Es gibt u. a. Sozialgeschäfte (Umsonstläden), welche Kleidung, Geschirr und Kleingeräte von Leuten abholen.

Brauchbare alte Sachen und Möbel verschenken

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es werden einfach viel zu viel brauchbare Sachen und Möbel weggeschmissen. Dabei kann man noch so viel damit anfangen und Leuten die wenig haben, eine große Freude machen.

Ich habe mir eine neue Waschmaschine gekauft, weil ich eine mit einem größere mit Bullauge haben wollte, um meine Betten und größeren Sachen damit problemlos zu waschen. Energie wollte ich natürlich auch noch gleichzeitig damit sparen.

Meine alte Maschine war nicht so stark strapaziert worden und lief noch wie geschmiert.

Ich horchte rum, ob sich jemand  die Maschine kostenlos abholen wollte, und machte sogar einen Anschlag im Supermarkt, aber niemand meldete sich.

Nun rief ich bei uns im Sozialladen an und wir machten sofort einen Termin zum Abholen der Maschine, sie kamen zum vereinbarten Termin und holten die Maschine ab, bedankten sich sogar für meine Spende, gaben mir auch noch eine Quittung.

Ich war sehr zufrieden und glücklich, denn am Ende hätte ich die Maschine selber nach draußen transportieren müssen, damit sie zur Verschrottung abgeholt werden kann.

Wenn der neue Anbieter sie mitgenommen hätte, wären mir noch Kosten entstanden, denn umsonst macht heute niemand mehr was.

Wenn ich hier durch meinen Stadtteil gehe, sehe ich viele noch brauchbare Dinge, welche einfach so auf die Straße gestellt werden und ich bin traurig darüber.

Ich habe schon bei der örtlichen Zeitung angerufen, damit sie doch bitte öfter diese Möglichkeiten aufzeigen, noch brauchbare Dinge abzugeben oder wenn sie zu groß sind, dass sie abgeholt werden.

Es gibt auch Sozialgeschäfte (Umsonstläden), welche Kleidung, Geschirr und Kleingeräte von den Leuten abholen. So einen Laden hab ich beansprucht, als meine Mutter ins Heim musste.

Mir war das damals zu stressig, ich habe kein Auto und außerdem hatte ich keine Zeit. Die haben alles abgeholt und das sogar am Samstag!

Vielleicht denkt hier der eine oder der andere mal über so eine Möglichkeit des Verschenkens nach.

Man schont ja auch die Umwelt, das finde ich persönlich sehr gut, ich fühle mich dann auch viel besser.

Von
Eingestellt am

36 Kommentare


1
#1
2.9.14, 15:18
Ein sehr schöner und sozialer Gedanke.
Hätte gern noch mehr grüne Daumen gegeben. Allen noch eine schöne Woche.
#2 locker
2.9.14, 16:04
TOLL! So gibt es auch noch 1000 andere Dinge, die man sinnvoll weiterverwenden kann. Eine gute Sache ist es auch, die Dinger auf ebay-kleinanzeigen reinzugeben. Absolut grenzwertig sind da die Haushaltsauflösungsspammer, die Omas Haushalt umsonst entsorgen möchten und noch Geld dabei verdienen, z.B. die tolle rustikale Eichenschrankwand für 200 Euro zum Selbstabbau. Da lohnt es sich, alles an Sozialgeschäfte wegzugeben, Rest in ebay (fairer Preis oder umsonst) und den Rest an einen Entrümpler.
4
#3
2.9.14, 16:11
@locker: Mehr ist die Schrankwand auch oft nicht mehr wert.
Die stehen hier bei uns im An-und Verkauf massenweise und werden schon garnicht mehr angenommen.
Wenn man bedenkt, wieviel Geld dafür früher hingelegt werden mußte.
3
#4
2.9.14, 16:20
So einen Tipp gab es vor einiger Zeit schonmal. An die lebhafte Diskussion kann ich mich noch erinnern.
Hoffentlich entbrandet sie nicht nochmal.

Wir haben unsere letzte Sofagarnitur, welche noch gut erhalten war, an ein Obdachlosenheim gespendet. Die haben die Garnitur auch abgeholt und waren sehr froh.
2
#5
2.9.14, 16:26
Ich bringe auch viele Sachen in den Sozialladen.
Durch einen Zeitungsbericht konnten wir unsere Fahrräder einem Verein schenken, der Arbeitslose beschäftigt, die die Fahrräder in Ordnung bringen. Anschließend werden sie nach Ghana verschickt. Dort werden sie kostenlos an Kinder verteilt, die in abgelegenen Dörfern wohnen. Dadurch wird es ihnen ermöglicht, die weiten Wege zur Schule mit dem Fahrrad zu fahren, anstatt zu Fuß gehen zu müssen.
Manche Sachen stelle ich auch vor meine Tür mit einem Zettel dran :Suche ein neues Zuhause! Die Sachen sind immer sehr schnell weg!
2
#6 xldeluxe
2.9.14, 16:39
@wollmaus:

So habe ich es hier auch schon mal geschrieben:

Alles, was ich an Geschirr und Kleinkram, Kleinmöbel, Büchern und Elektrogeräte übrig habe oder ein Verkauf sich nicht lohnt, stelle ich an die Straße mit Zetteln, dass die Teile zu verschenken und intakt sind.

Innerhalb von kurzer Zeit ist der größte Teil verschwunden und ich freue mich, dass sie noch einen Liebhaber gefunden haben.

Im letzten Jahr habe ich einen Weichholzküchenschrank mit Vitrinenaufsatz, den ich vor langer Zeit rot gestrichen hatte, an die Straße gestellt, weil ich lackiert für ihn nicht bekommen hätte.

Wenig später schellte es an meiner Tür und eine junge Frau fragte, ob sie ihn bis abends bei mir unterstellen könne. Sie wollte einen Kleinlaster zum Transport für den Schrank besorgen.
Sie gab mir später ihre Adresse, um das gute Stück zu bewundern:

Er "lebt" jetzt in einem wunderschönen modernen Blumenladen und war zur Weihnachtszeit mit Christsternen und Lichterketten dekoriert und ein wahrer Blickfang im Schaufester.....
Das hat mich sehr gefreut.
3
#7 mokado
2.9.14, 17:07
als wir umgezogen sind, wollte ich auch einige Sachen zum sozialka
ufhaus bringen. es waren gut erhaltene Möbel (kinderzimmer z.b.)und auch Gebrauchsgegenstände , sowie Bücher etc. die wollten nichts haben.
2
#8
2.9.14, 17:27
@killerbienchen (# 4)
"So einen Tipp gab es vor einiger Zeit schonmal."

Stimmt, genauso wie "Kleiderbügel kostenlos"


Bei uns in Hamburg darf nichts auf öffentlichen Grund abgestellt werden. Den Sperrmülltag hat man schon vor Jahren abgeschafft und für die Abholung des Sperrmülls, gleichgültig ob Schrott oder verwertbar, müssen wir Gebühren zahlen.
Selbst beim Hinweis, daß das verwertbare und gute Sachen sind, landet's in der Schrottpresse.
2
#9
2.9.14, 17:29
bei uns ist es die AWO aber die sind mittlerweile sehr wählerisch und nehmen auch gut erhaltene Möbel nicht mehr.Leider!!
es besteht also ein Überschuss ,sonst würden sie auch einen Aufruf starten.
Anders wie bei den gut oder weniger gut erhaltenen anziehsachen da werde die meisten Sachen eben nicht weiter geleitet sondern schöne und teure Putzlappen daraus gemacht.
deinen Tipp und Überlegung finde ich nachahmens wert. Sehr sozial von dir!
2
#10 xldeluxe
2.9.14, 17:34
@Teddy:

Ich bin jetzt nur von mir ausgegangen, da stehen die Sachen auf meiner Wiese vor dem Haus.

Verständlich ist es schon, dass man in Wohngebieten nichts an die Straße stellen darf, denn bald wäre es in so mancher Gegend eine Müllhalde....

Sollte etwas bei mir übrig bleiben, was noch nicht vorkam, würde ich es nach einigen Tagen in die Mülltonne geben.

Sperrmüll wird hier auf Anruf kostenlos abgeholt, man kann für jede Woche einen Termin ausmachen. Kleinere unbrauchbare Gegenstände bringe ich zum Betriebshof, für größere rufe ich an.
1
#11 mmmh
2.9.14, 17:37
@teddy
Die hbger Müllabfuhr nimmt gut erhaltene Möbel für ihre "stilbruch"Läden. Man muss es beim bestellen nur sagen, dann kommen die statt mit der Presse mit einem Möbelwagen. So haben wir das Haus meiner Eltern räumen lassen. Die verwerten auch Geschirr, elektroartikel eigentlich fast alles. Und einmal im Jahr ist Sperrmüll abholen für jeden Haushalt kostenlos.
2
#12
2.9.14, 18:31
Meine Erfahrung ist leider auch, dass auch Brockenhäuser inzwischen recht wählerisch geworden sind.

Wir wollten zum Beispiel mal einen gut erhaltenen Lamellenschrank ins Brockenhaus bringen. Die wollten ihn aber nicht und so mussten wir ihn entsorgen. Da haben wir schon etwas gestaunt wie hoch die Ansprüche sind.
#13
2.9.14, 18:38
Die Sozialen Kaufhäuser sind wirklich eine segensreiche Einrichtung. Ich habe da auch schon einiges hingebracht, was zuhause entbehrlich war. Was ich aber jetzt auch immer öfter sehe: Leute stellen solche Dinge sichtbar an die Straße mit dem Hinweis, dass diese Sachen mitgenommen werden können. Meine Enkeltochter hat gerade auf diese Weise einen anständigen Computertisch "erworben".
5
#14
2.9.14, 19:05
meine Erfahrungen zu diesem Thema: soziale Einrichtungen - kamen, schauten an, sagten "nicht modern genug" "zu alt" "zu groß/zu klobig" und gingen wieder. Die Möbel aus der Haushaltsauflösung landeten dann doch beim Sperrmüll. Kleinanzeigen: auch hier hab ich das Gefühl das die Leute eher wohl doch nur lieber neue statt gut erhaltene Dinge suchen.
Wir leben halt in einer gutbezahlten Wegwerfgesellschaft...In anderen Regionen oder in Großstädten funktioniert es vielleicht, aber hier in meinem Wohnumfeld eher nicht. Mit meinen Arbeitskolleginnen und meiner Tochter und ihren Freundinnen tauschen wir noch Klamotten. Was dem einen nicht mehr passt oder gefällt ist vielleicht für den anderen was.
1
#15 1979
2.9.14, 19:13
Tolle Idee.

Ich gebe die Anziehsachen und Spielsachen von unseren Kindern immer den Kinderschutzbund.
2
#16 xldeluxe
2.9.14, 19:52
Wer die Möglichkeit hat, sollte es einfach an den Fußweg stellen. Was ich durch Kleinanzeigen unter "kostenlos" nicht los wurde, war an der Straße sofort weg (ich wohne in einer sehr ruhigen Wohngegend mit wenig Durchgangsverkehr).

Von allen anderen Institutionen wurde ich, wie schon erwähnt, auch abgewiesen, als ich den Hausstand meiner verstorbenen Mutter auflöste.
1
#17 Hertina
2.9.14, 20:25
@Teddy: Ach nee, Teddy, da habe ich hier in Hamburg andere Erfahrungen gemacht. Sperrmüll angerufen mit dem Hinweis auf viele brauchbare Sachen; es kamen zwei Fahrzeuge, die Leute haben gleich sortiert und fast alles Brauchbare fand sich schnell bei Stilbruch in der Ruhrstraße wieder. Das Personal dort - allesamt sehr nett - berichteten, dass E-Geräte einem Probelauf unterzogen würden. Klar doch, die Abfuhr musste ich bezahlen und hingegangen zu Stilbruch bin ich, weil ein Nachbar mir während der Abfuhr weismache wollte, dass alles in der Verbrennung landen würde Anfallender intakter Kleinkram wird an die Straße gestellt und nach kurzer Zeit ist meistens nur noch der leere Karton da. Allerdings hat sich die Mietergemeinschaft darauf geeinigt, dass kurzzeitig ein Karton an der Zuwegung steht.
Mit einem hamburgischen Tschüüüüüs von Hertina
3
#18
3.9.14, 00:34
Meine Tochter zieht haufig berufsbedingt um, muß jedesmal sich eine neue Wohnung einrichten. Meist verkauft sie für kleines Geld die Einrichtung an den Nachmieter und holt sich dann in der neuen Stadt gebrauchte Sachen von Ebay Kleinanzeigen, Trödler etc. Und das sieht meist sehr chic und sogar stylish aus.
Ich verstehe sowieso nicht, daß nicht mehr Leute bereit sind, gebrauchten aber gut erhaltenen Hausrat zu übernehmen.
Ich liebe z.Bsp alte Gläser, Besteck und Geschirr. Ist von der Qualität oft viel besser und schöner, trotzdem meist viel viel billiger als neue Teile.
Außerdem sollten wir doch alle unsere Resourcen schonen, auch wenn die Wirtschaft damit nicht ganz so glücklich wäre.
3
#19
3.9.14, 10:16
Bei uns gibt es ein Kaufhaus, das heißt 'Fairkauf'. Dort kann man alles abgeben, was noch heil und gut zu gebrauchen ist, vom Übertopf bis zur Schrankwand. Wer es nicht selber hinbringen kann, wird es sogar abgeholt. Für ganz geringe Preise kann man dann dort was kaufen, was vor allem von vielen Menschen mit sehr kleinem Einkommen genutzt wird, weil die Sachen wirklich total in Ordnung sind.
1
#20
3.9.14, 10:18
habe dort sogar mal eine Tasse zu meinem Service gefunden, die ich zerdeppert hatte. Für 1 €, normal kostete sie um die 10, ist aber nicht mehr lieferbar im Handel.
#21 Hertina
3.9.14, 20:24
Ich nochmal mit einem Tipp für Hamburger. Es gibt hier sogenannte Verschenk- Läden. Da kann man vor allem noch tragbare Kleidung und Haushaltsgeräte loswerden. Der von mir bevorzugte Laden ist fast neben der S-Bahn Holstenstraße. Vor allem an
"Pütt un Pann" besteht immer großer Bedarf. Ein Hinweis am Anschlagbrett erlöste uns vom Kühlschrank,, einer Nähmaschine, Sportgeräten und Koffern. Auch Fahrräder kann man da loswerden, sollte aber vorher wegen der Öffnungszeiten anrufen. Die Mitarbeiter bekommen kein Gehalt, alles läuft auf Freiwilligenbasis. Ich lebe in einer Senioren-WG und die Neuzugänge lösen normalerweise einen Haushalt auf, daher bin ich manchmal mittendrin. Fairerweise gibt man aber keinen Schrott ab, das muss dann entsorgt werden und verursacht Kosten, wie wir ja alle wissen. Bloß für rustikale Möbel - und sollten sie noch so gut erhalten sein - habe ich noch nie Abnehmer gefunden.
Bis demnächst mal, Gruß von Hertina
#22
3.9.14, 20:58
Bei uns im "Umsonstladen" wird man auch alles los, da kann man selber auch 3 Teile und manchmal 5 Teile mitnehmen, ich schaue dann, wenn ich was abgebe auch nach und habe schon viele schöne Kindersachen gefunden.
Gerade die Kindersachen sind ja so schnell zu klein und daher noch schön.

Man muß auch noch eins bedenken...die Sachen sind schon öfter gewaschen und daher auch freier von Schadstoffen...daran denkt fast niemand!

Meine Tochter gibt da auch Sachen von den Kindern hin oder sie verschenkt sie an Bedürftige, verschickt sogar Pakete an Hilfsbedürftige, wenn sie solche durch z. B. Nachbarn kennt.

Die im Umsonstladen bitten dann um eine kleine Spende für Mietausgaben, sie arbeiten da auch alle ohne Bezahlung, hatte mich schon mal persönlich dafür interessiert...ich bewundere solche Menschen sehr.
2
#23 xldeluxe
3.9.14, 21:17
Ich arbeite in Amsterdam im sozialen Bereich und kenne die Nöte und Probleme armer Menschen. Dort ist es so, dass neben der "Tafel" auch ein großer Gebrauchtartikelladen ist und dort kann jeder, der einen Berechtigungsschein hat, unbegrenzt mitnehmen, was benötigt wird.
Kleidung und Schuhe nehme ich grundsätzlich mit nach Amsterdam, bevor ich sie hier in Deutschland in den Container werfe, denn da sehe ich, was damit geschieht. Nachbarn und Freunde stellen sie säckeweise vor meine Tür und dafür bin ich dankbar.

Was hier in Deutschland oft nicht mal angenommen wird, ist in anderen Ländern heiß begehrt und wird oft noch auf eine große Reise geschickt: Nach Afrika!
1
#24
4.9.14, 03:56
Hi,
es gibt auch im Internet viele Tauschbörsen. Egal ob auf FB oder bei unserem städtischen Entsorgungsbetrieb. Bookcrossing für Bücher, Foodsharing für Lebensmittel usw.
Wir haben im Flur eine kleine Kommode, da liegt aller Kleinkram drauf, den wir grad los werden wollen. Freunde und Nachbarn wissen das und schauen gerne immer mal wieder was es neues gibt.
Liebe Grüße
Tina
#25 frecheratte
4.9.14, 09:17
Unsere städtische Müllabfuhr betreibt im Internet eine Tausch- und Verschenkbörse, nach dem Motto, lieber verschenken als zum Sperrmüll stellen!
Also vielleicht mal im Net nachschauen, ob es das in eurer Heimatgemeinde auch gibt. Ich bin eher zufällig darauf gestoßen und habe schon vieles verschenkt oder gegen andere Dinge - ein Pfund Kaffee, eine Kiste Bier o.ä. - eingetauscht.
Da die Interessenten meist in der eigenen Stadt wohnen, klappt das Abholen auch gut,keine langen Wege.
@stachel: Oh, sorry, habe gerade erst gelesen, du hast das schon geschrieben!
#26
4.9.14, 09:23
Ich habe hier auf unseren Wertstoffhöfen auch schon gesehen, dass auf Tischen oder Bänken Gegenstände abgestellt werden, die noch in guten Zustand sind und jeder kann mitnehmen was er will und brauchen kann.
Was mir aber unverständlich ist und meinen Zorn hervorruft ist, dass die Mitarbeiter des Wertstoffhofes, die das machen, dann von den zuständigen Landratsämtern einen Verweis dafür erhalten.
#27
4.9.14, 17:32
@xldeluxe (# 23)

"... wird oft noch auf eine große Reise geschickt: Nach Afrika!"

Und kommen von da als Retroprodukte wieder zurück nach Europa.
#28 xldeluxe
4.9.14, 17:48
@Teddy:

Nein. Ich habe dort viele Kontakte zu Familien meiner Freunde aus Amsterdam.

Die Gegegenstände und Kleidungsstücke/Schuhe werden dort für den Eigenbedarf benötigt.
#29
7.9.14, 21:36
Deine soziale Einstellung finde ich super!@xldeluxe:
#30
7.9.14, 21:46
Ich wohne in Österreich in einem kleinen Dorf. Habe auch schon verschiedene gut erhaltene Sachen mit der Bemerkung "GRATIS" vors Haus gestellt und die waren dann in Kürze weg. Da wir nahe der slowakischen Grenze wohnen (25 km bis nach Bratislava) geht das. Menschen vom Dorf würden diese Sachen nicht nehmen. Kinderspielsachen wollte ich bei der Tafel abgeben, aber da wurde ich abgewiesen, ohne daß die Spielsachen angeschaut wurden. Habe die Sachen dann an Ort und Stelle direkt vom Auto aus an dort anwesende junge Mütter hergeschenkt und die hatten wirklich Freude damit. @superwoman:
#31
7.9.14, 21:49
Auch ich bewundere diese Menschen. Auch Ihre Einstellung, liebe Roschstockerin, schätze ich sehr. Ich lese immer wieder gerne Ihre Kommentare.@Roschtockerin:
#32
7.9.14, 22:03
Leider gibt es bei uns in Österreich keine" Umsonstläden". Wenn ich bei "will haben" etwas mit der Bermerkung "umsonst" einstelle, habe ich schon erlebt, daß es Menschen gibt, die nicht einmal bereit sind, die Versandkosten (ich wähle immer den billigsten Versand) zu bezahlen. Da fühle ich mich dann schon etwas geneppt.
Da ich sehr viel lese, fallen auch viele Bücher an. Meine Idee war dann, diese unserem Pensionistenclub zu schenken. Die sind dort gerne angenommen worden, und ich habe die Bücher nicht entsorgen müssen. Inzwischen lese ich E-books.
#33
8.9.14, 10:08
@christineloimi

"etwas mit der Bermerkung "umsonst" einstelle,"

Tipp:
Nicht mit "umsonst", sondern mit "gegen Versandgebühr von XY €" inserieren.
#34
8.9.14, 11:58
Ich finde Deinen Tipp sehr gut , auch bei uns gibt es ein Sozialkaufhaus , habe da selbst schon mal mit geholfen , man bekommt super Ware für 1-2 Euro . Ich selbst habe schon viele gute Sachen angeboten , aber oft schon konnte man nichts abnehmen , da die Lagerkapazitäten zu klein sind.

Ich habe mir jetzt einen neuen Waschtisch gekauft , den alten habe ich bei ,,meine Stadt .de unter Kleinanzeigen verschenken online inseriert, es dauerte nicht mal eine Stunde und der Schrank war weg.
Mit meiner Küche habe ich das auch getan. Ich freue mich wenn man anderen damit helfen kann , mache das nur noch so , ist einfacher.
#35
8.9.14, 15:29
@christineloimi:

danke,-))

Ich bin auch so groß geworden,wir haben einander immer geholfen, das war sehr wertvoll und einer konnte immer Dinge gebrauchen,die wir weggeben wollten.
Heutzutage ist das leider viel schwieriger in der" Wegwerfgesellschaft".

Ich erlebe gerade, daß bei meiner Mutti im Heim die ganzen Pflegebetten weggeworfen werden.
Auf meine Nachfrage meinte man,daß die Reparatur von so einem Bett mehrere 100 € kosten würde und andere soz. Einrichtungen nicht interessiert wären.
Ich finds sehr schade!
#36
8.9.14, 15:37
@delphin55:

Bei uns gibt es zum Glück 3 Sozialkaufhäuser und ich hatte noch nie Probleme bei meiner Abgabe,die haben alles genommen,war aber auch sehr gut erhalten.
Die Umsonstläden nehmen auch alles gerne bis auf Möbel,da sie dafür keine Kapazitäten haben
Die holen größere Bestände auch von zu Hause ab,das hat meine Freundin gerade in Anspruch genommen.
Man findet dort in den Läden auf selber oft Teile, die man nicht mal auf dem Flohmarkt bekommt und für eine kleine Spende kann man sie dann mitnehmen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen