Das perfekte Omlette

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Nachdem mein "Rührei aus der Mikrowelle" so gut angekommen ist, möchte ich hier noch meinen absoluten Top3000 Tipp,  zum Thema Omlette loswerden.

Und ich kann schonmal verraten, dass Ihr nicht bereuen werdet, diesen Tipp anzuwenden.

Also, DAS PROBLEM! Das große Problem bei Omlettes ist meistens, dass man seine Eier aufschlägt, diese dann in der Pfanne stocken und man entweder wartet, bis sie vollkommen gestockt sind, um sie drehen zu können, ohne dass der (noch) wabbelige Teil des Omlettes sich beim Drehen auf Schrankwänden verteilen würde, oder dass man einfach zu lange wartet und dann unten eine schwarze Seite und oben eine rohe Seite sein Eigen nennen kann.

DIE LÖSUNG! Okay... Man nehme zwei bis drei Eier und schlage diese nett in einer Schüssel auf. Ein kleiner Schuss kohlensäure-haltiges Mineralwasser macht das Endprodukt absolut fluffig; ein kleiner Schuss Milch macht es cremig-fluffig - oder einfach schokolaunig gut. ;-) Gewürze nicht vergessen. Also einfach nen bisschen gekörnte/ Instant-Brühe rein oder aber Salz dazu.

Ich persönlich mag im Augenblick keinen Pfeffer, sondern füge ihn erst später hinzu, weil's dann schöner aussieht - aber das ist Geschmackssache. Probiert ruhig auch mal Knoblauch usw. in der Eimasse aus: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Nun... Die Eimasse ist also fertig. Die Pfanne also erhitzen, etwas Öl oder Butter hinzu und dann das Ei hinzufügen und schön anbrutzeln lassen. Achtung! Wichtig: Das Ei einfach bruzzeln lassen und nicht um die Oberseite kümmern. Es soll lediglich unten fester werden.

Jetzt kommt nämlich DER TRICK! Stelle Deinen Backofen auf Oberhitze oder Grillfunktion und füge dann direkt etwas Käse auf Dein Omlette hinzu. Nimm dann die komplette Pfanne und stelle sie in den Ofen. Dein Omlette ist nun von unten also nach Belieben angebruzzelt (manche mögen es knuspriger, andere eher soft). Und nun erhält's den Rest im Backofen. Innerhalb von 30 Sekunden bis 1 Minute wird dein Omlette nun noch von oben perfekt gegart. Augenmaß walten lassen! Wir wollen ein schönes Ei.

Anhand der Farbe des Käses kannst du feststellen, wie gut dein Omlette ist - auch hier gibt's natürlich unterschiedliche Geschmäcker. Sobald es nach deinem Gusto perfekt ist, einfach rausnehmen, auf nen Teller flutschen lassen (klappt meist ohne überhaupt ein Problem) und umdeckeln... et voilà: Das perfekte Omlette - unten perfekt, oben perfekt - perfekt 3000 eben.

Von
Eingestellt am

24 Kommentare


3
#1 Rumburak
28.4.09, 02:13
Ich mach einfach nen Deckel auf die Pfanne, dann brauch ich nicht extra den Backofen anheizen. Aber wenn es für mehrere Personen ist, dann ist es o.k.
1
#2 HMM
28.4.09, 07:52
Wenn man die Kochplatte auf niedrige bis mittlere Stufe stellt, brennt nichts an, das Omlette stockt langsam und wenn es Goldgelb ist kann man es leicht drehen.
Das mit dem Backofen mach ich nur wenn ich viele Omlette brauche ansonsten isses nur Energieverschwendung.
#3 Kay
28.4.09, 08:34
Wollte ich auch grad sagen, Rumburak. Extra den Ofen anheizen ist Quatsch, es genügt ein einfacher Spritzschutz über der Pfanne, um die Hitze in der Pfanne "rotieren" zu lassen, dann wird es sofort auch von oben wunderbar gar und durch - sogar mit Käse!
1
#4 clingylimpet
28.4.09, 13:24
aber keine Pfanen mit Plastikgriffen in den Ofen schieben....
1
#5 Lena
28.4.09, 14:52
Für 30 Sekunden bis eine Munite den Ofen vorheizen? Das scheint sich für mich aber nicht so zu lohnen. Meine Pfanne würde auch gar nicht in den Ofen passen, weil man den Griff nicht abnehmen kann, der überdies aus Plastik ist.
1
#6 Sandra D.
28.4.09, 16:08
Schön geschrieben, Dennis. Aber wegen eines Omelettes mach ich auch nicht den Backofen an. Vielzuviel Energie !.
2
#7 Ulli
28.4.09, 20:28
Mein Gott, Dennis! Ich dachte immer, dass Omelette ein relativ einfach zu machendes Gericht sei. Mein Alternativ-Vorschlag: Von Wasser oder Milch rate ich ab, denn dadurch entstehen erst die Schwierigkeiten beim Wenden. Also, nicht zu viel verquirltes in Ei in die beschichtete Pfanne, nicht warten, bis oben alles "durch" ist, sondern vorher schonmal vorsichtig mit dem Pfannenwender "anlupfen" und schauen, ob unten schon die gewünschte Bräune erreicht ist, und dann mit beherztem Schwung wenden.
Und noch was: Alles Geschmacksache, aber ein Omelette hat einen so feinen Geschmack, dass man ihn nicht mit Knoblauch, Pfeffer oder Maggi totschlagen sollte. Diese Gewürze sind wunderbar, aber hier eher nicht angebracht. Aber wenns dir schmeckt, bitte!
#8 Rattengift
29.4.09, 14:04
Mein Omelett (Grundlage) ist nicht länger als eine Minute in der Pfanne und gewürzt wird nur mit Salz. Das macht den feinen Geschmack des Omeletts aus.
Pro Ei vielleicht einen Tl mit Selter wg. der "Fluffigkeit".
Wenig Butter in eine Omelettpfanne geben und diese relativ heiß werden lassen (nicht braun werden lassen).
Eier rein, gleich umrühren und stehen lassen (das gewährt einen gleichmäßigen Boden).
Bei nicht ganz einer Minute das Omelett schwungvoll zusammenklappen lassen (zur Hälfte rüber klappen).
Von Außen ist es nun leicht gebräunt und innen glänzend und weich/saftig aber nicht mehr flüssig.
Geschmack pur.
Fehlerquellen: Zu viel Eiermasse in der Pfanne bzw. Pfanne zu klein.
Eiermasse zu verdünnt worden (Milch, Wasser, Sahne). Pfanne nicht heiß genug.
Meiner Meinung nach werden bei den anderen Techniken die Omeletts viel zu fest.
#9 Dennis
29.4.09, 16:38
Ihr stellt den Ofen auf Grill/ Oberhitze - da braucht man nicht vorheizen. ;-)
#10 joachim
29.4.09, 18:35
ich würde auch einfach vorschlagen: wenig hitze in der pfanne, dann kommt das gut. dann wirds unten fest / knusprig und oben noch ein wenig sämig - wo wie es halt sein soll. dann noch ein wenig grillgemüse rein, umklappen und fertig is
#11 Katja
30.4.09, 08:14
pro Ei ein EL ungeschlagene Sahne oder notfalls Milch, kurz mit ner Gabel (!) verrühren (in einer Schüssel oder so), Butter in die Pfanne (nicht zu heiss werden lassen), Eimasse drüber, leicht salzen, zukucken, wie's langsam fest wird ... und dann beherzt wenden (und wenn's dabei kaputt geht, was soll's, zum Essen wird's doch eh "zerstört")
nach dem Wenden bei Bedarf geriebenen Käse drüber verteilen und warten, bis jener leicht geschmolzen ist (schmilzt bei mir auf dem Teller immer noch etwas nach)
Mahlzeit
#12
3.5.09, 11:17
Man kann es auch einfach in der Pfanne wenden, wenn die Unterseits bereits gestockt ist. Machen wir Köche alle so.
#13 Maja26
3.5.09, 15:27
Dennis, das hast du sehr schön geschrieben. Aber man braucht den Ofen wirlich nicht: ein Omelett gelingt perfekt, wenn du es a) nachdem es unten etwas fester ist, einfach mit einer Gabel umklappst und dann nochmal so lange wenden, bis es stichfest ist, dann ist es innen auch durch - das wäre die Variante "Französisches Omelett" Wenn es irgendwie geht, erst beim Einfüllen der Eimasse stärkere Hitze und dann auf ganz kleine Flamme.

Du kannst die ganze Geschichte natürlich auch anders haben - als ganzes Omelett:

dafür lässt du das Omelett stocken, bis es unten fest ist, dann hebst du es an einer Seite an, mit einem breiten Pfannenschaber etc. und lässt die flüssige Ei-Masse runterlauen, da kannst du ruhig das festere Teil wieder drauf legen, wenn alles etwas fester ist, mit einem großen Teller, Deckel etc. umdrehen und die Rückseite fest lassen - erst auf mit etwas größerer Hitze, dann kleine, Stichprobe mit Gabel, ob fest dann ist es fertig.

Man kann ein Omelett auch mit allen möglichen Zutaten verquirlen, ab in die Pfanne, dann mit einem Holzlöffel immer in die sich fester bildende Masse stochern, so dass das flüssige Ei durchsickert, immer auf kleiner Flamme, dann verbrennt es auch nicht und Deckel drauf, zum Schluss mit großem Teller oder ganz flachen Deckel wenden. Erfordert etwas Übung- na dann viel Spaß - man kann alles mögliche in ein Omelett packen: Schinken, Käse, Zwiebeln, Petersilie, Krabben (sehr lecker) usw. probierts aus.
#14 chistrine
4.5.09, 10:13
der Aufwand an Zeit und Energie ist mir einfach zu groß.....Deckel drauf reicht vollkommen....
#15 redhair
4.5.09, 13:15
Hab das neulich von einem Sterne-Koch im TV gesehen. Der haute die Eier einfach in den Pfanne...nur Salz und Pfeffer dazu - keine Flüssigkeit und verrührte ALLES. Wurde wunderbar. Milch und Wasser stören nur und eine Schüssel zum Verrühren muss man auch nicht dreckig machen. Schnell und gut. So mag ich es...
#16 kat
5.5.09, 14:51
So macht man's bei uns auch, nur mit Kernöl! Schmölzer nennen wir dann das und sind von Glück erfüllt, weil es sogar bei unsern Vorschulkindern immer was wird. Ein Yay auf Österreich!
#17 ursel93
16.11.09, 08:18
Also, das hört sich gut an.Ich frage mich nur ob man für Omelett den Backofen anschmeißen muss? Das kostet ja richtig Energie......finde ich. Wenn man ne Mikrowelle mit Backofen oder Grill hat ist das was anderes. Aber Backofen muss für solche Zwecke erst vorgeheizt werden.
#18
16.11.09, 10:36
Zuviel Energieverbrauch für ein bisschen Omette.
#19
19.12.09, 18:05
Warum eigentlich alles so umständlich?? Eier in der Pfanne von unten bis zur passenden Farbe backen, langsam aus der Pfanne auf einen Teller rutschen lassen. Jetzt den Teller, welchen man mit der Hand festhält, mit der Pfanne abdecken. Die ganze geschichte mit beherztem Schwung drehen...uund? Ha, perfekt gedreht, ohne zu kleckern. Eigentlich sollte die Pfanne jetzt noch genug Hitze liefern, so das der Herd abgeschaltet werfden kann.
#20 Fanny
20.12.09, 13:07
@Garfield566: Du bist schon auf dem richtigen Weg. Ich mach es etwas anders: Omelette mit dem umgedrehten Teller in der Pfanne abdecken, festhalten und Pfanne mit Schwung umdrehen. Omelette vom Teller wieder in die Pfanne gleiten lassen. Ist im Grunde dieselbe Methode, geht aber etwas leichter.
#21 noname
20.12.09, 20:46
@Sandra D.: Pass auf das mit 30 sekunden Backoffen, nicht der 3 Weltkrieg um Energie startet.
#22
24.12.09, 22:07
@Fanny, des mach ich ja auch nur zuhause so. :-D
Ansonsten: Eier, schön schaumig geschlagen in die Pfanne. Wenn die Unterseite schön Farbe hat geht die ganze Geschichte untern Salamander (Minibackofen nur mit Oberhitze). Füllung drauf, umklappen und aufn Teller Rutschen lassen.
#23 Kochmaus
23.3.10, 12:39
Super Idee! Danke!
#24
10.8.11, 11:52
Oh das ist aber ne lange Geschichte, in der Pfanne geht es hopp la hopp.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen