Brot

Brotbackmischung: so wird das Brot schön locker

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Brotbackmischung - so bekommt man schön lockeres Brot:

  1. Den Brotteig statt wie angegeben 3 Minuten, mindestens 10 Minuten kneten.
  2. Einen Löffel Zucker zum Teig hinzufügen und ein Tütchen Backpulver.
  3. Den Teig statt wie angegeben 30 Minuten, mindestens 1,5 Stunden gehen lassen.
  4. Das Brot auf der untersten Schiene im Backofen backen.
  5. Bei einem Umluftherd statt wie angegeben bei 200 Grad besser auf 250 Grad backen.

Das Ergebnis ist locker und durchgebacken, mit einer knusprigen Kruste.

Von
Eingestellt am

31 Kommentare


1
#1
16.6.10, 08:45
Cool, werde ich mal ausprobieren, denn bisher wurden es immer Backsteine!!
#2
22.1.13, 08:49
Brot bei 250 °C backen? Da hab ich Angst,dass das Brot aussen schwarz und innen noch halb roh ist.
Ich mach ABER IMMER bei Fertig-Brot-Mischung exta 1 Päckchen Trockenhefe dran.
4
#3
23.2.15, 07:39
Zucker und Backpulver - das ist der Teil, der Quatsch ist, mit Verlaub, das braucht kein Brot ;)

Die Zeit ist das Wichtigste. Schön lang gehen lassen. Dann nochmal die Luftblasen rauskneten. Und nochmal gehen lassen.
Und die hohe Temperatur ist schon in Ordnung, aber nach zehn Minuten kann man durchaus auf 210 oder 200 Grad runterregeln.
LG


PS: "Feuchtigkeit" ist auch noch ein guter Tipp. Das Brot vor dem Backen, zwischendurch und hinterher mal nass abpinseln oder mit nem (nur für diesen Zweck und aus lebensmittelechtem Material hergestellten) Blumensprüher einsprühen.
1
#4 hungerhaken
23.2.15, 08:55
Nur Dinkelteig darf nicht länger geknetet werden, als draufsteht. Das Brot wird sonst zu fest. Ich setze den Teig (wenn ich Frühstücksbrötchen haben will) schon am Abend nach Vorschrift an. die vorgeformten Brötchen kommen auf eine Unterlage und in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen ziemlich früh rausholen, warm stellen und, wenn sie aufgegangen sind, backen. Dann hat die Family warme Brötchen zum Frühstück und küsst mir die Füße.

Bei Backmischungen füge ich keine weiteren Triebmittel hinzu, gelingt immer.
1
#5
23.2.15, 09:07
stimmt, mache ich schon jahrelang so, und evtl. noch eine Hand voll Röstzwiebel dazu geben, ist dann würziger, u die Zwiebel findet man trotzdem nicht.
1
#6 hungerhaken
23.2.15, 10:22
Ach, ich hab vergessen: Auf den Backmischungen steht meist, man soll eine feuerfeste Schale mit Wasser mit in den Ofen stellen, das mache ich natürlich. Und die Backtemperatur muss fallen. Ich fange bei 210 °C an und reduziere nach 10 min auf 180°C bei Brötchen.

Backmischungen zu benutzen finde ich sehr bequem, da steht auch alles ganz genau drauf. Hab damit noch nie Pech gehabt. Dagegen hatte ich mal Brot nach eigenem Ermessen :-( gebacken, das war wie ein Stein.
8
#7
23.2.15, 10:30
Brot nur selbst gemacht, diese Backmischungen mit all den Zusätzen sind doch doof.
400. gr Rogenmehr Typ 1050, 100 gr Dinkelmehr Typ 1050, 150 gr Sauerteig, 30 gr Frische Hefe, 1,5 TL Meersalz, Brotgewürze nach Gusto, 300 ml lauwarmes Wasser
Teig 5 min. Kneten, danach 30 min. gehen lassen, in eine gefettete Kastenform geben oder als Laib auf ein Backblech setzen. gehen lassen bis da. Doppelt so groß.
Dann Ofen auf 220 Grad Heißluft vorheizen, 15 min. Backen, dann auf 180 Grad runtersehen und weitere 45 min backen.
Feuerfeste Schale mit Wasser zum Beginn des Backens mit in den Ofen geben.
Das Ergebnisses: ein saftiges Brot mit rescher Kruste und ohne Backmischungen.
Den Sauerteig hierfür ziehen wir selbst, gibt es flüssig aber auch im Bioladen oder von Seitenbacher. Uns Macht es Spaß das selbst anzusetzen, denn dann wissen wir was drin ist und vor allem was alles nicht drin ist.
3
#8
23.2.15, 10:56
@Thouy:
bin absolut Deiner Meinung Thouy....ich weiss auch gerne was drinn ist ...für Brot braucht es Mehl, Wasser Hefe eine Prise Zucker und Salz und sonst nix ....bei fast allem was die Fabrik zusammen mischt wird gemogelt, gepanscht mit Zusatzstoffen oder sonst was.

Ändere dieses Grundrezept mit gekochten Kartoffel, Baunüssen, Speckwürfelchen, Knoblauch oder Zwiebeln ab,,,und es schmeckt immer lecker und ist immer mein Rezept
#9
23.2.15, 11:52
Hallo, ich gebe die Brotbackmischung immer in den Brotbackautomat, Menü Teig, nach 1 1/2 Stunden ist der Teig geknetet, gegangen ..geknetet und gegangen.. dann entnehme ich den Teig und backe ihn in dem Ultra Plus von Tupper oder in einer Brotbackform, nach dem Backen bepinsel ich das Brot mit Wasser, dadurch glänzt es wunderbar. Ach ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich statt Wasser Milch nehme,, einen TL Öl und einen TL Obstessig. Ausserdem streue ich vor dem Backen Sonnenblumenkerne, Sesam oder Haferflocken in die Form, oder ich knete diese Zutaten mit in den Teg..tolles Ergebnis
2
#10
23.2.15, 12:05
@Thouy: Alle Achtung, Du hast es klipp und klar auf den Punkt gebracht.
3
#11
23.2.15, 12:55
@Thouy:
Richtig, BLOSS keine irgendwie geartete Erleichterung akzeptieren, warum einfach, wenn's auch kompliziert geht. :-(

@ Alle: Die Fachleute in den Mühlenbetrieben haben sich bei der Zusammenstellung der Fertigmischung was gedacht. Die "Zusatzstoffe" sind dieselben, die auch der "Bäcker des Vertrauens" verwendet, aber nicht deklarieren muss. Zusätzliches Backpulver ist absolut überflüssig. Ich halte mich an die Anleitung auf der Tüte und bin immer gut gefahren damit. Einzige Ausnahme: Länger gehen lassen und dann den Teig ohne nochmaliges Kneten sofort in die Form geben. Nach einer halben Stunde Backzeit mit einem passenden Stück Alufolie lose abdecken, damit die obere Kruste nicht zu schwarz wird.
1
#12
23.2.15, 13:33
@Spectator: Was ist den an dem Rezept kompliziert?
3
#13
23.2.15, 13:48
@Rumburak:
Muss ich dir wirklich erklären, warum Thouys Brotrezept nicht so einfach ist wie eine Fertigmischung? Mit der die "eigentliche" Zielgruppe von FM wohl besser bedient ist als mit Backrezepten, für die verschiedene Mehlsorten beschafft und abgewogen werden müssen und Sauerteig angesetzt werden muss. So ein Fertigmischungs-Brot kann schnell, ja spontan mal eben gebacken werden, ohne viel "Gedöns". Kann man runtermachen, klar, aber man kann es auch einfach mal gut sein lassen!
#14
23.2.15, 14:03
da bin ich ganz deiner Meinung, Spectator.
klar, ist es eigentlich besser, frisch zu machen. Aber das war ja auch nicht hier die Frage. Hier geht es um Fertigbackmischungen, und darum, wie man die noch lockerer macht.
Die richtigen Rezepte können ja jederzeit von jedem selbst eingestellt werden, aber an anderer Stelle.

@ momblog: klingt alles sehr logisch, bis auf die Temperatur. Da hätte ich auch Angst, dass es verbrennt. Aber alles andere werd ich mal ausprobieren, wenn ich mal wieder eine Packung backen will.
3
#15
23.2.15, 14:19
@Spectator:

[...] Die "Zusatzstoffe" sind dieselben, die auch der "Bäcker des Vertrauens" verwendet [...]:
Ich denke mal, in dessen Fertigmischungen (sofern der mehr als 3 Sorten Brot oder Brötchen im täglichen Angebot hat, geht es nicht ohne) dürfte noch so einiges mehr drin sein, z.B. Zusatzstoffe, welche die Maschinengängigkeit ermöglichen.

In folgendem Punkt schließe ich mich @Thouy an:
Wenn jemand wie die Tippgeberin derart viel an der deklarierten Handhabung der Fertigmischung ändern zu müssen glaubt, der kann weiß Gott die paar Grundzutaten selbst zusammenstellen und dann nach eigenem Gusto verbacken.

ICH - eine, die ihr Brot schon seit Jahren selber backt
(wg. der optimalen Ausnutzung von Energie & Zubereitungszeit immer gleich drei auf einmal)
#16
23.2.15, 14:38
OSTHEXE:
"Die paar Grundzutaten kann man selbst zusammenstellen" - wer wollte das bestreiten? Man kann auch auf Puddingpulver verzichten und selbst die Zutaten zusammenrühren, die Frage ist doch, warum man auf die Annehmlichkeit verzichten sollte? Aus "Eigensinn"?
Dass man sich bei Fertigmischungen einfach an das vom Hersteller empfohlene Verfahren halten sollte, hatte ich ja schon geschrieben.
4
#17 hungerhaken
23.2.15, 14:53
Genau so sehe ich das auch. Klar, kann man ehrgeizig sein und ALLES selbst herstellen, aber das ist nicht immer nötig, denke ich. Ich könnte mir Hühner, Schweine und ne Kuh halten. Dann wüsste ich, was konkret auf dem Tisch ist. Außer, was die Viecher einatmen, darauf hätte ich keinen Einfluss. Ich mache das nicht, weil ich in ner Großstadt lebe und ganztags arbeite. Ich kann nicht stundenlang durch die Bioläden schleichen und ewig rumprobieren, hier noch ein Tütchen davon und ne Prise von was anderem. Geht zeitlich nicht. Also vereinfache ich mir mein Leben, so gut ich es vor mir und meiner Familie vertreten kann. Nix Fastfood, nix McSonstwas.

Mancher Bäcker backt vorgefertigte Teiglinge ab, die in Südostasien oder sonstwo hergestellt werden. Auf jeder Brotmischung aus dem Supermarkt stehen die Ihnaltsstoffe drauf, Geprüft wird auch ab und zu, denke ich.

Meine Brote oder Brötchen sind immer oberlecker und kommen noch warm auf den Tisch. Es schmeckt uns und und wir vertragen es. Wir essen gern Dinkelmischungen und alles was Vollkorn hat.

Alles ist gut.
7
#18 Upsi
23.2.15, 15:08
seit ca zwanzig Jahren backe ich Brot und Brötchen selbst, meist gemischt mit Dinkel Vollkorn und einfachem Dinkelmehl, so halb und halb. Ab und zu, wenn ich mal faul bin, bringe ich auch mal Brötchen vom Bäcker mit, sehen ja immer so verführerisch aus, vor allem wenn man Hunger hat.
Leider habe ich festgestellt das ich Bäckerbrötchen schlecht vertrage, dh ich bekomme Risse in den Mundwinkeln und Sodbrennen. Das alles habe ich bei meinen selbstgebackenen nicht. Trotzdem finde ich es gut, das es all die Dinge gibt, denn nicht jeder hat Zeit, Lust oder auch Erfahrung alles selber zu machen. Mir macht es Spass, ich habe Zeit, es schmeckt mir besser, aber ich bin in dieser Hinsicht auch sehr tolerant anderen gegenüber, denn nicht alles ist schlecht nur weil es schneller geht als selbstgemacht. Jeder so wie er kann und will.
6
#19
23.2.15, 15:15
@Spectator:

Wieso "Eigensinn"? Holst Du Dir wegen jeder lockeren Schraube daheim 'nen Handwerker oder reparierst Du "aus Eigensinn" auch selber?

Siehste - so ist das bei mir bei Brot, Kuchen und all dem anderen Selbstgemachten: Es macht mir ganz einfach Spaß. Dazu Nutzen plus Zusatznutzen. Der nämlich, dass ich mir in fast allen Lebenslagen selbst helfen kann.

Kann ja jeder halten, wie er mag. Ich jedenfalls bin zufriedener mit meinem Dasein, seit ich mich für's Kleinere-Brötchen-Backen und gegen das Gehetzte entschieden habe: Ich arbeite nur noch 4 Tage pro Woche (30 Std.) und habe meine "Ansprüche" dem angepasst. Dafür endlich wieder kostbare Zeit, etwas mehr so zu leben, wie es mir gefällt.
4
#20 muppel500
23.2.15, 18:37
@OSTHEXE: Hut ab!!!&Kompliment!!! Meiner Meinung nach genau richtig!
3
#21
23.2.15, 22:08
;-))) Ich habe gerade alle Beiträge gelesen und fand Zutaten, die mir in meinem langen Leben als Hausfrau gänzlich unbekannt sind :Rogenmehl und Baunüsse. Musste dabei an Kaviarmehl denken und Bastelsatz für Nüsse ;-)))
#22
24.2.15, 13:26
@Kehlburg: Echt, Du kanntest kein Roggenmehl?
Bei Baunüsse habe ich auch erst mal geschaut, aber es sind wahrscheinlich Baumnüsse (Walnüsse) gemeint.
3
#23
24.2.15, 13:51
@Rumburak: Es ging doch um Rogenmehl, das sie nicht kennt!
Es leben die Verschreiber, das gibt wenigstens immer wieder Gesprächstoff!
#24
24.2.15, 13:53
@Rumburak:
1
#25
24.2.15, 13:55
@Rumburak: Rogen sind die reifen Eier weiblicher Fische. Im übrigen finde ich Verschreiber lustig.
1
#26
24.2.15, 13:59
@Kehlburg: Also Rogenmehl sind zermahlene Fischeier, sehr eiweißhaltig. Habe ich immer im Hause, damit ich mir damit nach dem Sport einen Eiweißshake mixen kann. Lecker, lecker! Ist bestimmt auch als Brotzutat köstlich! ;;-))
#27
24.2.15, 14:03
@zumselchen: Ach so!
#28
24.2.15, 19:41
Danke Ihr Lieben, dass ihr mich aufgeklärt habt.
Ich dachte schon, das ist ja merkwürdig. An zermahlene Fischeier habe ich im Traum nicht gedacht. *g*
#29 hungerhaken
24.2.15, 21:28
Wo kriege ich solches Rogenmehl? Davon hatte ich auch noch nie was gehört. Dachte, es sei ein Schreibfehler. Man lernt nie aus.
#30
25.2.15, 22:45
@hungerhaken: Hallo, kannst du mir bitte deine Rezepte vor allem vom Brötchen senden, danke
#31 hungerhaken
26.2.15, 09:06
@ramonaundscheny: Ich mach immer genau das, was auf der Packung steht. Dinkelmehlmisching aus dem Kaufl..... Da steht als Tipp auch drauf, wie man Dinkel-Milchbrötchen machen kann. die werden immer total locker und schmecken wirklich gut.

Sie empfehlen, die für ein Brot angegebenen 330ml Wasser durch 225ml Milch, 150ml Wasser und 10 g Butter oder Margarine zu ersetzen. Der Teig wird eindeutig viel lockerer. Läuft aber nicht auseinander, obwohl es jetzt eindeutig mehr Flüssigkeit ist.

Nicht zu lange kneten. Durch langes kneten werden andere Gebäcke lockerer, Dinkel aber fest. Ich nehm den Mixer mit Knethaken und nur so lange, bis alles vermengt ist.

Diese Brötchen gehen morgens bei uns sowohl mit Frischkäse, Quark usw. als auch mit Butter und Marmelade.

Ok so ?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen