56996670f417a

Den richtigen Schulranzen finden (Grundschule)

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Bald geht das neue Schuljahr los und zahlreiche "Knirpse" und "Knirpsinnen" freuen sich auf ihren ersten Schultag. Neben der Schultüte (die für diesen Tag natürlich das Wichtigste zu sein scheint) ist der Schulranzen eines der wichtigsten Utensilien für den Start.

Die Auswahl ist riesig, aber der richtige Ranzen sollte nicht nur nach Motiv, sondern vor allem nach Passform, Gewicht und Sicherheit ausgewählt werden. So gerne man sein Kind mit einem schönen Ranzen überraschen mag - es empfiehlt sich das Kind zum Finden des richtigen Ranzens mitzunehmen und es die einzelnen Modelle anprobieren zu lassen.

Nun zu den wichtigsten Kriterien

Sicherheit:

Auf viele, gut platzierte Reflektoren achten (Vorderseite und Seiten links, rechts). Gerade im Winter, ist es auf dem Schulweg der Kleinen, oft noch dunkel. Reflektoren sorgen dafür, dass das Kind von Autofahrern und Co gesehen wird.

Gewicht:

In den ersten Schuljahren sollte das Gesamtgewicht (also inkl. Inhalt wie Bücher etc.) eines Schulranzens, 10% des Körpergewichtes des Kindes nicht überschreiten. Bei einem 25-30 kg schweren/leichten Kind entspricht dies einem Gesamtgewicht des Ranzens von ca. 2,5-3 kg.

Es macht also Sinn darauf zu achten, dass der Ranzen an sich relativ leicht ist - ideal ist ein Gewicht von 1 - 1,2 kg. Denken Sie daran, dass neben Büchern und Heften auch das Pausenbrot, etwas zu Trinken, Stifte, evtl. ein Wasserfarbkasten, Bastelutensilien, ein Teil des Sportzeugs oder zusätzliche Bekleidung (Mütze, Jacke, Handschuhe) im Ranzen mitgeführt werden.

Bei zu schwerer Last kann der Rücken des Kindes (Knochen usw. sind noch viel leichter "verformbar") ernsthaften Schaden nehmen.

Extratipp:

Zur Anprobe kann man gut einen bis zwei Liter Milch (Tetrapack) mitnehmen - so kann das Kind direkt testen, wie sich der Ranzen "befüllt" auf dem Rücken anfühlt, ob er irgendwo drückt oder zu schwer ist

Auch auf die Form des Ranzens, insbesondere das Rückenteil und die Tragegurte ist zu achten.

Tragegurte:

Die Tragegurte sollten breit (ca. 4 cm) und gepolstert/unterpolstert sein (insbesondere im Sommer schneiden ungepolsterte Tragegurte sonst evtl. in die zarte Kinderhaut oder drücken stark). Außerdem - eigentlich fast bei allen Modellen Standard - sollten die Tragegurte verstellbar und somit auf das Kind einstellbar sein.

Rückenteil:

Das Rückenteil sollte ergonomisch geformt sein und zum Rücken Ihres Kindes passen. Reliefpolsterungen geben ein angenehmes Tragegefühl (fragen Sie Ihr Kind, ob ihm dies angenehm ist - sicher gibt es hier unterschiedliche Geschmäcker und "Passformen").

Form und Größe:

Die Oberkante des Ranzens sollte nicht großartig über die Schultern hinausragen (horizontal) - im besten Fall schließt er mit diesen ab. Zu Anfang ist ein Ranzen oftmals etwas breiter als es die Schultern des Kindes sind - auch hier gilt im besten Fall, dass die Ranzenseiten mit den Schultern des Kindes abschließen oder nicht weit über diese hinausragen. ! Der ideale Ranzen hat Hoch- nicht Querformat.

Der richtige Ranzen ist eigentlich nur durch Anpobe an Ihrem Kind zu finden. Die Passform ist entgegen vieler Meinungen nämlich fast so wichtig wie das Gewicht.

Weitere Informationen:

  • Ranzen mit einer Oberfläche aus Polyester oder Nylon lassen sich gut reinigen (zudem sind diese Materialien leichter als Leder o. ä.)
  • Die Bezeichnung DIN 58124 weist daraufhin, dass die wichtigsten Sicherheitskriterien und die ergonomischen "Richtlinien" erfüllt sind.
  • Helfen Sie Ihrem Kind am Anfang bei der Bepackung des Schulranzens (müssen wirklich alle Hefte/Bücher usw. mit, sind die mitgeführten Dinge gut im Ranzen verteilt - einseitige Belastung vermeiden -, denken Sie auch daran bei Transporthilfen und Utrensilien auf das Gewicht zu achten (Verpackung für das Essen und Trinken z. B. Brotdosen, Trinkflaschen, Mäppchen, Heftkladde usw.).
  • Geben Sie den Dingen gemeinsam mit Ihrem Kind fest zugeordnete Plätze im Ranzen, so fällt es dem Kind leicht den Ranzen (z. B. in der Schule) selbst zu bepacken und es geht nichts so schnell vergessen.
  • Hat der Traumranzen (mit den tollen Motiven, der sooo schönen Farbe oder oder) nicht die richtige Passform für Ihr Kind bleiben Sie der Gesundheit Ihres Kindes zu liebe konsequent. Evtl. lässt sich der Ranzen "optisch zweiter Wahl" mit einem hübschen Anhängerchen, Plüschtierchen o. ä. trotzdem aufhübschen.
  • Auch wenn Rücksäcke an sich meist erstmal leichter sind als richtige Schulranzen sind sie für die Kleinsten noch nicht geeignet. Es gibt hier zwar ein paar wenige Ausnahmen z.B. die Schulrucksäcke von hama und McNeill (Ergo Light 2), da diese ergonomisch geformt sind. Mit ca. 90 € haben diese allerdings einen recht stolzen Preis (und m. E. sind für die kleinen Ranzen auch schon deshalb sinnvoller, weil es leichter ist Ordnung zu halten, die Hefte und Bücher ohne Eselsohren zu verstauen usw.).
  • Mittlerweile gibt es auch Schulranzen bei denen man den Tragegriff wie bei einem Trolli (Koffer) ausfahren kann und die unten Rollen haben, so dass man sie ziehen kann. Für ganz zarte Kinder oder Kinder mit langem Fußweg kann dies eine sillvolle Zusatzfunktion sein.
  • Sie kennen Ihr Kind: begeistert es sich schnell für etwas und verliert ebenso schnell wieder das Interesse daran? Dann ist der Hellokitty- oder Barbieranzen evtl. in 6 Monaten schon wieder out. Wenn Sie ihr Kind dann nicht mit diesem "Mama der Ranzen ist jetzt total peinlich" - Gerät herumlaufen lassen wollen, sie einen Neuerwerb nach so kurzer Zeit aber auch nicht tätigen möchten, achten Sie schon beim Kauf auf die Motive. Auch hier kann ein Plüschtier oder Anhänger evtl. die bessere Wahl zur Individualisierung und Geschmacksauslebung Ihres Kindes sein als ein Ranzen mit vielen aufgedruckten Motiven.

Guten Schulstart!

Von
Eingestellt am

21 Kommentare


#1 Pumukel77
29.7.11, 06:44
Ohne weitere Worte: Daumen hoch.
#2 alsterperle
29.7.11, 07:17
Stiftung Warentest rät auch in diesem Hahr zu "Scout", dem Testsieger.
Und wo hast du deinen Artikel kopiert? Die Quelle sollte man schon dazu schreiben, wir sind doch nicht bei Guttenbergs;)
#3 Cally
29.7.11, 07:32
@alsterperle: Hab mich auch schon gewundert, dass der durchging - oft sind die Admins strenger...
Nichtsdestotrotz sinnvolle Hinweise.
#4 alsterperle
29.7.11, 08:24
Sollte natürlich "Jahr" und nicht "Hahr" heißen.
@Cally: Klar, sinnvoll ist es auf alle Fälle sich vor dem Kauf Gedanken zu machen. Die Mehrheit der Eltern tut das wohl auch:) Und dann gibt es natürlich auch noch sehr viele, die diese stolze Summe für das edle Teil kaum bezahlen können. Denn erst ab 100 Euro gibt es vernünftige Taschen. Sagt Stiftung Warentest.
1
#5
29.7.11, 08:39
Die "Trollyvariante", also die Rollen zum hinterherziehen, werden von vielen Orthopäden auch nicht gerne gesehen. Die Kraftverteilung ist so nicht gut verteilt. Schaut mal,wenn ihr so einen "Hackenporsche" zieht, man dreht sich zur Seite, der Rücken wird so stellenweise mehr belastet als wenn der Ranzen auf dem Rücken ist. Am besten wäre es, wenn alle Schulen ein Regal hätten in dem die Kinder ihre Fächer haben. Dort können die Sachen, die nicht für Hausaufgaben benötigt werden rein. Einige Lehrer lassen da mit sich sprechen und wenn jeder ein paar Euro dazu gibt ist so ein B...yregal schnell aus Minischweden besorgt.
ANSONSTEN- tolle Infos, tolle Tips
und für die, die sich einen neuen Ranzen nicht leisten können. Es gibt oft gute gebrauchte. Welche "Marke" und welches "Modell" gut sitzen kann man vorher im Fachhandel testen.
#6
29.7.11, 09:41
@Levana:
guter Hinweis. Einige (vor allem eher kleinere und Privatschulen) haben schon solche Fächer.

@Alsterperle:
Ich nehme es ziemlich genau mit Quellenangaben. Fundierte Kritik in Richtung Kopie finde ich ok - aber an dem Artikel habe ich zeimlich lange geschrieben - daher: Daumen runter von mir für den an der Stelle völlig deplazierten Beitrag.
Wer sich mit dem Thema beschäftigt wird wahrscheinlich selbige Informationen zusammentragen - haben dann alle voneinander kopiert oder nutzen sie nur die selben (Er-)Kenntnisse!?

Viele Eltern sind bei dem Thema in der Tat sehr umsichtig und lassen sich vom Ladenpersonal lange beraten - aber nicht immer, hat das Personal nur die beste Lösung für das Kind im Sinn, in der Wirtschaft geht es eben meist (auch) ums Geld. Von daher schadet es meines Erachtens nicht selbst zu wissen, worauf man achten sollte. Schließlich geht es um die Gesundheit des eigenen Kindes.

@Pumukel77
Danke

Edit: Klammer zu
1
#7 alsterperle
29.7.11, 10:05
@Helfe-Elfe: Da in diesem, wie du es selbst nennst: "Artikel", die Angesprochenen vom Verfasser gesiezt werden, bin ich davon ausgegangen, dass nicht selbst von dir geschrieben wurde. In anderen Tipps von dir werden "Tippempfänger" geduzt. Wie dem auch sei: Wer Erkenntnisse nutzt, zusammenträgt etc. kann ja seine Quelle angeben u. wenn du diesen Artikel selbst und für fM geschrieben hast, ist das ja prima.
Völlig deplaziert finde ich meinen Beitrag deshalb immer noch nicht:)
1
#8 Cally
29.7.11, 10:17
@alsterperle: "...bin ich davon ausgegangen, dass nicht selbst von dir geschrieben wurde. In anderen Tipps von dir werden "Tippempfänger" geduzt..."


Ging mir auch so.
#9 surprisa
29.7.11, 11:26
Ach ne,@alsterperle und @cally, was seid Ihr pingelig. Ich hoffe, dass noch ganz viele Muttis und Vatis diesen Artikel von @Helfe-Elfe lesen, denn damit hilft sie wirklich bei der Entscheidungsfindung. Da muss einfach der Verstand eingeschaltet werden und es darf nicht nach "Ist-ja-gerade-in" gehen. In den meisten Erstklässler-Familien steht der Ranzen schon seit Monaten parat. Wenn nur eine Familie ein total ungeeignetes Teil austauschte, hätte sich der Artikel noch einmal besonders gelohnt.
1
#10 Cally
29.7.11, 11:33
@surprisa: Nanana... Ich habe den Tipp doch als wirklich sinnvoll befunden und lediglich gesagt, dass ich das Siezen auch falsch interpretiert habe.
Im Übrigen würde ich das Zusammenkopieren gar nicht so schlimm finden wie die Verfasserin selbst. Und sachlich gelesen hat auch Alsterperle lediglich nach der/den Quelle/n gefragt und nicht kritisiert.
Mal die Kirche im Dorf lassen ;o)
1
#11
29.7.11, 11:48
Wenn man Arbeit und Privat parallel erledigt passiert das mit dem "Sie" schon Mal (mir zumindest und im Übrigen leider auch öfter). Daher wahrscheinlich das Gesieze, habe zum Schluss sogar noch einige "Dus" rausgenommen, da es so ein Misch - Masch war.

Bin hier übrigens immer hin und hergerissen zwischen Du und Sie - schließlich kennen wir uns ja alle nicht.
Und im Alltag greife ich bis auf Kinder und ca. 14 immer zum "Sie". Daher ist mir das erstmal auch irgendwie angenehmer.
Schule, Beruf, Ausbildung, Einkaufen... verbinde ich mit "Sie", private Dinge (Kochen, Waschen, Flecken entfernen, Feste Feiern, Basteln...) verbinde ich dahingehend eher mit "Du". Werde mir meine Tipps und Beiträge Mal anschauen. Ich schätze da schwanke ich wirklich öfter. Wäre Mal ein interessantes Forumsthema (wenn es nicht schon da war).

(@Cally,)
wenn man sinnvolles zusammenträgt (oder wie du schreibst "kopiert") finde ich das auch nicht schlimm.
Aber wenn man sich ewig hinsetzt, mind. 10Mal liest ob man nichts vergessen hat, alles verständlich ist, nicht so viele Schreibfehler vorhanden sind usw. und letztlich (neben anderer Tätigkeiten) 2 Std. an so einer Sache hockt ist es schon blöd, wenn es danach sinngemäß heißt: "wo hast du das denn rauskopiert?".

Btw. Artikel, Berichte, Analysen (ich glaube ich muss die Arbeit und FM dringend trennen) *g*.

Letztlich ist die Hauptsache, dass der Artikel vielleicht irgendwem hilft.
Und wie gesagt: berechtigte Kritik und freie Meinungsäußerung sind mir auch immer willkommen.

! Daher danke für euer ALLER Beiträge :-)
#12 alsterperle
29.7.11, 18:04
@Helfe-Elfe: Alles klar und wie gesagt, bzw. geschrieben: Für Eltern sicher ein wichtiges Thema! Und schön für uns Leser: Fast keine Rechtschreibfehler;) Allen Schulanfängern dann einen guten Start.
#13 Ribbit
29.7.11, 20:16
GARkeine Rechtschreibfehler, nur Tippfehler :-D
Ehre, wem Ehre gebührt....
#14
29.7.11, 20:34
@alsterperle...
danke.

@Ribbit:
*g* du bist super, das merke ich mir :-)
#15 Stierfrau82
29.7.11, 21:07
Hallo ihr Lieben,

kleiner Hinweis zum Ranzenkauf, bevorzugt ein Fachgeschäft für Koffer / Taschen etc. habe mich letztes Jahr lange und intensiv für mein Patenkind mit diesem Thema auseinandergesetzt und diese Liste hätte ich gern als Hilfe gehabt. Aber wir haben es auch geschafft. Wir haben allerdings die Erfahrung gemacht, dass die Verkäufer in einem Kleinen Laden oft mehr Interesse haben den Kunden gute und sinnvolle Waren zu verkaufen damit der Kunde wiederkommt.

Und die haben uns sogar Angeboten, wenn die Passform passt und das Kind aber einen Ranzen haben will mit einem anderen Motiv, diesen Ranzen noch zu bestellen. Also das war ein Service erster Klasse.

Schlussendlich wurde es für ein Mädchen ein Ranzen mit Tigermotiv. Aber sie steht immer noch auf Tiger und vorher waren auch Tiger schon ziemlich lange aktuell.
#16
29.7.11, 22:21
Top-Tipp!!!
#17 Pitz
30.7.11, 18:44
Also Helfe-Elfe,

offen gesagt habe ich auch gegoogelt, ob Du nicht ein Plagiat reinestellt hast. Ich hab' da nix gefunden (Bin halt Krimi- und Verschwörungsfan) ;)

Deinen Tipp finde ich super. Als freundlichen DIN-A-4-Schnapp-Bogen für Eltern in Gemeindeverwaltungen ausgelegt wäre das Klasse!

LG Pitz
#18
31.7.11, 12:21
Guter Tipp
#19
31.7.11, 19:01
Der Hinweis auf die Trolley-Variante sollte dick unterstrichen werden. Wir sind davon sehr angetan - und unser Kind hat schon ein paar andere Kinder, bzw. Eltern von der Lösung des Transportproblems schwerer Ranzen "angesteckt". Wichtig: eine stabile Schubstange und eine gute Reissverschlussqualität.
Nachträglich gekaufte "Sackkarren" für Ranzen haben einen Nachteil: Die Klappe stösst beim Öffnen gegen das Gestell. Trotzdem hörte ich, dass seit dem Besitz des "Sackkarrens" (gibt es speziell für Schulranzen) das Kind seinen Ranzen nur noch zieht. Wir haben auch für unser Schulkind Nr. 2 einen Trolley gekauft.
#20
8.8.11, 00:48
Super Pitz...
Da freue ich mich...
Ich betrachte meine Unschuld damit endgültig als erwiesen *g*.

Guter Tipp Pitz:
In der Tat sollte man sowas an Schulen, Kitas oder Gemeindehäusern zum Austeilen geben, damit die die Eltern schon vorab informieren - hier in unserer Region habe ich von derartigem übrigens leider noch nie gehört.

Tante Edit hat noch ein paar Buchstaben dazu gezaubert
#21
27.8.12, 16:32
Schulranzen heißt bei uns in Österreich Schultasche, aber das tut nichts zur Sache ;o) Ich hätte da noch einen wertvollen Tipp hinsichtlich Kaufempfehlung in Bezug auf Ergonomie & Gesundheit für das Kind: http://gesund.co.at/gesunde-schultasche-12668/

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen