Bruschetta alla Greve (Chianti)

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hier mal ein Bruschetta - Rezept welches wir in Italien in Greve in der Chianti Region gegessen haben.

Man braucht:

1 Ciabattabrot (gekauft oder gerne auch selbstgebacken)

1 Schälchen frische Champignons
3 Zweige Rosmarin (alternativ getrockneter oder gemahlener)
1 Paket Frühstücksbacon
4 Fleischtomaten
2 Knobizehen
1 Töpfchen frisches Basilikum (alternativ TK)
Olivenöl extra Vergine
bissel Salz und Pfeffer

Als erstes den Ofen auf 150 Grad anschmeißen, dann das Ciabatta in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden und auf dem Backrost verteilen nun den Knobi schälen und die Zehen einmal durchschneiden. Das Brot noch NICHT in den Ofen schieben sondern erstmal Variante Nr. 1 vorbereiten.

Variante Nr 1:
Die Fleischtomaten waschen, vierteln, entkernen und in ca. 1x1 cm große Würfel schneiden in eine Schüssel geben. Basilikumblätter abzupfen, grob hacken und zusammen mit einer Prise Salz und Pfeffer zu den Tomaten geben und umrühren. Beim Basilikum kommt es auf die Blättchengröße und das Aroma an, wie viele man davon verwendet, einfach mal probieren.

Variante Nr 2:
Champignons putzen und in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden.

Nun darf auch das Brot in den Ofen. ACHTUNG je nach Ofen gut aufpassen! Es soll warm und leicht knusprig sein, aber nicht ZWIEBACKÄHNLICH werden!

Also bitte oft nachsehen und wenn es leicht knusprig ist, aus dem Ofen nehmen und mit den Knoblauchzehen abreiben ACHTUNG! Nicht zu stark reiben sonst wird es zu Knoblauchlastig!

Die Champignons in etwas Olivenöl und mit ein wenig Rosmarin in einer Pfanne und den Bacon in einer anderen Pfanne zeitgleich braten (erfordert etwas Koordination) bis die Champignons leicht gebräunt und der Bacon Knusprig ist.

Den Bacon auf Küchenrolle legen. Die Pilze von der heißen Herdplatte ziehen aber erstmal in der Pfanne lassen.

Dann den Tomatenmix auf die Hälfte der Brotscheiben verteilen (falls es zu viel ist, kann man den Rest als Salat anbieten) und leicht (!) mit Olivenöl besprenkeln (Daumen auf die Öffnung der Pulle und ein paar Tropfen pro Scheibe damit es nicht zu ölig wird)

Auf die anderen Brotscheiben die Pilze geben (und auch etwas von dem Öl aus der Pfanne) und diese Scheiben dann noch mit dem Bacon belegen.(Durch den Bacon ist das eigentlich salzig genug, man möchte ja auch noch was von den Pilzen schmecken).

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


#1 Cally
17.6.12, 08:15
Hmmm... Jetzt noch ein-zwei Sonnenstrahlen hier und ich kann vergessen, dass ich nicht in die Region Chianti fahren kann :o)

Klingt sehr lecker! Wird probiert, speziell die Champignon-Bacon-Kombi, die kenne ich so noch nicht.
1
#2 milia
17.6.12, 12:37
...bekomme gerade richtig Hunger :-) wird nachgemacht!
#3
17.6.12, 17:23
Ganz tolles Rezept, schmeckt sicher ganz lecker!
1
#4
17.6.12, 20:40
Hinweis: der folgende Kommentar enthält Produktplazierungen ...

als Alternative zum Selbstgebackenen empfehle ich das Aufbackciabatta von rewe "feine Welt", das ist wahnsinnig lecker
1
#5 Marielle1
17.6.12, 21:58
Ein Zitat von einem Bekannten nach der Frage der Bedienung, ob er seine Rüheier mit oder ohne Bacon möchte: " Bacon - kenne ich nicht! Aber ich hätte sie gerne mit Schinken!" :-)

Hört sich lecker an, wird ausprobiert
#6
18.6.12, 10:05
@Marielle1: Bacon ist ja auch Speck und kein Schinken, von daher..
1
#7 Oma_Duck
18.6.12, 10:46
Sehr leckeres Sommergericht, besonders die Kombination Pilze und Speck hört sich gut an.

Zwei Fragen drängten sich mir noch auf:

Muss es der Backofen sein, geht es auch mit dem Toaster?
Wenn das Brot nur leicht knusprig sein soll und innen noch weich - ist es dann schon geeignet als "Reibe" für den Knoblauch? Als Alternative habe ich mir schon "Beträufeln mit Knoblauchöl" zurechtgelegt.
1
#8
18.6.12, 19:02
Schönen guten Abend und danke für die Komentare :-)
@Nachtfalke: Wenn mans ganz genau nimmt ist Bacon=Bauchspeck, also Fett und Fleisch schön abwechselnd. Das was ich als "klassischen" Speck kenne ist nur Fett (meist noch mit Schwarte dran)

@ Oma Duck: da muss man das Brot halt so "dünn" schneiden dass es in den Toaster passt dann geht das auch. Das Brot soll rundherum ja schon schön knusprig sein und ich habe die Erfahrung gemacht, das es so als "Reibe" reicht, man muss echt nur leicht drüberreiben, sonst überdeckt der Knobi alles andere. Die Idee mit dem Knobiöl ist nicht verkehrt, da rate ich aber zum sparsamen auftragen mit nem Backpinsel, sonst könnte es passieren das das Brot aufweicht.
lG und einen schönen Abend noch :-)
#9
18.6.12, 19:59
das Ciabatta lässt sich problemlos auch in der Pfanne rösten
1
#10 jojoxy
21.6.12, 11:25
...sabber.....
liest sich sehr lecker!
#11
26.6.12, 22:11
Also gibt das Rezept Heute mal wieder bei mir....das Steinofen-Baguette vom Discounter mit A ist auch gut geeignet....schön locker und das aufbacken kann man sich eigentlich sparen :-)
lG und Guten Appetit wünsche ich :-)
#12
26.6.12, 23:06
Also das vorher aufbacken meine ich....einfach in Scheiben schneiden, dann aufs Rost legen und knusprig werden lassen.....
War hier leider noch recht "weich" da mein Lebensgefährte ne "Keksfobie" ;-) hat.
Aber die Abreibung mit der halbierten Knobizehe hat auch so wunderbar funktioniert :-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen