigen FunFriday entführen wir euch wieder in die Welt der Tiere und nehmen bekannte Mythen genau unter die Lupe: Was stimmt wirklich? Viel Spaß!

Chamäleons passen ihre Hautfarbe ihrer Umgebung an

Stimmt teilweise! Chamäleons sind wahre Künstler der Verwandlung. Sie besitzen an ihrer Haut Nanokristalle, welche Licht reflektieren. Je nachdem, ob das Chamäleon entspannt oder aufgebracht ist, verringert oder vergrößert sich der Abstand der Nanokristalle und sie reflektieren ein anderes Licht. Diesen Effekt nutzen sie zur Tarnung vor Fressfeinden und zur Anpassung an die Außentemperatur. Wenn es z. B. sehr kühl ist, färben sie sich dunkel, um mehr Sonnenstrahlen absorbieren zu können. Sie wechseln ihre Farbe aber auch nach ihrer Stimmung! Insbesondere bei der Partnersuche kommt ein wahres Farbenspektakel zum Einsatz, womit die männlichen Chamäleons zum einen Mitstreiter vertreiben und zum anderen die Weibchen beeindrucken wollen. Hier bekommt die Redensart „Rot vor Wut“ eine ganz andere Bedeutung.

Glühwürmchen sind gar keine Würmer

Stimmt teilweise! Es gibt sowohl Glühkäfer als auch Glühwürmer. In Deutschland sind ausschließlich die Glühkäfer aktiv. Du kannst sie in warmen Sommernächten auf Wiesen und Feldern beobachten. Die Glühkäfer besitzen an ihrer Unterseite ein Organ, das durch chemische Reaktionen leuchtet. Mit ihrem Licht begeben sie sich auf Partnersuche.

In Neuseeland und Australien gibt es echte Glühwürmchen. Diese leben in Höhlen, bevorzugt mit Gewässer. Sie siedeln sich entlang des Fluss- oder Bachverlaufs an der Decke der Höhle an – und das aus einem bestimmten Grund! Wo Gewässer ist, gibt es mehr Nahrung. Die Glühwürmchen spinnen Fangfäden und leuchten, um ihre Nahrung anzulocken. Je stärker ein Glühwürmchen leuchtet, desto hungriger ist es!

Echte Glühwürmchen gibt es in Neuseeland und Australien. Sie siedeln sich in Höhlen über dem Gewässerverlauf an. In Deutschland gibt es nur Glühkäfer.

Die Blindschleiche ist eine Schlange

Stimmt nicht! Das ist tatsächlich ein weit verbreiteter Irrtum, der auf die Optik der Blindschleiche zurückzuführen ist. Ihr schlanker, langer Körper erinnert tatsächlich an eine Schlange. Die Blindschleiche ist jedoch eine (beinlose) Echse, genauer gesagt eine Schleiche. Sie kann, wie alle Echsen, bei Gefahr ihren Schwanz abwerfen. Außerdem hat sie bewegliche Augenlieder und äußere Gehöröffnungen, welche Schlangen nicht besitzen. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist, dass Blindschleichen ihre Jungen lebend zur Welt bringen, während Schlangen Eier legen. Die Blindschleiche ist übrigens auch nicht blind, wie ihr Name vermuten lässt. „Blind“ leitet sich von dem Altdeutschen Wort „Plint“ ab, das so viel heißt wie „blendend“.

Die Blindschleiche sieht zwar aus wie eine Schlange, ist aber eine Echse. Sie kann ihren Schwanz abwerfen und besitzt bewegliche Augenlider.

Zecken springen von Bäumen

Zum Glück nicht! Zecken können weder springen noch fliegen. Sie können sich aber an dir abstreifen, wenn du nahe genug an ihren vorbei läufst. Nach jedem Spaziergang durch den Wald oder durch hohes Gras solltest du dich daher gründlich nach Zecken absuchen und diese sorgfältig entfernen. Außerdem solltest du die Zecke aufbewahren und den Biss einige Tage lang beobachten. Wenn er sich in irgendeiner Weise verändert, dann ab zum Arzt! Nimm die Zecke mit, damit sie auf mögliche Krankheitserreger untersucht werden kann. Am besten klebst du sie zwischen 2 Tesastreifen fest.

Eintagsfliegen leben nur einen Tag

Stimmt! Sobald sich die Larven entpuppt haben, lebt die Eintagsfliege nur noch wenige Stunden. Ihre Larven leben allerdings bis zu 3 Jahre in Gewässern, wo sie heranwachsen. Wenn sie ausgereift sind, treiben sie in Massen an die Wasseroberfläche, wo ihre Haut aufplatzt und sie sich in die Lüfte begeben. Ihr kurzes Leben nutzen sie für die Fortpflanzung. In einem flinken Tanz kommt es zur Paarung, wonach die Männchen tot zurück auf die Wasseroberfläche segeln. Die Weibchen haben noch ein paar mehr Stunden, denn sie müssen noch die Eier ablegen, bevor auch sie sterben. Lies hier nach, wie die Eintagsfliegen durch ihre Paarung sogar schon Straßen lahmgelegt haben.

Eintagsfliegen leben wirklich nur einen Tag! Als Larven verbringen sie jedoch bis zu 3 Jahre auf dem Grund von Gewässern.

Hummeln können nicht stechen

Stimmt nicht! Hummeln sind eng mit den Bienen und Wespen verwandt und weibliche Hummeln besitzen ebenfalls einen Stachel. Sie können damit sogar mehrmals stechen. Allerdings kommt der Stachel nur selten zum Einsatz, weshalb sich dieser Irrglaube verbreitet hat. Hummeln sind sehr friedliche Tiere und interessieren sich nicht für dich oder dein Essen, sondern ausschließlich für deine Blumen.

Weibliche Hummeln können zwar stechen, jedoch kommt es sehr selten dazu. Hummeln sind friedliche Tiere, die sich nicht für dich und dein Essen interessieren.

Delfine leben nur im Meer

Stimmt teilweise! Es gibt ein paar wenige Delfinarten, die in Flüssen leben wie z. B. die Amazonas-Flussdelfine. Die meisten Delfine leben jedoch im Meer und könnten im Süßwasser auch gar nicht überleben: Ihr Immunsystem ist auf das Salzwasser angepasst. Im Süßwasser befinden sich andere Bakterien und Pilze, durch welche die Delfine krank werden würden.

Es gibt zwar Süßwasserdelfine, aber die Delfine aus dem Meer könnten im Süßwasser nicht überleben.

Was wusstest du schon und was ist neu für dich? Wenn dich mehr zu diesem Thema interessiert, dann lies erfahre hier welche beeindruckenden Tiere es auf unserer Erde gibt und hier, welche die 6 intelligentesten Tiere der Welt sind.

Tipp erstellt von
am

Jetzt bewerten

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Voriger TippN├Ąchster Tipp

Noch keine Kommentare

Tipp kommentieren

Emojis einf├╝gen

Kostenloser Newsletter