Selbstgemachte Bratensoße schmecht am besten

Bratensoße kochen - ohne industrielle Zusätze

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Auch wenn es viele  nicht glauben mögen - es ist sehr einfach, gute Saucen selbst herzustellen. Tütenprodukte dagegen sind überflüssig und schmecken nicht.

Meine 83-jährige Mutter wird auch weiterhin nicht auf ihr Pülverchen namens "helle/dunkle Soße" verzichten - in ihrem Alter lernt man eben nur sehr schwer was neues. Ich dagegen habe es glücklicherweise anders gelernt und denke, es macht auch andern Spaß - z.B. den Töchtern, Söhnen, Neffen und Nichten, die jetzt von zuhause ausziehen und anfangen, die Fertigpizza durch eigene Gerichte zu ersetzen.

Es soll hier nicht um ein detailliertes Rezept gehen, sondern ums Prinzip. Die Mengenangaben schwanken je nach Menge der Esser.

Bei einem Braten besorge ich zum Fleisch gleich ein paar Knochen dazu.

Hier als Beispiel ein Rinderbraten mit Sauce für 4 Esser.

Zutaten

  • 2 kg Braten (es wird was übrigbleiben - das wird eingefroren.) Aber größere Bratenstücke gelingen besser, weil sie saftiger bleiben. 
  • Rinderknochen
  • 4 große Karotten
  • 4 Petersilienwurzeln
  • 4 Zwiebeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Butterschmalz zum Anbraten
  • Tomatenmark
  • 1 L Rotwein
  • Salz, Pfeffer, Lorbeer

Zubereitung

  1. In einem großem Bratentopf (ich benutze gerne einen Gusseisernen, der die Wärme lange hält) brate ich Knochen mit Fleisch, Zwiebeln und Knoblauch an. Nach einer Weile kommt noch etwas Karotte, Petersilienwurzel oder Sellerie dazu. Alles immer schön im Topf bewegen.
  2. Am Schluss der ganzen Rösterei füge ich ein bis vier EL Tomatenmark hinzu, das nun ebenfalls mitröstet. Abgelöscht wird mit 1 L Rotwein. Dazu noch Lorbeerblätter, Pfeffer, etwas Salz.
  3. Ich stecke in den Braten ein Bratenthermometer, das mit einer Markierung angibt, welche Kerntemperatur erreicht werden soll. (Solche habe ich schon gerne an die besagten Neffen und Nichten verschenkt.) Das war jetzt etwa 20 Minuten Arbeit und nun muss man nur noch abwarten. Man kann spazierengehen oder lesen oder sonstwas tun - bei leise köchelndem Sud wird der Braten alleine weitermachen.
  4. Nach ein bis zwei Stunden (je nach Größe des Fleischstücks, von 2-3 kg) schaue ich nach: Wenn die Kerntemperatur im Fleisch erreicht ist, schalte ich den Herd ab und nehme das Fleisch heraus. Es ruht nun in einer warmen zugedeckten Schüssel und entspannt sich - wichtig, damit die Säfte sich im Inneren der Zellen zurückziehen und nicht rausspritzen, wenn man anschneidet. Schmeckt besser!
  5. Und als weiteres Ergebnis haben wir eine wunderbare Grundsauce! Die kann man z.B. mit einer Mehlbutter binden: Ich verknete eine halbe Tasse Mehl mit ein bis zwei EL Butter und rühre das in die leise köchelnde Bratensauce. Oder ich binde gar nicht, sondern nehme nur die Knochen raus und reduziere diesen Jus etwas - soweit wie es beliebt. Das schmecke ich noch mit Salz, Pfeffer, Kurkuma oder anderen Gewürzen ab.

Das wars, ihr habt eine gute Menge Bratensauce ohne Pülverchen, die lecker schmeckt! Wir haben davon oft noch was übrig und frieren es ein.

Von
Eingestellt am

51 Kommentare


3
#1
7.1.14, 18:51
Ich mach das ähnliche, du kannst Sosse auch nur aus Knochen und Gemüse ziehen, sonst wie oben, ohne Fleisch aber nicht Sorten mischen, mit Kochmadeira abschmecken, einkochen lassen und in kleinen Portionen einfrieren, ideal zu kurz gebratenem, wo sich Sagt machen nicht ausgeht.
28
#2 onkelwilli
7.1.14, 18:52
Sollte es tatsächlich Leute geben, die zu einem Zwei-Kilo-Rinderbraten eine Tütensoße machen? Das wäre ja ein echter Kochfrevel! Daher ist jeder Tipp, der von diesen überflüssigen Produkten abrät, wertvoll.

Die Bratensoße ist ein Nationalheiligtum. Es gibt jedoch kein "allgemein verbindliches Rezept", wie mir dieser Tipp wieder mal zeigt. Bei einigen Zutaten runzelte sich nämlich automatisch meine Stirn. Sprich: Würde ich persönlich weglassen.
Welche, sage ich nicht und ist wohl auch nicht allgemein interessant. Nur eins: Ich binde mit Instant-Soßenbinder (hell oder dunkel, je nachdem) und nicht mit Mehl/Butter. Nicht mit Tütensoße zu verwechseln!

Aus aktuellem Anlass: Sollte auch diese nun wirklich moderate Anmerkung bei gewissen Forumsteilnehmern in die Schublade "unzulässige Meckerei" getan werden, kann ich es auch nicht ändern.
7
#3 peggy
7.1.14, 19:07
onkelwilli, ich bin total deiner Meinung, mehr ist im Moment nicht zu sagen.
9
#4 Klick
7.1.14, 19:30
Richtige Köche stellen ihren Bratenfond über fünf bis sechs Stunden her und länger.Soßenbinder hat nichts darin zu suchen, man kann mit etwas eiskalter Butter die Soße geschmeidig machen. Ein Tipp von mir, Zwiebeln halbieren und auf der Herdplatte fast dunkelbraun rösten, geht sehr schnell, dann in den Gemüsefond und stundenlang mitköcheln. Die Farbe wird toll.
3
#5
7.1.14, 20:34
onkelwilli ich gebe dir völlig recht. :daumenrauf:

ich mache eine ganz normale Mehlschwitze, wo man die Butter in die Pfanne oder Topf schmeißt und das Mehl an schwitzt, schmeckt einfach besser.

naja aus soviel Fleisch + Knochen........................................ ;))
3
#6
7.1.14, 21:05
So ähnlich hat es schon meine Oma gemacht.Einfach lecker!
1
#7
8.1.14, 10:14
@Klick: Super Ergänzung! Danke!
4
#8 onkelwilli
8.1.14, 14:47
@Klick: Ja, richtige Köche machen das wohl überwiegend so. Ich bin jedoch nur ein "falscher" Koch, kein Profi. Als solcher mache ich ab und zu Gebrauch von kleinen Küchenhilfen wie Instand-Soßenbinder. Und ich weiß, dass in vielen Restaurants, auch in "gehobenen", solche Convenience-Produkte "heimlich" eingesetzt werden - und der Gast merkt nichts davon.
Die Binder haben keinen Eigengeschmack und dürfen daher nicht mit "Bratensoße" aus der Tüte "in einen Topf geworfen" werden, im wahrsten Sinne des Wortes.
4
#9
8.1.14, 15:24
@onkelwilli: Tja, hier gehts nun mal aber um die Soße aus eigenen Zutaten ohne industrielle Zugaben, siehe Titel.
Übrigens: ich merke das, wenn ein industrielles Bindemittel eingesetzt wurde, auch im Restaurant. Und ich bin auch kein Profi-Koch: Denn das ist es ja gerade, man muss kein Profi sein, um das zu können - das war Sinn und Zweck meines Tipps.
Eben weils hier auf fm soviele "Tipps" gibt á la "Koche in 5 Minuten eine Bratensoße ohne Braten" und dann gehts wieder nur um ein Fertigprodukt.
Es geht - auch ohne "Soßenbinder" - Mehl bindet ja auch, und manche brauchen nicht mal das.
3
#10 onkelwilli
8.1.14, 16:15
@Petunia: Ach so, das meintest Du mit den Pülverchen Deiner Mutter für helle oder dunkle Soße? Konnte mir auch fast nicht denken, dass diese furchtbaren Fertigsoßen gemeint waren. So eindeutig geht das aber nicht aus dem Titel hervor.

Dass man auch mit Mehl binden kann - wie könnte ich das bestreiten, habe ich doch auch gemacht, früher. Im übrigen gratuliere ich Dir zu Deiner feinen Zunge. Ich selbst habe noch keinen unangenehmen Beigeschmack der Instant-Binder festgestellt. Damit kann ich nicht allein sein, denn Ladenhüter sind die praktischen, weil garantiert klümpchenfreien "Pülverchen" ja nicht!

P.S.: Mehl kommt heute aus riesigen, industriell betriebenen Mühlenbetrieben, und Butter aus Großmolkereien. Diesen wertvollen Hinweis konnte ich mir nicht verkneifen! ;-)
6
#11
8.1.14, 16:34
@Petunia
prima Rezept, es braucht kein extra "Soßenbinder"
einen kleinen Teil Gemüse mixen bindet die Soße ebenfalls.

@Klick
dein Zwiebel-Tipp ist auch super, guter Geschmack, kochen kannst du auch, ein vielseitiger und häuslicher Mann!
7
#12 mayan
8.1.14, 16:53
@Lichtfeder: Genau, wollte ich gerade schreiben, ich püriere das Gemüse in der Soße, da brauch ich weder Mehl noch Bindemittel.
Es ist natürlich Geschmackssache, aber als absoluter Gemüsefan gibt es für mich nichts Leckereres als viel Karotten, Sellerie, Petersilienwurzel, Zwiebel und Knoblauch an der Soße!
#13 onkelwilli
8.1.14, 17:39
@mayan und lichtfeder: Gemüse? Welches Gemüse?

Tja, so unterschiedlich sind die Geschmäcker - schrieb ich ja schon weiter oben, es gibt nichts "allgemein verbindliches". Wie schön, dass wenigstens die private Küche von der Vorschriftenflut verschont bleibt!
1
#14 mayan
8.1.14, 17:50
onkelwilli: "viel Karotten, Sellerie, Petersilienwurzel, Zwiebel und Knoblauch"
;o)
So hab ich meinen Kindern in deren "Gemüse-igitt" -Phase selbiges untergejubelt und es hat allen so gut geschmeckt, dass ich es beibehalten habe.
#15
8.1.14, 18:01
@onkelwilli
welches Gemüse? na, das im Rezept ...
scheinbar liest du anderer User Rezepte oder Tipps nicht ...

und liebe Grüße an Oma-Duck,
die wohnt doch bei Dir in der Fussgängerzone, oder?
möglicherweise gleiche Haus-Nummer?
wünsche euch einen schönen Abend.
2
#16 onkelwilli
8.1.14, 18:07
@Lichtfeder: Ich schrieb doch, dass ich "einige Zutaten" weglassen würde . . .

Oma Duck weilt leider nicht mehr unter uns. Als ihr Nachlassverwalter habe ich ihre Korrespondenzverpflichtungen übernommen. Ehre ihrem Andenken! ;-)
1
#17
8.1.14, 18:16
@onkelwilli,
du kannst doch weglassen was du willst, niemand hindert dich oder schreibt dir etwas vor. Das ist ein Tipp und keine Vorschrift ....

ja, schade um Oma-Duck,
du bist aber ein gleichwertiger Vertreter von Oma-Duck,
sie würde sich freuen :-)))
7
#18 Klick
8.1.14, 18:16
@onkelwilli: ich bin auch kein Profi aber ich schmecke es sofort wenn in einem Gericht sogenannte Hilfsmittelchen verwendet wurden. Das aufmontieren von eiskalter Butter in der Soße bindet sie nicht, sondern macht sie geschmeidig und schmackhafter. Warum noch andicken ? Ich möchte keine Pampe auf dem Teller und wenn es doch mal sein muss, dann reibe ich eine Kartoffel hinein. Du hast aber recht, es kann jeder so machen wie er will. Naturbelassene Lebensmittel und Gerichte sind für mich das A und O weil sie besser schmecken und der Körper es einem irgendwann dankt

@Lichtfeder. Danke dir Schätzele für das Kompliment, ja ich habe neben meiner Arbeit noch kochen als Hobby. PST. Meine Frau darf das nicht lesen, sonst nutzt sie das gleich aus. :-)
3
#19 Dora
8.1.14, 18:22
@Petunia: "Meine 83jährige Mutter wird auch weiterhin nicht auf ihr Pülverchen namens "helle/dunkle Soße" verzichten - in ihrem Alter lernt man eben nur sehr schwer was neues." Da musste ich lachen, als ich das gelesen habe, denn ich war eigentlich der Meinung, dass diese Generation noch das Kochen der "guten alten Küche" gelernt hat, mit Mehlschwitze und Binden mit Mehl, denn ich bin 20 Jahre jünger und habe es so von meiner Mutter übernommen.
Zum Rinderbraten mache ich die Soße aber nicht mit Mehlschwitze sondern gieße die Soße durch ein Sieb, wenn ich Knochen und Gemüse mit anbrate und streiche dann das Gemüse durch das Sieb. Das macht zwar etwas Arbeit, aber das dickt dann auch gleich die Soße an. Wenn sie zu dünn ist, verrühre ich saure Sahne mit Mehl oder nehme Mehlbutter oder nur eiskalte Butter zum Binden.

Aber ich muss zugeben, so ein Päckchen für dunkle Soße steht auch in meinem Schrank für den Notfall :-)

Übrigens mache ich auch immer einen Braten von mindestens 2 kg, so auch beim Gulasch, damit wir gleich mehrere Mahlzeiten davon haben. Und bei Rouladen sind es mindestens 8 Stück, die in die Pfanne gelangen. Gerade von einer großen Menge bekommt man immer eine gute Soße und man braucht keine Tüte.
1
#20
8.1.14, 18:34
@Klick
auf jeden Fall bist du ein praktischer guter Geist ....
verstehst was von gut leben und lieben ....
deine Frau wird es schon wissen, oder lesen?
sie ist doch noch im Forum, oder? ;-)

ich kann gut lesen und erkenne Talente, bzw. Begabungen ..:-D
und hab auch lieber Naturbelassenes und keine "Pampe" ....
1
#21
8.1.14, 18:46
eine gute und sehr preiswerte Sosse bekommt man auch aus Hühnerklein.
TK zu knapp 1€
oder Schweineschwänze, kg ebenfalls knapp 1€

So ein Sossenansatz mit Suppengemüse Zwiebeln und Knoblauch wird scharf angebraten (Röstaromen)
aufgegossen und schmurgelt tagelang vor sich hin. Alle anfallenden Reste von Fleisch und ´Wurst kommen einfach dazu. Auch Gemüse.
Die Knochen werden mürbe, die Knorpel lösen sich auf, die Sosse wird immer gehaltvoller ohne ein Bröserl Mehl.

Und wenns garnicht anders geht kann man eine Pseudososse machen:

Zwiebel halbieren und mit einer halbierten Knoblauchknolle anbraten.
Suppengemüse dazu und durchschmoren.
würzen mit Salz, Pfeffer, Kümmel.
Ein Spritzer Zuckercoleur gibt Farbe
ein Schuss Öl gibt Fettaugen.
Etwas Gemüse- oder Fleischbrühe gibt Geschmack.
(Das ist ein Tipp von einem Kantinenkoch.)
Schuhbeck würde Tomatenmark dazugeben - ich nicht.

Eine Kartoffel mitgekocht gibt etwas Bindung.

Sossen kochen ist einfach, man muss es nur tun!

Servus
Maxl
7
#22 Upsi
8.1.14, 19:19
@onkelwilli: was soll das geplämper um oma duck, wer nicht total bescheuert ist hat längst gemerkt das du oma duck warst in deinem früheren leben. Ist ja auch OK, warum nicht aber warum eigentlich? Der jetzige Nick ist nur halb so schön. Man merkt immer am Schreibstil wer dahinter steckt, so, jetzt ist mir besser.
6
#23 Antigrünrot
8.1.14, 19:42
Nur mit 1 Liter Rotwein auffüllen, naja zwar tolle Rotweinsoße aber würde eher mit 1/4 l Rotwein ablöschen und mit Fleischbrühe auffüllen und längere Zeit einreduzieren danach mit eiskalter Butter abbinden ,hat dann die richtige Konsistens, denn Mehlbutter muß zu lange kochen um den Mehlgeschmack wegzubekommen.Wurstreste haben in einer Bratensoße nichts zu suchen. Kartoffel kocht man mit höchstens mit ,wenn Soße versalzen ist denn diese zieht das Salz heraus.Übrigens gibt auch Schuhbeck Tomatenmark beim anrösten der Knochen daran das anrösten des Marks wegen der Farbe und damit der säuerlicher Geschmack verschwindet und nicht nachher.
Höchstens vielleicht in einen Studentenbude da kommt ja alles in den Topf.
Die Knochen sollten doch dem Braten entsprechend sein ich möchte nicht zum Rinderbraten eine Soße vom Geflügelklein. Wenn du Schweineschwänze nimmst hast du Fett in Massen auf der Soße schwimmen also nicht alles was billig ist auch geeignet.
#24 Internette
8.1.14, 19:43
Wo bin ich hier nur gelandet.....??? :-(
2
#25
8.1.14, 19:43
Also wenn ich das so lese, wie einige sich gegenseitig etwas unterjubeln, kommt mir das kleine Schmunzeln.
Zur Soße - auch ich würde die Butter mit Mehl zurückstellen und lieber das Gemüse
mit dem Mixer pürieren. Macht die Soße auch sämig.
Aber wie schon oben gesagt, alles Geschmacksache.
Petunia für Dein Rezept und das Einstellen herzlichen Dank - die Kommentare zeigen - es hat sich gelohnt.
2
#26 Upsi
8.1.14, 19:55
@Internette: sorry, der Ausdruck bescheuert sollte nicht personenbezogen sein. Nein ich weiss es nicht hundertprozentig, aber 99,9 und es wäre fair wenn der onkelwilli uns nicht so irritiert. Ein neuer Nick ist nicht schlimm,haben ja schon mehrere gemacht, aber meist merkt man es und irgendwie hat man zu den langjährigen Usern eine platonische Bindung auch wenn man sie persönlich nicht kennt.
3
#27
8.1.14, 20:55
... also ich fand Oma Duck ein kleines bisschen netter als ihren Onkel !

aber nun zur Soße: Ich verwende zum Binden einen Soßenlebkuchen.
Zerpflücke diesen in 2-3 cm große Teile, lasse ihn in der Soße ein paar Minuten aufweichen und püriere ihn dann zusammen mit dem Soßengemüse - nebenbei macht dieser auch eine schöne braune Farbe.
3
#28
8.1.14, 20:56
So wie Du mache ich für ein Essen was direkt sein soll.
Nur fUr Sossenfond nehme ich 1 Kg Rinderknochen ( Suppenknochen, Markknochen etc.)
4 Zwiebeln, 4 Möhren,2 Stangen Porree,1 großes Stück Sellerie,1 rote Paprika in nicht zu kleine Wuerfel schneiden.

In einem großen Topf die Knochen in wenig Öl scharf anbraten.
Dann die Knochen rausnehmen und das Gemüse im gleichen Öl braten einen Eßl Tomatenmark mitbraten, die Knochen wieder dazu. Dann lösche ich mit Rotwein ab (alternativ Gemuesebruehe) Würzen mit Salz und Pfeffer, Lorbeerblatt und knoblauch zufügen und das Ganze gut 2 bis 2 1/2 Stunden bei kleiner Hitze köcheln lassen, zwischendurch eventuell erneut Wein / Wasser zufügen.

Dann durch ein Haarsieb in einen anderen Topf schuetten und fertig ist der Fond.
Wenn er abgekühlt ist kann man ihn prima Portionsweise einfrieren
So ists megaeinfach die nächste Soße hinzubekommen.
2
#29
8.1.14, 21:39
super tipps hier! Danke für die Kommentare! (Jetzt wundere ich mich nur, dass so oft auf FM zu den bekannten Pülverchen geraten wird. Und wenn man dort was anderes vorschlägt, gibts verbale Haue ...)
Aber egal.
3
#30
8.1.14, 22:21
Ein LITER Rotwein??? Da schmeckt die Soße ja nur noch nach Alkohol und nicht nach Braten! Hast du dich nicht verschrieben?
3
#31 Upsi
8.1.14, 22:37
@meicke1: der Alkohol verkocht total bei so einer langen Kochzeit und es bleibt der tolle fruchtgeschmack des weines. Ich brauche auch immer eine ganze Flasche wenn ich eine große Menge fond mache, bei dunklem Fleisch roten Wein und bei hellem Fleisch nehme ich Riesling. Ist aber jedem selbst über lassen. Durch die Knochen und das viele Gemüse gibt alles zusammen eine tolle soße
#32
8.1.14, 22:38
Hört sich verdammt lecker an..mal ausprobieren:-)
4
#33
8.1.14, 22:44
Also ich frage mich auch ob du Glühwein oder Soße machst? Sind 1 Liter Rotwein nicht ein bisschen zu viel? Was # 23 Antigrünrot hier sagt könnte auch von mir sein, darum möchte ich es nicht noch mal wieder holen.
Ansonsten ein super Tip, so hab ich es auch gelernt. Das Gemüse mache ich ebenfalls durch ein Sieb, oder gehe mit dem Zauberstab hinen. Natürlich wenn die Knochen dann raus sind. Wenn man das schon am Vortag kocht, kann man von der erkalteten Soße prima das Fett abnehmen und man hat eine fast fettfreie Soße.
Und ich glaube #Maxl wollte damit auch nicht sagen ,dass du verschiedenen Knochensorten mischen sollst, sondern das man vom Geflügelklein auch eine leckere Soße hinbekommt. Hab ich auch schon oft gekocht.
#34
8.1.14, 23:33
Jetzt will ich noch schnell meinen Senf dazugeben (bevor ich ins Bett gehe);hat zwar nichts direkt mit Soßenbinder zu tun,aber Soße gibt es bei meinem Braten auch.1-2 kg Schweinekrustenbraten salzen und pfeffern, auf der Herdplatte im Tiegel mit etwas Fett anbraten und dann nur mit Buttermich und saurer Sahne ablöschen, danach in den Backofen und wieder nur Buttermilch u.saurer Sahne nachgießen.Wasser oder Alkohol hat bei dem Rezept (von meiner Schwester) nichts zu suchen. Dazu gibt es aus der Büchse extra feine Erbsen mit Möhren.Mit dem Gemüsewasser wird der Bratenfond aufgefüllt und mit dem dunklen Pülverchen angedickt. Es schmeckt köstlich - wie bei Muttern-.Meine großen Söhne liegen mir in den Ohren mit dem Braten.Ihre Frauen kochen lieber italienisch und das schmeckt mir ja auch mal.Versucht Euch mal mit dem simplen Rezept und ich glaube , auch Euch wird es schmecken. Jetzt allen eine gute Nacht!
#35 Schnuff
8.1.14, 23:44
@Antigrünrot: kannst Du auch noch was anderes außer meckern?
2
#36
9.1.14, 00:00
@onkelwilli: Ich binde meine Soßen auch immer mit Soßenbinder, aber sonst ist auch alles natürlich bei mir, da ich Tütensoßen und auch Tütensuppen nicht essen will und auch nicht darf, da ich danach meist einen Migräneanfall bekomme (liegt am Glutamat und an den Konservierungsstoffen)
6
#37
9.1.14, 07:26
@Upsi: tut mir leid, widersprechen zu müssen. Der Alkohol verdünnisiert sich nicht "total", dies ist leider ein allgemeiner großer Irrtum.
Deshalb Vorsicht sollten Kinder oder Menschen mitessen, die mit Alkohol ihre "Schwierigkeiten" haben.
Spreche leider aus Erfahrung.
2
#38
9.1.14, 07:37
Eigentlich erstaunlich, dass die 86jährige Mutter Soßenbinder verwendet „und nicht darauf verzichten will".
In dem (vermutlich jugendlichen) Alter, als sie kochen lernte gab es das alles noch gar nicht.
Ich kenne eher die nachfolgenden Generationen, die das verwenden....
1
#39 Dora
9.1.14, 07:49
@bob12tail: dein Rezept vom Krustenbraten klingt interessant :-)
Ich habe bisher nur ab und an Kaninchen oder Wild mit Buttermilch angegossen, wenn es schon vorher in Buttermilch eingelegt war.
Bei Schweinebraten ist mir das neu, aber man lernt ja immer wieder dazu.
Das macht doch gerade das tägliche Kochen interessant, wenn man immer wieder was Neues ausprobiert :-)

Der Rotwein von 1 l ist mir auch etwas viel. Mag sein, dass die Soße dann lecker schmeckt, aber wenn Kinder mit essen, muss man das ganz weglassen. Muss auch nicht sein, die Soße schmeckt auch so :-(

Weiter oben schreibt Maxl, dass er alles für einen Fond in den Topf schmeißt, sogar Fleisch- und Wurstreste. Das wäre für mich nichts. Aus diesen Resten kann man schnell was anderes "zaubern".
Und Schweineschwänzchen koche ich -vielleicht- mal in der Sülze mit, wegen der Gelierung, aber ansonsten lasse ich die lieber beim Fleischer, der "packt" sie dann in die Wurst, wenn sie niemand kauft :-)
#40
9.1.14, 08:27
Das ist ganz toll. Über dieses Rezept freue ich mich sehr, da ich auch nicht gerne die fertigen Bratensossen verwenden will. Danke für den tollen Tipp.
Schönen Tag und GVLG, Sonja
-1
#41 Beth
9.1.14, 08:47
@meicke1: Der Alkohol verkocht. Schmeckt also nicht danach.
#42
9.1.14, 10:30
Selbstgemacht schmeckt doch noch immer am besten. Ich mache aus der restlichen Soße eine Soße für Curry-Wurst-Spezial, indem ich eine Flasche Zigeunersoße darunter rühre und die dann auf die Currywurst gebe. Sollte dann immer noch davon was übrig sein, ab in den Gefrierschrank.....
#43 Internette
9.1.14, 12:16
#26 @Upsi: Danke für deine Erklärung und bitte entschuldige, dass ich meinen Kommentar gekürzt habe. Das ist sonst nicht meine Art, aber ich wollte gestern nur noch hier raus.
Erst ein superleckerer Apfelauflauf hat mich wieder milde gestimmt. ;-)))

Ich bin in diesen Dingen immer etwas naiv und finde es gut, wenn etwas zur Aufklärung beiträgt.
Und Rotwein paßt ja auch zu Ente, die dann in den Bräter kommt. ;-)))))
Und einen Liter finde ich auch gut. Einen halben während der Zubereitung für die Köchin und der Rest kommt in den Bräter. ;-)))

Habt einen schönen Tag
#44
9.1.14, 12:26
@Rennbiene: Meine Mutter ist eben die Generation, die nach dem Krieg aus dem Vollen schöpfen wollte und da sie in der Schweiz lebte, hat sie dort alles z.B. von der Firma N mitgenommen, heute einer der weltweiten Foodmonopolisten ...
Übrigens ist ein Liter Merlot/Rotwein mir nicht zuviel, aber wie gesagt: Menge je nach Geschmack.
#45
9.1.14, 12:29
@Sannatia: Was ist denn da drin, in der "Zigeuner"-Soße? :-))
ich weiß schon: Zigeuner!!!
#46 frangenpedra
9.1.14, 14:42
meine mamma hat mal in einer wirtschft gelernt, in den 60ern, wo wriklich noch alles selbst gemacht wurde, vom anbau bis zum einkochen und dann eben servieren, und das merkt man, bisher hats noch allen bei ihr geschmeckt,

sie macht die soße auch ähnlich, nur bis hierher fehlt mir bei euren allen angaben noch der maggi oder liebstöckel, der für mich viel vom geschmack ausmacht.

da macht sie dann ne leckere sosse, und dann..

weil ja die männer es dicker und gehaltvoller wollen, sagt sie, verhunzt sie es mit pulver. nix generell gegen pulver, nehms auch (zugegeben nicht selten) her, aber ich find, auch die menge machts, wenns was weniger wär, wärs nicht so schade um die schöne sosse. (hab ich ihr schon oft, umsonst gesagt)

sie hat aber gemeint ("sonn"), ich krieg auch schon nen guten geschmack hin.

ich versuche, die gewürze mir zu merken, die in gewürzmixhungen drin sind, (zb koriander, muskat, senf?) und mach das dann "alles" - na ja fast - ohne geschmacksverstärker und den industriell-chemischen zusatz.
frisch sind die gewürze dann nicht mehr immer, wenn man sie einzeln kauft, aber dann halt n bisschen mehr vewenden, und außerdem auch vorher gut verpackt.

was ich auch oft zu fleisch verwende, ist das 5er gewürz,fertig zu kaufen, anis, koriander?? krieg nicht alles zusammen,

so nu langts erst mal, gespannt auf eure idenn noch weiter dazu.
#47
9.1.14, 15:12
Hallo Petunia.

Danke für den herrlichen Tipp. Da läuft mir ja schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammen. Da würde ich doch gerne mal zum Braten kosten vorbeischauen.

NUR: Bei Pt 4 löschen bei mir alle Lichter aus. Leider. Denn als Junggeselle habe ich weiss Gott keine Musse, keine Zeit und zuwenig Geduld, 2-3 Stunden aufs Essen zu warten. Da muss alles ruck, ruck, zack, zack gehen, "à la minute" also mehr oder weniger. - Bleibt halt doch nur das Packchen...

Beste Grüsse und weiterhin viele leckere Bratenstücke.

Carletto.
#48
9.1.14, 18:18
@Carletto: deswegen kochst du sowas auf Vorrat. les mal die einzelnen ergänzenden Vorschläge. Die sind Gold wert, du kannst nämlich eine Menge Soße herstellen und die Einzelportionen einfrieren. Sowas mach ich auch nicht jeden tag! Aber selber gemacht schmeckt immer besser. Man muss nicht literweise Soße essen!
1
#49
9.1.14, 19:09
Da sind unsere Mamas schon sehr verschieden. Meine hat, obwohl sie ihrer eigenen Aussage nach, nicht gern kocht, in ihrem 85jährigen Leben weder eine Fertigsoße noch irgendeinen Soßenbinder benutzt.
Früher hat immer mein Vati gekocht, Soße mit viel Butter und wenn es gab Sahne, gebunden wurde mit Maizena. Ich habe sein Essen geliebt.
Aus Zeitgründen habe ich auch schon Fertigprodukte verwendet.
Durch meine Laktoseintoleranz und weitere gesundhleitliche Problem koche ich inzwischen alles aus natürlichen frischen Zutaten selbst und jetzt merke ich schon den Unterschied und möchte nichts anderes mehr essen. Meine Familie übrigens auch nicht.
#50
9.1.14, 21:00
gutes Rezept, habe es gerne an meine Kinder weitergegeben, hätte es nicht besser beschreiben können,
danke dafür
#51
9.1.14, 22:03
@Carletto: Noch was. Weil du angibst, Junggeselle zu sein. Es gibt wenig, was eine potentielle Partnerin (oder Partner) mehr entzückt, als wenn du sie/ihn mit viel Liebe bekochst ... und zwar GUT bekochst.
Mir hat mal einer ein Schweineschnitzel als Saltimbocca in die Pfanne gehauen, so etwas meine ich damit nicht ...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen