Ich mische etwa 200 ml Buttermilch in einen Liter normale Milch. Das geht mit jeder Art von Milch, von fettfrei bis Vollmilch, je nach Geschlackslage.

Buttermilch selbst gemacht

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Ruhezeit: 8 Std.
Gesamtzubereitungszeit:

Ich trinke für mein Leben gerne Buttermilch, jeden Morgen einen halben Liter. Ich bin vor fünf Jahren in die USA gezogen, und habe zu meinem Erstaunen festgestellt, dass Buttermilch als Getränk hier, also zumindest in Colorado, völlig unbekannt ist.

Was sich unter anderem darin äußert, dass mein Buttermilch-Konsum, von den Amis mit blankem Entsetzen und ungläubigem Staunen zur Kenntnis genommen wird. Buttermilch, wird hier ausschließlich zum Backen verwendet. Für die berühmten Buttermilk-Pancakes vor allem. Entsprechend teuer ist das Zeug, und in vielen Supermärkten oft auch gar nicht erhältlich.

(Exkurs am Rande: Geht man in eins dieser amerikanischen Früstückslokale wie etwa ihop, werden bergeweise Buttermilk-Pancakes serviert, bittet man aber darum, diese Grundzutat einfach als Getränk in einem Glas kredenzt zu bekommen, erntet man nur Schulterzucken. Wir machen zwar Buttermilk-Pancakes bis der Arzt kommt, haben aber keine Buttermilk. Hmhm, jaja, bisschen seltsam, oder?).

Auf meiner ewigen Suche nach verfügbarer und erschwinglicher Buttermilch, habe ich in meiner Verzweiflung einfach mal damit herumexperimentiert, das Zeug selbst herzustellen. Und war geschockt, wie unfassbar einfach und idiotensicher das funktioniert.

Einfach etwas fertige (gekaufte) Buttermilch in ein Glas- oder Plastikgefäß geben, mit normaler Milch auffüllen, gut umrühren, etwa acht bis zwölf Stunden bei Zimmertemperatur lose zugedeckt stehen lassen, die Buttermilch-Kulturen ihr Werk vollbringen lassen - und voila - der komplette Gefäßinhalt hat sich in astreine, leckere Buttermilch verwandelt.

Der Prozess lässt sich beliebig wiederholen, von der selbstgemachten Buttermilch wieder ein klein wenig abzweigen, mit Milch auffüllen, komplett in Buttermilch verwandeln und so weiter ad infinituum. Die Buttermilch-Kultur lässt sich so unendlich weiterführen, nur für den Start muss man ein letztes Mal gekaufte Buttermilch verwenden.

Ich rühre dann gerne noch etwa einen Teelöffel Salz pro Liter hinein, aber das ist Geschmackssache.

Und da normale Milch hier nur etwa ein Drittel bis ein Viertel von Buttermilch kostet und natürlich überall in rauhen Mengen verfügbar ist, habe ich sowohl das Kosten- als auch das Verfügbarkeitsproblem endgültig gelöst.

Wer es genau wissen will

Ich mische etwa 200 ml Buttermilch in einen Liter normale Milch. Das geht mit jeder Art von Milch, von fettfrei bis Vollmilch, je nach Geschlackslage. Ich nehme die 1%-Milch. Außerdem vermeide ich es, das Ganze mit Metall in Kontakt kommen zu lassen (soll angeblich schlecht für die Kulturen sein), und rühre daher mit einem Holzlöffel um.

Ansonsten darf gerne mit den Grundzutaten herumexperimentiert werden. Geht vielleicht auch mit Kefir, Ziegenmilch, etc. pp.

Von
Eingestellt am

105 Kommentare


12
#1 Dora
12.3.13, 19:03
Danke, das klingt ja toll. Vor einiger Zeit war hier mal ein Tipp zum Selbermachen von Joghurt, der basierte auf dem gleichen System.
Leuchtet eigentlich ein.
Danke, dass du herumexperimentiert hast und vor allem, dass du uns daran teilhaben lässt.
Ich werde es unbedingt ausprobieren und habe auch gerade die Grundlage dazu da. Muss es während dem Prozess kalt gestellt werden oder kann es außerhalb des Kühlschrankes stehen?
Wo überall in der Welt FM gelesen wird, ist doch Klasse.
3
#2 Upsi
12.3.13, 19:07
Genial, danke
7
#3 Cally
12.3.13, 19:10
Klasse, das probiere ich auch. Von Joghurt kenne ich die Methode und hab ihn auch schon öfter so hergestellt. Auf die Idee mit Buttermilch bin ich nicht gekommen (wie so oft kommt man auf die einfachsten Sachen nicht...) - vielen Dank!
7
#4
12.3.13, 19:25
Dora, der Prozess funktioniert nur bei Zimmertemperatur ab ca 20 Grad. Je wärmer, desto schneller gehts, aber zu warm sollte es aus hygienischen Gründen natürlich auch nicht sein. Also lieber nicht direkt in die Sonne stellen, normale Zimmertemperatur reicht völlig. Sobald man die Buttermiclh kalt stellt, wird der Prozess gestoppt. D.h. man kann sie so lange draußen stehen lassen, bis sie einem gerade sauer genug ist, und dann kalt stellen.
Ich habe das Ganze übrigens auch mit einer bestimmten Joghurtsorte probiert (Greek Joghurt), erfolglos. Falls es also nicht auf Anhieb klappen sollte, kann es sich lohnen, es mit dem Ausgangsprodukt einer anderen Marke zu probieren, evtl. haben diese unterschiedlich aktive Kulturen. Daher erstmal auch mit kleinen Mengen rumprobieren, bis man das Richtige gefunden hat.

Was ich im Tip selbst noch vergessen habe zu erwähnen, das ist auch eine gute Methode, übriggebliebene Milch zu verwenden, deren Haltbarkeitsdatum kurz vor dem Ablauf ist und für die man sonst kurzfristig keine Verwendung mehr hat. Einmal in Buttermilch verwandelt, hält sie sich nochmal locker zwei Wochen oder länger.
2
#5
12.3.13, 19:37
Mich würde das Buttermilch-Pancake Rezept interessieren :))
#6
12.3.13, 19:57
Geht es auch mit H-Milch? Klasse Tipp,werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
-1
#7
12.3.13, 20:49
das hat mir noch gefehlt, danke für den Tipp,

die Idee ist prima, hat hier allerdings nicht den Spareffekt, weil die Buttermilch preiswert ist, aber mit Bio-Milch selbst hergestellt ist wieder etwas Besonderes.
1
#8
12.3.13, 20:59
@Lichtfelder: richtig, Buttermilch kostet in Deutschland ja teilweise sogar weniger als normale Milch, vor allem wenn ich an die 30-Cent-Discounter-Hausmarken denke, davon kann ich hier nur träumen.
Aber ein anderer Effekt des Selber-Machens ist, dass man auch Vollmilch verwenden kann, wodurch die Buttermilch dann schön kremig wird und ganz anders schmeckt als die gekaufte, die ja immer nur ein halbes oder ein Prozent Fettanteil hat. Ist natürlich im Gegenzug dann auch entsprechend kalorienreicher.

Bio-Milch ist natürlich auch nett, aber sollte schon auf jeden Fall pasteurisiert sein. Mit Rohmilch wäre ich vorsichtig, die würde ich eher nicht im Warmen stehen lassen, um sie zu säuern. Das sollte man dann in dem Fall doch lieber den Profis überlassen.
#9
12.3.13, 21:07
Wie heisst den buttermilch auf englisch? Buthermilk
3
#10
12.3.13, 21:22
@Helena88: Auf englisch heißt sie fast gleich wie auf deutsch: buttermilk (amerikanische Aussprache "baddermilk".). Ironischerweise kommt das als sehr deutsch empfundene "k" in der englischen, nicht aber in der deutschen Bezeichnung vor.
1
#11
12.3.13, 21:55
@fischlein62: klar, gerade mit H-Milch. Wie schon in meinem Kommentar an Lichtfelder erwähnt, mit Rohmilch würde ich das nicht machen. Aber mit H-Milch jeder Art gehts einwandfrei.
#12
12.3.13, 22:03
@tieger200300: Ich muss gestehen, noch nie selber welche gemacht zu haben, weil das eher nicht meinen westeuropäischen Frühstücksgewohnheiten entspricht. Aber ab und zu mal im Frühstücks-Joint sind sie ganz lecker. Ich werde mir mal ein Rezept aus dem Internet besorgen, es mit meiner nun selbstgemachten Buttermilch ausprobieren, und wenns was wird, werde ich es übersetzen und hier reinstellen. Allerdings richtig authentisch werden sie mit Ahornsirup serviert. Gibts den auch in Deutschland?
4
#13
12.3.13, 23:30
Leute, ich seh gerade, dass in dieser Kategorie schon jemand das tupfengleiche Verfahren beschrieben hat, nur mit Kefir. Ist also für alle, die das hier interessiert, ebenfalls von Interesse, schaut also unter Getränke/Milch/Kefir selber machen auch mal rein. Ich werds auf jeden Fall mal ausprobieren. Habe hier in den USA noch nie Kefir gekauft/getrunken, weil es den erstens nur in Gesundheitsläden gibt und er da dann zweitens preislich jenseits von gut und böse ist, 3 Dollar aufwärts für den halben Liter. Aber als Starter werde ich mir jetzt doch mal etwas Kefir zum Apothekenpreis besorgen und dann versuchen, ihn selber weiterzuzüchten.
#14
12.3.13, 23:39
Ganz toll dass man die Buttermilch selber machen kann.
Jetzt muss ich nur noch sehen, wie ich an Buttermilch komme.
Ob sie hält, wenn ich mir welche aus Deutschland mitbringe, also im Koffer?
Hier gibt es keine.
2
#15
12.3.13, 23:47
@Juka, füll einfach eine kleine Menge in ein Einmachglas, leg es gut eingewickelt in den Koffer und probiers aus. Sollte eigentlich kein Problem sein, wenn Du nicht gerade im Hochsommer oder in die Tropen fliegst.
Ansonsten kann man per Mailorder im Internet auch getrocknete pulverförmige Buttermilch- oder Kefirkulturen als Starter kaufen.
#16
12.3.13, 23:51
@adgxv2000, danke für Deinen Hinweis,

ich verwende keine Rohmilch, nur Bio 3,5 %, und mache daraus Joghurt. Bei Bio-Milch standen die Kühe auf der Weide .. :-)

Buttermilch ist preiswerter als normale Milch, während die Bio-Milch auch keinen Euro kostet, bin gespannt wie die selbst gemachte Bio-Buttermilch schmeckt ....
1
#17
13.3.13, 02:46
Was meine Einschätzung der H-Milch weiter oben angeht, das muss ich teilweise zurücknehmen. Ich dachte, H-Milch bedeutet einfach pasteurisiert. Ich habe mich jetzt durch Wikipedia belehren lassen, dass ultrahocherhizte H-Milch nochmal was anderes ist, die gibts hier im Amiland gar nicht. Hier gibts nur normale pasteurisierte homogenisierte Milch, die schon im Laden im Kühlregal steht. Damit gehts auf jeden Fall wunderbar. Obs mit der ungekühlten Tetra-Pak-H-Milch auch so gut geht, weiß ich nicht und kann ich hier mangels H-Milch auch nicht testen. Durch das Ultrahocherhitzen werden gemäß Wikipedia die Milchsäurebakterien abgetötet, könnte also sein, dass es nicht oder nicht so gut funktioniert. Aber wie es so schön heißt, Versuch macht kluch.
10
#18
13.3.13, 13:39
@tieger200300: ein wirklich leckeres rezept :
Damit es "dicke" US-Pancakes und nicht flache, deutsche Pfannkuchen werden, sollten Sie einen eher zähflüssigen Teig anrühren, die Pfanne nur schwach einölen und die Temperatur der Pfanne nicht zu heiß wählen. Wenden Sie die Pfannkuchen, wenn die Oberseite von Bläschen übersät ist.
Zutaten
2 Eier
4 El geschmolzene Butter
225 - 250 ml Buttermilch
175 g Mehl
je 1/2 TL Natron und Backpulver
1 EL Zucker, 1/2 TL Salz
Öl zum Braten
Die flüssigen Zutaten gut verschlagen, anschließend in einer extra Schüssel Mehl, Backpulver, Natron, Zucker und Salz vermengen. Das Mehl in die Eimischung geben und schnell durchrühren, einige Minuten quellen lassen. Den Teig in einer nicht zu heißen Pfanne von beiden Seiten goldbraun backen.
#19
13.3.13, 16:00
@ally78 danke wird sofort ausprobiert
2
#20
13.3.13, 18:48
Zum Transport von Buttermilch in buttermilchfreie Zonen, Juka: Bloß nicht in den Flieger mitnehmen wollen, allenfalls im Koffer also, denn dann sonst bist du sie garantiert beim Einchecken los.

Und bei Kefir: DAs habe ich früher auch viel gemacht, mit jenem Kefirpilz. - Bis mein Mann mal, als ich verreist war, alles ausgetrunken hat, auch diesen "Klumpen". Hihi.
4
#21
13.3.13, 18:56
250 g Mehl
2 EL Zucker
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron (Backsoda)
1/2 TL Salz
500 ml Buttermilch
60 ml Sour Cream, natur oder Schmand
2 Ei(er)
3 EL Butter, geschmolzen und etwas abgekühlt
1 TL Butter
250 g Heidelbeeren, evtl.

n einer Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Backsoda und Salz vermischen. In einer anderen Schüssel Buttermilch, Sour Cream, Eier und geschmolzene Butter verrühren.

In die trockenen Zutaten eine Kuhle drücken und die flüssigen Zutaten hineingießen. Nun von der Mitte aus vorsichtig verrühren, der Teig kann ruhig etwas klumpig sein. Nicht zu lange rühren. Wer möchte, kann noch Heidelbeeren unterheben. Den Teig für 10 Minuten ausquellen lassen.

In einer beschichteten Pfanne den Teelöffel Butter bei mittlerer Hitze erhitzen, dabei die Pfanne schwenken, damit sich die Butter besser verteilt. Jeweils 4 Pancakes aus 3 Esslöffeln Teig in die Pfanne geben und die Pancakes backen, bis die Ränder fest werden, die Unterseite goldbraun ist und die Blasen auf der Oberfläche zerplatzen (ca. 2 - 3 Minuten). Danach die Pancakes umdrehen und weiterbacken, bis auch die zweite Seite goldbraun ist (ca. 1 - 2 Minuten).

Mit dem restlichen Teig genauso verfahren, ggf. noch etwas Butter in die Pfanne geben. Die Pancakes sofort servieren.

Ein Originalrezept aus den USA. Ergibt ca. 16 Stueck.



So, dann noch zu dem Tipp, aus Milch und Buttermilch Buttermilch zu machen. Es gibt ja auch die Methode, Milch und Zitronensaft oder Essig zu mischen. Schon hat man auch so etwas aehnliches wie Buttermilch. Aber dann - natuerlich wird die normale Milch dazu genommen, ni c h t die H-Milch, die man in Deutschland kennt. Damit geht es nicht. Die normale Milch hier in den Staaten ist schon etwas laenger haltbar als die Milch in Deutschland, ist aber nun keine! H-Milch, nun wirklich nicht. Also, bitte keine in Deutschland kaeufliche H-Milch nehmen, sondern nur normale Milch.

Dann - Kefir gibt es in vielen - wohl nicht in allen - Bundesstaaten im normalen Supermarkt. Vielleicht ja nun ausgerechnet in Colorado nicht, aber hier in Pennsylvania kann man es in Supermaerkten kaufen. Und auch nicht so teuer.
Buttermilch - also buttermilk - kann man hier in Pittsburgh, PA aber schon sehr gut kaufen und auch nicht so teuer. Es gibt sie in 1 l oder auch 2 l Packungen. Als fettreduzierte und volle Buttermilch.

Man kann im Uebrigen jedoch etwas anderes wunderbar aus Buttermilch machen - Quark! Den es hier in den Staaten so wie in Deutschland nicht gibt. Es gibt etwas quarkaehnliches an der Ostkueste zu kaufen, sehr teuer, aber dieser "Quark" ist von anderer Konsistenz und der Geschmack ist - fuer den deutschen Quarkgaumen - schlimm.

Ebenso kann man Joghurt nehmen und dann Quark daraus machen. Hier in den Staaten...
1
#22
13.3.13, 19:09
@adgxv2000: In meiner Kindheit haben wir oft die Milch vom Bauernhof geholt, also Rohmilch. Wenn ein Rest vom Vortag blieb wurde er in eine Schüssel gegossen, im Zimmer abgedeckt stehen gelassen, dann war es leckere Dickmilch.

Super Tipp Buttermilch selbst zu machen. Ich mache auch meinen Yoghurt selbst.
Wenn die Buttermilch etwas dicker ist , kann man sicher auch Buttermilchfrischkäse daraus machen.
Ich habe mir schon aus dem Netz Sonntagsbrötchen mit Buttermilch herausgesucht und es gibt da noch mehr tolle Ideen, was man mit Buttermilch anstellen kann.
Lieben Dank für das Rezept
1
#23
13.3.13, 19:13
Ich habe denselben Tipp mit Kefir bei FM reingestellt.

Geht aber nicht mit H-Milch. Die ist pasteurisiert und ohne "Leben".

Und für Yoghurt braucht man 1 Liter lauwarme Milch und einen Becher Naturyoghurt (150 g). Unterrühren und in der Wärme stehen lassen.

Genial ist es, wenn man Milch vom Bauern bekommt die noch nicht entrahmt ist ...
Nomnomnom .... Kalorien egal.
1
#24
13.3.13, 19:23
Hallo sukeyhamburg17,
vielen Dank für die ausführlichen Tips und Hinweise. Das pancakes-Rezept werde ich gleich ausprobieren. Im Kefir-Tipp hat jemad geschrieben, dass er auch mit H-Milch Erfolg hatte, also kann mans ja mal mit ner kleinen Menge probieren und schauen, obs was wird. Aber Du hast wahrscheinlich recht, das wird wohl eher keine befriedigenden Ergebnisse liefern.
Ja, hier in Colorado ist die Buttermilch leider etwas teuer, ab 3 Dollar aufwärts für die halbe Gallone, oder 2,50 für den Quart, was ja noch einigermaßen geht, das größere Problem ist aber, dass sie schwer zu kriegen ist. Viele Supermarktketten haben gar keine, oder nur eine Marke, die ganz komisch schmeckt, weil da außer Buttermilch noch andere seltsame Zutaten drin sind, die da nicht reingehören. Ausgerechnet die von Walmart geführte Buttermilch schmeckt mir am besten, aber auch da wiederum wird sie von einigen Walmart-Geschäften gar nicht geführt, oder sie ist ewig nicht lieferbar, das entsprechende Regal leer. Es war wirklich ein Drama, hier an Buttermilch ranzukommen, bis ich endlich drauf gekommen bin, sie einfach selbst zu machen. Und bei dem Preis von 2 bis 3 Dollar für die Gallone Milch ist der Spareffekt auch durchaus beträchtlich, wenn man so wie ich das Zeug literweise trinkt.
Kefir gibts hier nur bei Whole Foods, 3,50 aufwärts für 700ml, kann man vergessen. Frage mich immer, wer sowas zu dem Preis überhaupt kauft. Aber werde ich jetzt auch probieren selber zu machen.

Was den Quark angeht: das interessiert mich jetzt natürlich brennend. Kannst Du das genaue Verfahren hier reinstellen, entweder als Kommentar oder auch gerne als eigenen Tipp?
#25
13.3.13, 19:29
Hallo wattebällchen,
richtig, ich habe Deinen Tip zu spät gesehen, sonst hätte ich mir meinen sparen können. Habe auch in einem Kommentar weiter oben drauf hingewiesen.
Die "normale" Milch ist auch pasteurisiert, das ist nicht das Problem. Die deutsche H-Milch ist ultrahocherhitzt, was nochmal was ganz anderes ist (musste mich auch erst schlau machen). Dadurch werden im Gegensatz zum Pasteurisieren die Milchsäurebakterien abgetötet, was ein Problem sein könnte, wenn man Kefir/Buttermilch/Joghurt herstellen will.
Ein Kommentarschreiber in Deinem Tip hat aber gemeint, auch mit H-Milch Erfolg gehabt zu haben. Besser ist aber sicher, nicht H-Milch zu nehmen, sondern "nur"pasteurisierte Milch, also die, die im Geschäft im Kühlregal steht. Hier in den USA gibts nur solche, die ungekühlte Tetrapak-H-Milch-Variante ist hier unbekannt.
#26
13.3.13, 19:30
@adgxv2000

meinst Du Quark oder Frischkäse?
schau mal bei FM Frischkäse selber machen,
2
#27
13.3.13, 19:40
@Lichtfelder,
sukeyhamburg17 hat geschrieben, dass man aus Buttermilch Quark machen kann. Das würde mich natürlich besonders interessieren, da es den hier im Gegensatz zu Frischkäse gar nicht gibt.
Aber Frischkäse selber machen ist natürlich auch interessant, werde ich mir sofort anschauen.
#28
13.3.13, 20:16
@adgxv2000:

Bei mir wurde der Kefir mit H-Milch bitter.
Den konnte man nicht mal zum Kochen nehmen.

Aber du kannst es ja auch mal probieren.
#29
13.3.13, 20:18
also ich kann aus Erfahrung sagen, daß man Joghurt auf jeden Fall auch mit H-Milch herstellen kann.
Das hat mein Vater vor über 30 Jahren schon mit H-Milch gemacht und der hat sehr viel davon gegessen. war immer o.k. - gut, wir hatten auch die Joghurette (hab ich immernoch), geht aber genausogut im Siebservierer (oder sonsteinem Nichtmarkengefäß) nur mit heißem Wasser. Und ich war sogar damals der Meinung, daß das NUR mit H-Milch geht ;-)

Mit dem Tip Buttermilch selbst zu machen, guter Tip, für jemand, der soviel davon verzehrt. Bei mir würde die wahrscheinlich eher alt werden.
Wie lange hält sich eigentlich Buttermilch? Auch über MHD?
1
#30
13.3.13, 20:22
@Lichtfeder
Ic habe mir Dein Rezept angesehen, klingt super, werde es auf jeden Fall ausprobieren.
Allerdings bin ich nach kurzer Internet-Recherche der Meinung, dass das, was Du beschreibst, tatsächlich Quark ergibt und nicht Frischkäse. Frischkäse wird wie jeder andere Käse mit Lab hergestellt. Ohne Lab ist es Quark, also genau das Endprodukt Deines Rezepts. Was natürlich umso besser für mich ist, da es Quark wie gesagt im Gegensatz zu Frischkäse hier nicht gibt. Aber wir wollen mal keine Begriffsklauberei praktizieren, hauptsache es gibt was Leckeres.
#31
13.3.13, 20:29
@Higu,
ich habe Buttermilch, Joghurt, Sauerrahm etc. teilweise Wochen, wenn nicht gar Monate jenseits des MHD verzehrt und nie einen Unterschied oder eine Beeinträchtigung bemerkt. Es gibt ja auch die alte Scherzfrage, wieso Sauermilch überhaut ein Haltbarkeitsdatum hat, die kann ja gar nicht mehr verderben, das ist ja schon "verdorbene" Milch. Also auf jeden Fall hält sich gesäuerte Milch Wochen länger als Frischmilch, daher hätte ich keine Bedenken, aus Milch, die kurz vor dem Ablaufen ist, Buttermilch zu machen und die dann noch eine Weile lang aufzuheben. Aber natürlich jeder auf eigene Gefahr.
#32
13.3.13, 20:36
danke, genau das wollte ich hören. Ich glaub, ich hab auch noch ein Töpfchen Buttermilch im Kühlschrank stehen, der gaaaanz bestimmt abgelaufen ist. ICh hab ihn einfach vergessen, kann aber auch nix wegschmeißen. Dann könnte ich ja damit die Pancakes probieren ;-)

und wo ist jetzt mein abgeänderter erster Beitrag? Mist, weg.

Ich wollte nur sagen, ich hab eben mal die Gebrauchsanweisung der Joghurtmaschine ausgegraben und da steht, daß man das mit Trinkmilch, Frischmilch, H-Milch, Rohmilch und sogar mit Sojamilch, Ziegen- und Schafsmilch machen kann, also Joghurt.
Auch steht drin, daß Dickmilch und Kefir ungeeignete Impfjoghurts sind. Also zumindest in der Joghurette läßt sich also kein Kefir herstellen.
#33
13.3.13, 20:38
@Higu,
was die H-Milch angeht, es kann auch sein, dass wir hier ein Problem mit der exakten Begriffsdefinition haben. Mir selbst war das bis vor kurzem auch nicht klar. Also H-Milch ist ultrahocherhitzte Milch, ein Verfahren, dass es noch gar nicht so lange gibt. Die ist im Tetrapak ungekühlt haltbar.
Die "normale" Milch ist auch durch Pasteurisieren und Homogenisieren haltbar gemacht, lässt sich aber nicht ungekühlt lagern.
Nur die Rohmilch ist nicht pasteurisiert/homogenisiert, aber die gibts nur direkt ab Bauernhof, oder vielleicht im Gesundheitsladen, aber nicht im Supermarkt.
Vielleicht gibt es eine Verwechslung zwischen ultrahocherhitzter H-Milch und durch Pasteurisieren haltbar gemachter Milch?
Also pasteurisierte Milch lässt sich problemlos säuern, um Buttermilch, Kefir, Joghurt etc. zu machen. Bei H-Milch gibt es da zumindest mal ein großes Fragezeichen. Manche hatten damit keinen Erfolg, andere anscheinend schon (wobei diese vielleicht auch nur H-Milch mit pasteurisierter Milch verwechseln, wie es mir passiert ist).
9
#34
13.3.13, 20:47
Da ich hobbymaßig selber Käse aller Art herstelle, hier ein paar Hinweise:

Zum Tipp selber: Das ist ansich keine echte Buttermilch, aber bestimmt auch ein leckeres Getränk. "Echte" Buttermilch wird aus dem Rest hergestellt, der übrigbleibt, wenn man aus Sahne Butter produziert. Das wird dann mit Kulturen versetzt und wird dadurch sauer und dicker.
Ob der Prozess wirklich ad infinitum funktioniert (also aus selbst hergestellter Buttermilch oder auch Joghurt immer wieder neues / neuen herzustellen), bin ich mir nicht so sicher. Früher oder später werden sich dort auch die unerwünschten Keime (speziell Hefen oder auch Schimmelpilze) immer mehr vermehren, so dass man dann irgendwann einen frischen Ansatz benötigen wird.

Quark wird üblicherweise aus Dickmilch (ggf. mit minimalen Zusatz von Lab) hergestellt, die man durch abtropfen von der Molke befreit.

Frischkäse wiederum bekommt etwas mehr Lab, wird deshalb etwas schneller fest und säuert nicht so stark durch wie bei der Quarkherstellung.

Falls es jemanden interessiert, kann ich für beides gerne mal Tipps / Rezepte hier einstellen.

Viele Grüße
Thomas
#35
13.3.13, 20:50
und nochmal @Higu, ich habe mich da auch inzwischen schlau gemacht, und wie auch Lichtfeder im Kefir-Tip geschrieben hat, gibt es einen entscheidenden Unterschied zwischen Kefir/Buttermilch einerseits und Joghurt andererseits: Kefir und Buttermilch kultiviert man bei Zimmertemperatur in Milch, die direkt aus dem Kühlschrschrank kommt, während man Joghurt in erhitzter Milch kultivieren muss und auch während des ganzen Prozesses eine bestimmte Wärme einhalten muss, daher braucht man dafür einen speziellen Joghurtmacher wie Deine Joghurette. Die kann also keinen Kefir und keine Dickmlich nehmen, weil diese bei normaler Zimmertemperatur kultivieren, während umgekehrt mein Joghurt-Experiment gescheitert ist, weil Joghurt bei Zimmertemperatur eben nicht funktioniert.

Ich habe übrigens auch gelesen, dass sich aus Kokosmilch sehr leckerer Joghurt machen lässt.
#36
13.3.13, 21:01
Hallo Thomas,

super, vielen Dank für die Hinweise. Freut mich, dass ich hier auch mal ein echter Fachmann dazu äußert. Ja, dass "echte" Buttermilch das Nebenprodukt von Butterherstellung ist, hatte ich auch irgendwo mal gelesen. Frage: ist die im Laden gekaufte Buttermilch dann immer diese "echte" Buttermilch, weißt Du das? Das Produkt, das ich durch meine Methode herstelle, schmeckt ganz genau so, ich merke da keinen Unterschied.
Und kannst Du auch in der H-Milch-Frage hier etwas Licht ins Dunkel bringen?
Ich werde dann infolge Deines Hinweises sicherheitshalber alle paar Wochen wieder mit gekaufter Buttermilch neu ansetzen, aber das ist immer noch weitaus einfacher und billiger für mich, als immer nur gekaufte Buttermilch zu trinken.

Und ja bitte, immer her mit Deinen Rezepten.
#37
13.3.13, 21:20
@adgxv2000

mag sein, das es so rum richtig ist, ich dachte, ich habe früher aus frischer Milch vom Bauernhof mit Lab Quark hergestellt, nach meinem Tipp, aus Joghurt und Buttermilch, Frischkäse gemacht ...
wie auch immer, es gibt viele individuelle zusätzlichen Tipps im Tipp, davon inspiriert mache ich nun auch Frischkäse aus Sonnenblumenkernen und Mandeln.

Soja-Milch selbst herstellen und daraus auch wiederum Frischkäse ist eine andere Variante. Müsste mich umgewöhnen, wenn das alles Quark ist ... lach .. :D
4
#38
13.3.13, 21:31
ich war als Kind sehr viel bei meinem Großvater und habe die Butter-Zentrifuge von Hand gedreht. Daher kommt wohl meine Vorliebe für Buttermilch. So schmeckt heute keine Buttermilch. Schon vor 30 Jahren, wenn wir in den Bergen Urlaub machten, suchte ich Almhütten mit frischer Buttermilch, wurden damals schon immer seltener, leider.

@Thomas, ich bin auch an Deinen Rezepten interessiert.
5
#39
13.3.13, 21:42
Das was hier produziert wird, ist eher Dickmilch. Und aus dieser wird dann Quark hergestellt. Wenn man den Quark in ein Tuch zum Abtropfen gibt, ist die
beim Frischkäse abgetropfte Flüssigkeit die Molke.
Buttermilch ist das Produkt, das übrig bleibt, wenn aus Sahne Butter gerührt
wird.
Dieses Wissen geht leider immer mehr verloren.
Bitte lest mal in Wikipedia nach, da ist es sehr gut beschrieben. Viel Spass!
#40
13.3.13, 21:58
@Elli55,
ja, das ist natürlich richtig, dass die eigentliche Buttermilch das Nebenprodukt der Butterherstellung ist, und das sollte wohl auch allgemein bekannt sein. Ich frage mich nur, ob das, was in den Supermärkten überall als Buttermilch angeboten wird, dann tatsächlich diese "richtige" Buttermilch ist, oder ob das nicht eher alles Dickmilch ist, für die sich der Name Buttermilch eingebürgert hat. So gesehen müsste das Rezept dann heißen "Supermarkt-Buttermilch aka Dickmilch selbst gemacht".
#41
13.3.13, 22:32
@adgxv2000:
#42 xldeluxe
13.3.13, 22:35
@Dahlie (#20)
Ich lach mich schlapp - war bestimmt lecker, der Kefirpilz ;-)

Erinnert mich an eine eigene Story:
Vor Jahrzehnten war ich mit meinem Freund einmal beim Chinesen und es gab Glückskekse zum Abschluss. Er hat ihn ausgepackt, komplett in den Mund geschoben, genüsslich gekaut und alles runtergeschluckt. Wir fragten erstaunt, wo sein "Orakel" ist. Er meinte? Häh? Wovon redet ihr, mein Keks war lecker! ;-)

Das mit der hausgemachten Buttermilch probiere ich aus. Sie kostet zwar bei Lidl wirklich nur 29 cent, aber egal, ich liebe einfach selbstgemachte Sachen. Und nach einem Kefirpilz könnte ich mich eigentlich auch mal wieder umhören.
#43
13.3.13, 23:36
@adgvx2000 - danke für Deine Antwort.
@dahlie - natürlich nur im Koffer.

Warum hat Lichtfeder rote Daumen? Sie hat doch Recht. Ich kenne die Buttermilch vom Bauernhof meiner Großeltern, nach frischgemachter Butter, auch. Evtl. ist es die Erinnerung, aber ich glaube sie schmeckte schon besser.
-1
#44
14.3.13, 00:02
Ups, habe ich denn etwas verpasst, oder passiert doch wirklich mal ein Wunder.
Vorgestern (12.03.) hat adgxv2000 gewettert, er/sie würde sich sofort wieder abmelden, da dieses Forum doch nichts sei.
(Herpes Wundermittel/ Mamakati)
Und heute die geläuterte Rückkehr mit eigenem Tipp, für den es statt roter Daumen, dann doch grüne gibt.
Das ist doch mal etwas feines. Vielleicht liegt es an dem fernen Colorado, dass sich die Gedanken geändert haben.
6
#45
14.3.13, 00:30
@lm66830
Ich hatte meinen Buttermilch-Tip abgegeben, bevor mir mein email-Posteingang mit dem seltsamen Herpes-Tip zugemüllt wurde, der mir stolz Tipp des Tages, als Krönung der Frag-Mutti-Schöpfung sozusagen, angedreht wurde. Etwa zwei Tage vorher, um genau zu sein. Die Mühlen der Frag-Mutti-Freischaltung mahlen halt langsam.
Dann landete dieser Herpes-Tipp als allererster Tipp des Tages überhaupt in meiner email, und ich war ob der Qualität sowohl der Form als auch des Inhalts doch etwas entsetzt. Ich hatte mir erlaubt, das in einem Kommentar etwas zu parodieren, und hatte als Folgekommentare nur völlig humorbefreite moralinsaure Anpflaume bekommen.
Zum besseren Verständnis: ich habe kein Problem damit, dass hier auch Tipps abgegeben werden, die eher nicht so der Bringer sind, gerade auch sprachlich, aber dass dann ausgerechnet sowas als Tipp des Tages ausgewählt und an tausende von Leuten rumgemailt wird, das hat mich schlichtweg tierisch genervt.
Dann wurde eben einen Tag später mein Tipp freigeschaltet, den ich zwei Tage vorher abgegeben hatte, und in den Kommentaren kamen dann Rückfragen dazu. Die habe ich mir erlaubt zu beantworten. So wie ich mir auch jetzt wieder die Mühe mache, Ihren Kommentar hier zu beantworten. Obwohl mir nicht ganz klar ist, was er eigentlich mit dem Thema zu tun hat.
Aber davon abgesehen werden Sie in Zukunft ganz sicher keinerlei Beiträge mehr meinerseits in Tipps anderer User finden, da kann ich sie beruhigen. Und abgesehen von der Beantwortung der Fragen zu meinem Tipp, und dem Ansehen der verwandten Tipps von lichtfeder zum Thema Frischkäse und wattebällchen zum Thema Kefir habe ich Frag Mutti nicht weiter frequentiert, noch habe ich nach der Herpes-Episode ein gesteigertes Bedürfnis danach. Dass Frag Mutti eine relativ humorbefreite Zone ist, habe ich jetzt intus.
Und diese ganze Daumen-Wirtschaft finde ich komplett affig und idiotisch, da stehe ich dazu. Das gehört schlicht und ergreifend komplett abgeschafft. Ich weiß nicht, was das bringt, außer dass sich anscheinend Leute immer wieder drüber ärgern. Selbst hier in den Kommentaren zu meinem Tipp ist das gleich wieder ein Thema. Scheint wohl so ne Art Frag-Mutti-Komnplex oder Neurose zu sein, das mit den Daumen.
-2
#46
14.3.13, 00:49
@adgxv2000: Danke für die ausführliche Antwort, aber es lässt sich ganz einfach damit umgehen. Die Tipps, die einem nicht gefallen, muss man weder kommentieren, noch in die Tonne treten. Denn wie festgestellt sind die Geschmäcker verschieden.
Und im Übrigen finde ich es auch etwas witzig, "beleidigt" zu reagieren, es wird niemand mehr einen Kommentar hören.
Manches ist zum Schmunzeln und manches zum Hinterfragen oder auch nicht.
Mein Kommentar hatte mit der Zubereitung von Buttermilch nichts zu tun. Aber ich lehne es ab, keine Stellung dazu zu nehmen, wenn sich etwas geändert hat und dann auch noch positiv!!!
Für manche ist es vielleicht eine Neurose, rote oder grüne Daumen zu vergeben, für andere ist es eher lustig.
Und man sollte mit Kritik umgehen können, denn es ist doch wohl in diesen Foren normal, dass manche etwas "ungezogen" reagieren, dafür dann den roten!
2
#47
14.3.13, 01:29
Also als Fachmann würde ich mich nicht wirklich bezeichnen; ich mache das ja auch nur als Hobby.
:-)
Hier noch ein paar Ergänzungen: Ob die Supermarkt-Buttermilch auf klassische Art hergestellt wird oder (wie ich mal gelesen habe) lediglich entrahmte Milch ist, die mit Bakterienkulturen angedickt und gesäuert wird, weiß ich nicht, aber zumindest schmeckt sie anders als die "klassische".

H-Milch kann man sehr gut für Joghurt verwenden, für Dickmilch, Quark, Käse soll es nach der Literatur jedoch nicht funktionieren; ich hab's deswegen gar nicht erst versucht, zumal H-Milch ja auch immer einen deutlichen Kochgeschmack hat.

Ein Quarkrezept habe ich wie gewünscht gerade eingestellt; mal sehen wann es freigeschaltet wird. Das Frischkäserezept folgt dann demnächst.

VG Thomas
1
#48
14.3.13, 04:19
Hallo Thomas,

vielen Dank für die aufschlussreichen Hinweise. Also H-Milch ok für Joghurt, aber nicht für (Pseudo)buttermilch. Hätte ich jetzt auch nicht gedacht. Auf Deine Rezepte freue ich mich schon, die werden sofort ausprobiert, sobald sie verfügbar sind.
12
#49
14.3.13, 05:05
@lm66830: eigentlich wollte ich ja auf dieses Thema nicht weiter eingehen, aber jetzt finde ich den Diskurs doch ganz interessant, deswegen nochmal eine Replik dazu. Es ist natürlich vollkommen richtig, dass man gerade in Internet-Foren Themen, die einem nicht zusagen, am besten ignorieren und sich nicht drüber aufregen sollte, sonst schnappt man ziemlich schnell über. Und normalerweise wäre dieser Herpes-Tip mir ja auch mehrere Kilometer am Allerwertesten vorbeigegangen, wenn, ja wenn er denn nicht von der Frag-Mutti-Redaktion höchstselbst handverlesen zum Tipp des Tages auserkoren und mir als solcher großkotzig per email aufoktruiert worden wäre. Da fühle ich mich doch geradezu dazu provoziert, dann auch mit besonderen Augenmerk darauf einzugehen. Und wenn ich dann einen Tipp lese, bei dem jeder, wirklich jeder einzelne Satz in einem Ausrufezeichen endet, fühle ich mich persönlich schon etwas verkaspert und reagiere dann auch entsprechend. Das macht doch den Eindruck, als würde der Tipp-Schreiber den Tipp-Leser für a klein weng deppert halten und meinen, man müsste ihm jeden! einzelnen! Satz! mit Gewalt! ins Hirn! einbläuen! Oder wahlweise wirkt es auch wie ein aufgedrehter Kirmes-Jahrmarktschreier: Meine Damen! Meine Herren! Kommense alle! Nur zu! Jung und Alt! Nur ein Groschen Eintritt! Die Sensation des Jahres! Die längste Schlange der Welt! Fünf Meter von Kopf bis Schwanz! Acht Meter von Schwanz bis Kopf! (Ja sicher geht das, von Ostern bis Weihnachten ist ja auch länger als von Weihnachten bis Ostern). Also wie auch immer, das inflationäre Verwenden von Ausrufezeichen geht ja einfach mal gar nicht. Nun kann es ja durchaus sein, dass die junge Dame, die diesen Tipp verfasst hat, sich diese störende Marotte angelegt hat, ohne ihrer bewusst zu sein. Da ist es ja doch nur zu begrüßen, wenn es jemanden gibt, der sie auch mal darauf hinweist, sonst geht sie ewig den Leuten damit auf die Nerven, ohne es zu merken, weil nie einer die Lust oder den Nerv hat, sie darauf anzusprechen. So gesehen muss ich leicht widersprechen, wenn Du sagst (ich gehe jetzt mal zum Du über), dass man Tipps, die einem nicht gefallen, nicht kommentieren soll. Ich denke schon, dass konstruktive Kritik etwas Wertvolles ist. Ignoriert werden ist der Alltag, kritisiert werden ein Privileg, für das man dankbar sein sollte.
Was nun den konkreten Fall angeht, so habe ich zumindest versucht, meine Kritik auf humorvolle Weise zu formulieren. Das war zugegebenermaßen mit etwas frotzelndem Unterton, aber keinesfalls herablassend oder beleidigend gemeint. Von "In die Tonne treten" kann nun wirklich keine Rede sein. Wenn das tatsächlich so gewirkt haben sollte, so war das sicher keine Absicht, und dann möchte ich auch Abbitte leisten.
Dann habe ich eben sofort als erste Replik gelesen, dass ich Niveau einfordere, wo ich selber keins habe, und als zweite nur die Frage, wo man hier den roten Daumen klicken kann. Da wars mir dann schlicht und ergreifend zu blöd, mich weiter mit sowas abuzgeben, daher meine Ankündigung, dass ich mich gleich wieder aus Frag Mutti ausklinke bzw. nicht weiter kommentieren werde. Das war weniger beleidigt als eher enttäuscht, ob der Tatsache, dass da nur destruktive Inhaltslosigkeit zurückkommt. Ich hatte mir ja auch die Mühe gemacht, relativ ausführlich zu schildern, was mir missfällt. Da hätte man ja zum Beispiel zurückschreiben können: "Deine Kritik mag inhaltlich berechtigt sein, aber mit der Art, wie Du sie verfasst hast, können wir gar nichts anfangen, das wirkt auf uns herablassend/beleidigend" oder so ähnlich. Oder auch: "Uns doch egal, wie es geschrieben ist, solange der Tipp inhaltlich was hergibt". Ein kurzer Satz, der auch Substanz hat, statt nur Geheule, dass man den roten Daumen nicht klicken kann. Na, vielleicht kam ja noch was in der Richtung, ich habe das nach den ersten zwei Repliken nicht mehr weiterverfolgt, war mir echt zu blöde.
So, was nun zuguterletzt die Daumen angeht: ich kann da nach wie vor nichts mit anfangen. Was soll mir das denn nun ganz konkret sagen, wenn ich irgendwo die Kommetare durchgehe, und einer hat drei grüne und ein anderer fünf rote Daumen? Dass ganz viele Leute den Kommetar mit dem roten Daumen kaka finden und ich mich dem gefälligst anzuschließen habe und ihn am besten gar nicht erst lesen soll? Sorry, aber da bevorzuge ich es doch, mir meine eigene Meinung zu bilden, und zwar am liebsten ganz unvoreingenommen. Jetzt wirst Du sagen, das kann ich ja ungeachtet der Daumen immer noch. Und ich antworte, eben, und genau deswegen sind die Daumen nutzlos und gehören weg, ganz einfach. Zumal sie ja ganz offensichltich mißbraucht werden und manche Leute völlig grundlos rote Daumen abkriegen und die Mods (die es hier ja anscheinend zum Glück gibt) dem hinterherrennen und sie dann wieder entfernen müssen. Dann kann mas auch gleich ganz bleiben lassen.
1
#50 Upsi
14.3.13, 10:20
@adgxv2000: ich stimme ihnen da in allen Punkten voll zu. Ich mag es auch gerne lustig kommentiert, aber oft bekommt man da eins auf den Deckel. naja, ist eben das Irrenhaus Internet. Den Buttermilchtipp finde ich Spitze und werde ihn noch heute in die Tat umsetzen.
1
#51
14.3.13, 12:41
@Spirelli11: Genau diese Dickmilch kenne ich aus meiner Kindheit auch. Mit H-Milch funktioniert das auf keinen Fall - auch Joghurt im Joghurt-Bereiter geht mit H-Milch übrigens nicht.

Ich habe tatsächlich als Kind noch in den 70ern beim Spar Milch im Milchkännchen gekauft. Meine Mutter hat dann die Milch in kleine Döschen (heute sind es Joghurt-Behälter) gefüllt und AUF den Kühlschrank gestellt - dort kam keine Sonne hin! Meistens wurde diese Dickmilch im Sommer bei über 20 Grad aufgesetzt.
Wir nahmen sie als Salatsoße, oder aßen Sie mit Butterbrot zu Kirschen mittags als Hauptgericht. Im Sommer gab es den Kopfsalat als 'süßen Salat' mit Dickmilch, Zucker und frischem Zitronensaft und dazu Butterbrot. Es wurde nicht immer gekocht, und Fleisch gab es nur 1-2 mal pro Woche.
Mit der inzwischen 20 Tage haltbaren 'Frisch'-milch von unseren Discountern habe ich es leider auch erfolglos probiert. Es bleibt für natürliche Milch nur noch der Bioladen.
Welch eine Schande, dass unsere Produkte so 'verhunzt' werden.
#52
14.3.13, 15:56
@marina14: erstmal danke für die Tips, was man mit der Dickmlich alles machen kann. Dass Rohmilch im Warmen stehen gelassen sich von allein, ohne irgendeine Zugabe, in Dickmlich verwandelt, liegt wohl daran, dass in der unbehandelten Rohmilch schon natürlicherweise genug Bakterienkulturen vorhanden sind, die sie ungekühlt gleich in Sauermilch verwandeln. Das geht natürlich mit jeder Art von pasteurisierter Milch so nicht mehr. Daher der Tipp, einfach als Starter einen Schuss bereits fertig kulturierte Buttermilch in die (pasteurisierte) Süßmilch zu geben und einige Stunden stehen zu lassen, dann funktioniert es genau so, und Du kannst Deine Dickmilch auch aus Supermarkt-Milch herstellen.
2
#53
14.3.13, 16:22
@adgxv2000: Ich bedanke mich noch einmal für die ausführliche Antwort.
Denn egal wie, man sollte Ungereimtheiten nicht einfach so stehen lassen. Und gut zu der Auswahl der Tipps denke ich hat jede/r seine eigene Meinung. Es sind auch für mich viele dabei mit denen ich nichts anfangen kann. Wir sollten auch nicht vergessen, dass es viele Altersgruppen hier gibt. Jüngere die vielleicht noch etwas lernen möchten, Mittelalter auch und sie geben gern etwas weiter und die Älteren von denen oft gesagt wird sie wisssen alles, Quatsch auch sie möchten bestimmt noch Neueres dazulernen. Denn sonst wären sie nicht hier.
Mit der Daumen-Verteilung ist es doch ganz einfach, wenn jemand 8rote Daumen hat und Dir gefällt nun der Kommentar sehr gut, klickst Du auf einen grünen und er/sie hat nur noch 7rote. Genauso verhält es sich mit den grünen. 8 da einen roten anklicken und nun sind es nur noch 7. Also deine eigene Entscheidung.
Und im Übrigen werden sich sicher einige freuen, wenn Du nicht in den Weiten "Amerikas" verschwindest, sondern immer mal wieder deinen "Senf" dazu gibst, aber hol bitte nicht das Nagelbrett raus.
In diesem Sinne, einen schönen restlichen Donnerstag wünsche ich Dir.
#54
14.3.13, 16:41
Neulich habe ich in einer Sendung gesehen, wie jemand Butter und Buttermilch
macht. Einfach Sahne viel zu lange schlagen, bis man deutlich die Butterflöckchen sieht. Das ganze durch ein Haarsieb geben und die Flüssigkeit auffangen.
So hat man Butter und die Buttermilch. Ich habe es noch nicht getestet, werde ich aber bald. Bin gerade bei der Frischkäseherstellung durch Joghurt.(von Lichtfeder)
Danach mache ich mich an die Butter-bzw.Buttermilchherstellung.
#55
14.3.13, 16:52
@Megusta: Butter kann man ganz einfach und schnell im Thermomix herstellen.
#56
14.3.13, 17:00
@lm66830: Ich hab´ doch keinen Thermomix. Aber mit Handrührgerät und Rührschüssel geht das auch. Ich kenne schon deine Liebe zum Thermomix, aber der ist ja sehr teuer.
#57
14.3.13, 17:10
@Megusta,

ich würde so gerne nochmal richtige Buttermilch trinken .. Dein Tipp mit Sahne ist den Versuch wert, merci
#58
14.3.13, 17:11
@Megusta: bitte, wieso meine Liebe zum Thermomix, ich habe doch noch garnichts darüber geschrieben, oder doch?
Stimmt der TM ist sehr teuer, ich habe meinen seit 2000, der ist schon "abgearbeitet".
Ich glaube es gibt auch gute, gebrauchte bei ebay.
#59
14.3.13, 17:17
@lm66830: Upps, sorry, vielleicht hab` ich dich verwechselt. Jedenfalls liebt hier bei FM jemand den Thermomix sehr.
#60
14.3.13, 17:25
@Megusta: Macht nix, aber ich bin nicht der "Liebhaber".
Ich finde dieses Teil sehr gut und es kommt darauf an, wofür man ihn einsetzt.
Bei einer Familie mit mehreren Personen ist er hervorragend. Zu zweit auch noch, aber mit einer Person lohnt es sich kaum.
#61
14.3.13, 17:25
@adgxv2000:
Ja, Ahornsirup gibt es in (fast) alles gut sortierten Supermärkten. Ich kaufe meinen immer bei toom oder Rewe.
Ist meist kalifornischer Sirup und nicht ganz so dickflüssig - schmeckt aber super!
Und es stimmt: nur mit Ahornsirup schmecken die Pancakes wie in Amerika - habe mich daran meist schon beim Frühstück für den ganzen Tag satt gegessen ;-)
Dazu Kaffee bis zum abwinken. Kostet in Amerika immer dasselbe, egal ob 1 Tasse oder 5 (z.B.)
#62
14.3.13, 17:50
@chrima2: Ja, hier gibt es bei allen Softdrinks die free refills. Cola-Getränke, Limonade, Kaffee, Eistee, etc. zahlt man nur einmal und lässt sich nachschenken so oft man will. Bzw. im Fast-Food-Laden zapft man sichs gleich selbst vom Automaten. Deswegen verstehe ich auch nicht, warum es dort die Getränke in unterscheidlichen Größen (klein, mittel, groß) zu unterschiedlichen Preisen gibt. Man kann sich doch eh nachzapfen, so viel man will, warum dann für einen großen Becher extra zahlen? Wobei man wissen muss, Amerikaner verstehen unter klein 0,7 Liter, mittel 1 Liter und gross 1,5 Liter. Aber es gibt so einiges, was in amerikanischen Gehirnwindungen vorgeht, das ich bis zu meinem Lebensende nicht ergründen werde.
Und da die Becher so riesig sind und immer fleißig nachgeschenkt wird und die Ausgangsmenge daher erstmal keine Rolle spielt, sind die Amis es gewohnt, den Becher immer zu zwei Dritteln mit Eis gefüllt zu haben, obwohl das Softdrink-Zeug eh schon eiskalt aus dem Hahn kommt. Wenn die mal in Europa ne Cola trinken, sind sie daher gleich vierfach geschockt. Erstens darüber, wie winzig unsere Becher sind, zweitens, was das bei uns überhaupt kostet, drittens, dass auch noch jeder Becher extra bezahlt werden muss, und viertens, dass da dann nur zwei kümmerliche Eiswürfel drin rumschwimmen, wenn überhaupt.
#63
14.3.13, 18:18
@adgxv2000:
;-)
Du warst wohl schon oft dort !??
Besser hätte ich das alles auch nicht beschreiben können !
Aber ich liebe nunmal The American Breakfast (extra alles groß geschrieben ;-) !!)
Du hast sehr Recht: unsere Art zu trinken (und zu zahlen) würden sie nicht verstehen.
2
#64
14.3.13, 18:40
@chrima2:
Ich lebe seit fünf Jahren in Denver, und mag es sehr, von der ein oder anderen amerikanischen Marotte mal abgesehen. Aber von unseren eigenen Marotten sind wir Deutschen ja auch nicht ganz frei.
#65
14.3.13, 18:41
ja, das ist eben American service.....

American breakfast - so mit pancakes, hash browns, eggs (sunny side up), breakfast sausages, all that good stuff.... und dann real maple syrup....kann man natuerlich auch noch ueber die pancakes geben, deren Rezept ich ja hier weiter oben eingestellt habe....
#66
14.3.13, 18:46
...und ich lebe seit 7 Jahren hier in Pittsburgh, PA, und wie wir hier immer sagen : "It's a burgh thing.... um ehrlich zu sein, ich mag die Amerikanische Lebensweise sehr, sehr gern.....bin ja mit einem Amerikaner verheiratet.....
#67
14.3.13, 19:12
@marina14: Ist da Deine eigene Erfahrung,daß Joghurt mit H Milch nicht im Yoghurtbereiter geht? Ich mache seit mehr als 15 Jahren 1 Mal die Woche 1 Liter Youghurt aus H Milch. Früher habe ich für den Ansatz Yoghurtkulturen von Hobbythek genommen. Heute nehme ich milden Vollmilchyoghurt und H Milch mit 3,5 % Fett( 1-2 Eßlöffel in die handwarme H Milch geben und gut verrühren. Mit niedrigem Fettgehalt funktioniert es nicht bei meinem Gerät.
Wie adgxv2000 schreibt funktioniert fast alles mit H Milch, wenn sie mit der Starterkultur geimpft wird.
Unangenehmer Geschmack nach gekochter Milch ist nicht vorhanden.
#68
14.3.13, 19:46
@adgxv2000:
Da hat mich doch gleich der Neid gepackt !! ;-)
Meiner Meinung nach haben wir Deutschen sogar viel mehr Marotten als die Amerikaner.
Ich finde sie einfach lockerer - und wie auch sukeyhamburg17 schreibt:
die Lebensweise gefällt mir auch viel besser, bei uns ist es wirklich oft zu bürokratisch und spießig (meine Meinung!)
Aber uns bleibt ja das Essen welches wir nachkochen können und ich finde es ganz toll, dass man sich auf diesem Portal auch begegnet!!
Es bleibt mir also nur, über Dich und sukeyhamburg17 liebe Grüße nach Amerika zu senden :-)
#69
15.3.13, 12:20
@lm66830: noch einfacher Sahne in ein leeres Marmeladenglas oder Gurkenglas geben und schütteln, bis es Butter ist. Ist gleichzeitig gut für die Oberarme.
schaut mal:http://www.youtube.com/watch?v=1ccxtENWKrQ
#70
15.3.13, 16:46
adgxv2000: Auch Bier wird im Pizzahut nachgeschenkt.
#71
15.3.13, 16:52
Tatsaechlich? Na, aber nicht in PA, USA........
#72
15.3.13, 17:17
Hab ich jetzt auch noch nirgends gesehen. Wobei das, was in Läden wie Pizzahut unter der Bezeichung "Bier" ausgeschenkt wird, also Bud light, Miller light, Coors light, ja wohl eher nicht wirklich Bier ist, sondern eher unter der Kategorie "vergorene Pferdepisse"zu subsumieren ist.
Ich war auch mal bei einem Baseballspiel und wollte mir in der Pause ein Bier holen. Da gabs auch nur Bud light und Coors light. Und in Amiland muss man ja beim Alkoholkauf immer den Ausweis vorzeigen, selbst wenn man der Opa des Ausschenkers sein könnte. Damals hatte ich noch keinen amerikanischen Führerschein (der hier gleichzeitig Personalausweis ist), und hatte stattdessen eben meinen deutschen Ausweis gezeigt, der ja mit dem in die Laminierung eingelassenen Hologramm eh viel fälschungssicherer ist als der primitive amerikanische Plastikrotz. Da meinte der Ausschenker, könne er nicht akzeptieren, das sei kein richtiger Ausweis. Ich habe daraufhin geantwortet, ist doch egal, das ist ja auch kein richtiges Bier. Hat aber nichts genutzt. Stattdessen hat eben mein Begleiter mit seinem Ausweis zwei Biere geholt, mir eins gegeben, und ich habe dann ganz genüsslich vor den Augen der verpickelten Rotznase hinter der Theke dran geschlürft. Wobei es schon einges an Schauspielerei bedurfte, um bei dem Becherinhalt einen auf "genüsslich" zum machen.
Andere Anekdote. Hier gleich in der Nähe von Denver ist Golden, Sitz der flächenmäßig größten Brauerei der USA namens Coors, gegründet ausgerechnet von einem Deutschen namens Adolf Coors. Da geht man mit Besuchern gerne hin, um eine Fabrik-Führung zu machen. Bei einer Station haben sie dann die Zutaten in Schälchen zum Anfassen ausgestellt, und da sind dann auch so leckere Sachen wie Reis, Mais etc dabei, die als Füllstoff ins Bier kommen. Und die erzählen einem dann auch noch fröhlich-frei, dass das rein kommt, weil es den herben Bier-Geschmack glättet. Ja leckerlecker.
Ich habe auch mal irgendwo gelesen, dass Budweiser der größte Reis-Aufkäufer der Welt ist. Und woanders, dass die Amerikaner im zweiten Weltkrieg zwecks Gerste-Rationierung damit angefangen haben, das Bier mit Reis und Mais zu strecken, und sich der amerikanische Gaumen in den Folgejahren so sehr an den resultierenden Wischi-Waschi-Geschmack gewöhnt hat, dass man das bis heute beibehalten hat.
#73
15.3.13, 17:55
naja, sooo ganz stimmt das nicht..... ist auch schon noch Hopfen drin.... es gibt so viele wunderbare Microbreweries hier, die Bier brauen, was sich nicht , in keiner Weise hinter deutschem bier verstecken muss. Es schmeckt auch ganz hervorragend. Coors, Miller, Bud, sind ganz leichte, auch die nicht light, Biere, die nun wirklich fuer den deutschen Gaumen gewoehnungsbeduertig sind. Das allseits beliebtre Corona (mexic. Bier), diese "Bier" gehoert auch noch dazu. Jedoch, viele, viele Amerikaner kaufen sich das deutsche Bier, was lman natuerlich hier auch kaufen kann, ist zwar etwas teurer, aber .....

Aber Penn Bier oder auch Rolling Rock, Ywengling, Michelob, Milwaukee sind - um nur mal ein paar zu nennen - sehr gute Biere.

Und - sie werden in Restaurants ohne Barbetrieb nicht ausgeschenkt. Also, wenn man z.B. bei Pizza Hut isst, bekommt man kein Bier. Und keine anderen Alkoholica weder Wein noch andere Sachen.
#74
15.3.13, 18:11
Klar ist auch in Coors und Bud Gerstenmalz und Hopfen drin, habe ich ja nicht gesagt, nur die Streckmittel, die da noch reinkommen, haben meiner Meinung nach in Bier nichts zu suchen.
Und natürlich, gerade Denver ist ja, wie auch Portland Oregon, eine absolute Hochburg der Microbreweries. Ich bin mittlerweile auch zum absoluten Fan von amerikanischen Porter- und Stout-Bieren geworden, die es so in Deutschland selten oder gar nicht gibt (vom irischen Guiness-Stout mal abgesehen, was mir lange nicht so gut schmeckt wie die amerikanischen Varianten), so gesehen ist die Bier-Situation hier für mich sogar besser als in Deutschland.
Umso fassungsloser bin ich immer wieder aufs Neue, wenn ich Leute sehe, die in den Liquor Store gehen, der so groß ist wie ein Fusballfeld und alle, wirklich alle heimischen und ausländischen Bier-Varianten anzubieten hat, und dann doch wieder mit ihrem Bud Light unterm Arm rausmarschieren. Und das verstehe ich umso weniger, da das Zeug nichtmal billiger ist als ein ordentlicher Microbrew.
Im Restaurant genauso. Da hängen zehn verschiedene Microbrews am Zapfhahn, und was bestellt die Mehrheit? Bud light natürlich. Kapier ich einfach nicht.
Das mit dem Alkoholausschank ohne Barbetrieb ist wohl von Staat zu Staat unterschiedlich. Hier in Colorado gibt es auch klassische Fast-Food-Ketten, die Alkohol ausschenken, etwa noodles&company (eine lokale Colorado-Kette) oder auch Chuck E Cheese.
#75
15.3.13, 19:25
korrekt, es ist von Bundesstaat zu Bundesstaat verschieden, hier in PA geht's nicht. Und hier in Pennsylvania gibt es natuerlich auch Microbreweries, in Pit z.B. Penn ...
#76
16.3.13, 08:37
Hallo iht Lieben
Da ich ein leidenschaftlicher Buttermilchtrinker bin hab ichs natürlich sofort ausprobiert.Mußte dann aber feststellen daß man mit den 8 bis 12 Stunden stehen lassen nicht hinkommt.Es war leicht bitter.Aber nach ca. 30 Stunden Zimmertemperatur war sie für meinen Geschmack ideal.Habe sie dann auch sofort in den Kühlschrank gestellt. Nun süffle ich den Tag über immer wieder Buttermilch immer wenn der kleine Hunger kommt. Volle Punktezahl für dieses Rezept
#77
16.3.13, 18:52
@Marlies: Freut mich, dass das für Dich so gut funktioniert hat, auch wenns etwas länger gedauert hat. Bei mir ist die "Buttermilch" (wir haben uns ja inzwischen belehren lassen, dass das keine echte Buttermilch ist, sondern vielmehr Dickmilch), schon nach acht Stunden so dick, dass ich sie fast mit dem Messer schneiden kann. Habs dann auch mit Kefir ausprobiert, und da hats tatsächlich deutlich länger gedauert, auch etwa 30 Stunden. Kommt also wohl ganz drauf an, was man als Ausgangsmaterial nimmt und natürlich vor allem, was Zimmertemperatur genau bedeutet, je wärmer, desto schneller gehts. Was für Milch hast Du denn genommen?
#78 Upsi
17.3.13, 10:47
heute mein Erfolgsbericht, habe mit 1 liter H-Milch 1,5 Prozent und einem halben Becher Buttermilch von Al... über Nacht die tollste Buttermilch bekommen die ich je getrunken habe. Mein Göka stimmt mir da voll zu. hat ca 15 Stunden gedauert aber hat sich gelohnt. Danke nochmal fürs Rezept.
#79 Upsi
17.3.13, 12:29
noch ein Zusatz meinerseits, da über H-Milch geschrieben wurde sie ergibt keinen Joghurt. Gestern habe ich mir einen stromlosen Joghurtzubereiter bei Amazon gekauft und gleich getestet. Habe die H-Milch 3,5 prozent von Al... genommen und einen kleinen Becher Bio Jughurt 150g , auch von Al.. heute morgen hatte ich einen ganzen Liter feinsten cremigen Joghurt, welcher vorzüglich schmeckt. Zusammen mit einem Liter selbstgemachter Buttermilch und dem Joghurt, kann der Sonntag weitergehen.
#80
17.3.13, 18:59
@Upsi: Es reichen auch 2 Eßlöffel Yoghurt zum Start. Für den nächsten Ansatz einfach wieder 2 Eßlöffel aufheben. Probiere auch mal von dem selbstgemachten Yoghurt Frischkäse( Tipp von Lichtfeder) zu machen, es lohnt sich.
#81 Upsi
17.3.13, 20:00
@Spirelli11: danke für deinen Tipp, ich werde alles ausprobieren. Bin jetzt richtig scharf auf selber machen von Buttermilch und Joghurt, weil es so verdammt einfach ist und doch sooo lecker. Auch den Frischkäse werde ich in Angriff nehmen und nun will ich aber 100 Jahre werden.
#82
17.3.13, 21:00
@Upsi: probier mal für den Joghurt halb normale Milch und halb Kokosmilch zu nehmen. Soll was ganz besonders Leckeres ergeben.
#83
17.3.13, 21:01
Nur ein kleiner Hinweis für die die ihn sehen wollten: Mein Quark-Tipp ist online: https://www.frag-mutti.de/Quark-Rezept-Quark-selber-herstellen-a35409/

VG Thomas
#84 Upsi
17.3.13, 21:12
@adgxv2000: OK, morgen geh ich einkaufen, egal, ein kilo mehr oder weniger auf der Hüfte, wenns gut ist wirds gefuttert:-) danke dir
#85
19.3.13, 08:49
meine erste selbst gemachte Bio-Buttermilch schmeckt super und war an einem Tag schön dick und cremig. Buttermilch verwende ich alle mal lieber als Milch.

Heute mache ich auf meine Art, Frischkäse herstellen, jetzt frischen Quark. Der neue Effekt ist der bessere Geschmack, die cremig Konsistenz und Bio-Qualität. Danke nochmal für die Idee.
#86
19.3.13, 13:05
@Lichtfeder: Ich liebe das Rezept für Deinen Frischkäse und werde es auch sobald wie möglich mit der selbstgemachten Buttermilch machen.
Es ist so unkopliziert und unglaublich lecker.
Hast Du die Biomilch mit Bio Buttermilch geimpft, und dann abgedeckt bei welcher Zimmertemperatur ? stehen lassen.

Da fällt mir ein, ich habe einen Zwischenstecker(verringert die Temperatur) für meinen Yoghurtbereiter, da kann ich dann auch die Buttermilch oder Dickmilch drin machen. Das stammt alles noch aus der Hobbythek-Zeit, wo ich auch Käse selbst gemacht habe. Aber das ist mir zu viel Tüdelkram gewesen mit Thermometer, Lab(teuer und schlecht zu dosieren) etc.
Hast Du Deinen Umzug schon geschafft?
liebe Grüße
#87
19.3.13, 14:57
@Spirelli11, nein, einfache Buttermilch, gibt es Bio-Buttermilch? hab ich noch nie gesehen, deshalb schmeckt ja die selbst gemachte sooo viel besser.
Wie in diesem Tipp beschrieben, 200 ml Buttermilch in 1 l Bio-Milch gerührt, abends abgedeckt auf die Heizung gestellt, die steht Nachts natürlich auf kleinster Stufe, nach 12 Stunden war die Milch schon gut, trotzdem hab ich sie nach dem Brot backen, nochmal in den noch mäßig warmen Backofen gestellt. Joghurt mache ich ja auch im Backofen, ich hab keinen Joghurt-Bereiter.

Den Tüdelkram mit Lab usw. mache ich auch schon lange nicht mehr, seitdem nur noch nach meinem schnellen Tipp. Jetzt werde ich lieber Buttermilch machen als Joghurt, weil dieser Tipp wiederum noch einfacher ist.

Umgezogen bin ich noch nicht, das Angebot ist sooo groß, das ich mich bisher nicht entscheiden konnte .... ; D ;D ; D im Ernst, meins war noch nicht dabei ... gut Ding will Weile haben, es soll das letzte Mal sein.

Liebe Grüße
1
#88
19.3.13, 16:18
Mit der Temperatur sollte man allerdings vorsichtig sein bei der Buttermilch-Herstellung, zu hoch kann auch kontraproduktiv sein und die Bakterien töten. Im Gegensatz zu den Joghurtkulturen, die thermophil sind und es richtig warm mögen (daher die speziellen Joghurtbereiter), sind Buttermilch- und auch Kefirkulturen mesophil, gedeihen also am besten bei 20 bis 25 Grad, und gehen hops, wenns deutlich wärmer wird. Daher sind eigentlich Hilfsmittel wie Joghurt-Bereiter, Backofen, Heizung etc. normalerweise nicht nötig, es sei denn, man hat eine sehr niedrige Zimmertemperatur, und/oder man möchte den Prozess beschleunigen, aber wie gesagt, mehr als 25 Grad sollten es auf keinen Fall sein. Daher etwas Vorsicht walten lassen beim Einsatz von Backofen oder Heizung.
Ein Trick ist auch, den Behälter auf ein Elektro-Gerät mit Standby-Schaltung zu stellen, wie etwa Kabel-Box, DVD-Player etc. Die strahlen in der Regel auch eine gewisse Wärme aus.
Ich habe meine Zimmertemperatur bei knapp 20 Grad, und das reicht, dass die Buttermilch über Nacht zum Schneiden dick wird.
Der andere Vorteil, wenn mans bei etwas niedriger Temperatur etwas langsamer macht, ist, dass man den Grad der "Säuerung" kontrollieren kann, und dann (durch Kaltstellen) stoppen kann, wenn es einem am besten schmeckt. Es kann ja sein, dass mans lieber milder mag, und die Buttermlich schon verzehren will, bevor die ganze Laktose von den Bakterien vollständig verarbeitet wurde.
Wenn man andererseits eine Laktose-Unverträglichkeit hat, sollte mans natürlich stehen lassen, bis die Kulturen ihr Werk vollständig vollbracht haben.
#89
19.3.13, 20:22
Tipp sehr gut, Buttermilch wird auch sehr gut, aber in Oberfranken (Landkreis Hof) kostet die Buttermilch, nicht wie in Colorado, weniger als die Frischmilch! Einfacher gleich Buttermilch zukaufen
#90
11.4.13, 11:49
Super das hat wirklich gleich geklappt.Danke
1
#91
11.4.13, 11:57
wirklich ein super einfacher Tipp, von mir nochmal *************

hab nur noch die selbstgemachte Buttermilch im Kühlschrank, aus 3,8% Bio-Milch, schmeckt einfach viieeel besser als gekauft .... ohne Aufwand ... daraus mache ich nun auch den Frischkäse, schmeckt schon pur besser als jeder andere ... lecker ...
#92
15.9.13, 20:31
Also, jetzt ist es soweit. Ich habe mir aus Deutschland Buttermilch mitgebracht. Dummerweise bekomme ich hier keine frische Kuhmilch. Die Milchbauern wollen die nicht in kleinen Mengen verkaufen.
Mein erster Versuch war also mit ultrahocherhitzer Vollmilch und es hat geklappt, dauerte etwa 30 Stunden. Wobei ich eher das Gefühl hatte es ist Dickmilch, hat aber lecker geschmeckt.
Nun haben wir von einem Ziegenbauer 2 Liter frische Ziegenmilch bekommen und nach 24 Stunden habe ich ein gutschmeckendes Getränk. Schmeckt aber nicht so ganz nach Buttermilch, aber sehr gut. Ich lasse 1 Flasche noch bis morgen draussen stehen.
Ich hatte mir eine Flasche, etwas festeres Plastik, mit 500 ml Buttermilch mitgenommen.
#93
15.9.13, 21:09
@JUKA um die Ziegenmilch beneide ich dich ;-))

wäre mir lieber als Kuhmilch, mache noch immer wöchentlich Buttermilch und Frischkäse .... ist zur Gewohnheit geworden.

Vielleicht finde ich auch noch einen Ziegenmilch-Lieferanten, schööön wär`s ...;-)))
#94 tabida
15.9.13, 21:58
Eigentlich ist doch das, was hier beschrieben wird, die Herstellung von Sauermilch. Buttermilch ist die Flüssigkeit, die übrigbleibt, wenn Butter hergestellt wird und sich quasie die Milch/Sahne in Butter und eben Buttermilch trennt.
#95
15.9.13, 23:05
@tabida,

das ist vollkommen richtig und wurde in Kommentaren weiter oben auch entsprechend geklärt. "Buttermilch" deshalb, weil das Resultat des Prozesses das Getränk ist, das im Supermarkt unter der Bezeichnung "Buttermilch" verkauft wird. Dabei handelt es sich eben auch um Sauermilch und nicht um die echte Buttermilch aus dem Butter-Herstellprozess.
#96
16.9.13, 00:07
@Lichtfeder, da habe ich es ja gut. Hier gibt es viele Bauern die ein paar Ziegen halten, nur so für sich für Milch und später Käse. Ich kann und werde also damit weitermachen, denn Milch an sich trinke ich nicht so gerne.
Ich hatte da schon etwas bedenken. Ich erinnere mich, daß ich als Kind Ziegenmilch überhaupt nicht mochte. Aber der Geschmack verärndert sich zum Glück.
#97
16.9.13, 14:59
@JUKA
in meiner Kindheit gab es keine Ziegenmilch, hab also keinerlei geschmacklichen Erinnerungen ...
heute bevorzuge ich Ziegenkäse, eben auch weil die Haltung von Ziegen noch natürlich ist ... saure Milch schmeckt generell besser und ist auch bekömmlicher,
ich würde liebend gerne Ziegen-Frischkäse selbst herstellen, ich bleib dran vielleicht begegne ich noch einem Hobby-Ziegen-Wirt ... oder ziehe in die Berge zum Ziegen-Peter ;-))))
du lebst in einem Ziegen-Schlaraffenland ... freu dich und lass es dir schmecken.
#98
16.9.13, 15:14
@Lichtfeder: Es gibt in jedem Supermarkt H Ziegenmilch,die wunderbar geeignet ist um Yoghurt selbst herzustellen und dann daraus Frischkäse zu machen.
Einfach die H Ziegenmilch handwarm erwärmen und dann mit einem milden Kuhmilch-Yoghurt impfen. 2Eßlöffel genügen auf 1Ltr.
Im Netz steht die Methode, wie man auch ohne Yoghurtbereiter im Backofen energiesparend Yoghurt machen kann.
LG spirelli
#99
16.9.13, 15:27
@Spirelli11 danke für deine Rückmeldung

ich habe hier noch nirgends Ziegenmilch gefunden, gucke und frage nach, bei REWE und Kaufland, nur Schafs-Joghurt kann ich im Kaufland kaufen.

wie heißt der Supermarkt oder von welcher Firma ist die Ziegen-Milch ??
kannst du mir das schreiben ? danke im Voraus.
LG Lichtfeder
#100
16.9.13, 15:41
Der Supermarkt gehört zu COOP, heisst SKY, aber auch Rewe müsste das im Sortiment haben. Steht bei der Kuh H Milch. Welche Fa kann ich erst am Donnerstag nachsehen.
LG Spirelli
#101
16.9.13, 21:30
ich habe die H-Ziegenmilch schon bei rewe gekauft ... die Einliterpackung kostet um die 2 Euro und steht im Regal neben der H-Kuhmilch
#102
17.9.13, 08:49
@Spirelli11

COOP, heisst SKY gibt es bei uns nicht.

@Agnetha

danke, hab bei uns im REWE schon nachgefragt ... leider auch Fehlanzeige ;-((
#103
3.3.14, 00:59
@ adgxv2000 Vielen Dank für diesen super Tipp! Ich habe vor kurzem den Tipp eingestellt, wie man aus Buttermilch Quark macht, aber auch die Buttermilch ist bei uns (Canada) nicht gerade günstig. Da kommt es gerade recht, dass ich über deinen Tipp gestolpert bin :) nun kann ich meinen Quark noch günstiger machen! Und auch mehr Buttermilch zum Trinken genießen... werde es gleich morgen ausprobieren, DANKE!
#104
3.3.14, 01:12
@ Henrike: ich habe nach ein paar Wochen dann doch festgestellt, dass die so erzeugte Buttermilch einen gewissen Beigeschmack kriegt, d.h. man müsste immer wieder neu mit frischer gekaufter Buttermilch ansetzen. Ich bin mittlerweile dazu übergegangen, stattdessen Kefir mit Kefirkörnern zu machen, die man über entsprechende Online-Shops leicht kriegen kann. Schmeckt mir sogar noch besser, geht super-leicht, und nach fast einem Jahr leben die Körner immer noch und produzieren Tag für Tag super-leckeren Kefir.
Für Quark habe ich bei dem Online-Shop cheesemaking-dot-com eine pulverförmige Kultur namens Fromage Blanc entdeckt. Die produziert absolut gigantischen Quark. Ein Fünferpack kostet drei Dollar, wenn man 12 Fünferpacks kauft, also insgesamt 60 Tütchen für 36 Dollar, oder 60 Cent pro Tütchen, und jedes Tütchen reicht für eine Gallone Milch, aus der man etwa knapp ein Kilo Quark kriegt (plus 3 Liter Molke, die auch sehr gut für Smoothies verwendet werden kann). Kann ich nur wärmstens empfehlen. Und das schöne an diesen Pulver-Kulturen ist, dass man sie monatelang im Gefrierfach aufbewahren kann und genau dann verwenden kann, wenn man sie gerade braucht.
#105 locker
7.4.14, 09:28
Die meisten Milchprodukte lassen sich mit dem typischen Geschmack aus den Grundzutaten auch zuhause herstellen, wenn man die entsprechende Kultur hat, und mit Zeit und Temperatur ein bisschen herumexperimentiert. Ich fand das vor 20 Jahren einfach überwältigend, dass ich mit ein paar Gläschen und einem gekauften Endprodukt eine Kultur ansetzen kann, die hinterher so ziemlich das gleiche ist, wie gekauft, obwohl ich ne Molkerei noch nie von Innen gesehen habe. Mittlerweile macht man das einfach so mal eben.

Oder andersherum: eine moderne Molkerei macht aber grundsätzlich nix anders, als es traditionell schon vor ewigen Zeiten gemacht wurde. Warum soll ich es dann nicht können, wenn man das schon hunderte Jahre macht? Und ausprobieren.

Die Marketingstragtegen haben uns mittlerweile in den Kopf gesetzt, dass wir alles möglichst fertig aus dem Regal nehmen und bei der ganzen Zusatzchemie wegschauen sollen. Auch Rückstände von Pestiziden, Fungiziden, Insektiziden, Herbiziden, Genkram, Schwermetallen und anderen Giftstoffen sollen wir hinnehmen.

Am Liebsten wollen eigentlich alle ihr Essen unbelastet wie vor 100 Jahren. Wenn wir da selbst Hand anlegen, oder zumindest wissen, dass Essen nicht im Supermarktregal packungsfertig wächst, sind wir von diesen angeblich "wohlwollenden" Beratern sicher und die Kinder, denen wir das erklären auch!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen