Chicoree

Bitterstoffe im Chicoree entfernen

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Der richtig bittere Chicoree, gehört in die "vorgeschichtliche" Zeit, seit es gelungen ist, wesentlich mildere Sorten zu züchten. Trotzdem ist vielen der Rest an Bitterstoffen zu viel und sie meiden dieses gesunde Gemüse.

Es gibt einen Trick den Geschmack noch zu verbessern

Schon beim Kauf, sollte man auf möglichst helle Färbung achten. Sobald sich ein Schimmer von Grün zeigt, werden Bitterstoffe aktiviert, also Hände weg von denen.

Nicht auf Vorrat kaufen, sondern zügig verbrauchen. Mit einem spitzen Küchenmesser, unten am Strunk großzügig einen Kegel herausschneiden, dann die Chicorée mit dem unteren Ende für eine halbe Stunde in lauwarmes Salzwasser stellen.

Fertig zur Weiterverarbeitung, zum Beispiel so: Zubereitungszeit keine 10 Minuten.

Zutaten

  • 3-4 Chicoree (im Supermarkt gibts meistens ein 3er Pack)
  • 2-3 Stengel glatte Petersilie, etwas Zwiebelgrün oder Schnittlauch
  • 1 EL Dijon Senf - oder anderer aus dem Vorrat
  • 1 Becher süße Sahne
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer, Prise Zucker
  • 50 g geräucherter Speck (durchwachsen)
  • 1 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung

  1. Ei mit Sahne, Senf, Pfeffer, Salz, Prise Zucker, glatt verrühren.
  2. Kräuter waschen und hacken.
  3. Öl in der Pfanne erhitzen, Speck in Streifen schneiden, knusprig anbraten und aus der Pfanne nehmen.
  4. Dann, in dem in der Pfanne verbleibenen Fett, die vorbereiteten geviertelten Chicorée kurz anbraten, dabei einmal wenden.
  5. Ei-Sahne-Mischung drübergießen, Deckel drauf, Herdplatte aus und stocken lassen.
  6. Mit den Specksteifen belegen und mit den Kräutern bestreut servieren. (Schmeckt auch ohne Kräuter, wer keine da hat.)
  7. Von dieser Menge dürften 2-3 Personen gut satt werden. Dazu frisches Bauernbrot - oder Kartoffelpüree.
Von
Eingestellt am
Themen: Chicoree

9 Kommentare


5
#1 pesch
19.6.12, 08:33
Das mit den Bitterstoffen ist natürlich schade den darin liegt der gesunde Effekt von Chicoree :-))
Bitterstoffe sind gut für die Verdauung usw., natürlich schmeckt es ohne diese superlecker aber dadurch entstehen bei einigen Menschen erst die Probleme und so geht es uns mit vielen Dingen die irgendwie verändert werden weil es besser schmckt.
1
#2
19.6.12, 08:59
Ich esse gerne Chicorée oder wie ich es kenne unter dem Namen Witloof, Bitterstoffe machen mir nichts aus. Man sollte auch auf den gesundheitlichen Aspekt der Gallebildung und der damit positiven Beeinflussung achten.
Darum finde ich es schade, dass von vielen Konsumenten dieses leckere Gemüse ganz gemieden wird.

Mein Tipp ist als Einstieg gedacht für die ansonsten Bitterverächter.
2
#3
19.6.12, 11:22
stimme pesch und varicen zu und brate Chiroree mit Strunk, schneide ihn nur ein, damit er gleichzeitig gar wird, bitter schmeckt mir gut.
1
#4
19.6.12, 15:22
Klingt sehr lecker, varicen :-))
Wie lange sollte auf jeder Seite braten, bis die Ei-Sahne-Mischung darauf verteilt wird ? Leicht anbräunen, denke ich...?
Danke für das tolle Rezept !
#5
19.6.12, 18:34
@horizon - wirklich nur ca 1 Min. Witloof (Chicorée) ist ein sehr empfindliches Gemüse, was keine lange Garzeit verträgt.

Das Ganze zu zubereiten dauert wirklich nur 10 Min.
2
#6
19.6.12, 20:48
Ich habe bisher immer nur den Endivien in warmes Wasser gelegr, im den bitteren Geschmack rauszubringen. Chicoree habe ich erst einmal probiert, schmeckt mir nicht, weil zu bitter. Ich werde diesen Tipp mal ausprobieren, vielleicht schmeckt er mir dann.

@Pesch: Mag sein, dass die Bitterstoffe gesund sind, aber ich muss nicht unbedingt Chicoree essen. Es gibt noch genug andere gesunde Sachen, die mir schmecken.

Übrigens: zur "Veränderung" von Lebensmitteln gehört genau genommen auch das Kochen und würzen, das anmachen von Salat, das Schälen von Kartoffeln.. Soll ich die guten Sachen jetzt roh essen und ungewürzt? Das ist sicher nicht der Sinn der Sache.
#7
24.6.12, 13:15
@varicen: Danke für die Antwort :-))
So dachte ich es mir...
#8 pesch
24.6.12, 16:50
@mops: "Übrigens: zur "Veränderung" von Lebensmitteln gehört genau genommen auch das Kochen und würzen, das anmachen von Salat, das Schälen von Kartoffeln.. Soll ich die guten Sachen jetzt roh essen und ungewürzt? Das ist sicher nicht der Sinn der Sache."

Kann ich nciht als Veränderung ansehen, hingegen das entfernen der Bitterstoffe schon, da es sich bei den Bitterstoffen um einen Verdauungsrelavanten Teil der Narung handelt

Wenn DIr Chicoree nicht schmeckt weil es bitter schmeckt ist das eine Sache, wenn man aber nur Sachen ißt die einem schmecken dann ist das eine andere Sache, nur muß man sich nicht wundern wenn der Körper da nicht mehr so mitmacht.

Jedenfalls guten Appetit :-))
#9 SvenjaHpfner
11.6.14, 13:29
Mal abgesehen davon, dass es ja nun jedem überlassen bleiben muss, ob er sein Essen so oder so mag,es gibt überdies durchaus noch andere Gründe, die Bitterstoffe zu reduzieren. Ich vertrage zum Beispiel nur bestimmte Mengen davon. Manche Dinge kann ich gar nicht mehr essen/trinken und manches, wie eben Chicoree, nur bedingt. Würde ich ihn 'Natur pur'essen würde er mich krank machen. Daher ist dieser Beitrag/Tipp für mich absolut hilfreich.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen