Bequeme und schnelle Fleischeinlage für Suppen und Eintopf

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Für meine Eintöpfe und Suppen kaufe ich immer frische Bratwurst. Ich lege sie flach auf ein Brett und schiebe Zentimeter für Zentimeter immer ein "Klümpchen" raus und schiebe dann alles in den Topf. Dadurch brauche ich keine Mettbällchen zu drehen und habe viel Zeit gespart. Weil die Bratwürste auch leicht gewürzt sind, ist die Suppe oder der Eintopf gleich schmackhafter.

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


#1 Oma_Duck
19.10.11, 13:26
Genauso mache ich es auch! Gerade grobe Bratwurst ist oft "im Angebot". Schneller geht es, wenn man die Haut mit der Küchenschere seitlich aufschneidet und dann abzieht. Ich teile dann mit dem Messer die Stückchen ab und werfe sie in das kochende Wasser. Bedenken, die "Klößchen" würden sich auflösen, sind überflüssig - wenn man nicht sofort wie wild rumrührt, aber wer macht das schon.
#2
19.10.11, 16:02
ist ja auch keine schlechte Idee!
ich habe immer die fertigen Eisbeine im Schrank.
1. schmecken prima, kann auch mal als solches genommen werden.
2. wenn ich/Mann plötzlich mal Appetit auf Eintopf habe dann schnippele ich es klein und rein in den Topf, schmeckt super.
1
#3
19.10.11, 18:20
Da werden Kindheitserinnerungen wach.
Das muss ich unbedingt mal wieder machen.
1
#4
20.10.11, 11:50
Danke für diesen tollen Tipp !
1
#5
26.10.11, 19:27
@horizon:
Gern gemacht. Viel Spaß beim Kochen.
1
#6
26.10.11, 19:29
Die Arbeit mit dem Enthäuten brauch man sich gar nicht zu machen. Wenn man das Brät mit dem Messer "ausschabt", hat man die Klößchen in schöner Schiffchenform. Ist mal was anderes als immer die runde Klöße ;.)
#7 Dora
13.7.12, 08:04
@gitti2810: ist das Eisbein in einer Büchse, so wie früher das "Schmalzfleisch"? Das habe ich früher genommen, wenn es schnell gehen musste, da war es noch mager - jetzt ist das viel zu fett.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen