Kefir kann man mithilfe eines Kefirpilzes selber machen

Kefir selbst machen

Voriger TippNächster Tipp

Zubereitungszeit

Gesamt

Kefir ist ein gesundes und erfrischendes Sauermilchgetränk, das man auch gut mit ein paar Kräutern zur Salatsoße machen kann. Außerdem hilft Kefir bei Darmträgheit.

Nun mag nicht jeder, die Prozedur mit dem Kefirpilz, den man pflegen und hegen muss. Ich hab mal, weil ich keinen Kefirpilz mehr hatte, aber Kefir wollte, welchen im Supermarkt gekauft. Gibt es in 500 ml-Bechern im Supermarkt im Kühlregal. Seither mache ich es immer so.

Nimm davon soviel, wie du 2 Tage später trinken möchtest. Also, wenn du 200 ml trinken möchtest = ca. 1 Tasse, fülle dies in ein doppelt so großes Gefäß ab (das kann aus Plastik oder Glas sein) und gib dieselbe Menge kühle Frischmilch dazu (mit H-Milch klappt das nicht, weil die "tot" ist).

Umrühren, Deckel drauf (wichtig wegen der Fliegen ...) und in der Küche stehen lassen. Möglichst nicht in die Sonne, sonst geht der Kefir ab "wie ein Zäpfchen" und explodiert und ist schnell zu sauer.

Nach ca. 2 Tagen, ist der Kefir verzehrfertig. Du musst immer mal wieder probieren, ob es dir schmeckt, wie weit er ist. Manche/r mag es saurer, manche/r nicht. Rest kommt in den , damit er nicht weitergärt.

Gut gekühlt, kann man ihn verwenden, wie Buttermilch (schmeckt auch ähnlich).

Z.B. Früchte dazu, übers Müsli (es heißt wirklich Müsli. Müsli sind kleine Mäuse....), als Salatsoße, als Verfeinerung von Smoothies, als Buttermilcheis, als Zugabe zum Teig usw. Lass deiner Kreativität freien Lauf.

Du kannst es auch mit Mineralwasser verdünnen und etwas Salz dazu, dann schmeckt es wie der türkische Ayran (erfrischendes Yoghurtgetränk).

Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

53 Kommentare

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter