Blitzschnelle Bouillabaisse

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wir lieben Fischsuppe und habe sie im Laufe der Zeit immer „kochkompakter“ gestaltet, so dass man die Zutaten bevorraten und sie schnell und ohne großes Gedöns auf den Tisch bringen kann. Das Original wird selbstverständlich wesentlich aufwändiger zubereitet – in meinem Umfeld scheitert das ganze aber schon daran, dass man nur mit Anmeldung und Wartezeit an Karkassen kommt, die üblicherweise eben als Basis für den Fischfond genutzt werden. Wir ersetzten diesen frischen Fond einfach durch gekauften. Und das braucht man:

Etwa 45 Minuten Zeit

  • 1 Tüte möglichst festen TK-Weißfisch (eine Liste der Arten, die man bedenkenlos kaufen kann, findet man unter www.wwf.de), in ca. 1 cm breite Streifen geschnitten
  • 2 Packungen Bio-Garnelen, z.B. von Aldi
  • Eine 2/3 Flasche trockenen bis halbtrockenen Weißwein
  • 1 Tasse Wermut
  • ½ L Fischfond (oder die entsprechende Menge Konzentrat)
  • ½ L Gemüsebrühe (instant oder selbst gemacht)
  • 4 Möhren, in ca. 1 cm große Stücke gewürfelt
  • 1 Stange Lauch, in Ringe geschnitten
  • 1/3 bis ½ Sellerieknolle, in ca. 1 cm große Stücke gewürfelt
  • 6 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 2 Zwiebeln, fein gehackt
  • 1 Stückchen Butter oder Butterschmalz
  • Salz, Pfeffer und ggf. etwas Zucker
  • Olivenöl

Zubereitung

In einem großen Topf Zwiebeln, Knoblauch und Möhren in der Butter anbraten. Bevor das ganze anfängt, ernsthaft zu bräunen, löscht man mit dem Fischfond, der Brühe und dem Wein. Sellerie und Lauch zugeben, alles zum Kochen bringen und ca. 3 Minuten blubbern lassen. Dann den Fisch, die Garnelen und den Wermut zugeben, kurz aufkochen, die Herdplatte ausdrehen und das Süppchen noch mal 10 Minuten ziehen lassen. Ich probiere danach kurz, ob der Fisch durch ist - je nachdem, wie groß und unaufgetaut die Stücke waren, muss man ggf. etwas länger warten.

Wenn man sehr mageren Fisch verwendet hat, empfiehlt es sich, vor dem Servieren noch einen guten Schuss feines Olivenöl an die Suppe zu geben – das rundet den Geschmack ab und hilft dem "guten" Cholesterin auf die Sprünge. Die Suppe nach dem Garen mit Salz, Pfeffer und ggf. etwas Zucker abschmecken und servieren.

Noch ein paar Tipps:

Wenn man weder an Karkassen noch an Fischfond kommt, kann man zur Not auch Hühnerbrühe verwenden. Das ist aber nur der halbe Spaß.

Selbstverständlich passen auch Muscheln, Staudensellerie und Fenchel hervorragend in die Suppe. Einen zusätzlichen Geschmackskick, den aber nicht jeder schätzt, ist ein Löffelchen Anis, das man mitkocht. Sehr lecker!

Als Beilage zur Suppe eignet sich Baguette mir Knoblauchmayonnaise oder einfach Butter. Dazu ein frischer Blattsalat - fertig!

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


#1 erselbst
1.2.12, 22:02
ein top rezept für eine fischsuppe! aber mit einer bouillabaisse hat diese suppe wenig zu tun. besser wäre die bezeichnung: "fischsuppe auf meine art"!
#2
1.2.12, 22:30
Donnerwetter, donnawetta! Was für ein toller Tipp! Das wird gespeichert und nachgekocht!
#3 compensare
2.2.12, 08:20
mmhhh, das liest sich sehr fein... vielen Dank für dieses tolle Rezept :-)
2
#4
15.8.12, 01:48
Hallo, habe das Rezept gerade mal überflogen. Für mich kommt es wegen des Weins nicht in Frage (Muslimin), aber ich bin ganz begeistert, dass Du völlig selbstverständlich auf die Möglichkeit hinweist, sich über die Fischarten zu informieren, die man noch bedenkenlos kaufen kann! Das nenne ich mal aufmerksam.

Allein dafür schon geht mein Daumen hoch (und natürlich auch für das schöne Rezept, das sich sehr köstlich liest)!
1
#5 donnawetta
15.8.12, 08:40
Danke an alle!

Liebe Zitronenjette, der Fisch schmeckt eben gleich doppelt so gut, wenn man weiß, dass man nicht gerade einen der letzten seiner Art auf der Gabel hat :-) Vielleicht kannst du das Rezept für dich abwandeln, indem du statt Wein etwas Obstessig und Zucker und statt Wermut Anis verwendest. Wird nicht das gleiche sein, aber ich könnte mir vorstellen, dass die Geschmacksrichtung einigermaßen erhalten bliebe.
#6 Oma_Duck
15.8.12, 14:10
Eine recht "deutsche" Bouillabaisse, scheint mir - Möhren, Sellerie, Butter sind eher ungewöhnliche Zutaten. Aber für Suppen gibt es keine festen Regeln, die besten Suppen hat meine Mutter oft mit dem, was gerade da war, gekocht.
Was aber sind TK-Weißfische? Ich kenne diese Bezeichnung nur für "minderwertige", sehr gräten- und schuppenreiche heimische Süßwasserarten wie Rotauge, Plötze und andere, die den Angler nur mäßig erfreuen und die praktisch nie in den Handel gelangen.
Ich selbst nehme immer den relativ preiswerten TK-"Alaska-Seelachs" (Köhler), fast fettfrei und daher dankbar für reichlich Olivenöl.

Von Fischfond würde ich ehrer abraten, wenn man nicht ganz sicher ist, dass die "Mitesser" das Fischige mögen. Im Asia-Shop gibt es jedoch Fischsoßen (in Flaschen ähnlich wie Sojasoße), damit kann jeder am Tisch nach Geschmack nachwürzen. Beugt langen Gesichtern vor!
#7 donnawetta
15.8.12, 14:19
Hallo Oma Duck, ich hätte besser "Fischsuppe" geschrieben, obwohl ich das Rezept von einer Französin bekommen habe. Hier wird's eben alles g-g-ganz genau genommen :-)

Mit dem "Weißfisch" hast du recht, ich habe das falsch übernommen. Seelachs ist sicher okay, wenn ich persönlich den auch geschmacklich eher langweilig finde. Ich benutze am liebsten Schellfisch, Rotbarsch oder Kabeljau (oder alles zusammen), aber das ist sicher Geschmackssache.

Wer in einer Fischsuppe keinen Fischgeschmack mag, sollte eine Hühnersuppe essen.

Die Nuoc Mam oder Nam Pla ist meiner Meinung in dieser Fischsuppe völlig fehl am Platze, da sie nicht oder nur sehr entfernt nach Fisch schmeckt. Das ist ein bisschen, als würde man China-Maggi in die Suppe kippen :-D
1
#8
15.8.12, 15:36
@Oma_Duck: Du hast recht. Rouille bezeichnet eine sämige Sauce, die die traditionelle Begleiterin der Bouillabaisse, aber auch anderer südfranzösischer Fischgerichte ist.
#9 donnawetta
15.8.12, 20:40
Und immer schön die Quelle nennen - Copyright gibt es auch auf Texte. Also: www.wikipedia.de.

Wer hat übrigens irgend etwas von einer Rouille geschrieben?
#10 Oma_Duck
16.8.12, 12:00
Man darf aber doch gern Fischsuppe essen, die weniger intensiv 'fischig' schmeckt? Ein kategorisches 'Entweder oder' mag ich nicht, bevor ich auf meiner Suppe sitzen bleibe mache ich lieber die 'Light-Version'. Zu empfehlen auch bei sehr scharfen Gewürzen! Gegen die Maggiflasche habe ich auch nichts, aber auf dem Tisch - soll sich doch jeder individuell sein Essen verhunzen! ;-)

Übrigens: In Spanien gibt es Brühwürfel für Fischsuppen, schönes Mitbringsel für Urlauber. Sie sind gut zu dosieren. Der fertige Fischfond aus dem Glas behagt mir nicht so. Dazu mache auch zu selten Fischsuppe.

Seelachs (eigentllich heißt er Köhler) ist ein sehr naher Verwandter von Kabeljau und Schellfisch, kostet aber nur die Hälfte. Glaube kaum, dass man den Unterschied in der Suppe herausschmeckt.
1
#11 wurst
16.8.12, 13:52
Oma_Duck: In Spanien gibt es Brühwürfel für Fischsuppen,

Gut bei Fischsuppen kommen auch Krebs/Hummerpaste,gibt es auch in Würfelform im Fischgeschäft,/Supermarkt.
Da spart man sich den Safran für die Farbe.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen