Einfache Shirts günstig aufpeppen 1
8

Einfache Shirts günstig "aufpeppen"

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hier ist eine Idee, wie man einfache Shirts mit wenig Aufwand und sehr preiswert individuell "verschönern" und "aufpeppen" kann:

Ich hatte ein einfarbiges, etwas langweiliges, rotes Langarmshirt im Schrank, was ich ein bisschen hübscher machen wollte. Dafür habe mir im 1-Euro-S ein Kästchen mit Pailletten besorgt und diese auf das Shirt genäht. Das hört sich schwieriger an als es ist. Jeder der einen Knopf annähen kann, schafft auch eine Paillette. Ich hatte es mir selber viel komplizierter vorgestellt, bei den allerersten ging es demnach auch etwas holperig, aber nach 5 - 10 Pailletten hat man sozusagen den Bogen raus.

Es geht so: Zuerst habe ich mit einem sehr weichen Bleistift die Stellen auf dem Shirt markiert, auf die ich die Pailletten dann aufnähen wollte. Dann ging es ans Nähen. Man legt die Paillette auf den Stoff und hält sie am Rand fest. Die Pailletten haben in der Mitte ein kleines Loch, durch das man die Nadel von der unteren Seite her durch den Stoff einsticht. Auf der linken Stoffseite läßt man den Faden einige Zentimeter weit hängen. Nachdem man neben der Paillette von rechts wieder in den Stoff eingestochen hat, schneidet man den Faden in der gleichen Länge ab und verknotet beide Enden gut. Man näht also jede Paillette einzeln auf. Das ist natürlich etwas zeitaufwendig, hat aber den Vorteil, dass - falls mal ein Faden reißt - nicht gleich alle Pailletten abfallen, sondern nur eine.

Die Pailletten kann man entweder mit nur einem Stich befestigen, oder mit zweien in einer Linie oder mit dreien, dann in Y-Form.

Ich hab das mal auf der Zeichnung dargestellt, ich hoffe, damit kann man etwas anfangen Für das erste Mal finde das Ergebnis ganz gelungen, aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten...

Von
Eingestellt am

83 Kommentare


5
#1
18.2.13, 06:44
du hast dir sehr viel Mühe mit den Eingeben des Tipes gegeben. ich finde auch das es ganz gut aussieht. Ist es aber wirklich nötig jede einzeln anzunähen? Könnte man nicht jede Palette durch eine Schlaufe hinten befestigen? Da bräuchte man nicht jede einzeln aufzunähen.
ansonsten wunderbar genau beschrieben und gute Fotos gemacht.
4
#2
18.2.13, 07:22
@lorelei: Danke für Deine netten Worte! Die Verlockung, alle Pailletten zusammen aufzunähen (ich frage mich schon die ganze Zeit, ob das nicht sogar "sticken" heißt...) ist natürlich groß. Aber wie groß wäre der Ärger, wenn der Faden dann reißt, weil man z.B. irgendwo hängenbleibt? Ich glaube, da lohnt sich dann doch die Mühe. Ich hab das Shirt auch schon gewaschen und es sicherheitshalber in ein Wäschesäckchen gesteckt.

ich hatte ja vorher im Internet nach Anleitungen geschaut, da wird das auch so empfohlen. Aber vielleicht weiß ja jemand noch eine etwas einfachere Methode...
8
#3
18.2.13, 09:40
Tolle Idee, aber ich hätte dafür keine Geduld
6
#4
18.2.13, 10:08
Ich beneide Euch immer um die Zeit, die Ihr habt :-)
14
#5 xldeluxe
18.2.13, 10:10
Das sieht sehr schön und nach richtig viel Arbeit aus. Ein kleiner Tipp: Oben auf jede Paillette kommt eine ganz winzige Miniperle (Rocailles, gibt es für ein paar cent bei türkischen Händlern auf dem Flohmarkt, meist am dicken Strang), so daß man von außen, also auf der Paillette keinen Faden sieht. Man sticht von unten durch die Paillette und durch die dauafsitzende kleine Perle (Metall-Stecknadelkopfgroß). Dann das gleiche wieder zurück von oben nach unten. Sie geht der Faden (fast unsichtbar)nur über die kleine Perle. Das gibt Halt und man braucht auch nicht jede Paillette einzeln annähen. Ich habe mir immer ein kleines Schälchen mit Pailletten und eins mit den Perlen auf den tisch gestelt und bin mit der Naden reingefahren, habe dabei beides aufgefädelt und das Besticken ging relativ schnell. So habe ich viele Shirts, Blusenkragen, Handschuhe, Schals und Taschen bestickt - die Farbauswahl ist riesig.
Danke, dass du mich wieder an den tipp erinnert hast. Könnte ich auch mal wieder machen.
31
#6
18.2.13, 10:43
Und hier kommt mein Senf dazu .... da ich mich schon sehr lange mit der Gestaltung von T-Shirts und dem Aufpeppen von Klamotten beschäftige. Dies weil ich noch nie ein Fan von all den doofen Logos war die heutzutage meist auf den Sachen draufgedruckt sind, und noch weniger renne ich für den Namen anderer Leute Reklame.

Wenn ich Bedarf nach einem neuen T-Shirt habe, kaufe ich dann eins was einfarbig ist und lege los. Im Grunde sind der Gestaltung keine Grenzen gesetzt. 'Mal benütze ich Stoff Farbe, ein anderes Mal mache ich mir verschiedene Applikationen aus Stoff Resten. Oder ein anderes Mal arbeite ich nur mit Pailletten und kleinen Glasperlen, und so manches Mal auch mit allermöglichen Knöpfen, und all Dem was sich so finden läßt. Ja, nicht zu vergessen aufbügelbare Straßsteinchen und aufbügelbare Stickereien.

Um das Motiv richtig hinzukriegen benütze ich einen Stift - den es in den meisten Kurzwarenabteilungen gibt - der nach einer Weile wieder verblaßt, da ich irgenwann die Schmiererei vom Bleistift satt hatte wenn die Zeichn-
ung nicht gleich hingehauen hatte und weg radiert werden mußte.

Ich kann bestätigen das einzelnes Aufnähen Arbeit und Zeit kostet, aber am Ende unterscheided sich das "Meisterwerk" dann doch sehr vom Billig-
ramsch aus China. Es ist in der Waschmaschine nicht kleinzukriegen, und meine Sachen überstehen sogar die Arbeit im Garten.

Und nun noch eine kleine Bemerkung an die Leutchen die immer wieder neidisch auf die Zeit sind die ich für so etwas habe. Ich stehe voll im Leben und sitze nicht rund um die Uhr auf dem Hintern um die Zeit mit solchen Sachen todzuschlagen weil ich Nichts besseres zu tun hätte. Wenn ich an einer solchen Sache arbeite hocken die Meisten eher vor der Glotze und lassen sich mit irgen welchem Mist berieseln, raten Kreuzwort Rätsel oder plagen sich in der Muckibude. Himbeerfleischer, mein Kommentar war anbei bemerkt nicht böse gemeint. Dein Beitrag hat mich nur daran erinnert wie oft ich das schon zu höhren bekam. Das allerdings meist von Menschen die selber keinerlei Fantasie und Freude am kreativen Schaffen haben.

Für mich ist das Arbeiten mit solchen Sachen Entspannung, Spaß oft auch Therapie wenn ich wieder einmal eine schwere Zeit durchmache.

Ja, und der größte Kick den ich davon bekomme ist wenn mich eine Fremde fragt wo ich mein tolles Teil gekauft habe.

Nellocat, auch ich habe vor vielen Jahren einmal so angefangen wie Du und Du wirst sehen wenn Du dabei bleibst wird sich auch Deine Arbeit immer weiter entwickeln. Bis Du eines Tages ein Anfangsteil findest und schmunzeln kannst wie schlicht und zaghaft das noch war. Ich wünsche Dir viele glückliche Stunden beim Herumexperimentieren und alle Mengen von Erfolg.
9
#7
18.2.13, 13:00
@freespirit: du hast einen sehr schönen Beitrag geschrieben. Dieser entlastet mir mein Gewissen. Denn mir geht es genau wie dir .ich bin in meiner freie Zeit auch am iebsten in meinen kleinen Zimmer. Meine Bastelleien werden gerne freudig geschenkt entgegen genommen. Aber dann kommt immer deine Zeit möchten wir mal haben
Ansonsten schliesse ich mich deinen Beitrag voll an.
7
#8
18.2.13, 13:30
Für alle, die schreiben, die Zeit müsste man haben. Ich finde, dass man so etwas sehr gut beim Fernsehen machen kann. Also flicken und bügeln mache ich so häufig, gerne beim Millionenquiz. Da muss ich ja nicht immer auf den Bildschirm kucken.
8
#9
18.2.13, 13:32
@freespirit: auch ich schließ mich dir an! Ich hab gerade abends viel Zeit, da läuft auch häufig der Fernseher, aber ich könnte nicht einfach so davorsitzen (es sei denn es ist ein wirklicher toller Film/DVD) ich muß immer noch irgendetwas anderes dabei machen, handarbeiten, nähen, tüfteln etc.
23
#10
18.2.13, 13:35
@Himbeerfleischer: Zeit hat jeder Mensch gleich viel. Es kommt nur darauf an wofür man sie verwendet. Du hast doch sicher auch ein Hobby, oder?
10
#11 Liz82
18.2.13, 14:03
@Himbeerfleischer: man muss sich die Zeit nehmen. Wer immer nur arbeitet hat am Ende nichts davon. Zeit für Muße und Hobbys ist auch gutgenutzte Lebenszeit, übrigens ist das auch besser für die Gesundheit, als wenn man immer nur in Aktion ist. Steht dir doch auch frei :-D Jeder ist seines Glückes Schmied, oder eben des Terminkalenders. Eine halbe Stunde oder Stunde am Tag hat jeder für sich, man muss es nur tun...
5
#12
18.2.13, 17:07
Den Tipp finde ich ganz toll.
Leider habe ich mich vor Jahren mal mit Nadel und Faden erzürnt, ich bringe für diese Fummelarbeiten leider keine Geduld mehr auf.

Knöpfe sind mir auch am liebsten, wenn man sie antackern könnte.

Aber wie gesagt für den Tipp sämtliche Daumen, die ich habe nach oben!!!!
1
#13
18.2.13, 18:02
Ja, das ist natürlich noch schöner, sich voll auf sein Hobby zu konzentrieren und sich dafür die Zeit zu nehmen. Aber ich denke, dass das ein wertvolles Gut ist, das viele schon gar nicht mehr können. Da gehört auch Mut dazu...
2
#14 xldeluxe
18.2.13, 19:03
haha Kampfente: So gerne ich auch bastel...Knöpfe sollten grundsätzlich nur geklebt werden!! ;-))
3
#15 xldeluxe
18.2.13, 21:58
..wir haben alle die gleichen täglichen 24 Stunden zur Vefügung Egal wer wir sind oder wo wir herkommen, wie wir leben etc. - es kommt darauf an, was wir daraus machen.
Mutter Theresa, Abert Schweitzer etc. müssen ja nun nicht gerade unser Maßstab sein...aber es ist wie es ist:
Wir haben alle die gleichen 24 Stunden pro Tag zur Verfügung um das zu tun was uns wichtig und richtig erscheint!
#16
18.2.13, 23:13
xldeluxe: endlich mal jemand, der mich versteht- wie tut das gut!
12
#17
19.2.13, 00:12
An Alle die hier so rege geschrieben haben ... bin nun überlücklich das es auch noch andere Menschen gibt die sich lieber kreativ betätigen als nur stumpf for der Kiste zu sitzen.

Bin oft genug bei ersten geselligen Begegnungen als langweilige Fummeltante abgestempelt worden wenn ich erwähnte das ich in meiner Freizeit sehr gerne male, nähe, sticke, stricke und auch vor der Gestaltung meines Zuhauses nicht halt mache wenn es darum geht den Schlagbohrer oder den Pinsel zu schwingen. Ja, aber so manchen ist dann irgendwann die Kinnlade runtergefallen wenn sie gesehen haben das ich wohl doch mehr auf dem Kasten habe als nur einen Topflappen zu häkeln.

Ich denke es sollte einjedem frei überlassen sein was er unter Entspan-
nung, Spaß und Unternehmungslust versteht da wir Gottseidank wohl doch nicht alle gleich "gestrickt" sind.

Übrigens stricke und häkle ich sehr gerne beim Fernsehen, da meist sowieso nur Ramsch zu gucken ist, aber manchmal - nach einem harten und lagen Tag auch diese Form von Berieselung ganz gut tun kann. Dennoch bin ich noch lange keine Fummeloma oder einsame Farmersfrau.
Ganz im Gegenteil. Stehe voll im Leben und in einen Club kann man mich auch noch mitnehmen ohne das jemand denkt Mutti ist mitgekommen.

Euch allen viel viel Spaß und gutes Gelingen beim Fummeln. Wenn was piekst oder nicht gelungen ist nicht vergessen .... Harald Glööckler sagte einmal das eine verlohrene Schlacht noch lange kein verlohrener Krieg ist.
Ich füge hinzu, dies egal ob es die versemmelte Modenschau ist oder der Knopp der nicht halten will.
2
#18
19.2.13, 00:13
das ist ein ganz toller tip! wird auf jedrn fall nachgemacht :-)
5
#19 donnawetta
19.2.13, 09:30
Ich bin zwar kein Freund von Glitzer und Glimmer, aber ich pimpe auch gern - meist, indem ich eine zweite Stoffart "hinzufüge". Entstanden ist das aus der Not, weil ich immer das Problem habe, dass mir Hosenbeine - und manchmal auch Ärmel - zu kurz sind. Und weil ich versuche, nur gebraucht oder Bio zu kaufen, habe ich meist nicht die Möglichkeit, eine Sondergröße zu schießen. Jedenfalls kann ich mich freespirit nur anschließen - es macht total viel Spaß, seine Sachen zu verschönern (das gilt auch für Möbel und andere Alltagsgegenstände) und ist wesentlich befriedigender, als vor der Glotze oder dem Rechner zu hängen, auch als Vollzeitbeschäftigte mit noch ein paar anderen Hobbys. Daher Daumen hoch für "Selbstgepeppt"! :-)
#20
19.2.13, 10:33
@Flieder65: Selbst fernsehen ist für mich keine sinnvolle Freizeitbeschäftigung ;-)
5
#21 Liz82
19.2.13, 10:52
@Himbeerfleischer: darum geht es ja, man sollte auch mal Dinge tun, die keinen Sinn haben - man hat doch auch nicht immer nur Sex um sich zu vermehren ;P
10
#22
19.2.13, 12:05
Klasse Kommentare hier drinne - besonders Liz82. Dennoch muß ich Himbeerfleischer widersprechen das Fernsehen keine sinnvolle Freizeitbeschäftigung ist, da daß nicht nur unterhält sondern auch bilden kann. Kommt natürlich drauf an ob man sich nur eine Reality Soap nach der Anderen reindröhnt, oder sich auch 'mal was zum Thema Wissenschaft, Kunst, Kultur oder Welt anschaut.

Donnawetter, bravo für Deine Ideen. Auch ich bin vor vielen Jahren auf das Aufpeppen gekommen da meine Mutter mir das quasi mit in die Wiege legte. Die Eltern hatten damals nicht viel Geld und meine Mutter konnte gut nähen und stricken. So wurden oft aus Hosen die ein Loch um die Kniescheibe hatte flotte Shorts gemacht, aus einer Winterbluse etwas für den Sommer. Sie nähte mir mein Komunionskleid, und wenn ich einen modischen Wunsch ausdrückte surrte ihre Nähmaschine stehts los.

Als ich dann nach meinem 18. Geburtstag alleine ins Ausland ging war Geld meist sehr knapp und dabei entdeckte ich was man Alles für flotte Sachen aus Secondhandbeute machen konnte. Anbei bemerkt hatte meine Mutter mir die Grundkenntnisse zum nähen, stricken und häkeln beigebracht, und zum Glück hatte meine Mitbewohnerin eine Nähmaschine die wir uns dann oft teilten.

Heute könnte ich mir zwar das Eine oder Andere leisten, aber weiterhin stehe ich auf meinen eigenen Geschmack den es meist nicht so schnell von der Stange zu kaufen gibt da er eher eine Mischung zwischen Asien und Europa ist und eher auf der zeitlosen Seite steht und nich dem neuesten Trend hinterher jagt.

Um zum eigendlichen Thema T-Shirt aufpeppen zurück zu kommen. Das habe ich einmal mit ein paar sehr gut sitzenden Jeans gemacht die aber leider schon etwas in die Jahre gekommen waren. Habe das ganze linke Bein bis rum um die Taille mit allmöglichem bestickt. Mag nach einer etwas verrückten Sache klingen, aber immerhin bin ich schon mehrmals auf der Straße wegen ihr angesprochen worden, und neulich sah ich so ein Teil - was eigendlich kaum was hermachte - in einem Schaufenster zu einem fast unbezahlbarem Preis.

So habe ich nun angefangen mir ein paar flotte bearbeitete T-shirts für den kommenden Sommer zu machen, und ein paar schicke weiße Jeans aus dem Secondhand Laden liegen auch schon zur Bearbeitung parat.

Abschließend bemerkt ... wer immer irgend etwas zum fummeln hat, leided eher nicht unter Langerweile, Depression, Frust und Einsamkeit.
3
#23
19.2.13, 14:12
Könnte man nicht jede Pailette mit einem kleinen Knoten sichern? So braucht man nicht jede einzeln festzunähen, muss aber auch nicht befürchten, dass es Pailetten regnet, wenn man mal irgendwo hängen bleibt.

Also von unten durch den Stoff und um die Pailette (bzw. Rocaille) stechen, auf der Rückseite die Nadel nochmal durch den Stoff führen - dabei aber auf der linken Seite bleiben und dann noch mal durch die entstehende Schlaufe, bevor man den Faden ganz festzieht.

War das verständlich?
2
#24 xldeluxe
19.2.13, 18:29
@Gloriaviktoria: Das ist nicht nötig. Ich habe schon viele Quaratmeter mit Pailletten bestickt und bisher ist noch nichts passiert. Anstatt Nähgarn habe ich ganz dünnes Nylongarn benutzt (Deko- und Bastelfaden), das es genau wie Nähgarn auf der Rolle gibt. Am Ende habe ich den langen Restfaden ganz kurz in eine offene Flamme gehalten und der Faden ist sofort zu einem kleinen Kügelchen nah an der letzten Paillette (natürlich aber von unten) geschmolzen.
Wenn es nicht stört, kann man auch Zahnseide zum Nähen benutzen, sieht aber wohl bei farbigen Pailletten nicht so schön aus.
3
#25
19.2.13, 18:48
Hallo Ihr vielen kreativen Mitstreiter. Es ist immer schön zu erleben, das es viele gleichgesinnte gibt, die sich hier gefunden haben.
Auch ich mache schon immer alles mögliche, fast jeden Tag, abends vor dem Fernseher habe ich eine Handarbeit vor mir. Vieles habe ich bereits geschafft, ob gehäkelt, gestickt, oder gestrickt.
Leider können viele jüngere vieles gar nicht, oft finden sie es auch überholt, oder nicht hipp genug. Auch Kleidung nähen, oder ändern, sowie etwas selbst gezeichnetes auf Kissen oder Kleidung zu applizieren hat mir schon viel Freude bereitet und manche habe ich damit schon angenehm überrascht.
Letztes Jahr habe ich gemeinsam mit meinem Mann unsere Sessel neu bezogen.

Ich finde jedes mal, wenn man etwas schönes hergestellt hat, hat man auch Glücksgefühle, weiß was man kann, das ist ein tolles Gefühl.
Wenn man von Bekannten oder Fremden dafür Lob erhält, freut man sich um so mehr.
Aus diesem Grund kann ich nur jeden anspornen etwas aus zu probieren, wenn eine Idee da ist.

Wie schon beschrieben, je mehr und länger wir etwas ausprobieren, je besser und kreativer werden wir, und dadurch auch glücklicher.

Nach dem oben beschriebenen bestickten und gezeigten Tshirt, was mir auch gefällt, habe ich Lust ähnliches auch wiedermal zu machen, aber ohne Pailetten, lieber mit Perlen bestickt, schließlich ist alles Geschmacksache.
3
#26 xldeluxe
19.2.13, 20:15
Ich würde so gerne so viel mehr machen, aber wenn ich sehe, wie günstig man Kleidung und accessoires wie Schals und Mützen bekommt, dann tut es mir um das Geld für die Wolle leid. Mir geht es eigentlich nur darum, abends vor dem Fernseher nichts zu essen und mich irgendwie zu beschäftigen ;-)
Pailletten gehen aber immer und Steinchen, Nieten und Ösen sowieso. Gerade vor dem Winter habe ich meine ugg boots (diese unförmigen Eskimostiefel) mit Nieten bespickt und wie schon gesagt mit Strass bestickte Handschuhe verschenkt.
Ich habe ein Bastelzimmer und da stapeln sich Gläser, Dosen und Kartons deckenhoch in Regalen - wenn ich ab heute nichts mehr kaufe, irgendwo abtrenne oder ausschneide werde ich an meinem 326. Geburtstag alles verbraucht haben :-)
Stoffmalstifte sind auch eine feine Sache für einfache Shirts. Und erst recht flüssige Stickschrift, die dann noch mit Glitter bestreut wird (ich bin eine Elster und liebe alles was glänzt). Man kann schon viel Kreatives vollbringen wenn da mal wieder die 16. Wiederholung vom Tatort vor sich her dümpelt oder irgendwelche Serien, für die man kein Gehirn braucht (ich schaue sie trotzdem und oute mich auch als BILD-Zeitung-Leserin ;-))
Nur so Rumsitzen kann ich nicht und man kann ja nicht jeden Tag Mani- und Pediküre vor dem Fernseher durchführen oder sich die Augenbrauen zupfen. Da ist Handarbeiten oder auch nur "Rumwurschteln" schon effektiver.
3
#27
19.2.13, 23:52
Hallo ihr Kreativen. Icke schon wieder. Kann Euch nur Recht geben das Selbstgemachtes einfach nicht mit dem Billigramsch aus China mithalten kannn. Gerade wenn es um Pailletten und Perlenstickereien geht. Das Zeug ist dann doch auf der teureren Seite, und dennoch darf man nirgenswo hängen bleiben. Dann regnet es glitzrich.

Abgesehen davon hat man dann Sachen die kein Anderer hat, und das ist schon 'mal die Mühe wert.

Xldeluxe ... auch ich habe einen Arbeitsraum in dem sich so einiges über die Jahre angesammelt hat weil es ja bei mir nie "nur" beim Stricken geblieben ist. Bin gerade den am komplett neugestalten und erneut wird gemalert, decoupatscht, umgebaut und umorganisiert. Mein Loft ist meine Therapie zu schweren Zeiten, meine Wellness Oase nach einem harten Tag und der Platz wo sich verregnete Wochenende herrlichst vergessen lassen.

Auch ich werde warscheinlich in diesem Leben nicht mehr Alles aufbrauchen, aber dennoch habe ich immer wieder meine Freude an meinen Sachen da viele davon mich an tolle Reisen erinnern die ich einst machte. Besonders groß ist meine Freude wenn mir eine Idee kommt und ich das Zubehör habe ohne einkaufen gehen zu müssen.

Mir ist es inzwischen egal geworden wenn man mich wegen meiner Fummelei belächelt, denn immerhin ist es wissenschaftlich erwiesen das kreative Menschen eher das Zeug haben geistlich gesund steinalt zu werden.
1
#28
20.2.13, 18:09
lach mich tot...
Endlich mal Versteher und Nichtversteher im friedlichen Quatschen...
Da erinnere ich mich sofort an eine Begebenheit -
Als ich den Vorgarten meiner Tochter - 5 Quadratmeter!!! - mal etwas ansehnlicher aufgepeppt habe, kam stöhnend die Nachbarsleute hinzu und bedauerten meine Arbeit. Ich belächelte dies mit der Bemerkung, dass ich zu Hause 900 Quadratmeter in Schuss halte. Daraufhin kam die Bemerkung: "Was??.,.hätten wir schon betoniert und grün angestrichen..."
Da sind wir wieder beim Sinn des Lebens und der Zeit, die wir in diesem investieren.....
2
#29
20.2.13, 19:47
Die Idee finde ich gut. Seid aber vorsichtig mit den kleinen Perlen. Legt sie erstmal kurz in Wasser, um zu sehen, dass sie farbecht sind. Meine Schwester häkelt "Perlenketten" und hat schon einige Male feststellen müssen, dass die Perlen die Farbe verlieren. Lieber ein bisschen mehr Geld ausgeben!

Ansonsten kann ich nur allen denen recht geben, die vor dem Fernseher basteln oder handaebeiten, ich mache es auch so. Denn oft ist das Programm ja nicht so, das man hinschauen muss, dann reicht auch zuhören.
1
#30
20.2.13, 19:50
Danke für die vielen tollen Ideen und Tipps. Ich muss auch immer vor dem Fernseher irgendwas fummeln sonst bin ich schon ausgeschlafen bevor ich ins Bett gehe :)
1
#31
20.2.13, 21:02
Sieht supergut aus (das weiße Shirt !) Hätte dafür aber keine Geduld, bewundere andere dafür. Nur wie siehts in de Waschmaschine aus ? Wäre mir zu umständlich das mit der Hand zu waschen und habe dann das _Gefühl, daß es nicht richtig sauber wird.
2
#32
20.2.13, 21:54
Dafür habe ich keine Zeit... Das war mein erster Gedanke, als ich den tollen Tippm gelesen habe. Aber, ehrlich gesagt, ich habe auch furchtbar Streit mit Nadel und Faden! Ich finde IMMER Zeit, ein neues Rezept auszuprobieren, ich koche und backe nämlich gerne. Wir haben einen Betrieb, ich habe wirklich viel Arbeit, aber wenn meine alte Mutter krank ist, dann bin ich bei ihr, dann nehme ich mir die Zeit. Ich finde es toll, wenn man handarbeiten kann, ich habe das nie vernünftig gelernt. Toll, Nellocat!Euch allen einen schönen Abend!
2
#33 xldeluxe
20.2.13, 21:57
Es ist nicht immer die Zeit, die fehlt. Meist ist es die Lust....denn wenn wir alle mal ehrlich sind: Zeit wäre übrig! Oder nicht? ;-)))
1
#34
20.2.13, 22:11
schön soviele kreative Seelen...ich liebe es auch vorm Fernseher zu basteln, wurschteln usw. oft vergesse ich was ich sehen wollte und bin mitten drin in meiner Bastelei. Wird bald wieder alles zur Anwendung kommen, ich ziehe um und da wird einiges zum Vorschein kommen, was ich gut weg gelegt habe ...und in neuer Wohnung wird direkt mein Bastelplatz neu eingerichtet, hab schon meine Idee und freue mich auf meinem Umzug. Gardinen sind schon ausgemessen und werden genäht, Stoff liegt da für neue bequeme lange Kleider, T-Shirt sortiert und werden demnächst bemalt und bestickt oder eben wie der Tipp mit Pailletten verziert...ich freue mich und hoffe alles klappt so wie ich es plane:-) Paravant muss ich auch noch bemalen...usw usw.
2
#35 xldeluxe
20.2.13, 22:30
na dann mal viel Spass bei Einrichten des neuen Zimmers, @here.
Ich wundere mich auch oft, wass ich nach einiger Zeit so wiederfinde: Ich habe einfach zu viele Ideen und kann alles gebrauchen, wiederverwerten und aufarbeiten. Als ich mein "Bastelzimmer" vor 10 Jahren eingerichtet habe, verfiel ich auch noch dem Irrglauben, dass deckenhohe Metallregale mit vielen gleichen Kisten bestückt ausreichen würden...... ;-) na ja was soll ich sagen: Reicht nicht!!! ;-)
1
#36
20.2.13, 22:43
Und wieder etwas Senf von mir ... Zeit hat man immer wenn man für etwas eine große Leidenschaft hat - und wenn ab und zu eine Nachtschicht herhalten muß oder DAS Fernsehprogramm auf der Strecke bleibt. Eher denke ich das es eine Frage der Disziplin ist wie man sich seine 24 Stunden einteilt.

Damit Ihr Alle was zum Lachen habt. Oft habe ich mir eine Menge Handarbeit mit in den Urlaub genommen und munter auf meiner Sonnenliege gesessen und glücklich gefummelt. Sehr zum Verdruß meines Gögas, denn schnell mußte er feststellen daß das Rege nette Publikum um uns herum mir galt und nicht ihm. Erstaunlich wieviele Miturlauber sich gerne mit mir über ihre Handarbeiten austauschten und man so manches Mal gut von einander was Neues lernen konnte.

Auch als ich noch Berufstätig war reiste immer eine nette kleine Handarbeit oder mein Zeichenbuch im Koffer mit, da ich dann immer eine schöne Be-
schäftigung dabei hatte wann immer die Zeitverschiebung zuschlug und um mich herum die Stille der Nacht herrschte. Das Selbe wann immer ich auf Arbeit mußte um dort meinen Standby abzuhocken und meist um mich herum totale tote Hose herrschte.

Für Alle die mit Pailletten und Perlenstickerei Bedenken haben wenn es ums Waschen geht. Sind die Teile gut angenäht und von einigermaßen guter Qualität kann eigendlich gar nix schief gehen. Ich habe schon immer meine Sachen ganz normal mit in die Waschmaschiene gesteckt und nie ist was passiert.

Here, ich wünsche Dir viel Freude an Deinem neuen Bastelplatz. Bin auch gerade dabei den Meinigen total neu zu gestalten. Macht viel Arbeit aber auch sehr viel Spaß da ich es ganz und gar nach eigener Schnauze machen kann. Zur Zeit sieht er aus als ob eine Granate eingeschlagen hätte, und genau wie es Dir ergehen wird finde ich immer wieder dabei lang verborgen gebliebene Schätze.

Schön zu lesen das ich nicht ein Fall für die Klappsmühle bin dafür das ich beim Fernsehen nicht die Hände still halten kann.
#37
20.2.13, 22:43
@xldeluxe: ohjee mach mich nicht mutlos...ich hoffe es reicht vorerst, hab da ein riesiges Schlafzimmer und Hälfte ist für Basteln, nähen usw. ..ich lass mich mal überraschen wie es am Ende wirklich aussieht, soll ja auch noch wohnlich und gemütlich sein.

Ich sammle auch sovieles, da mir meine Schwester beim Umzug hilft, kenne ich das Ergebnis - einiges wird im Müllcontainer landen:-) (nach Absprache) von Puppen habe ich mich schon länger getrennt und Rest verschenkt.
#38
20.2.13, 22:48
@pelikan888: Ich danke Dir für das Kompliment. Tut mir leid aber das Teil stammt von mir und ist ausversehen in die Bilderkartei von nellocat geflutscht.
Wie Du siehst, kann ich zwar gut sticken, habe aber eher weniger was am Hut mit Internet Technologie.
#39
20.2.13, 22:50
nellocat .... habe es gerade erst gesehen. Tut mir leid das meine Fotos ausversehen in Deinen Artikel geflutscht sind. Wollte Dir gewiß nicht die Show stehlen, denn ich finde es Klasse das Du Deine Idee mit uns Allen teilst.
Wünsche Dir weiterhin bestes Gelingen und vor Allen sehr viel Freude am Werkeln.
#40
20.2.13, 22:50
@freespirit: ich glaube die Klappsmühle wird uns nie sehen, denn wir sind keine Fälle für Psychologen wir lassen die Seele baumeln und verarbeiten damit den Stress.

Genau so ist es beim lesen...man vergisst Zeit und Raum und wundert sich das man sich langsam doch mal schlafen legen könnte, sonst kommt der neue Morgen fixer als man dachte:-) so ergehts mir oft, vor allem wenn es noch spannend ist.

Tja in 14 Tagen weiß ich mehr mit meinem Bastelzeugs, einiges habe ich schon vorsortiert und entsorgt was nichts mehr ist, muss aber noch einige Baustellen abgrasen...bin mal gespannt was mich da erwartet. Tja von nem Haus in eine Wohnung umziehen ist schon Planung und mir grauts nicht:-) ich freu mich.
2
#41
20.2.13, 23:01
here, wünsche Dir dafür alles Beste dieser Welt. Siehste, für mich wäre es genau umgekehrt. Für mich wäre der Umzug von Haus in Wohnung der ultimative Alptraum.

Der hatte mich letztes Jahr beinahe erwischt da Göga beschlossen hatte sich ne neue Tussi anzulachen und mich zum Verkauf zu zwingen. Wärend der Verkauf lief fing ich an mich auf ein Leben in einer Wohnung vorzubereiten und mir kam bei jedem Handgriff einfach nur das nackte Grausen da ich fast die Hälfte all meiner tollen Materialen hätte entsorgen müssen.

Lange Geschichte die nicht hier rein passen würde, aber dann kam doch noch Alles ganz anders und nun wird mich nur noch eine große braune Kiste hier raus hohlen. Daher die Totalsanierung meines Arbeitsraumes da ich nun weiß das es sich richtig lohnen wird.

Kurioserweise hätte ich dem gesamten Hausrat nicht halb so sehr hinterher geheult wie meinen Arbeitsmaterialien, da Vieles auf Auslandsreisen zusammen gesammelt wurde und damit unersetzbar war. Abgesehen davon sind meine Kunst-und Handarbeitssachen das was mich ausmacht und mit dem ich mich identifiziere.

Dir viel viel Spaß in Deinem neuen Zuhause und auf das es Dich zu vielen tollen Sachen inspirieren wird.

Ja, und Du hast recht. Wer kreativ ist brauch keinen Therapeuten. Bin 'mal zu so 'nem Typen gegangen als hier Weltuntergang herrschte und wollte anschließend eigendlich nur noch einen Kurs im Thai Kickboxing machen um die ganze Welt nicht zusammen zu kloppen.
#42
20.2.13, 23:30
Was für ein toller Tipp mit wundervollen Beiträgen so netter kreativer Menschen!
Ich bin begeistert!
Und oute mich gerne auch als Prühn-süchtig :-))
Prühnen hat meine Oma Sticken, Nähen und alles Ähnliche genannt.
Sie hat mir stricken beigebracht schon bevor ich lesen und schreiben konnte.
An ihrer alten Tretmaschine hab ich Nähen gelernt... Sooo schöne Erinnerungen...

Bei mir sind es immer verschiedene Phasen, die ich manchmal geradezu exsessiv auslebe, z. B. Sockenstricken in Massen, jede schöne Sockenwolle wird meine...
Dann Filzen, auch da kann ich mich kaum zurückhalten bei all den schönen Farben...
Ich hab sooooo viel Wolle!
Stoffe, mit denen ich eine Zeitlang viel Patchwork gemacht hab, Taschen genäht, die ich als Geschenkverpackung mitverschenkt hab.
Auch eine Tunika hab ich mit winzigen Perlen bestickt, sie ist eins meiner Lieblingskleidungsstücke.

Und auch ich werde niemals so alt, dass ich meine ganzen Schätze verarbeiten könnte. Macht aber nix, ich finde bestimmt noch mehr... ;-))))
#43
20.2.13, 23:35
Übrigens, auch Kinder kann man auf diese Weise wunderbar begeistern.
Ich habe mit meinen damals noch kleinen Töchtern schlichte weiße Baumwollbettwäsche nach allen Regeln der Kunst in wunderschöne Batikbettwäsche verwandelt.
Meine Töchter sind inzwischen erwachsen, aber den Spaß an kreativen Ideen und Hobbys haben beide behalten. Was mich sehr freut und stolz macht.
#44 KleineElfe82
20.2.13, 23:59
Hab´mal eine Ausbildung zur Näherin begonnen (diese dann aber nach zwei Jahren abgebrochen, da sie 1.eh nur was war um was zu haben und 2. ich massiv gemobbt wurde und das Bbw sich einen Dreck darum geschert hat.) Meine Meisterin ist auch Stickmeisterin und hat mir auch ein wenig Pailettenstickerei beigebracht.

Beonders Spaß gemacht haben mir die "Kronen": Man stickt sozusagen um eine einzelne Pailette Perlen herum. Dabei nimmt man mit jedem einzelnen Stich gleich 3 Perlen auf und stickt diese wie eine einzelne an, mit der Nadel einmal nach links und dann von links wieder zwischen der zweien und letzten Perle auf Rechts rauskommen, die nächsten 3 Perlen aufnehmen, usw...

So entsteht dann eine Art Kranz, also die Krone, um die Pailette herum. Ich hoffe ich hab das halbwegs verständlich beschrieben. Weil Bilder kann ich leider noch nicht reinstellen.

Viel Spaß noch allen Künstlern und Künstlerinnen hier und ein ganz dickes Lob, dass hier endlich mal freidlich zugeht. Das ist mir eine wilkommene Abwechslung.
1
#45
21.2.13, 00:19
@freespirit: Super Deine Bilder!!!! Ein wunderschönes Teil.

...dümmliche Kommentare bitte weiterhin überlesen, das ist endlich mal ein schöner Kommentarstrang!
#46
21.2.13, 08:33
Auch sage mal danke für den super Tip. Ich werde das mal für meine Mädels ( 4 und 5) ausprobieren, ich hab noch einige Pailletten hier und die Mädels lieben ja diesen Glitzerkram. Und so bekommen sie eins, was garantiert nicht noch jemand anders in der KiTa hat ;-)
Und überings: Das weiße T-Shirt ist echt der Hammer!! Wie lange hast du dafür gebraucht?
1
#47 Ming
21.2.13, 10:01
@freespirit: Da wird man aber neugierig und möchte mehr erfahren wie sich das zum guten gewendet hat :-) das weiße Shirt ist Super, und die Größe macht neidisch...und gibt es an einem Polyester Anteil zu meckern ? Ich habe zwei Marc Jacobs Shirts auch mit etwas Polyester oder Elastan drin. Mein Mann hat mir auch ein bastel und Malzimmer eingerichtet. Da fuehlte ich mich aber so abgesondert. Jetzt bastle ich zur zeit im Wohnzimmer , das liegt schön zentral und ich kann auf die Terrasse schauen, an einem Vogelbad Mosaik . Ich schaue dabei fern , der Hund schaut mir zu, das ist für mich Entspannung pur. dazu habe ich mir einen Tablett Tisch aufgestellt, der bleibt stehen bis ich fertig bin :-) Und die Zeit dafür die nehme ich mir genauso wie die Stunde (n) Gassi, es ist ja meine zeit ...
#48
21.2.13, 10:06
Es gibt Paillettenband am Meter zu kaufen in Stoffgeschäften, Bastelläden ect. Die kann man auf die gewünschte Länge kürzen.
Das weiße T-Shirt ist sicher mit solchen Bändern bestückt.
2
#49
21.2.13, 10:09
ZEIT ist das GERECHTESTE auf der Welt:
Sie ist für Alle gleich!
#50
21.2.13, 10:16
@lachefa: Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass bei dem weißen Shirt diese Massen von Pailletten und Perlen alle einzeln aufgestickt wurden. Wie lange sollte das sonst gedauert haben?

Aber egal wie, es ist ein Superteil!
#51
21.2.13, 20:24
Da muß ich lachefa (#52) rechtgeben - bereits zu ganzen Bändern/Bordüren verarbeitete Pailletten habe ich nicht nur in Fachgeschäften, sondern sogar auch in den Kurzwarenabteilungen einiger Kaufhäuser gesehen.
1
#52
22.2.13, 01:12
Hallöle an Euch alle lieben Menschen ... erst einmal ein fettes Dankeschön für die vielen Komplimente die Ihr mich habt ernten lassen für mein weißes T-Shirt. Danke, Danke und Danke mit Verbeugung.

Was die Stickerei auf meinem weißen T-Shirt betrifft ist alles einzeln aufge-
stickt und in sich selber verknotet da damit das ganze Design beim Tragen genauso dehnbar bleibt wie der Basisstoff. Ich mache so etwas schon recht lange und dank genug Übung brauche ich heutzutage für so ein Exemplar nur 3-4 Tage, bzw. Abende oder ein schönes langes Wochenende.
Der Vorteil vom individuellem annähen ist das Alles bombenfest sitzt und sich auch immer wieder bei 30 Grad in der Waschmaschine wohl fühlt ohne das sich was selbstständig macht.

Der Grund warum ich keine fertig aufgereihten Perlen und Pailletten aus dem Fachgeschäft oder Kaufhaus verwende ist das mir das viel zu fummelig wäre dauernd den Faden abzuschneiden um dann Anfang und Ende sowieso vernähen zu müssen - erst recht wenn Pailletten sich mit detailierten Perlenmustern vermischen. Abgesehen davon sieht das End-
produkt dann auch auf der Rückseite viel sauberer aus und kann sehr einfach repariert werden falls doch 'mal etwas locker geworden ist.

Liebe Ming ... meine plötzliche und unerwartete Änderung der Situation ist so erklährt indem ich Dir sage das Göga plötzlich schwer erkrankt ist und seine Tussi ihn vor die Tür setzte. Er ist Ausländer und hat in Deutschland sonst niemanden außer mir und so wäscht nun eine Hand die Andere. Er hat mich zur Begleitung auf seinem letzen Weg und mir sind mein Zuhause und meine Altersversorgung erhalten geblieben. Was das Format des weißen T-Shirts betrifft brauchst Du nicht neidisch sein, denn so etwas läßt sich in allen Größen anfertigen, und mich hat es auch nicht immer in diesem Format gegeben.

Abschließend möchte ich noch hinzufügen .... sagt das nicht eine Menge aus das es hier drinne so herrlich bunt und friedlich ab geht wenn man sieht wie kreativ wir Alle gepolt sind? Warscheinlich könnte unsere Sorte auch die ganze Welt zu einem friedlichen Ort machen, da wir Politik warscheinlich bei Stricknadeln, Nähmaschiene, Farbtöpfen und einigen Runden Kaffee und Kuchen hinkriegen würden ohne Waffen und Krieg zu benötigen.

Euch Allen ein herrlich entspanntes und kreatives Wochenende und gutes Gelingen!
#53
22.2.13, 15:34
Was für einen schöne Idee,da werde ich mich auch einmal daran machen und ein T-Shirt aufpeppen.
Ein Lob an alle die hier geschrieben haben,so friedliche Kommentare liest man hier selten.
Am liebsten würde ich dafür 5 Sterne vegeben.
#54 Dora
22.2.13, 19:44
Ich habe mich jetzt hier durch alle Kommentare gelesen und kann nur bewundern, wie friedlich es hier zu geht. Das kann man leider nicht bei jedem Tipp so lesen.

Auch ich bewundere alle, die so schöne Handarbeiten machen können, vor allem die Fotos sind alle toll.
Meine Mutti hat auch tolle Handarbeiten gemacht und aus Alt immer Neu gezaubert, besonders in der schweren Zeit. Leider hat sie die Fertigkeiten nicht an mich vererbt, außer beim Kochen und Backen.
#55 xldeluxe
22.2.13, 20:00
Dora, bei diesem Tipp konnte das Steuer gerade noch einmal in eine friedliche Diskussion rumgerissen werden, als es um die Zeit ging, die jeder täglich hat :-)

Ich bin auch aus der Generation, wo unsere Mütter strickten, häkelten, stickten, ausbesserten, bastelten usw. und ich habe dieses Gen geerbt. Auch geerbt habe ich alle Handarbeiten: Gardinen, Tischdecken, Deckchen, alles immer zu Ostern, Weihnachten, Geburtstag...ich hüte es, gebrauche es aber leider nicht, da ich ganz anders eingerichtet bin. Sehr schade,denn es sind so schöne Stücke. Alleine eine Häkelgardine über 3 Meter aus ganz dünnem Garn ist so wunderschön...nur leider passt es nicht in meine eher "kühle" moderne Einrichtung.

Kochen und Backen konnte meine Mutter nicht besonders.....und ich kann gar nicht backen, habe mir aber in den letzten 10 Jahren das Kochen zum Hobby gemacht.
Und ich kann handwerken, meine Bohrmaschine und ich sind verwachsen und die Tischkreissäge ist mein bester Freund :-)
Das habe ich auch von meiner Mutter, die ohne helfende (Partner-)Hand lebte und alles alleine machte, von gemauerten Treppen zu Renovierungen im und ums Haus herum.
Und sie hat viel mit Pailletten und Perlen gebastelt.....daher fand ich den Tipp auch so gut!
#56
22.2.13, 21:44
Man darf solche Tätigkeiten nicht als Arbeit sehen, sondern als Ausgleich zur Arbeit, wo man sich dabei entspannen kann.
Ich habe auch in meinen jüngeren Jahren andauernd eine Handarbeit gebraucht, um mich zu entspannen. Heute möchte ich das nicht mehr machen, ich kann aber nicht sagen warum.
Ich würde es am ehesten so nennen, keine Lust mehr!
Aber mir gefällt es, wenn ich Tipps weitergeben kann, um anderen zu helfen.
#57 xldeluxe
22.2.13, 21:47
Flamingo: Ich hätte schon Lust....doch wenn ich sehe, wie günstig ich alles kaufen kann (Schals, Shirts mit Glimmer und Glitzer, Pullis etc.) dann vergeht mir etwas die Lust. Meist ist die Wolle teurer als wenn ich es kaufen würde, von der "Arbeit" mal ganz zu schweigen. Trotzdem will ich mich beschäftigen: Meine Hände und mein Kopf wollen einfach nicht ruhen ;-)
1
#58
22.2.13, 22:09
So, ich muß jetzt einfach auch einmal ein riesiges Lob an Alle aussprechen dafür das es hier so paradiesisch friedlich abgeht. Wenn ihr Euch einen Witz machen wollt dann lest 'mal den Artikel zum Thema Putzlappen stricken.

Hatte mir nur einen ganz milden Kommentar geleistet uns schwupp waren der 3. und 4. Weltkrieg im Gange. Nun ja, jedem das Seine.

xldeluxe ... Du hast da ein gutes Thema angesprochen, bzw. billig gekauft verglichen mit Selbstgemacht. Leider ist diese Gesinnung eine Krankheit unserer globalisierten Welt, wo viele gar nicht mehr den Unterschied zwischen Unikaten und Massenware sehen - sondern nur noch den Preis.

Gerne würde ich die Sachen die ich mache verkaufen können, aber letztlich habe ich auch keine Lust darauf mir die Finger für ein paar Euros wund zu arbeiten, weil mir kein Mensch den echten Wert meiner Zeit und eigenen Ideen zahlen würde. Nach dem Motto ... und wo ist der Unterschied zwischen z. B. dem weißen T-Shirt und dem für €10 bei H & M?

Da sehr viele Menschen heutzutage nicht einmal mehr einen doofen Knopf annähen können, können sie es auch gar nicht beurteilen wieviel Zeit, Arbeit und Leidenschaft in einem Unikat steckt.

Und dennoch hast Du recht wenn Du sagst das die Materialien selten billig sind, und es nie eine Garantie gibt daß das Selbstgemachte am Ende per-
fekt gelungen ist.

Euch Allen noch ein herrlich kreatives Wochenende und viel Spaß dabei.
#59
23.2.13, 16:03
@xldeluxe:
Das kenne ich, von mir persönlich, ich war richtig süchtig danach, etwas zu bewerkstelligen.
Das Material war nicht allzu teuer, es war eben mein Hobby und es ist auch meiner Familie zugute gekommen.
Ich habe z. B. alte und nicht mehr getragene Kleidungsstücke, die ich einmal selbst gestrickt habe, aufgetrennt, die Wolle zu Strähnen gemacht, gewaschen damit sie wieder glatt wird und dann etwas neue Wolle in verschiedenen Farben dazu gekauft und wieder was für mich oder meine Familie gestrickt.
So hatte ich mein Hobby finanziert!
Das war nicht Arbeit für mich, das habe ich einfach sehr gerne gemacht
#60
23.2.13, 22:56
flamingo ... Du sagst es. Handarbeit muß nicht immer teuer zu finanzieren sein, wenn man sich die Mühe macht zu überlegen was man zweckentfremden könnte, was sich recyclen läßt oder ab und zu 'mal auf den Flohmarkt geht. Secondhand Läden bieten auch eine Menge Materialien zum kleinen Preis, und wenn man etwas mit großer Leidenschaft macht verzichtet man eben auch 'mal auf die Kinkerlitzchens die man sich ansonsten anschaffen würde.

Die Fantasie die man dazu benötigt ist allerdings etwas was man entweder hat oder nicht hat da es die leider nicht aus der Packung zu kaufen gibt.

Genau wie Du bin auch ich süchtig nach meinen Hobbies, und kaufe ich mir eben 'mal nicht noch einen Fummel oder noch ein paar Schuhe sondern eher einen tollen Stoff, eine tolle Wolle oder ein paar Teile mit denen ich was schönes machen kann. Auch ich sehe die Beschäftigung damit nicht als Arbeit sondern als etwas was mir immer wieder sehr viel Freue, eine tolle innere Gelassenheit beschehrt.
1
#61
25.2.13, 14:29
"Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen."

Lucius Annaeus Seneca
1
#62
2.3.13, 17:56
@freespirit: Dieses Hobby hatte ich in meinen jungen Jahren, ich bin jetzt in Pension, hätte also mehr Zeit, nur leider machen meine Hände da nicht mehr mit.
Aber immer wenn ich bei den Diskontern, sowie beim Hofer Wolle sehe oder Garn, kann ich nicht einfach so vorgeigehen, ohne, dass ich ein Knäuel in die Hand nehme, um es genau anzusehen und zu spüren, sowie ich es auch damals gemacht habe.
Da war ja das selbstgestrickte sehr "In" und sowie es auch jetzt wieder aktuell ist.
Symbolisch mache ich da gerne mit in diesen Thread, es weckt ganz einfach gewisse Erinnerungen und ich kann den einen oder anderen Tipp weitergeben, das vergißt man ja nicht!

Ein schönes und vor allem ein warmes Wochenende
wünsche ich dir!

flamingo
1
#63
2.3.13, 23:00
@flamingo: das tut mir von Herzen leid das Du nun nur noch von den Erinnerungen zehren kannst denn ich stelle mir das viel grauenvoller vor als das Ende einer Partnerschaft.

Auch ich habe mit dem Häkeln, Stricken, Malen und Nähen quasi schon mit Windelkasten angefangen und könnte mir mein Leben gar nicht mehr Ohne vorstellen. Damit Du was zum Lachen hast. So wie Du viel empfindest wenn Du ein Wollknäul in die Hand nimmst habe ich über die Jahre einen regelrechten Stoff-Fetisch entwickelt. Das Höchste der Gefühle der etwas herbe Geruch von reiner Wildseide, und das unebene zwischen den Fingern.
Dann die Entdeckung das hier und da noch ein kleiner Grashalm oder eine kleine feine Fluse vom Fußboden mit eingewebt wurde.

Das erinnert mich stehts an die guten alten DM Zeiten wo man in den Warenhäusern solche tollen Stoffe Meterweise zum Schnäppchenpreis kaufen konnte. Der Geruch erinnert mich auch an meine recht vielen Indien Reisen die nie komplett waren ohne einen krachvollen Koffer voller toller Stoffe für die die Preise knallhart ausgehandelt wurden - mit einem kalten Bierchen in der Hand auf einer ollen Holzkiste sitzend.

Aus privaten Gründen geht das Fernreisen nun leider vorerst nicht mehr, und dennoch bin ich überglücklich das ich in den "guten" Zeiten jede Gelegenheit genützt habe um tüchtig unterwegs auf Jagt zu gehen. Meist Dinge die man eben nicht so schnell im Warenhaus um die Ecke wieder findet.

Ich kann Dir sehr gut nach empfinden wie traurig es für Dich sein muß das Deine Hände nicht mehr so mitmachen wollen wie früher. Mein Vater war Kunstmaler und als er im hohen Alter eines Tages nicht mehr die Treppen zu seinem Atelier schaffte wußten wir das er nicht mehr lange leben würde - und so war es dann auch. Sollte der Tag kommen wo ich nicht mehr malen, nähen oder mit irgend etwas Kreativem Herumfummeln könnte glaube ich das ich danach auch recht schnell den Schirm zu machen würde.

Ich wünsche Dir auch ein tolles frühlingshaftes Wochenende.
#64
3.3.13, 19:16
finde den Tip richtig gut, vor allem wenn man sieht was daraus geworden ist , einfach Klasse, LG
#65
4.3.13, 11:01
bella4519, vielleicht auch ein Ansporn für Dich selber so etwas flottes zu machen. Jeder kann es voraus gesetzt die Freude am Schaffen ist das, und Vorausgesetzt man gibt nicht gleich wieder auf wenn es beim 1., 2, oder gar 3. Mal nicht profihaft aussieht. Dir eine schöne neue Woche.
#66
6.3.13, 16:05
@freespirit: Nun, ich habe das Problem eigentlich so gelöst, indem ich vom Stricken aufgehört habe, es war auch nicht mehr so >in< das Selbstgestrickte, auch meine Kinder wollten es nicht mehr tragen.
Ich habe dann einen Hardanger-Kurs besucht, diese Stickerei war anfangs nicht leicht und ich wollte alles schon in den Winkel stellen einigemale, aber es ließ mir keine Ruhe und ich konnte es nicht wahrhaben, das nicht zu schaffen.
Mit der Zeit ist es mir auch gelungen, das war für mich ein toller Ausgleich,
Deckerl, Tischläufer und Polsterbezüge gab es dann bei uns in Hülle und Fülle.
Auch meine Freunde und Bekannte wurden zu den Geburtstagen eingedeckt damit.
Bilder sticken kamm auch noch dazu, aber wie gesagt, auch das wurde mir zuviel.
Habe alle meine Vorlagen noch immer sorgfältig aufbewahrt, denn hin und wieder mache ich noch Babypatscherl für eine kleine Aufmerksamkeit, die schauen sehr entzückend aus.
Sollte es wieder einmal so weit sein, stelle ich ein Foto hier ein!
Ich schreibe gerne darüber und es freut mich, dass es noch immer mehrere interessierte Frauen gibt, mit denen man darüber diskutieren kann.
Ganz liebe Grüße!
Bis bald flamingo
#67
6.3.13, 21:40
Flamingo, im Leben muß man nun 'mal stehts flexibel bleiben um es gut zu bestehen. Vor Allem ist es unendlich wichtig das man sich stehts eigene Wege bewahrt gut entspannen zu können - besonders wenn das Leben Einem so manche unerwartete Kriese serviert.

Ich sehe recht oft wie sehr viele junge Menschen sich immer weniger für das kreative Schaffen interessieren, und oft denke ich das sie eines Tages das Alter ganz besonders hart treffen wird - wenn eben die Muckibude, das Verreisen und das mit Kumpels Abhängen nicht mehr geht.

Ein Grund mehr warum ich mir sehr viele kreative Hobbies angeeignet habe die ich auch noch bis zum hohen Alter genießen kann, egal ob noch fit wie ein Turnschuh oder möglicherweise im Rolli sitzend. Dabei habe ich eigendlich keine Angst vor dem Altwerden, sondern eher davor eine Tages nur noch herum vegetieren zu müssen aus Mangel von sinnvoller und freudemachender Beschäftigungen.

Abgesehen davon hat die vielfältige Handarbeit den schönen Nebeneffekt das ich dadurch keine Einsamkeit kenne und auch die dunklen Wintertage sehr glücklich und gemütlich zuhause genießen kann ohne das Trübsinn aufkommt.

Ach ja, und über Handarbeiten könnte ich mich auch bis in die Unendlichkeit mit gleichgesinnten austauschen. Schließlich ist man ja nie zu alt um was Neues dazu zu lernen oder was Neues für sich zu entdecken.

Dir auch viele liebe Grüße und auf bald,

Freespirit
#68
7.3.13, 10:32
@freespirit: so sehe ich es auch, ohne kreative Phasen wäre das Leben mehr wie langweilig.

Es geht doch in alle Bereiche wie beruflich, privat über, ich kenne es nicht anders und habe es mit meiner Tochter genau so gemacht, wir haben viel gebastelt, gemalt, Handarbeiten angefertig und manchmal auch gehämmert was das Zeug hielt, ich höre heute noch von meiner Verwandschaft, was habt ihr früher viel gemeinsam gemacht, war immer schön. Wenn man Kinder hat, so sehe ich es gibt es eine bestimmte Zeit wo im Fernsehen Kindersendungen laufen die geeignet sind, die anderen Sendungen na da gibt es einen Aus Schalter, es gibt Bücher die man lesen kann und nicht weil ich keine Zeit habe, einfach Fernseher an und Kind ist dann beschäftigt. Ok ich weiß nicht wie es heute ist mit den Kindern, habe keine Enkelkinder sehe es nur bei meiner Schwester die spielt mit denen von klein auf und sie kommen gerne zur Oma und bestimmte Fernsehsendungen gibt es bei ihr ebenfalls nicht, egal ob Mama es erlaubt, sie erklärt ihnen einfach und Kinder wollen ernst genommen werden, merke ich dann immer wieder. Sie kommen gerne zur Oma und wollen immer spielen und Fernseher ist nicht mehr so interessant. Also liegt es doch an uns die Verantwortung weiter zu geben und nicht auf andere zu warten, wie sagt man doch wenns Hänschen nichts lernt, lernt Hans nimmer doch..oder ähnlich:-)

Mein Leben wäre ohne malen, zeichnen, nähen usw. mehr wie langweilig und in neuer Wohnung kommen auch neue Bilder an die Wand, die dann gemalt werden, hab bereits so meine Vorstellung davon.

Nur komisch hab seit über 10 Jahren eine fixe Idee, eine riesengroße Leinwand und da einfach die Farben die mir gefallen entweder mit Spachtel oder sonstigen auftrage und alles was so in Agressivität in mir ist, da auszulassen, hab da meine Vorstellung mit blau, silber usw. und doch hab ich es bisher nicht angefangen, mir fehlt die riesengroße Leinwand und dann kommt es über mein Bett:-) ist eben eine fixe Idee und doch traue ich mich nicht...keine Ahnung wieso. Momentan hängt über mein Bett ein großes gemaltes Seidentuch von meinem Bruder wunderschöne Delphine in den verschiedensten Blautönen, an Seidenmalerei habe ich mich nie ran getraut..hmm
#69
11.3.13, 12:03
@here: ich gebe Dir voll recht was Kindererziehung betrifft, obwohl ich es selber mit der Mutterschaft gut hab sein lassen. Dennoch war ich selber einst Kind und hatte Eltern die mir sehr viel beigebracht haben was nicht zum Schulprogramm gehöhrte.

Auch meine Eltern haben mich von kleinauf dazu animiert an allem Handwerklichem teilzunehmen bis ich es selber konnte, und obendrein hatte ich das große Glück das mein Vater Kunstmaler und Kunstlehrer war der mich meist wie eine seiner Studentinnen behandelte. Meine Mutter brachte mir das Stricken, Häkeln und Nähen bei und kreatives Schaffen wurde bei uns immer sehr groß geschrieben. Auch ich durfte nur selten TV gucken, aber abgesehen davon hat mich das sowieso eher wenig interessiert da es doch viel zu viel zum basteln, fummeln und schaffen gab.

Wann immer wir umzogen machte mein Vater den Malermeister und brachte mir bei wie das geht, und Mutter kümmerte sich um Alles was mit Stoffen zu tun hatte. Also wurden bei uns Vorhänge, Kissenbezüge und Möbelbespannungen niemals fertig gekauft sondern selber gemacht. Ja, und das haben mir meine Eltern quasi mit in die Wiege gelegt, denn wann immer wir umgezogen sind habe ich die Gestaltung unseres Wohnambientes stehst eigenhändig gemacht anstatt dauernd neues und fertiges Zeug anzuschaffen.

Die Bilder die bei uns an den Wänden hängen habe ich alle selber gemalt, denn wozu kaufen wenn man es selber kann? Das mit der sehr großen Leinewand kenne ich gut. Du wirst lachen, aber ich habe z. Z. eine sehr große in meinem Arbeitsraum zu stehen, und irgendwie wird sie nicht voll weil ich etwas ganz bestimmtes im Kopf habe und es mir z. Z. nicht wirklich gelingen will. Der Haken daran ist das diese Leinewand als Pendant zu einem schon gemalten Bild gilt, und das Erste mir so verdammt gut gelungen ist das es mir nun sehr schwer fällt das zweite genauso gut hin zu kriegen.

Dummerweise bin ich Perfektionistin wenn es um Alles Handarbeitliche geht, und dadurch oft sehr streng mit mir. Größte Phobie die ich habe ist das jemand sagen könnte das etwas ziemlich hausgebacken aussieht. Ich weiß das eine große Leinewand recht einschüchtern sein kann, aber wenn man erst einmal loslegt ist das voll in Ordnung.

Und hier mein kleiner Tip wie Du Dich an Dein großes Objekt gut rantrauen kannst. Ich mache es meist so das ich erst einmal mit der farblichen Grundierung anfange, weil mir das hilft ein Gefühl für die Dimensionen zu bekommen. Dann "zeichne" ich das Thema in großzügigen und skizzenhafte Linien drauf bis die Proportionen stimmen. Ja, und dann erst geht es an die Feinarbeit.

Wenn Du magst schicke ich Dir gerne ein paar Fotos von den Arbeiten die ich schon fertig habe. Ansonsten sage ich Dir ... traue Dich. Mehr als Versemmeln geht nicht und wenn alle Stränge reißen kann man ja das Ganze mit weißer Grundierfarbe wieder übermalen und von Vorne anfangen. Also, Dir gutes Gelingen und viel Spaß dabei!
#70
11.3.13, 12:51
@freespirit: fast wie bei uns ...mein Vater war (leider lebt er nicht mehr) künstlerisch hochbegabt und handwerklich wie man sprichwörtlich sagt, hatte er goldene Hände, bei uns wurde alles selbst gemacht was man eben selber machen konnte, sogar mit eigenen Händen hat er das Haus zusammen mit meinen Brüdern gebaut, wir sind eine kinderreiche Familie und er wollte ihnen eine gute Adresse für die Zukunft geben und keine sogenannte wo man direkt für eine Ausbildungsstelle abgewiesen wurde. Fast alle Kinder sind handwerklich oder künstlerisch begabt, weil wir es erlebt, getan und vor allem gezeigt wurde, wie man es macht "learning by doing" ist immer noch am besten.
Er war Karosserieschlosser und Autolackierer und sogenanntes Airbrushing machte er schon damals für bestimmte Leute die etwas besonderes wollten.

So weiß ich heute wie man ein Auto abschmiergelt und abklebt usw usw. hat Spaß gemacht zu sehen wie aus fast Schrott wieder etwas schönes fast neues erstanden ist, könnte es aber nicht machen - Kompressor fehlt und Werkstatt..lach

So viele Ähnlichkeiten oder war es zu der Zeit so? Meine Tochter kann auch tapezieren und was man so noch machen kann, nur nähen sie kann es ist aber nicht so ihr Ding, ergo eher handwerklich begabt dazu noch sprachenbegabt und hohen IQ der viel später erkannt wurde, aber sie war schon immer wissbegierig, konnte einen Löcher in den Bauch fragen und ich hatte immer eine kindgerechte und doch wahre Antwort, ausweichende Antworten gab es nicht eben nur eine andere Erklärung die sie zu den jeweiligem Alter passte, manchmal nervte es schon nur man ist jung und hat Nerven:-)

Gerne sehe ich mir deine Werke an brauchst du meine Emailaddi?

Ich nehme an ich traue mich erst an dem großen Bild dran, wenn ich bald in Rente gehe und mir nen Tritt gebe oder es kommt einfach intuitiv vorher ohne Überlegung. Rahmen und Leinwand muss ich sowieso selber erstellen oder mein Schwager macht es für mich, nur wenn es nicht perfekt ist - ja dann mag ich es nicht.

Anfangen und wenn es nichts ist, neu grundieren - gute Idee - ist eben Struktur auf der Leinwand:-)

was hälts du von Bob Ross, der hat ja vieles vereinfacht, ich finde ihn genial ups. er lebt ja leider nicht mehr. Vorher kannte ich nur die alte Art der Kunstmalerei.
#71
12.3.13, 11:30
Hallöchen here, und vielen Dank für Deine lange ausführliche Post. Ich weiß es nicht ob man das handwerkliche Lernen eine Generationssache ist, aber auffällig ist das die neuen Generationen immer weniger damit am Hut haben. Ich weiß nicht welcher Jahrgang Du bist, aber für die 63er Generation gab es ja noch nicht all den ganzen computerisierten Klimbim den die Jugend heute zur Verfügung hat.

Allerdings muß ich sagen das ich das nicht bedaure, denn bis heute bin ich kein Fan davon. Ja, bis heute dient mir mein Handy nur dazu um zuhause 'mal Bescheid zu sagen das ich mich verspäten könnte, oder um mir 'mal unterwegs ein Taxi zu besorgen. Der PC dient mir auch nur um Mails zu lesen und zu schreiben, mir etwas Musik per iTunes runter zu laden und Fotos zu speichern. Mehr aber auch nicht weil mir sonst die Zeit zu schade ist die man sonst vor der Kiste verdödeln würde.

Wie Deine Tochter bin auch ich sehr sprachbegabt, und habe mir damit in jüngeren Jahren meine Brötchen verdient, und auch ich hatte es stehts in der Schule schwer weil ich sehr schnell lernte und mich folgedessen auch genauso schnell langweilte wenn es zu langsam voran ging. Besonders in der Malereiklasse war ich meist binnen kurzer Zeit mit der Aufgabe fertig, wo die Anderen noch lange herum gegrübelt haben wo der erste Pinselstrich landen sollte. Ja, und auch meine Familie hat sich immer viel Mühe gegeben meine vielen Fragen so gut es ging mir zu beantworten. Ich würde sogar so weit gehen und sagen das man mich von klein auf eher wie eine Erwachsene behandelt hat als eine dumme Göre.

Du fragst mich was ich von Bob Ross halte. Ich hoffe das ich Dir nun nicht damit auf den Schlips trete, aber ehrlich gesagt ist er absolut nicht mein Ding. Ich habe mir seine Sendungen ein paar Mal angeschaut und irgendwie malert er doch immer wieder das Selbe. Immer wieder die selben Berge mit See, 'mal mit Boot oder Hütte, 'mal ohne. Seine Stimme klingt dermaßen monoton das Einem selbst die Socken einschlafen könnten und irgendwie ist auch seine Maltechnik immer wieder das Seleb und das Selbe noch einmal von Vorne.

Vielleicht sehe ich das so weil ich fest davon überzeugt bin das Malerei etwas sehr sehr individuelles und persönliches ist. Sicher, der Umgang mit den Farben muß erlernt werden, aber Fantasie ist leider etwas die man hat oder nicht hat. Naja, und nachmachen oder abmalen ist doch sowieso langweilig, oder?

Ehe ich es vergesse, um Dir ein paar meiner Werke zu schicken bräuchte ich schon Deine Mailaddi. Kannst sicher sein das ich weder ein Spammer bin noch das ich Dir irgend etwas verkaufen will.

In diesem Sinne, Dir noch einen schönen Tag und alles Liebe dazu.
#72
15.3.13, 15:42
Es ist immer wieder schön zu lesen, wie handwerklich manche Leute sich gerne beschäftigen und auch so vieles selbst gestalten wollen und auch können. Das >gefällt mir< !
Handwerker kommen bei uns sehr selten ins Haus, es wird so manches und vieles selbst gemacht und wenn notwendig auch repariert.
Man glaubt nicht, was man da an Euros einsparen kann.
Bei uns wird noch gestopft und genäht und ausgebessert, was nur möglich ist.
Ich würde es niemals übers Herz bringen, etwas zum Müll zu legen, wenn ich es nicht vorher versucht habe, es zu reparieren usw.
Ich gehöre nicht zu der Wegwerfgesellschaft, wie man sie heute schon zu viel des Guten vorfindet!

Liebe Grüße
flamingo
#73
18.3.13, 11:55
@flamingo: Bei mir wird auch nur dann was weggeschmissen wenn gar Nichts mehr geht. Bin gerade dabei meinen Loft umzugestalten und da wird gemalert, decoupatscht, genäht, repariert ... nach der Devise mach Neu aus alt.

Du hast recht. Auch ich staune immer wieder bei solchen Aktionen wie viel Geld sich sparen läßt und dennoch viele "neue" schöne Sachen entstehen. In meiner neuen Büro Ecke stehen nun zwei kleine Möbelstücke die vor vielen Jahren billig im Baumarkt erstanden wurden. Ja, ich mußte erst einmal die Schubladen abschleifen da Unmengen von Umgestaltungsfarben, Decoupage Papier und sonstiges drauf waren. Ein Zeichen wie oft die Teile schon umrangiert wurden, und ich bin mir sicher das die gegenwärtige Version bestimmt nicht die letzte sein wird!

Leider denken viele Menschen heutzutage das Umrangieren nur was für arme Leute oder echte Geizhälse ist. Dabei ist ihnen nicht wirklich bewußt wieviel Freude es macht aus etwas Schönes aus etwas altem und häßlichem zu machen. Nicht zu vergessen das sich dabei gut Geld und vor Allem Zeit sparen läßt wärend der man durch die Läden gepilgert wäre um genau das Passende zu finden. Dies besonders wenn man einen etwas eigenen Geschmack hat der nicht an jeder Straßenecke zu befriedigen ist.

Hier in Deutschland wird unendwegt gemeckert wie arm und knapp bei Kasse man ist, und das man sich kaum noch was leisten kann. Und dennoch bemerke ich das man immer wieder lange suchen muß bis man einen guten Secondhand Laden findet, oder einen guten Stoffladen um selber zu nähen. Die Bastelzubehör Geschäfte werden auch immer seltener und für größere Sachen bleibt meist nur noch der Baumarkt. Dafür schießen aber die Ramschläden hoch wie die Pilze, und irgendwie fehlt es meist an Originalität. Egal ob Klamotten, Möbel oder dergleichen habe ich oft den Eindruck das Alles ziemlich egal aussieht und was ein bisschen Pfiff hat ist meist gleich sehr teuer.

Abschließend füge ich noch hinzu das ich warscheinlich so lange ich noch auf beiden Beinen stehe immer recyclen, wuseln, tun und machen werde um mir mein Leben so bunt wie möglich zu gestalten.

Viele liebe Grüße
#74
23.3.13, 17:21
Hallo, Ihr Krativen! Es liegt sicher auch daran, was man von den Eltern oder Großeltern lernt. Trotzdem kann man sich auch an anderer Stelle Anregungen holen.
Das T-Shirt mit den aufgestickten Perlen und Pailetten ist ein Traum!!

Für so etwas fehlt mir die Geduld. Aber deswegen fliegen Shirts mit Flecken nicht weg, sondern wird mit Textilfarben das vorhandene Muster erweitert oder ein Phantasiemuster aufgemalt.

Am letzten Wochenende war meine Enkelin -5 Jahre - hier. Ich habe ihr das Sticken gezeigt und sie hat mit viel Ausdauer ein Lesezeichen für die Mama mit Kreuzstich bestickt und ist begeistert.

Meine Tochter bastelt mit ihren Kindern viel, der Bruder ist 3 Jahre. So geht es von meiner Gegeratione über meine Tochter an die nächste gleich weiter, das gefällt mir gut!
#75
23.3.13, 19:31
Wenn ich eine Tochter hätte, dann würde diese auch sehr viel selbst herumbasteln und werken, was nur möglich ist.
Ich habe das auch von meiner Mutter geerbt, ich habe es bei ihr gesehen, das hat mir schon immer gefallen.
Alle Wollresterl habe ich, wie ich das Stricken schon ein bisschen beherrscht habe, verstrickt, einfach zu einem Schal.
Für meine kleine Schwester später dann ein Rockerl mit einer Rundstricknadel, die Anleitung dazu hat mich verleitet und es ist sehr schick geworden. Meine Mutter kam kaum mehr nach mit dem Wolle kaufen, aber sie schätzte das sehr.
Diese Leidenschaft ist mir für viele Jahrzehnte geblieben.
Auch heute noch wird genäht und gestopft, was nur noch möglich ist, meine Familie ist sehr froh darüber!
Ich bringe es nicht übers Herz, irgendwas zum Müll zu werfen, wenn ich sehe, da lässt sich noch was machen.
#76 xldeluxe
23.3.13, 20:30
Ich bin sehr froh, dass es noch so viele kreative Naturen gibt, die das auch gerne weitergeben. Ich habe keine Kinder, bin mir aber sicher, dass ich das von meiner Mutter geerbte Handarbeits-/Bastel- und AusAltMachNeu- Gen weitervererbt hätte.
Gestern war ich bei IKEA und fand dort in der Gardinenabteilung runde bunte gehäkelte Kreise (klar: Rund ist Kreis ;-)), um Gardinen zu verschönern. Das erinnerte mich an meine Hippiezeit, als ich ständig Quadrate aus Wollresten häkelte und an Pullover, Strickjacken oder die damals so angesagten Ponchos nähte. Da ich noch nach einer sinnvollen Aufgabe abends vor dem TV suche, werde ich mal wieder anfangen...und wenn es nur Topflappen werden.
Als ich diese Häkelkreise bei IKEA sah, schlug mein Herz höher. Sie waren zwar sehr preiswert, aber ich habe sie nicht gekauft. Wolle ist genug vorhanden aus dem Nachlass meiner Mutter und so lege ich demnächst los ;)
#77
24.3.13, 21:42
Hallöchen ihr lieben kreativen Seelen ... toll das der anfängliche Thread nun doch noch weiter geht, denn ich war schon ganz traurig das er irgendwie eingemottet erschien.

Erst einmal ein fettes Dankeschön für das liebe Kompliment an xanna8 denn es erfreut mich immer wenn Andere meine Arbeit gut gefällt. Ja, es macht sogar ziemlich stolz.

Öfters wurde gesagt das man nicht die Geduld für eine etwas komplizierte-
re Handarbeit habe. Die brauch man auch nicht wenn man sich nicht unter Zeitdruck setzt und es akzeptiert das etwas fertig sein wird wenn es fertig ist. Auch ich hätte es nicht fertig gebracht an dem Perlen und Pailletten besticktem T-Shirt rund um die Uhr zu arbeiten. Nein, ich fange es an und wenn ich keine Lust mehr habe lege ich es beiseite bis die Lust wieder da ist, egal ob es Tage, Wochen oder gar Monate dauert bis es fertig ist.

An Flamingo und xldeluxe gerichtet, haben meine Eltern mir wohl auch die Leidenschaft für die Handarbeit und das Handwerkliche mit in die Wiege gelegt. Wann immer wir umzogen nahm mein Vater die Bau-und Malerarbeiten in die Hand, wärend meine Mutter mit ihrer Nähmaschine die Vorhänge, Sofakissen und all das stoffliche Kleinvieh eines Haushaltes lieferte.

Schließlich ist das Umrangieren ja nicht nur eine Frage des Geldsparens, sondern auch eine Herzensangelegenheit. Ich persönlich freue mich immer wieder kindisch wenn ich aus etwas Altem etwas richtig schnuckelig Neues gemacht habe.

Klar kosten solche Arbeiten Zeit und Mühe, aber das ist meist sehr schnell vergessen wenn ich mir das Endprodukt angucke und mich dabei noch riesig freue das kein Geld ausgegeben werden mußte.

xldeluxe, anbei bemerkt finde auch ich den schwedischen Laden mehr als Klasse wenn es darum geht sehr preiswert Möbel zu kaufen mit denen man zuhause eine Menge anfangen kann - damit sie am Ende sehr edel und teuer aussehen. Und wo ich schon beim Thema bin, etwas worüber Du vielleicht lachen kannst. Letztes Jahr hatten die eine Raum total in blau ausgestattet. Das gefiel mir dermaßen gut das nun unser ganzes Haus von Dach bis fast Keller in blau-weiß und rot erstrahlt. Dooferweise war vorher Alles entweder schwarz oder weiß mit grün und orangen Akzenten. So kannst Du Dir sicher gut vorstellen was Das für eine riesige Arbeit war, denn selbst die Haustür paßte auf einmal nicht wirklich mehr, nebst Gartenmöbeln, der gesamten Einrichtung und erst recht nicht die Küchenschränke und Regale! Nicht zu vergessen die Polster auf den Stühlen, die Sofakissen und die Bilder an den Wänden.

Anbei bemerkt schaue auch ich erst gut nach was sich unter dem schon Vorhandenem gut recyclen läßt ehe es ab durch die Läden geht. Erstaunlich was man dabei immer wieder für echte Schätze finded die man ansonsten nie besonders wahr genommen hatte.

Euch Allen noch eine tolle neue Woche und vieles munteres Schaffen und Gelingen.
#78 xldeluxe
25.3.13, 00:05
@freespirit:
Ich kann es gut nachvollziehen!
Bei mir muss auch alles bis ins kleinste Detail farblich harmonieren und so sehe ich Dein blau-weiß-rotes Haus vor meinem geistigen Auge und muss schmunzeln: Könnte ich sein!

Ich habe einen Echtholzschrank von Ikea aus Kiefer, Baujahr ca. 1978. Den habe ich mittlerweile 3x umgestrichen. Momentan ist er schwarz mit rot und chinesisch angehaucht. Wer weiß, welche Farbe er in 10 Jahren verpasst bekommt ;-)))

Nichts entsorgen, was noch gestrichen, lackiert, besprüht, bemalt, beklebt oder geschraubt werden kann ;-)))

Manchmal möchte ich alles rausschmeißen und bei 0 anfangen (z.B. wenn ich zu meiner älteren Schwester komme, die viel Wert auf Design legt). Aber ich bin Jäger, Sammler und Bastler - also wird das nix mit neuen Möbeln (bis auf meine Küche, die ich sehnsüchtig im Mai erwarte. Die wird dann in 20 Jahren neu beklebt hahaha)
#79
25.3.13, 11:03
@xldeluxe: da kann ich Dir gleich als Erstes sagen das auch meine Möbel etliche Farbschichten haben, da ich ihre Formen zu sehr liebe um sie für Neues zu entsorgen.

Abgesehen davon habe ich einen richtigen Fetisch für Unikate, denn schon als Kind nervte ich meine Eltern damit das ich immer Das haben wollte was kein Anderer hatte. Eigendlich auch etwas was man mir mit in die Wiege gelegt hatte, da mein Vater einst Porzellandesigner war ehe er die Entwürfe für eine Stoffmanufaktur machte.

Schaut man sich die sogenannten "Designer" Sachen an, merkt man schnell das sie eigendlich gar nicht sooo exklusiv sind und oft recht einfach nachzumachen sind wenn man ein wenig Geschick hat und bereit ist sich die Zeit dazu zu nehmen. Der Brüller daran ist das diese Dinge oft billigst in China, Taiwan oder Indien in Massen hergestellt werden um sie dann in Europa und der restlichen Welt zu Wahnsinnpreisen zu verkaufen. Ja, und viele denken leider das weil etwas sündhaft teuer ist und als "Designer" Objekt schick vermarktet wird, das es dann etwas sehr exclusives ist.

Wie ich Dir schrieb lebe ich zur Zeit in blau-weiß-rot, aber ob das in ein paar Jahren noch so sein wird kann ich heute nicht sagen. Auch ich bin Jägerin, Sammlerin und Bastlerin bis auf das Knochenmark, und so ist immer Luft nach Oben da für erneute Umgestaltungen.

Allerdings ist mir oft aufgefallen wenn ich Andere besuche oder die mich besuchen das unsere Geschmäcker nicht verschiedener sein könnten. Warscheinlich weil ich absolut kein Fan von Unmengen von Nippes, Plüsch-
tieren und Schnickschnack bin. So fragt man mich manchmal wann ich mit der Einrichtung anfangen will, oder kommentiert das es bei mir sooo "nackt" aussieht. Oh und dann auch noch soooo viel Farbe und so viel Einfluß von Asien.

Anbei bemerkt habe ich diesen Asientick schon immer gehabt, da ich dort sehr viel Zeit verbracht habe und mich die Kreativität, Farbenfreude und Fantasie der Menschen dort immer wieder auf das Neue total fasziniert hat.
Wie sie aus "Müll" wunderschöne Sachen machen können, und was sie für ein unendliches Geschick besitzen aus eigendlich potthäßlichen Sachen richtige Hingucker zu schaffen.

Abschließend wünsche ich Dir alles Gute für Deine neue Küche, und bin gespannt wie lange sie in ihrer Originalfarbe bleiben wird. Meine war erst langweilig beige, dann wurde sie grün, und nun ist sie Tomatenrot. Das soll aber noch lange nicht heißen das sie in das noch in 10 Jahren sein wird!
#80 xldeluxe
26.3.13, 00:33
Danke für das lange nette posting.
Ich habe mich bei meiner neuen Küche für weiß Lack entschieden, da geht nichts mit Streichen - aber Bekleben in 10-15 Jahren ;-)
Weiter so an alle Kreativen!
#81
26.3.13, 14:42
xldeluxe ... man muß sich immer nur nette kleine Hintertürchen für die Zeiten der Geschmacksveränderung offen lassen!

Dir noch einen schönen Tag und weiteres gutes Gelingen!
#82
31.3.13, 19:45
@Liz82: Stimmt, das wäre dann mal eine Beschäftigung, die nur den Sinn hat Spaß zu machen. Ich bin dafür ;-)
#83
3.4.13, 16:07
Die Geschmäcker verändern sich stets, nicht nur bei den Modeschöpfern, auch bei sich selbst kann man das feststellen.
Was mir vor Jahren noch sehr gut gefallen hat, würde ich heute niemals mehr anziehen. Denn was momentan "IN" ist, gefällt auch, wenn nicht alles, aber so doch einiges.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen