Von einem Teig hat man nun Makronen in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen!
5

Dreierlei Kokosmakronen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Das ist die Ergänzung zu meinem Tipp “Eine Cranberry-Stolle - die etwas andere!“ Bei diesem Rezept werden vier Eigelbe verwendet und mit den übrig bleibenden vier Eiweiß habe ich dann noch diese dreierlei Kokosmakronen gebacken.

Hier nun das einfache Rezept:

Zutaten

Für ca. 40 Makronen

  • 200 g Kokosraspel
  • 4 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 120 g feiner Zucker
  • 1 TL abgeriebene Orangenschale
  • 2 TL Kakao
  • Oblaten (ich hatte z. B. Durchmesser 5 cm)

Zubereitung

  1. Der Backofen wird auf 125 Grad Umluft vorgeheizt.
  2. Die Kokosraspel werden zunächst in einer beschichteten Pfanne hellbraun angeröstet, dann lässt man sie etwas abkühlen.
  3. Dann werden die Eiweiße mit 1 Prise Salz zu sehr steifem Schnee geschlagen, dabei lässt man den Zucker nach und nach einrieseln.
  4. Nun hebt man die Kokosraspel vorsichtig unter und teilt die Masse in drei Portionen.
  5. Jeweils 1 Portion wird mit Orangenschale und Kakaopulver verrührt, 1 Portion bleibt ohne Zusatz.
  6. Mit 2 Teelöffeln setzt man dann kleine Häufchen auf die Oblaten oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  7. Gebacken werden die Makronen dann 15 bis 20 Minuten im vorgeheizten Backofen, danach lässt man sie auf einem Kuchengitter auskühlen.

Von einem Teig hat man dann Makronen in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!

Von
Eingestellt am

2 Kommentare


2
#1
11.1.17, 06:49
Ich mache meine Makronen meist mit geriebenen Mandeln, Haselnüssen oder Schokolade, aber Kakao und/oder Orangenschale klingt auch gut, ist vor allem leichter als Schokolade und beschwert das Eiweiß nicht so. Bei mir im Kochbuch stehen die Makronen direkt neben den Vanilleperlen https://www.frag-mutti.de/vanillkipferl-panieren-kugeln-fuers-ganze-jahr-a10252/ , für die man nur Eigelb braucht.
#2
14.1.17, 14:05
Dein Rezept klingt gut, werde ich ausprobieren. Danke!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen