Leckere einfacher Apfelkuchen für Backanfänger

Einfacher leckerer Apfelkuchen für Backanfänger

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Dieser Kuchen steht schnell auf dem Tisch und auch Leute mit wenig Backerfahrung werden stolz auf das leckere Ergebnis sein.

Zutaten

  • 200 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 300 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Backpulver

Belag

  • 1 kg Äpfel

Zum Bestreuen

  • 2 EL Zucker gemischt mit
  • 1 EL Zimt

Zubereitung

  1. Man lässt 200 g Butter weich werden und mischt sie mit 200 g Zucker. Mit dem Handrührer cremig rühren. Nach und nach kommen 3 ganze aufgeschlagene Eier hinzu. Jedes Ei bitte erst in eine Tasse aufschlagen - falls doch mal ein schlechtes dabei sein sollte. Kommt vor!
  2. Dann fügt man 300 g Mehl hinzu sowie 2 TL Backpulver und eine Prise Salz. Alles gut verrühren.
  3. Ein Kilo Äpfel wird geschält und klein geschnitten.
  4. Eine Springform von 28 cm Durchmesser wird mit Backpapier ausgelegt - es gibt in manchen Supermärkten schon Backpapier für Springformen zurechtgeschnitten. Man kann die Form auch mit Butter ausstreichen und mit Semmelbröseln bestreuen, dann pappt nichts an.
  5. Der Teig wird in die Springform gefüllt, die Äpfel werden darauf verteilt. 2 EL Zucker vermischt mit 1 EL Zimt darauf verteilen.
  6. Bei 180 Grad wird der Kuchen etwa 50 Minuten gebacken, das variiert je nach Backofen. Stäbchentest - bleibt etwas roher Teig daran kleben, braucht der Kuchen noch ein paar Minuten.

Dieses Rezept ist ganz einfach ohne besondere Raffinesse. Natürlich kann man Zitrone zufügen, Mandeln, Rosinen, Rum oder eine Lage Vanillepudding zwischen Teig und Äpfel schieben - aber er schmeckt auch so - ganz nackt - wunderbar. 

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


2
#1
24.9.15, 20:33
liest sich sehr gut,ich würde aber den Zucker reduzieren. Das Rezept wird ausprobiert werden.
3
#2
24.9.15, 20:48
Besondere Raffinesse wäre: Die in der Zubereitung erwähnten Eier mit in die Zutatenliste einfügen "lassen" .;-))) ( Du hast Humor, das weiß ich.) DANKE für das wie für mich gemachte Rezept! Je einfacher beschrieben , desto schneller backe ich nach.
1
#3
24.9.15, 21:59
Das wird nachgebacken. Bei uns in der Nachbarschaft stehen 3 Bäume mit herlichen Äpfeln. Daran kann sich jeder bedienen. Das werde ich auch mit Sicherheit für diesen Kuchen tun. Danke für das tolle Rezept!!
2
#4
24.9.15, 22:06
In meiner Küche stehen drei Wäschekörbe voll mit Äpfeln....ich werde diesen Kuchen backen!

Dann ist schon mal 1 Kilo weg!
1
#5
26.9.15, 07:53
@xldeluxe_reloaded: du kannst auch gleich den Kuchen auf einem Blech backen und die Äpfel ganz dicht legen, da sind dann gleich noch mehr weg und Apfelkuchen ist immer lecker :-)

Lach ... ja, ich kann mir denken, dass du die anderen Äpfel schon "verplant" hast, für Apfelmus, Chutneys und wer weiß ich was :-)

@Sternenleuchten: ich nehme auch grundsätzlich weniger Zucker, manchmal nur die Hälfte der angegebenen Menge. Uns schmeckt es so besser und man merkt es kaum.
1
#6
26.9.15, 21:33
@domalu:

Ich werde Deinen Rat befolgen. Es müssen einfach Massen an Äpfeln verarbeitet werden!

Vom letzten Jahr habe ich noch Chutneys und auch noch Apfelmus in verschiedenen Variationen von Natur über Mit Schuss oder mit Zimt (da war die Ernste noch viel ergiebiger und ich hätte nie gedacht, was an zwei Bäumchen so an Äpfeln baumeln kann):

Ja, ja: Die Geister, die ich rief.............das trifft es denn es ist schon ein Fluch, wenn man keine Lebensmittel entsorgen bzw. in diesem Fall sich selbst überlassen kann......soziale Einrichtungen sind auch bereits gut versorgt.......
1
#7
27.9.15, 10:24
Wir lieben "Apfelkuchen andersrum". Dazu kann man das Rezept wie oben nehmen.



Die Form wird auch an den Rändern mit
Backpapier ausgelegt, dann kommen zuerst die Äpfel hinein, darauf die Teigmasse. Nach dem Backen den Kuchen etwas abkühlen lassen. Dann aus der Form stürzen und das Papier abziehen. Die Äpfel sind sehr saftig. Man kann obenauf noch Zucker und Zimt streuen.
1
#8
28.9.15, 11:52
Schönes Rezept - danke!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen