Der Verwandlungskünstler: Suppenbund - Suppengemüse

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Liebe Haushaltsneulinge, jetzt ist es Zeit zum Experimentieren; manche Zutaten sind Euch noch nicht so geläufig und günstig zu haben. Sicherlich habt Ihr schon im Supermarkt die kleinen Bündel Gemüse gesehen, die man als Suppenbund bezeichnet, aber relativ teuer ist diese Zusammenstellung schon. Porree, Sellerie, Mohrrüben, (Petersilie in nicht erwähnenswerter Menge). Wenn man die Sorten getrennt kauft, kann man für wenig Geld die vielfache Menge erhalten.

Damit kann man so herrlich alles Mögliche ausprobieren, nicht nur Suppen kochen.

Warum schmeckte Omas Braten immer so einizgartig? Vielleicht lag es am Röstgemüse? Auch das lässt sich aus der Kombi von Lauch, Sellerie u. Möhren herstellen. Gemüsesorten säubern, schnibbeln und 2 Handvoll als Grundlage in den Bräter. Alles schön in Öl anrösten lassen und dann das rundum angebratene Fleisch aufs Gemüsebett. Wenn der Braten gar ist das geschmorte Gemüse mit in der Sauce verwenden.

Als Beilage zu Kurzgebratenem? Sellerie und Möhren in gleichmäßig große Stücke schneiden und zusammen mit Kartoffelwürfeln in der Pfanne anschwitzen und gardünsten. Pfeffern, salzen, mit etwas gehackter Petersilie überstreuen, ferig eine lecker und gesunde Beilage.

In Reibekuchen? Auch das geht. Dafür das Gemüse in feine Streifen hobeln und mit geriebenen Kartoffeln und Ei zu einem Reibekuchenteig verarbeiten. Löffelweise in Öl ausbraten, Kräuterquark dazu fertig.

Auch getrennt sind diese Gemüsesorten hervorragend geeignet, denkt nur an Rohkostsalate, als Porreegratin, Selleriesalat.

Als Eintopfgrundlage ist diese Gemüsezusammenstellung den meisten bekannt, aber im Grunde sind es ein geschmackvoller Verwandlungskünstler und echte Teamplayer.

Also nutzt die Erntezeit, jetzt sind die Sachen supergünstig zu haben.

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


2
#1
15.9.12, 00:01
Danke, dass du uns alle mal wieder an den ursprünglichen Zweck dieser Seite erinnert hast!
1
#2
15.9.12, 13:16
Ich stimme Kampfkatze zu, guter Tipp, fünf Sternchen!!
2
#3
16.9.12, 10:46
Endlich jemand der mich versteht :)
Habe immer Suppengrün im Kühlschrank man kann es doch wirklich zu fast allem verwenden, gestern gabs Gemüsefrikadellen mit Kartoffelsalat (alles mit Suppengrün)
Und ein Tipp für Selbstgemachte Tomatensoße das Gemüse klein schneiden leicht pürieren und mit zu den geschälten Tomaten würzt super.
2
#4
16.9.12, 10:49
Suppengemüse ist heute fast schon Luxus.
Ursprünglich gehörte zum Suppengemüse auch die Petersilienwurzel, die mir beim fertigen Bund immer fehlt.

Selbst zusammengestellt, mit der Petersilienwurzel, ist es wirklich viel günstiger und aromatischer. Und frischer!
1
#5
16.9.12, 15:37
Klasse Tipp!!! Alle Daumen hoch!!!!!
Für Suppen und Eintöpfe habe ich immer kleingeschnittenes Gemüse in Schraubgläsern vorrätig. Ich gehe bei,würfel das Gemüse und mische es mit Salz im Verhältnis auf 100 g Gemüse 10 g Salz. Alles gut vermengen und in Schraubgläser geben. Ich trenne die einzelnen Gemüsesorten. Dann ab in den Kühlschrank. Ich komme damit fast den ganzen Winter aus! Allerdings ist dabei zu beachten, die Suppen und Eintöpfe erst zum Schluss zu salzen. Aber meistens ist das nicht mehr nötig!!
#6
16.9.12, 15:40
Da fällt mir noch ein. Das Gemüse in feine Streifen schneiden, und kuz in eine fertige Hühnersuppe geben. Oder das Gemüse auch in Streifen schneiden, auf Alufolie geben, Fischfilet darauf, zusammenfalten und im Backofen garen!
#7 Ginagina
16.9.12, 22:26
Damit lassen sich auch Beutelsuppen herrlich aufpeppen.

oder ins KartoffelPü als Aromaträger.
3
#8
17.9.12, 00:07
Beutelsuppen ...
Welch ein Greuel für mich :(

nach dem Schiet esse ich das Zeug stsundenlang rückwärts ...
Schon allein der Geruch ...


Aber - wie heißt es: Jedem das Seine
1
#9 Kassandra-49
18.9.12, 10:42
@wollmaus:
Danke wollmaus, das ist wirlich ein toller und simpler Tipp. Habe schon überlegt, was ich heute koche. Ich freue mich schon auf mein Fischfilet im Suppen-Gemüsebeet.
1
#10 Oma_Duck
18.9.12, 13:41
Als verstockte Pragmatikerin nehme ich lieber diese kleinen Tiefkühlpackungen mit fertig geputztem Suppengemüse. Bin zwar in manchen Dingen altmodisch, aber man kann et ooch öwwerdriewe!

P.S.: Sehe erst jetzt, dass ich eigentlich gar nicht angesprochen wurde - Haushaltsneuling bin ich nun wahrhaftig nicht. Meine "Mäkelei" nehme ich trotzdem nicht zurück - davon könnte ja auch der eine oder andere Neuing profitieren.
3
#11
18.9.12, 13:51
@Oma_Duck: Liebste Omma-Ente,

bei Fertigpackungen stört mich das Untermischen der Kräuter. Das Aroma geht einfach unter.

Wenn man wirklich nur Suppe kochen möchte ist das ja ok. Aber wenn man die Geschmacksfülle von frischen Gemüsesorten kennt ist das allenfalls ein Abklatsch.

Und zum Experimentieren läd so'ne Frostpackung auch nicht gerade ein, es sei denn, man hat Lust mit Pinzette die einzelnen Bestandteile rauszupicken.
#12 Oma_Duck
18.9.12, 14:15
@varicen: In den TK-Produkten, die ich kenne, sind gar keine Kräuter drin. Die größeren Packungen für Gemüsesuppe oder -pfannen meine ich nicht, da sind Gemüse drin, die als Suppengemüse eher "untypisch" sind, z.B. grüne Bohnen und Rosenkohl.

Der Suppengemüsebund ist ja auch irgendwie eine Fertigpackung. Wenn man nur einen Teil davon verwenden will, kauft man besser einzeln. Dann würde ich empfehlen, die individuell bevorzugte Mischung zu putzen und dann portionsweise einzufrieren. Ich z.B. mag Sellerie nur als "Spurenenlement", weil es mir zu viel vorschmeckt.
Im übrigen ist TK-Gemüse im Zweifel frischer als der Bund im Frischregal, der oft schon reichlich angewelkt ist.

# 5 wollmaus: Soirry, aber Einsalzen halte ich persönlich "beim heutigen Stand der Technik" für ziemlich altmodisch.
3
#13
18.9.12, 22:56
@ Oma Duck
Wenn man keine Tiefkühltruhe hat, ist es eine gute Alternative! Ich habe das Glück, in meiner Nähe einen Markt zu haben, wo ich frisches Gemüse kaufen kann. Ausserdem einen Metzger, wo ich NEULAND-Fleisch und Geflügel einkaufen kann. Also täglich frisch! Was brauch ich da noch eine Truhe?
Ich koche nur noch für 2 Personen. Und der tägliche "Spaziergang" ist gut für meine alten Knochen! :-)))) Ausserdem hat sogar meine Schwieto diesen Tipp übernommen!
2
#14 Oma_Duck
22.9.12, 18:52
@wollmaus: Es muss ja nicht gleich eine TK-Truhe sein, es gibt kleinere Alternativen. Einfrieren ist die anerkannt bessere Methode der Haltbarmachung, besser als das mühselige Einkochen. Oder Einsalzen - ich denke da an die berühmten Salzbohnen hier am Niederrhein. Lecker zwar, aber mehr Füllstoff denn Nahrung.
Außerdem kann man Gerichte vorkochen, gerade für einen Zweipersonen-Haushalt ideal.
Die Unterscheidung zwischen "frischer" und tiefgekühlter Waren ist oft nicht gerechtfertigt. Ich kenne Leute, die bereits müffelnden "Frischfisch" klaglos essen, TK-Fisch jedoch ablehnen. Nun ja, Glaubensfragen halt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen