Mit Puderzucker bestäubt und noch warm (oder auch kalt) mit Sahne oder Vanilleeis genießen.
5

Eine saftige Apfeltarte mit Quark-Öl-Teig

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Dies ist ein einfaches und schnelles Rezept,  für eine saftige Apfeltarte mit Quark-Ölt-Teig das garantiert jedem(r) gelingt. Ob warm oder kalt, ganz nach Belieben, sie schmeckt bestimmt allen!

Zutaten für eine Tarteform ø 28 cm

Für den Teig braucht man

  • 150 g Magerquark
  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 1 Ei
  • 25 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver

Für den Belag

  • ca. 800 g Äpfel
  • 60 g Rosinen (nach Belieben)
  • etwas Rum
  • etwas Zitronensaft
  • 4 EL brauner Zucker
  • etwas Zimt und abgeriebene Zitronenschale
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung 

  1. Die Rosinen (am besten schon am Vortag) in Rum (alternativ in Apfelsaft) einweichen.
  2. Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Den Quark mit Öl, Ei, Milch, Salz, Zucker und Vanillezucker verrühren.
  4. Mehl und Backpulver mischen, über die Quarkmasse sieben und alles mit den Knethaken des Handmixers kurz verkneten, bis alles gut verbunden ist. Nicht zu lange kneten, der Teig soll locker bleiben.
  5. Die Äpfel waschen, schälen ist nicht unbedingt erforderlich, vom Kerngehäuse befreien, dann in kleine Stücke schneiden und mit den Rosinen und etwas Zitronensaft vermischen.
  6. Den Teig in der gefetteten, mit Brösel ausgestreuten Form verteilen, einen kleinen Rand hochziehen und den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen.
  7. Dann die Apfelmasse darauf verteilen und mit dem Zimt-Zucker-Zitronenabrieb-Gemisch bestreuen.
  8. Die Tarte 30 - 35 Minuten auf einem Rost im unteren Drittel des vorgeheizten Backofens backen.
  9. Danach leicht abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und warm mit Schlagsahne und/oder Vanilleeis genießen.

 Guten Appetit!

Von
Eingestellt am

17 Kommentare


#1
5.11.16, 09:49
Hört sich sehr lecker an....bei wieviel Grad muss ich das denn backen?
#2
5.11.16, 10:21
@Pumuckl78:

Ich würde mal sagen bei 180 Grad, kommt aber auf den Backofen an und mit oder ohne Umluft !
5
#3
5.11.16, 12:32
@backfee44: ach wo soll das noch mit mir hinführen😉
Wir können gar nicht so viel essen, wie ich backen möchte. Eben habe ich den Apfelkuchen mit Puddingdecke von @antje aus dem Ofen geholt und nun kommt schon wieder eine neue Idee. Seit  ich bei FM lese, brauche ich mein Köpfchen gar nicht mehr bemühen. Aber dieses Rezept werde ich vor der Adventszeit noch probieren, denn es ist vielversprechend, jedenfalls für mich.👍
Dir und allen MitleserInnen trotz des grauen und regnerischen Novembertages ein erholsames Wochenende... bei einem Stück leckeren Apfelkuchen wünscht die wuestenhanni
#4
5.11.16, 13:58
@Pumuckl78:
Hallo Pumuckl78, unter Punkt 2  steht es doch: Vorheizen und dann natürlich auch Backen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze! 😄
2
#5
5.11.16, 14:11
@wuestenhanni: Auch Dir und allen anderen wünsche ich ein schönes WE - morgen soll's ja eventuell etwas besser werden, zumindest vielleicht trockener!? 😟
#6
5.11.16, 17:12
@backfee44..ich hätte auch gesagt, wenn vorgeheizt werden soll, wird mit Ober-und Unterhitze gebacken, aber kürzlich las ich ein Rezept, bei dem auch für heißluftbacken vorgeheizt werden sollte. Fand ich befremdlich...
1
#7
5.11.16, 18:42
@Alicia54: Wenn bei einem Rezept vorheizen mit Umluft angegeben ist, dann mache ich es immer so, dass ich zunächst mit Ober- und Unterhitze vorheize, bis die erforderliche Temperatur erreicht ist und dann erst den Kuchen in den Ofen stelle und auf Umluft einstelle.
2
#8
5.11.16, 20:39
Toll, mal Apfelkuchen aus Quarkölteig. Ich liebe diesen Teig und habe auch schon viel damit gemacht. Vorzugsweise Pizza, Flammkuchen,Teilchen, Streuselkuchen. Der Apelkuchen fehlte noch in meiner Sammlung, danke. Das Gute am Quarkölteig ist, dass er sofort weiterverarbeitet werden kann und nicht wie ein Hefeteig noch gehen muss. Beim Backen meiner nächsten  Singlepizza wird die andere Hälfte Teig mit etwas Zucker verknetet und ein kleiner Apfelkuchen nach Deinem Rezept gebacken. 
1
#9
5.11.16, 22:00
Könnt ich sofort ein Stück essen !Wirklich toll ,wie wuestenhanni gesagt hat oder geschrieben hat ,sehr vielversprechend und anregend.Bei einer schönen Tasse Kaffee und dann ein schönes Stück von der Apfeltarte ,endweder mit Sahne oder Vanilleeis ,das ist doch schon die halbe miete für einen gemütlichen Nachmittag!Wünsche ein schönes Wochenende !👍
#10
6.11.16, 12:11
Danke für das schöne Rezept, gleich gespeichert. Schade dass ich schon eine Sächsische Eierschecke gebacken habe sonst würde ich das Rezept sofort nachbauen. Ich wünsche auch allen noch einen gemütlichen Sonnntag
2
#11
6.11.16, 16:40
da hab ich wohl mit dem Hühnerauge gelesen...schuldigung
das Ding is im Ofen...in 35min weiss ich mehr
2
#12
6.11.16, 19:17
Ist sehr sehr lecker geworden.Geht auch prima ohne Rosinen und Rum;-)
Ich würde beim nächsten mal etwas weniger Äpfel nehmen ..so an die 600g reichen wohl.
Nüsse könnt ich mir dabei auch toll vorstellen
Danke für dieses tolle Rezept.
1
#13
6.11.16, 22:39
Sieht sehr sehr lecker aus. Muss man gleich mal ausprobieren!
1
#14
7.11.16, 13:05
Das klingt aber sehr lecker! Ich habe noch nie Quark-Öl-Teig gemacht, hoffe mal das das einfach ist. Da kann man auch diese ewige kleine Menge Quark verwenden, die irgendwie immer übrig bleibt. Ich werde auf jeden Fall Nüsse mit reintun, Walnüsse passen bestimmt super!
#15
7.11.16, 17:12
Ein richtig schönes Rezept. 

Mir gefällt der Zimt - Zucker - Zitronenabrieb der am Schluss über die Äpfel gegeben wird.
#16
7.11.16, 19:56
@Sandkind: es ist wirklich sehr einfach wenn sogar ein Pumuckl das schafft...und der kann bekanntlich nichtmal Schokopudding ohne Katastrophe zubereiten ;-)

@bollina:stimmt das rundet richtig lecker ab:-)
#17
13.11.16, 16:38
Ausprobiert und von allen als sehr! lecker befunden.

Das nächste Mal werde ich auf den Teig einen Vanillepuddung füllen und dann die Äpfel darauf...;-)

Ach ja, und zum ersten Mal habe ich meine Silikonform benutzt. Hat prima geklappt...im wahrsten Sinne des Wortes...Form auf einen umgedrehten Kochtopf, Seiten herunter klappen und den Kuchen herunter schieben.

Danke für das Rezept!
 

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen