Innen fluffig und außen schön knusprig: Dieses Dinkel-Roggenbrot lohnt sich nachgebacken zu werden.
13

Dinkel-Roggenbrot im Römertopf backen

71×
Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Dieses innen fluffige und außen schön knusprige Dinkel-Roggenbrot aus dem Römertopf lohnt sich, nachgebacken zu werden.

Zutaten

  • 700 g Dinkelmehl Type 630 
  • 100 g Roggenmehl Type 1150 
  • 30 g Backmalz (geht auch ohne)
  • 150 g Joghurt 3,5 %
  • 350 ml warmes Wasser 
  • 10 g frische Hefe 
  • 3 TL Salz
  • 1 TL Honig oder Zucker 

Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben.

Zubereitung

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Hefe mit dem Honig verrühren, so löst sich die Hefe schnell auf, warmes Wasser dazu, das Mehl mit Salz und Backmalz gemischt zusammenkneten, bis der Teig sich vom Schüsselrand löst. Wenn nötig, Mehl oder Wasser zutun. 

Die Hefe mit dem Honig verrühren, so löst sich die Hefe schnell auf. Warmes Wasser dazugeben und verrühren.

Teig zugedeckt mit einem Deckel 6 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. 

Mehl mit Salz und Backmalz gemischt zusammenkneten, bis der Teig sich vom Schüsselrand löst. Wenn nötig, Mehl oder Wasser zutun. Teig zugedeckt mit einem Deckel 6 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Teig auf einer Backunterlage kurz durchkneten, paarmal ziehen und falten. In der Zwischenzeit den Römertopf wässern.

Teig auf einer Backunterlage kurz durchkneten, paarmal ziehen und falten. In der Zwischenzeit den Römertopf wässern.

Zu einem länglichen Brotlaib formen, rundum bemehlen und zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. 

Den Teig zu einem länglichen Brotlaib formen, rundum bemehlen und zugedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Nun hat sich der Teig vergrößert. 

Nach 30 Minuten hat sich der Teig vergrößert: Den Römertopf ein wenig abtrocknen, das Unterteil einfetten und mit Mehl bestäuben, Brotlaib reinlegen, Deckel drauf.

Den ein wenig abtrocknen, das Unterteil einfetten und mit Mehl bestäuben, Brotlaib reinlegen, Deckel drauf. Auf die unterste Schiene - wichtig: in den kalten Backofen - geben und mit 220° Ober- und Unterhitze 50 Minuten backen.

Den Römertopf In die unterste Schiene schieben und mit 220 Grad Ober- und Unterhitze 50 Minuten backen.

Deckel abnehmen weiterbacken, ca. 10 Minuten. Brot soll eine schöne Farbe haben.

Nach 5 Minuten Deckel abnehmen, weiterbacken, für ca. 10 Minuten. Brot soll eine schöne Farbe haben.

Brot auf dem Rost erkalten lassen, Klopfprobe machen, muss hohl klingen, wenn nicht, nachbacken ohne Römertopf.

Brot auf dem Rost erkalten lassen, Klopfprobe machen, muss hohl klingen, wenn nicht, nachbacken ohne Römertopf.

Da dieses Brot innen sehr feucht und fluffig ist, erst anschneiden, wenn es ganz kalt ist. Bitte nicht drücken beim Schneiden.

Da dieses Brot innen sehr feucht und fluffig ist, erst anschneiden, wenn es ganz kalt ist. Bitte nicht drücken beim Schneiden.

Wer dem Teig keine 6 Stunden Ruhezeit geben will, sollte dann 20 g frische Hefe nehmen.

Wünsche euch viel Spaß und guten Appetit. 

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

45 Kommentare

#1
18.3.19, 17:43
Wer dem Teig keine 6 Stunden Ruhezeit geben will, sollte dann 20 g frische Hefe nehmen.
Warum das?

Ansonsten hört sich das Rezept echt gut an. Ich werde das Brot aber mit halber Menge in meiner Tupperform backen,
4
#2
18.3.19, 19:09
@Orgafrau: Weil mehr Hefe grundsätzlich die Ruhezeit verkürzt. Ist halt gedulds- und geschmacksabhängig.
Abgesehen davon: rasend interessant, wie Du das Rezept umsetzt 😂 Lässt Du was weg oder gibst du was dazu? 
4
#3
18.3.19, 20:37
Das wird mein nächstes Brot-Projekt! Klasse beschrieben und bebildert, Sofie. So kennen wir dich. 👍
1
#4
18.3.19, 22:54
@amelia pond: Warum sollte ich etwas weglassen oder was dazutun? Das Rezept ist genau wie es beschrieben wird in Ordnung. Ich werde nur von den einzelnen Zutaten die Hälfte nehmen. 
2
#5
18.3.19, 23:18
@Orgafrau: Da Du meistens etwas weglässt , eine Zutat nicht magst oder was anzweifelst.
1
#6
18.3.19, 23:28
@DWL: Diesmal zweifel ich aber von den Zutaten nichts an. 
1
#7
19.3.19, 13:04
Das Rezept klingt sehr gut.
Ich habe aber keinen Römertopf. Klappt es auch in der großen Auflaufform von Tupper?
Ich werde es einfach mal darin versuchen.
#8
19.3.19, 14:01
@Maeusel: wenn's ein Deckel hat, klappt es genau so. Viel Spaß beim backen. 
LG Sofie 
#9
19.3.19, 15:04
@Maeusel: Meinst du die 3 L Ultra? Darin werde ich das Brot auch backen. Ich denke mal dass es darin funktioniert. Ich habe das Joghurtbrot ja auch darin gebacken. 
#10
19.3.19, 15:08
@Orgafrau: 3ltr Größe passt. 👍
#11
19.3.19, 19:06
@Orgafrau: Ja, die meinte ich. Mir fiel nur vorhin der Name nicht ein. Darin habe ich auch schon Zwiebelbrot gebacken, das ging sehr gut.
#12
20.3.19, 13:42
wann kommt eigentlich der Joghurt dazu???????
#13
20.3.19, 14:15
@Gridl: gleich mit dem Wasser, sorry dass ich es nicht dazu schrieb, 
LG Sofie 
1
#14
20.3.19, 22:53
Danke für das Rezept!
Ich habe das Brot heute nachgebacken. Leider hatte ich nicht genug Dinkelmehl und habe die fehlenden 100 g mit Weizenmehl 550 ergänzt. Da ich nur 1,5%igen Joghurt hatte, habe ich noch einen Teelöffel Ölivenöl zugegeben. Außerdem noch etwas Roggensauerteig als Aromageber. Das Brot schmeckt sehr lecker und ist gut aufgegangen. Die Kruste ist nach dem abkühlen allerdings sehr dünn und weich. 
Da würde ich beim nächsten Mal etwas länger ohne Römertopf nachbacken.
Außerdem würde ich beim nächsten Mal einen Teil des Mehls als Quellstück ansetzen  damit die Feuchtigkeit besser im Brot bleibt.
Die kleinen Änderungen seien mir verziehen, hoffe ich. Insgesamt ist es lecker und wird bestimmt noch öfter gebacken. :-)
#15
21.3.19, 06:19
Hallo Yvonne,

wie machst du das mit dem Quellstück ansetzen?
LG😊
1
#16
22.3.19, 00:50
nur eine kleine Anmerkung, keine Kritik.
Ich backe meine Brote egal welche Sorte und Zusammensetzung immer OHNE jegliches Gefäß.
Warum und für was auch.
#17
22.3.19, 15:40
@susiratlos: 
Wahrscheinlich würde das Brot ohne Gefäß zu sehr breitlaufen.
🙂
#18
22.3.19, 15:55
@DWL: nicht nur breit laufen.
Die Feuchtigkeit im Römertopf ist sehr gut, bevor ich den Römertopf hatte, backte ich auch normal auf dem Blech oder in der gr.Königsform ,das Brot kann man nicht vergleichen, mit dem Römertopf, da geht das Brot gut auf, ist innen fluffig u feucht. 
Habe auch ein Brotbackautomat, den habe ich weggeräumt.
Backe nur noch im Römertopf .
LG Sofie 
#19
22.3.19, 15:58
@susiratlos: wenn du mal ein Brot im Römertopf bäckst, dann siehst du den Unterschied. 
LG Sofie 
#20
22.3.19, 16:08
@Yvonne2912: hallo freut mich sehr dass du mein Rezept schon nachgebacken hast,
ich habe am 31.01.19 ein Joghurtbrot mit Weizenmehl Type 550 eingestellt, 
Dieses Brot wird schön knusprig. Mit Dinkel und Roggenmehl wird's nicht so knusprig. 
Vieleicht willst du es auch ausprobieren. 
Hier https://www.frag-mutti.de/leckeres-joghurtbrot-im-roemertopf-backen-a54373/ Link, hoffe es klappt 
1
#21
24.3.19, 04:54
Nun ist es fast schon mein Rezept. Nur dass ich Dinkel-, Roggen- und Weizenmehl 1050 mische und statt Joghurt Buttermilch benutze. Hier hast Du nun auch die Temperatur etwas heruntergesetzt, oder?
Noch eine Anmerkung: Die Fotos im Text machen sich rein ästhetisch natürlich sehr schön. Aber mich persönlich stört es, wenn ich die Anleitung nicht flüssig lesen kann.
1
#22
24.3.19, 12:23
Liebe Sofie, du setzt hier tolle Brotrezepte ein. Danke und fünf Sterne!
#23
24.3.19, 12:26
Ah, ich habe noch eine Frage: Hast du mit dem Römertopf schon mal eine Art Kuchen gebacken? Vielleicht geht das ja auch nicht, aber wer weiss - du bist so (back)kreativ... 😉.
#24
24.3.19, 14:32
@turugetese: erstmal ❤lichen Dank für das schöne Kompliment 
Freut mich sehr 😘
Also Kuchen noch nicht, aber ich denke, dass das auch funktioniert, 👍da bringst du mich auf die Idee, der nächste Hefezopf werde ich darin backen,👏
LG Sofie 😘
#25
24.3.19, 14:54
@schwarzetaste: Dankeschön, freut mich dass es fast dein Rezept ist. 
Natürlich kannst du auch Weizenmehl dazu nehmen. 
Habe diesmal auf Weizenmehl verzichtet, da manche kein Weizenmehl wollen oder es nicht vertragen. 
Tut mir leid dass du die Anleitung nicht flüssig lesen kannst .
1.) Hat das FM gemacht. 
2.) Es gefällt mir so gut wie FM es kreiert hat
3.) Ich denke, dass nicht so geübte es gut finden, wenn Bild mit Text zusammen ist.
Vieleicht teusch ich mich.
LG Sofie 😘 
#26
24.3.19, 15:30
@sofie1945: Ach so, das macht FM „von allein“? Bei anderen Tipps war es so, dass man die Fotos anklicken musste, und dann standen dort noch Beschreibungen drunter. Die Anleitung in einem Stück ist für mich besser. Noch einen schönen Sonntag!
#27
24.3.19, 16:01
@schwarzetaste: FM  macht's mal so, mal so 
Wünsche dir auch einen schönen Sonntag 🌞
#28
24.3.19, 19:20
Sofie, hast du dein Hefezopf-Rezept hier schon eingesetzt? Falls nicht, würdest du noch ? Ich möchte meinen Römertopf auch gern mal zum Backen nutzen und dein Hefezopf wäre sicher ein köstlicher Einstieg.
#29
24.3.19, 19:39
@turugetese: werde es demnächst tun 👍😀
Schönen Abend wünsch ich dir. 
LG Sofie 😘
#30
26.3.19, 19:42
@Gridl: Sorry, ich habe Deine Frage jetzt erst gesehen.
Ein Quellstück wird immer 1:1 mit dem Salz angesetzt. Am besten eignet sich dafür eher Schrot als Mehl. Ich würde also wahrscheinlich die 100 g Roggenmehl durch Schrot ersetzen und mit 100 g Wasser auffüllen. Plus das Salz dazu. Das dann 3-4 Stunden quellen lassen.
#31
28.3.19, 07:56
Sofie1945
Kann ich auch Dinkelvollkornmehl und 100gr. Weizenmehl verwenden? Wenn ja, muss ich auf etwas achten zb Hefe oder was anderes.

Dank im Voraus 
Küchenmäusekind 
#32
28.3.19, 09:39
@Küchenmaüsekind: meinst du Dinkelmehl Type 1050 ? das müsste gehen, 
Wenn du kein Roggenmehl nehmen willst kannst du dafür Weizenmehl nehmen. 
Hefe würde ich nicht mehr nehmen, vielleicht musst du ein bisschen mehr Wasser nehmen? 
Ich würde es mit der Menge Wasser wie im Rezept machen, dann siehst du ob noch Wasser gebraucht wird.
Viel Spaß beim backen 
LG Sofie 
1
#33
29.3.19, 07:20
Sofie1945 
Nein nicht Typ 1050, sondern Dinkelvollkornmehl. Das hat keine Nr.
LG Küchenmäusekind 
#34
29.3.19, 16:10
Bei 6Std. Rughezeit reichen auch 3g Hefe. Wenn die Zimmertemperaturen steigen, wird es mit 10g Hefe und 6Std. kritisch.Übergare!
#35
8.4.19, 18:14
Hallo zusammen, es ist ein sehr gutes Rezept. Werde es Kürze nachbacken.
Was mir nicht gefällt: Weshalb muss unter jedes Bild die Verarbeitung geschrieben werden.
Zum Ausdrucken wird viel zu viel Papier verbraucht. Bilder OK, aber am Ende des Rezeptes.
Bin gespannt. Higa
#36
8.4.19, 18:59
@Higa: erstmal ❤lich willkommen bei FM 
Freut mich sehr dass dir mein Rezept gefällt, u. es nachbacken willst. 
Statt das Rezept auszudrucken, hast du auch die Möglichkeit das Rezept in deine Lieblings - 
Liste zu tun, da kannst du es  dann nachlesen ,wann immer du willst. 
LG Sofie 
1
#37
14.4.19, 14:08
Hallo,

habe es gestern gebacken 👍🏻🤤
Mit Dinkelmeht 1050, Roggen-Vollkornmehl, Trockenhefe und extr Sonnenblumenkernen im Bratentopf mit Backpapier. Aber ohne Backmalz.
Es ist fluffig und seeeehr lecker, werde es garantiert öfter backen!!!
Die 6 Std. und oder das Dampfbacken hat sich echt gelohnt.
Vielen Dank für das Rezept.
1
#38
14.4.19, 19:43
@BirgitS2: Dankeschön für dein Feedback.👏
Freut mich dass es gut geklappt hat 😀
LG Sofie 
1
#39
16.4.19, 09:48
Ich habe ds Rezept nun schon mehrfach nachgebacken und etwas mehr Salz zugefügt.
Das Originalrezept hat uns zu flach geschmeckt. Aber nun schmeckt es einfach nur saugut.
Jeder hat doch einen anderen Geschmack.
Das Rezept ist einfach suuuuuuper und verdient mindestens 10 Sterne.
Danke dafür.
#40
16.4.19, 11:16
@runzel: freut mich sehr dass dir mein Rezept gefällt, u du es schon mehrmals gebacken hast 😀
Du sagtest Geschmäcker sind verschieden, Salz kann man zufügen, 
besser als zuviel.
Dankeschön für die 10 Sterne 👏
LG Sofie 😘
#41
18.4.19, 18:18
Liebe Sofie, kann ich den Teig auch länger gehen lassen? Ich würde ihn heute Abend kneten und das Brot morgen Vormittag backen. Ich schätze, der Teig (und ich 😉) hätten eine Ruhezeit von 12 Stunden. Mir schadet das nicht, was denkst du, macht der Teig das auch mit?
#42
18.4.19, 18:34
@turugetese: Übernachtgare ist immer besser, der Teig muss in einer geschlossenen Schüssel mit Deckel, oder Follie im Kühlschrank stehen. Viel Spaß beim backen. 
LG Sofie 😘
2
#43
18.4.19, 21:35
Sofie, der Teig liess sich wunderbar kneten und fühlte sich schon prima an. Jetzt ist er in einer Tupper-Schüssel mit Deckel und steht im sehr kühlen Keller. Bin ja schon so gespannt aufs Backen morgen!
Ich habe heute noch extra Roggenvollkornmehl gekauft und - so dachte ich wenigstens - Backmalz. Das stellte sich dann daheim leider als Backferment raus, keine Ahnung, wieso ich das gekauft habe 🙄 . Wenn du gelegentlich einen Tipp hast, wofür ich das verwenden kann...
Ich hoffe, ich melde mich morgen mit einem richtig "gluschtigen" Foto 😀
2
#44
19.4.19, 12:22
Liebe Sofie, das Brot ist unheimlich lecker geworden! Über Nacht ist der Teig in der Schüssel riesig aufgegangen und hat später auch den Römertopf fast gesprengt. Die Kruste ist knusprig, die Krume fluffig, wie du geschrieben hast. Ich habe zwei Fotos hochgeladen.
Ich werde jetzt öfter deine Rezepte nachbacken (und bestimmt ganz oft noch was fragen...)! Danke, dass du deinen Back-Erfahrungsschatz hier teilst, da können wir uns glücklich schätzen 😘 ...
#45
19.4.19, 14:13
@turugetese: das freut mich sehr 😀 dass alles so gut geklappt hat 👍
Backferment kannte ich nicht, habe gegoogelt es ist ein milder Sauerteig, ein Treibmittel 
Du kannst damit Brot und Brötchen  backen

,anscheinend braucht es keine Hefe. 
Vielleicht möchtest du selbst noch nachlesen.
LG Sofie 😘🐇🐤🐰🐥

Rezept kommentieren

Emojis einfügen