Waschmaschine

Daunenbetten in der Waschmaschine - das geht

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Obwohl viele sagen, dass es nicht geht, ist es kein Problem, Daunenbetten in der Waschmaschine zu waschen.

Man sollte das Kissen oder die Decke danach aber unbedingt in einen Trockner tun. Danach ist alles wieder schön locker!

Falls es Klumpen geben sollte, einfach mal einen Tennisball mit in den Trockner geben!

Von
Eingestellt am


79 Kommentare


-1
#1
22.3.04, 21:57
Habe ich ausprobiert. Dabei wurden die Daunen zu Staub.
#2 Janko (Hausgerätetechniker)
14.5.04, 20:58
Kleidung wird dann sauber wenn sie aneinander reibt. Wenn man eine Bettdecke in die Waschmaschine steckt wird alles nur fleissig umhergedreht aber nicht sauber!
Der Trockner wird sich ebenfalls bedanken weil dort kaum noch Luft durch die Trommel kommt und dann unter Umständen der Übertemperaturschutz auslöst und der Techniker kommen muss.
1
#3 sigi
25.5.04, 01:32
jau, ich stimme dir voll und ganz zu ... ich wasche meine daunensteppdecke regelmaessig - am besten mit shampoo - ohne weichspueler (!) wichtig ist, anschliessend das bett im trockner zu trocknen ... am besten 2 x ... damit die daunen wieder duftig und bauschig werden. ebenso verfahre ich mit den kopfkissen.
#4 Dagi
28.6.04, 13:15
Klappt hervorragend! Mache ich seit Jahren regelmässig. Dazu benutzt man am Besten Daunenwaschpulver und trocknet danach die Bettdecke in der Sonne!
#5 Dirk
29.7.04, 18:25
Funktioniert super. Habe statt des Tennisballs einen Turnschuh genommen, der "tritt" auch die hartnäckigsten Klumpen heraus. Für irgendwas muß Sport doch gut sein.
#6
12.8.04, 07:21
Mit dem Trockner muss es nicht unbedingt gut gehen, wenn er nur für 2,5 kg Wäsche ausgelegt ist. Frag lieber Freund/Freundin mit einem größeren Trocknervolumen, dann klappt es auch mit dem Trocknen gut. Die Federbetten sind wieder schön locker nach dieser Prozedur.
#7 Pinky1954
17.8.04, 23:14
Was ist denn mit dem Tennisball? War der denn wenigstens sauber und trocken?
#8
30.8.04, 21:28
daunen jacken...oder ähnliches kann man ohne weiteres waschen..und mit sauberen tennisbällen oder einem turnschuh im trockner trocknen...betten und polster ist glaub ich besser in der wäscherei zu waschen...wird sauberer...
1
#9
13.9.04, 09:53
Wichtig ist, daß Wachmaschine und Trockner eine große Trommel besitzen. Am besten geht mal in einen Waschsalon. Nach der Wäsche ist der Schweißgeruch aus der Decke draußen und alles ist wieder viel frischer. Mache das ca. 1x im Jahr.
#10 marlies Zbinden
20.12.04, 10:16
Ich habe meine Daunendecken schon öfters gewaschen, klappt Tip-Top
#11 isi
23.1.05, 21:13
na suuuper, hab' gestern für'n haufen kohle die daunendecken in die reinigung gegeben - à 25 €! hatte eigentlich schon überlegt, ob ich neue kaufe...
MUTTI
#12 Hermine Boettger
19.2.05, 14:26
Hier ist Hermine, 83 Jahre alt, die Idee ist herrlich, funktioniert sehr gut, aber bitte Vorsicht, nur bei neueren Inlet versuchen. Ich habe es gemacht mit einem Kissen, Inlet hat Risse bekommen, obwohl im Schongang gewaschen und die Daunen haben die ganze Waschmachine lahm gelegt, der Kundendienst musste her.
#13 bettina.stehlmann@bhf-bank.de
21.2.05, 08:21
Gilt der Tipp auch für Daunenjacken, nach dem Waschen in den Trockner?
#14 Olli
27.2.05, 16:05
Welche Wirkung hat der Tennisball technisch? Wieso sollte es deshalb weniger "Klumpen" geben?
#15 regina
11.3.05, 13:21
Wie bekommt man den ekeligen Geruch fort? Im Übrigen verliert der Mantel sehr viele Federn. Gibt sich das?
#16
30.3.05, 11:32
Habe mein Daunenbett (155x220) im Waschsalon gewaschen (12 kg Maschine). Beim ersten Waschgang (60°) ist nicht viel passiert, da sich das Bett zuerst nicht mit Wasser vollgesogen hat. Beim zweiten Waschgang war's dann besser. Gut schleudern und dann ab in den Trockner (waren glaub auch mehr als 10 Kg Fassungsvermögen...). Laßt euch nicht erschrecken: Die Betten sehen erbärmlich aus, wenn die aus der Maschine kommen. Nach einer knappen Stunde auf höchster Temperaturstufe war das Bett dann (ohne Tennisbälle o.ä.) wieder in Form. Zwischendurch mal aufschütteln und Daunenklumpen mit der Hand auflockern.

Fazit:
Betten vielleicht vorher einweichen, damit die Daunen das Wasser gleich beim ersten Waschen annehmen. Wichtig ist, das die Betten gut gespült werden, damit das ganze Waschmittel aus den Daunen raus kommt - dann dürfte auch nachher nichts verkleben. Große Waschmaschine und großer Trockner (so groß wie nur möglich - dann gibt's auch kein Problem von wegen Überhitzung) sind dabei das Wichtigste.
#17
8.5.05, 23:44
Geht es auch ohne Trockner? Wenn man hinterher gut aufschüttelt?
#18 Guido
2.7.05, 18:49
Da sich das Federbett mit Wasser vollsaugt, kann es sein, dass der Wascheffekt nicht eintritt (es muss schon richtig im Wasser "schwimmen" können.). Deshalb wird auch beim Spülgang das Waschmittel nicht vollkommen herausgespült: Riecht zwar schön, aber wundert Euch nicht, wenn Ihr ein Ekzem bekommt!!
#19 Guido
2.7.05, 18:52
Das vollgesogene Federbett wird u.U. so schwer, dass Euch sowohl Waschmaschine als auch der Trockner verrecken kann. Wahrscheinlich nicht beim ersten Mal, aber so eine Aktion wird früher oder später teuerer als ein neues Federbett (na ja, gibt ja auch teure Betten. Auf jeden Fall wird´s teurer als ein paar Waschaktionen in der chem. Reinigung).
#20 der Federn- und daunenberater
8.7.05, 12:03
Daunen- oder Federbetten werden nur richtig in Waschmaschinen die mehr als 5kg fassen gut gewaschen. Natürlich kommt es darauf an wie schwer das Federbett ist. Sollte nach dem Trocknen die Einschütte verklumpt sein, Inlett auftrennen und mit Föhn die Daunen durchwirbeln lassen. Alte Federnfüllungen sollten aber eher ausgetauscht werden, Federnbruch und Federnstaub.
#21 Peter
3.9.05, 14:38
Habe keinen Trockner, was kann ich da machen ?
#22 Kevin N. aus O.
8.9.05, 20:37
Das geht wirklich sehr gut, nur leider
sind die meisten haushaltsüblichen Waschmaschinen zu klein um dort eine Daunendecke zu waschen - aber hierfür gibt es ja waschsalons. Und noch ein kleiner tip: Keinen, oder nur einen tropfen weichspüler benutzen, sonst verkleben die daunen.
#23
11.9.05, 00:13
Klappt echt super
-1
#24 Giegse
29.9.05, 14:27
....und wie werden die Daunen locker ohne Trockner???
Beim Bett ist das sicher einfacher. So lange schütteln, bis es locker ist. Aber bei einer Daunenjacke, die gesteppt ist???
#25 sim
26.10.05, 01:28
bei wieviel grad darf man höchstens waschen, oder nur kalt? habe ein kissen in der waschmaschine gewaschen und es dauerte tage, bis es trocken war, trotz richtig heisser sommertage und schütteln. also unbedingt trockner oder heizung, weil kissen sonst schimmeln oder zumindest stinken.
2
#26 Micha
5.11.05, 19:24
Leider wurde auf die Frage, wie man den ekligen Geruch nach dem Waschen und Trocknen wieder los wird, nicht eingegangen. Ich habe mein Feder/Daunenbett gewaschen - schon danach stank das Ganze erbärmlich nach... nasser Ente (oder ein anderes Tier, was nass ganz fürchterlich stinkt). Nach dem Trocknen war der Geruch immer noch da. Also noch mal in den Trockner, habe mehrfach den Trockenvorgang unterbrochen, um es aufzuschütteln... aber es stinkt immer noch.

Auch nachdem ich es auf dem Balkon gelüftet habe, ist der Gestank noch im Bett. Um den Fragen vorweg zu kommen: nein, es war nicht feucht innendrin. Ja, es ist knochentrocken.

Außerdem ist die Übergröße von 2,20x1,55m auf 190x130m geschrumpft. Das nächste Mal gebe ich es lieber in die Reinigung.

Weiß jemand, wie man den Gestank weg bekommt?
#27 bugs
6.11.05, 16:19
@ micha

ich habe meinen daunendecken schon mehrmals gewaschen und anschließend im trockner getrocknet - ohne irgendwelche geruchsprobleme. mir fallen zwei ursachen ein:

- du hast 'billige' daunendecken gekauft, bei denen die daunen nicht richtig behandelt worden sind
- du hast keine gänsedaunen, sondern entenfedern. ich habe schon in anderen foren gelesen, daß die entenfedern nach dem waschen gerne anfangen zu stinken
1
#28 nici
11.11.05, 10:43
also ich hab ne megateure daunenjacke in WEISS muss natürlich ma gewaschen werden is ja logisch und ich hab sie in die waschmaschine gesteckt im wollprogramm gewaschen und danach in trockner getan war alles super aber hatte richtig schiss das sie kaputt geht in der maschine am liebsten hätte ich mich mit rein gesetzt um auf die jacke aufzupassen aber is alles gut gegangen
1
#29 micha
21.11.05, 11:37
@bugs
Die Decke war in der Tat billig. 1,55x2,20 m von Lidl für 59,00 € (so in etwa)
1
#30
25.11.05, 20:54
Also ich habe grad meine Daunenjacke gewaschen, in der maschine. Hab leider vorher nicht nachgesehen wie das zu machen ist. Daher normalen kurzwaschgang genutzt. Nicht einen wollwaschgang. Ich bin jetzt andauernd am klumpenausseinander zupfen. Wird wohl so weiter gehen bis die Jacke trocken ist. Den ärger hätte ich mir offenbar mit 1-2 Tennisbällen erspart. Was auch in der Jacke drinne auf'm Etikett stand. Da steht zwar auch das die jacke in der horizontalen zu trocknen ist allerdings reicht die wärme der umluft nicht. Versuche es jetzt auf der Heizung. Hierbei zu achten das eine Jacke meistens Polyester überstoff hat. Deshalb ein Handtuch od. ähnliches dazwischen tun. Damit die Hitze nicht das synthetik zeugs schmilzt oder sowas.
#31
27.11.05, 20:17
Mit welchem Waschmittel habt ihr eure Daunenbetten gewaschen? Ich hab Perwoll verwendet. Bei Wollkleidung ist mir nie so aufgefallen, daß das Zeugs einen penetranten Geruch hat. Die Betten habe ich erst mal noch ein paar Tage lüften müssen, da man echt nicht schlafen konnte.
#32
15.12.05, 01:34
Der Trockner für die Wäsche unter der Decke
#33
20.1.06, 13:27
Also ab und zu sollte die Dauneneinschütte aus dem Inlett. Daunen und Federn müssen entmüllt werden. Gute ungebrochene Daunen reinigen lassen. Ich sortiere die Einschütte selber. Nach dem Reinigen Dauenen und Federn in ein neues Inlett stopfen. Nötigenfalls neue dazu stopfen. Man kann bei einem Ballonbett gleich auf ein Karosteppinlett umsteigen. Alte Inlette lassen sich noch zu Sofakissen umnähen.
#34 the devil
20.2.06, 21:38
warum sind die feder schädlich für die waschmaschine? kann man sie nicht einfach aus dem filter raus holen?
#35
27.2.06, 11:52
Das funktioniert wirklich. Anschließend in den Trockner und das Kopfkissen ist wie NEU! Betten die nicht in die Waschmaschine passen schaff ich in eine Großwäscherrei. Das ist preiswerter als in der Bettenreinigung.
#36 Nico
12.4.06, 20:47
Ich hab´s probiert. Es geht.
#37 -Heiko-
17.4.06, 21:19
Hey, der absolute Hammer! Komme gerade aus dem Waschsalon, habe meine Daunendecke in einer 12kg-Maschine bei 30° im Schonwaschgang gewaschen (mit normalem Waschpulver) und sie ist absolut sauber geworden. Hatte die Decke dann noch in den Trockner gepackt und erst ein tierisch schlechtes Gewissen bekommen (weil der auf maximaler Temperatur lief), aber alles top in Ordnung!
Muchas Gracias!!
#38 Petra
12.5.06, 11:44
Wieso kann man das Inlett mitwaschen? In der Reinigung wird es doch auch entfernt. Wird es dann nicht durchlässig für die Daunen?
#39 Snupi
7.6.06, 18:34
Denk immer drann, - Inlett ist aus BW und läuft ein, Inlett wird undicht ;-(
#40
17.7.06, 07:47
Guten Tag, ich habe eines gelehrnt, niemals Daunen mit Wasser waschen.Sobald sie mit Wasser in Berührung kommen, verlieren sie ihren Isolierfähigkeit? Jetzt versuchen sie mich vom Gegenteil zu überzeugen ?
MfG Hr.Sturm sturmimwasserglas@hotmail.de
1
#41 Margrit
23.8.06, 13:56
Hallo Herr Sturm im Wasserglas - Haben Sie schon mal Gänse mit Regenmantel gesehen ? Soviel zu Federn u. Wasser
#42 Mellly
23.8.06, 17:32
@Margrit
Gänse fetten aber ihr Gefieder regelmäßig ein, so daß es wasserabweisend ist...Ohne dieses Einfetten müßten sich Enten dann doch nen Regenmantel kaufen ;-)
#43 Mellly
23.8.06, 17:34
Hab vergessen zu schreiben, daß natürlich alle Wasservögel ihr Gefieder einfetten...
Dieses Fett wird übrigens in der Bürzeldrüse gebildet ;-)
#44 Eva
4.9.06, 20:54
ohne Trockner geht´s auch. am besten an einem Tag, wenn man genug Zeit hat, das Kissen so alle halbe Stunde kräftig aufzuschütteln.
Ein Problem ist aber, wenn der Stoff des Kissens zu fest/dicht ist. Dann pustet sich das Kissen in der Machine auf und es dreht sich nur noch die TRommel ums Kissen - nichts weiter. Um dann das Kissen aus der Waschmaschine zu bekommen muss man wohl oder übel ein kleines Entlüftungsloch in den Stoff schneiden. Woran es liegt, dass der Stoff plötzlich luftundurchlässig wird - keine Ahnung.
#45 vinzzz
5.9.06, 11:56
Hey Leute, schon komisch, dass die Daunen bei Tieren nicht über den Federn, sondern drunter liegen - die werden also gar nicht nass. Herr Sturm im Wasserglas hat also doch recht. Auch wenn mein Beitrag jetzt irgendwie nicht mehr so viel mit dem Thema Waschmaschine zu tun hat :o)
#46 mano
21.10.06, 09:46
bisschen genauer wär schön: mit welchem waschpulver auf welcher temperatur waschen? wie trocknereinstellung?
#47 Dirk
17.11.06, 15:48
Hallo, ich habe meine Daunendecke (1200g, 90% Daunen, 10% Federn, 155x220cm) das erste Mal mit der WM gewaschen und anschließend im trockner getrocknet. Sieht jetzt wieder gut aus.

Wie habe ich es gemacht? Decke in die WM gequetscht!
1. Einweich-Gang (15 Min), damit die wirklich voll eingeweicht wird.
2. Woll-Waschgang + wenig Woll-/Fein-Waschmittel auf 30°C

Dann in den Trockner (großes Volumen).
1. Trockner auf Schongang 120 Min. lang (Typ "Baumwolle - Extra Trocken", anderen Typ gibt's hier nicht).
1.a) Alle 40 Minuten rausnehmen und kurz aufschütteln (Achtung nass ;-)
1.b) Nach dem ersten Aufschütteln 3 Tennisbälle in den Trockner dazu gepackt.
2. Nach den 120 Min. Decke rausgenommen: Ausgebreitet und alle Daunen-Klumpen per Hand "gelockert". Dauerte 15 Min. und war anstrengend, da es viele Klumpen waren. Die Decke war außen nur noch leicht feucht.
3. Noch einmal 60 Min. ohne Tennisbälle in den Trockner jetzt ist sie wieder fast wie neu. Könnte evtl. noch weitere 60 Min. aber der äußere Stoff war mir schon zu heiß!

Sollte sie in den kommenden Tagen anfangen zu stinken, melde ich mich noch mal! MfG
#48 Andrea
17.11.06, 21:10
Ich habe eine Daunensteppjacke, einmal angehabt u. dann was drüber geschüttet. Lt. Waschanleitung sollte man sie mit Tennisbällen im Trockner trocknen. Jetzt sind manche Teile schon aufgeplustert u. andere total verklumpt. Ich hab sie jetzt schon 4 x in den Trockner geschmissen u. ohne Ende aufgeschüttelt. WAs kann man denn da sonst noch machen?
#49 Stephanie
16.12.06, 16:38
Also ich habe das Daunen/Federbett in meiner eigenen, normal großen, Waschmaschine gewaschen, 30 Grad. Danach in einem warmen Raum gut 2 Tage auf einem Trockenständer ausgelegt und ca. 3 mal pro Tag von allen Seiten kräftig ausgfeschüttelt, damit sich keine Klumpen bilden. Hat total gut geklappt. Flauschig wie vorher.
#50 zuchtperle72
5.1.07, 20:21
Dumm nur,wenn der Bezug beim Waschen kaputtgeht und man dann Milliarden von freischwimmenden Daunen statt eines Kissens in hat.Also immer vorher gucken ob auch wirklich noch alle Nähte dicht sind,sonst gibts ne böse und sehr arbeitsintensive Überaschung!!!
#51 Nena
19.7.07, 15:18
Das stimmt, Daunen niemals nass machen... Optik und Geruch sind das eine, Funktion das andere. Wenn eine Daunendecke nicht mehr gut riecht, dann sollte man sie entweder in die Reinigung geben oder sich eine Decke zulegen, die man bei 60°C in der Maschine waschen kann. Eine Daunendecke wird in der Maschine zunächst nicht nass. Wenn das doch klappt, wird sie aber überflüssig. Der wärmende Effekt ist dann weg.
Was hilft: das ganze Prozedere ums Wenden machen, ohne die Decke vorher zu waschen. Wir nenne das auslüften. ;)
#52 olgi
4.9.07, 16:15
@Daunen-kissen von ikea kann man
tip-top waschen. Sogar ohne trockner,ich
habe keinen, aber das Wetter sollte dafür
heiss sein.
#53 Drea
26.9.07, 23:07
An Olgi: Ich habe heute meine IKEA-Entenfedern-Sofakissen nach Anweisung bei 60 Grad gewaschen - und jetzt stinken sie ganz eklig nach nassem Tier... hattest Du dieses Problem nicht? Oder gibt es sich vielleicht, wenn die Kissen trocken sind? Habe leider auch keinen Trockner und daher nach dem Waschen noch mehrmals das Schleuderprogramm laufen lassen - die Kissen sind aber immer noch ziemlich naß...
#54 Omma
27.9.07, 13:10
Drea
Nach was sollen sie denn sonst stinken?
Enten sind nunmal Tiere.
Schau mal zu, daß du sie so schnell wie möglich trocken kriegst, sonst fangen sie an zu schimmeln.
Wenn du keinen Trockner hast, hättest du die Aktion besser im Hochsommer durchgezogen. So hilft nur schleudern, bis nix mehr kommt, und danach schön flach über zwei Wäscheleinen legen.
Wenn die Federn trocken sind, werden sie nicht mehr stinken.
#55 Matthias
28.9.07, 14:02
Wichtig ist dass das Waschmittel kein Soda enthält. Soda greift die Feden an!
#56 Martina
20.8.08, 20:18
Ja, kann ich bestätigen, aber nur ja keinen Weichspüler verwenden. Sonst verklumpt alles.
#57 Franz Neubauer aus Augsburg
30.9.08, 19:19
Also ich habe das auch gemacht und konnte danach meine Teuren Daunendecken und Kissen wegwerfen. Nicht genug das die Trocknung ein Vermögen an Stromkosten verursachte, nein die Daunen fingen nach ein paar Tagen später zu stinken an...Also ich kann nur davon abraten seine Betten selbst zu waschen. Mußte mir neue Betten kaufen. Da wär die reinigung beim Fachmann wohl doch günstiger gewesen und hätte auch noch garantie dafür bekommen......Tja, Jeder Sparer hat sein Zehrer!!!
#58 Daniela Natascha Fiege
3.11.08, 13:45
Habe dummerweise die Daunenjacke von unserem Kleinen in der Maschine gewaschen !Jetzt ist alles verklumpt ! Kann ich noch etwas retten ??????
Wäre sehr dankbar für einen Tip !!!!!

Daniela
#59 Tanagra
22.11.08, 11:47
einfach nur mit der Menge vorsichtig sein - eine normale Decke ist zu groß, also eigentlich die eigene Waschmaschine zu klein - und vor allem der Trockner!!!! Vorsicht, akute Brandgefahr - un da zahlt keine Versicherung!!! Kopfkissen und die ganz leichten Sommerdecken geht... nicht eine normale winterdecke, die wird auch einfach nicht schön, weil sie nicht genug platz zum aufgehen hat. Wenn dir deine Decke was wert ist, gibs sie in die Wäscherei... am besten im Betten-Fachgeschäft
#60 RoB
17.8.09, 20:20
Das mache ich seit Jahren regelmässig ca. alle ein bis eineinhalb Jahren. Das Daunenbett wird wieder schön sauber und man fühlt sich beim schlafen wieder wohl. Ich nehme immer noch Wäschedesinfiziermittel mit zum Waschgang hinzu. Im anschluß trockne ich die Daunendecke immer kurz im Trockner an. Das erspart mir das viele aufschütteln. Richtig durchtrocknen tue ich die aber nicht. Da geht einfach keine Luft mehr durch den Trockner und das tut den guten Ding auf keinem Fall gut. Beste grüße aus Nürnberg
Roman B.
#61 Anett
10.11.09, 17:35
GENIAL! 1000 Dank.
#62 Hedemarie
15.11.09, 10:52
Hallo Leute, warum kauft Ihr soviel Daunenprodukte?
Diese armen Tiere werden doch qualvoll Lebendgerupft.
Synthetische Zeug hält genauso warm und lässt sich auch besser waschen und Trocknen
#63 MeinerEiner
15.11.09, 12:38
Mir wurde das Waschen und Trocknen mal von einem Bettenfachverkäufer empfohlen, nachdem meine Katze meinte, mal auf die Bettdecke urinieren zu müssen.
Seit dem mache ich das regelmäßig einmal im Jahr (herkömmliche Waschmaschine + herkömmlicher Trockner ohne übergroßes Fassungsvermögen) mit Feinwaschmittel in Pulverform mit ein bisschen Weichspüler.
Nach dem Trocken riecht es zwar einen Moment, aber ich lege es danach zum Auslüften noch ca 1 Stunde auf den Wäscheständer, danach ist es wieder wunderbar.
Da ich das mit meinen derzeitigen Kissen und Oberbetten schon seit Jahren mache, kann ich nicht bestätigen, dass ich eine Veränderung feststellen kann.
#64 Hausfrau
15.11.09, 13:05
Es geht aber nur, wenn das Gewicht stimmt, sonst macht man sich die Waschmaschine kaputt!!!
#65
15.11.09, 13:46
Ja, es geht. Wichtig ist es, ein Feinwaschmittel zu nehmen und bei 30° zu waschen. Den Trockner stelle ich dann auf "schonend trocknen" ein.
#66
15.11.09, 16:58
Ich weiß net, was ich da sagen soll. Mit einer normalen Waschmaschine wasch ich zwar Sommerbetten, aber keine Federdecken. Da ist mir das Fassungsvermögen einfach zu klein. Also in den Waschsalon. Die haben beides in XXL, dann gehts auch mit dem Federbett. Aber den Tennisball lass ich lieber weg. Den Federklumpen bekommt man auch flauschig, wenn man das Bett ordentlich schüttelt. Aber, lieber Bernhard, du hast dich ja zu ner richtigen "Hausmutti" gemausert..... *ggggg
#67 sparfuchs:(
15.12.09, 21:13
@bugs: ich hab mir gerade daunendecken bei ikea gekauft und die stinken fürchterlich. finger weg von den billig-decken! jetzt muss ich sie erstmal waschen und wahrscheinlich geht der fürchterliche gestank davon immer noch nicht weg.
#68 Debbie
24.2.10, 10:06
Welches Waschmittel darf für Daunen benutzt werden? Welches Waschprogramm und welche Temperatur ist verträglich? Muss die Waschmaschine eine extra große Trommel haben?
#69
2.4.10, 14:34
Also ich habe seid 4 Jahren Decken von IKEA und wasche sie regelmäßig 1/2 Jahr in der Waschmaschiene. Ich habe keine Probleme sie werden sauber und klumpen nicht im Wäschetrockner. Sie brauchen ca 2 Stunden bei Baumwolle Extra Trocken.
#70
4.4.10, 12:02
Wenn die Daunen zu Staub zerfallen, dann waren sie bereits zu stark durch salzhaltigen Schweiß zerstört. Wenn die Daunen zu lange Schweiß aufsaugen, dann bildet sich beim immer wieder Eintrocknen nach dem Einschwitzen eine Salzkruste um die Daunen. Wenn diese dann durch normale Nutzung bzw. in der Waschmaschine bewegt werden, brechen die Daunen zu Staub. Das hat nichts mit dem Waschen an sich zu tun sondern mit der mangelnden Pflege vorher. Es gibt gewerbliche Bettenwäschereien, die die Daunen nicht aus den Inlets entfernen, sondern einfach die ganze Bettdecke in die Waschmaschine stecken. Das ist eine anerkannte Arbeitsweise. Waschen bis 60°C aber Trocknen undbedingt bei niedrigen Temperaturen. Die Trockner sollten möglichst groß sein, damit nicht daß passiert, was Heiko erzählt, daß der Luftstrom im Trockner durch die voluminöse Decke quasi "abgewürgt" wird. Also am besten ins Waschcenter und einen 10kg-Trockner benutzen (Temperatur NIEDRIG!!!). Tennisbälle sind in sehr gut zum Lockern.
Aber auf jeden Fall bringt es was, Betten zu waschen...der beschriebene Effekt, daß Wäsche aneinander reiben muß ist hierbei nicht so wichtig. Wolle wird ja auch in viel Wasser gewaschen, damit sie bei der Trommelbewegung umeinander rumfällt aber nicht aneinander reibt und damit verfilzt.
#71 hohlunderbirne
9.6.10, 20:22
mannometer steht hier viel...
#72 Lena
23.7.10, 21:42
Habe heute meine Daunendecke (mit 4 Tennisbällen) in der Waschmaschine (habe eine 6kg Trommel) gewaschen. Mit normalem Waschpulver (Persil) und Sagrotan Hygienespüler, im normalen Koch- und Bundwäsche Programm bei 40°!
Anschließend einmal (mit 4 Tennisbällen) in einem normalen Trockner getrocknet!

Die decke ist sauber, duftet super frisch, ist wieder schön locker und bauschig und nix klumpt.

Tja...gekonnt! ;))
3
#73 Markus Prokott
4.9.10, 16:32
Also hier mal ein paar Fakten, wie ich sie kenne:
- Daunen bestehen aus Keratin, also aus demselben Stoff wie Haare und insbesondere Schurwolle.
- Keratin ist wasserunlöslich, es braucht daher kein Fett, um sich vor Wasser zu schützen. D.h. das Material an sich wird durch Wasser nicht beeinträchtigt.
- Tiere fetten ihr Fell ein, damit kein Wasser DURCH die Federn kommt. Das Wasser würde das Gefieder (nicht die einzelne Feder) durchtränken und dabei die Luft verdrängen, die dem Wärmeschutz dient. Die Vermögen Luft zu "halten" macht aber die ganze Fähigkeit von Federn aus, wärmeisolierend zu sein; also wäre dieser Effekt hin. Vor allem Dauen wären damit völlig nutzlos. Wasser würde zudem das Fell recht schwer machen. Wenn man bedenkt, dass das Gefieder von vielen Vögeln wesentlich mehr wiegt als ihr Skelett, kann man sich vorstellen, dass das ein Problem ist.
- Tiere fetten ihre Deckfedern ein, nicht die Daunen. Die Daunen einzufetten, würde diese verkleben, sie wären platt und könnten nicht mehr Wärme dämmen.
- Die verschiedenen Teile von Dauen haben eine glatte Oberfläche. Das ist bei Haaren anders, diese haben eine schuppige Oberfläche. Diese Schuppen sind es, die bei mechanischen Knet-, Walk- und ähnlichen Vorgängen miteinander verhaken und Filz erzeugen. Deswegen muss man Wolle auch speziell behandeln.
- Federn (also keine Daunen), die auch mehr oder weniger in Daunendecken enthalten sind, haben viele kleine Haken an ihren feinen Verästelungen, die die Federäste zusammenhalten, damit die Feder eine flache, stabile Fahne bilden kann. Diese Verbindungen könnten eventuell aufbrechen (was von Vorteil wäre, da dies die Federn den Dauen ähnlicher machen würde) und zu Verhakungen mit anderen Federn führen (was von Nachteil wäre, da sich so klumpen bilden können). Das ist aber nur Theorie und kann bei einem entsprechen hohen Daunenanteil und/oder milder mechanischer Belastung vernachlässigt werden. Viele der hier geschilderten Misserfolge beim Waschen könnten so allerdings auf einen hohen Federanteil zurückgeführt werden.
- Keratin ist ein ziemlich stabiles Material. Es sollte eine normale Wäsche und (nachdem, was ich so lese) auch Temperaturen bis 60° C aushalten. Ich kann mir aber vorstellen, dass hohe Schleuderzahlen so großen Druck ausüben, dass einzelne Knicke und Brüche entstehen können, so dass mit der Zeit die Elastizität abnimmt (aber auch das kann dauern).
- Soda bildet im Wasser gelöst Natronlauge. Diese greift Proteine (aus denen Keratin besteht) an und zersetzt sie. Für viele Bleich- und Desinfektionsmittel gilt das gleiche.
- Desinfektionsmittel auf Basis von quartären Ammoniumverbindungen oder Isothiazolinonen wirken anders. Diese sollten kein Problem für die Daunen sein. Isothiazolinone sind aber nicht unbedingt unbedenklich in Sachen Gesundheit.
- Bestimmte quartärer Ammoniumverbindungen sind nicht oder nicht nur Desinfektionsmittel, sondern auch sog. "kationische Tenside" und der Hauptbestandteil von Weichspülern. Somit sollte auch das kein Problem sein, wenn auch eine Wirkung auf die Daunen fragwürdig ist.
- Weichspüler wirken aber zumindest auf die Hüllmeterialien insb. auf Baumwolle, was den Stoff glatt macht und für Menschen mit empfindlicher Haut, insb. Neurodermitikern von Gesundheitsexperten empfohlen wird. Natürlich nur falls keine Bettwäsche verwenden wird (und wer macht das schon).
- Also sind Weichspüler höchstwahrscheinlich zwar nicht schädlich für die Daunen, aber unnötig. Höchstens die Duftstoffe und Desinfektionsmittel darin könnten von Vorteil sein. Aber auch von Nachteil wenn sie Allergien auslösen oder anderweitig Gesundheitsschädlich sind -- schließlich schläft man ja darin und ist dem somit langanhaltend ausgesetzt.
- Warum Tennisbälle nützen sollen, weiß ich nicht. Dadurch werden meiner Meinung nach nur die Daunen zusätzlich mechanisch belastet. Kann höchstens interessant sein, wenn nach dem (ersten) Trocknen noch große Klumpen vorhanden wären, um diese aufzubrechen. Habe aber noch nie von so einem Vorfall gelesen.
- Tennisbälle und Waschbälle (die es zu kaufen gibt) helfen um bei Wäsche die sogenannten "Trockensteife" zu beseitigen (das ist das, was auch Weichspüler auf chemischem Wege machen). Ich glaube, die werden aber nur benutzt, wenn man KEINEN Trockner nutzt. Eigentlich müssten die zusammen mit der bereits trocknen Wäsche in die Waschmachine und ohne Wasser gesteckt werden.

So wie ich das sehe, sind die meisten Informationen, die einem sagen, man müsse Daunenwäsche besonders behandeln, Gerüchte oder absichtlich platzierte Fehlinformationen von Herstellern von Spezialwaschmitteln und anderen Leuten, die von so einer Spezialbehandlung finanziell profitieren würden. Nicht ohne Grund werden die Spezialwaschmittel aus dem Regal der meisten Drogerien verschwunden sein, nämlich, weil sie sich als unnötig erwiesen haben.

Also einfach bei höchstens 60° mit einem Fein- oder Buntwaschmittel (Vollwaschmittel enthalten zuviel Bleiche) in die Maschine schmeißen, gut Spülen, Weichspüler wahlweise weglassen, nach (und wohl besser auch während) dem VOLLSTÄNDIGEN Trocknen gut schütteln und auflockern, oder am besten gleich in den Trockner. Temperatur für den Trockner weiß ich nicht, aber im zweifelsfall nicht zu hoch.

Ach ja, einen Tipp habe ich, der aber wohl selten relevant sein wird. Hatte mal eine Wasch-Trockner-Kombination mit recht kleinem Ladevermögen. Habe darin eine große Daunendecke waschen wollen, zusammen mit einer dünneren Kunstfaserdecke. Die Trommel war also ziemlich vollgestopft. (War halt noch jung und unerfahren.) Ich weiß nicht, ob's an der andersartigen Bauweise dieses Kombiapparates (im Ggs. zu einem normalen Trockner) lag, oder es in jedem Trockner passiert wäre, aber jedenfalls haben sich beide Decken entzündet. Es hat zwar nicht zum Brennen gereicht (wahrscheinlich wegen des Sauerstoffmangels), aber die Materialien glühten und rauchten. Vor allem die Daunendecke war betroffen, abgesehen davon, dass die Daunen natürlich rauskamen. Die andere Decke hatte "nur" verschiedene, oberflächliche Brandstellen und konnte sogar noch weiter genutzt werden.

Hoffe, ich habe zur Klärung beigetragen. Schönen Gruß.
1
#74
21.3.11, 12:04
@Hedemarie: Danke! - genau das ist mir die ganze zeit durch den kopf gegangen: Ohne daunen/federn keine gequaelten tiere -und kein problem mit dem waschen...
#75
22.3.11, 11:03
Habe ein Kinderdauenbett gewaschen. Laut Waschanleitung bis 60 °C und dann in den Trockner auf höchster Stufe. (ohne Weichspüler) Habe ich gemacht und noch einen Tennisball in den Trockner gelegt. Mittlerweile habe ich das Bett 3x auf höchster Stufe getrocknet. Leider sind die Daunen verklumpt. Jetzt habe ich das
Bett aufgeschüttelt und hängt zur Zeit auf der Leine in der Sonne. Die Daunen fassen sich immer noch feucht an. Wie bekomme ich das Bett wieder so schön wie vorher.
#76
4.7.11, 14:14
Habe gerade meine IKEA Bettdecken (60% Entendaunen, 40% Entenfedern) in der Waschmaschine bei 60 Grad gewaschen und dachte mir zuerst, als sie aus der Maschine kamen, dass das wohl nichts war. Hab keinen Trockner, aber ich habe die Betten in der prallen Juli-Mittagssonne flach und luftig hingelegt und alle ca. 30 Minuten mal aufgeschüttelt.. bei mir hat das prima funktioniert, nach etwa 2 Stunden sind sie fast trocken und die Federn wieder locker.
#77
17.2.15, 18:19
nachdem ich Krankenbesuch beherbergte, möchte ich nun meine Daunendecken waschen. Die verschieden Meinungen verunsichern aber doch ganz schön.

(Nebenher tanz Katerchen immerzu auf meiner Tastatur rum und ich werde dann wohl lieber künftig ihn mit ins Bett nehmen, statt der warmen Decken. Ist ebenso kuschlig, nur leider nicht so ruhig)

Trotz des Winterwetters werde ich es probieren, denn man sollte sie ja eh in den Trockner packen.
Ich werde berichten, was daraus geworden ist.
#78
8.8.15, 17:56
Ich habe das z. Zt. heiße Sommerwetter genutzt und die mit Stegen durchgesteppten Daunen-Oberbetten selbst gewaschen. Klappt hervorragend, ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden! - Gewaschen habe ich bei 60 Grad im Kochwaschprogramm mit erhöhtem Wasserstand. Geschleudert wurde mit 1200 Umdrehungen. Anschließend nach Aufschütteln in den Trockner gegeben und bei niedriger Stufe im Normalprogramm schranktrocken eingestellt. Jetzt konnte die Decke unproblematisch dem Trockner entnommen werden und weiter an der sommerlich heißen Luft trocknen. Die Decke fest aufschütteln und auf Standwäschetrockner flach ausgebreitet, im Schatten trocknen lassen. Die verklumpten Daunenballen öfters auseinanderzupfen und das Oberbett mehrmals kräftig schütteln.
Die ganze Prozedur hat sich wirklich gelohnt, da alles wieder luftig frisch und hygienisch ist.
#79
18.9.15, 18:54
Ich wasche schon lange meine Kopf- und Sofakissen in der Waschmaschine bei 60 Grad, ohne Tennisbälle etc., und gebe auch etwas Weichspüler dazu. Geschleudert wird mit 1200 Umdrehungen. Trocknen lasse ich es an der Luft, ständig wird aufgeschüttelt. Es dauert zwar einige Tage bis alles trocken ist, das Ergebnis jedoch ist hervorragend. Auch die Daunenjacken und -mäntel werden in der Waschmaschine gewaschen, diese allerdings bei 30 Grad, pflegeleicht, ohne Weichspüler. Meine Daunenbetten lasse ich jedoch im Fachgeschäft reinigen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen