Einfacher Zitronenkuchen - superlecker
5

Einfacher Zitronenkuchen - superlecker

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Hier mal ein ganz einfaches und schnelles Rezept für einen Zitronenkuchen, der seit Kurzem unser Lieblings-Zitronenkuchen ist:

Zutaten

  • 200 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 250 g Butter, zimmerwarm
  •  3 EL Zitronensaft
  • 1 Fläschchen Zitronenaroma
  • 4 Eier
  • Prise Salz
  • 400 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 125 ml Milch
  • Puderzucker zum Bestäuben oder Puderzucker mit 3 EL Zitronensaft und 2 EL Wasser vermischt für den Guss

Zubereitung

  1. Ofen auf 180 ° Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. In einer größeren Schüssel Butter mit Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz cremig schlagen.
  3. Dann die 4 Eier nacheinander unterrühren, dabei schön weiterschlagen. Zitronensaft und -aroma hinzugeben. 
  4. In einer anderen Schüssel Mehl und Backpulver vermischen und durchsieben, dann diese Mischung abwechselnd mit der Milch zur Buttermischung geben und alles gut vermengen. Das war es eigentlich schon fast.
  5. Jetzt nur noch eine Gugelhupfform (Napfkuchenform geht auch) mit Butter ausfetten, zusätzlich noch mit etwas Paniermehl ausstreuen, damit sich der Kuchen auf jeden Fall gut aus der Form lösen lässt.
  6. Den Teig hineinfüllen und dann ab damit in den Backofen, eher so im unteren Drittel, da der Kuchen auch noch ein bisschen "hochgeht". Dann bei 180° ca. 50 Minuten backen. 
  7. Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen, dann löst sich der Kuchen wie von selbst aus der Form.
  8. Man kann ihn jetzt einfach mit Puderzucker bestäuben oder mit einem Puderzuckerguss überziehen, um den Zitronengeschmack noch zu intensivieren.
  9. Den Guss kann man drüber gießen, sodass er wie Tränen dann am Kuchen runterläuft. Hatte ich auch zuerst gemacht, sieht vielleicht etwas schöner aus, aber wir lieben viel von diesem zitronigen Zuckerguss, deswegen habe ich den ganzen Kuchen dick damit eingepinselt. 

Das Ergebnis ist ein superlockerer, traumhaft fluffiger Kuchen, der wirklich lecker schmeckt. 

Ich hab ihn 1 Woche später als Mandarinen-Kuchen zubereitet, dafür 1 Fläschchen Butter-Vanille-Aroma hinzugegeben, 2 Döschen Mandarinen untergehoben, statt 125 ml Milch habe ich halb Milch/halb Mandarinensaft aus der Dose genommen, am Ende dann aber den fertigen Kuchen mit Puderzucker bestäubt. Auch extrem lecker!

Hab euch hier zum Vergleich Bilder vom Zitronen- und Mandarinenkuchen hochgeladen. Probiert einfach alles mal aus, was ihr wollt.

Ich glaube, der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt ...

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


2
#1
16.6.15, 20:08
Ein schönes Rezept, das werde ich morgen gleich ausprobieren.Und zwar das Grundrezept und auch die Variante mit Mandarinen.Habe meinen "Großen",der sich für morgen zum Kaffee angemeldet hat, einen neuen Kuchen versprochen.Das passt ja wunderbar. :-)
3
#2
16.6.15, 22:32
@Putzwutz:
Ich bin mir sicher, dass Ihr begeistert sein werdet. Der Zitronenkuchen ist wirklich traumhaft locker und weich. Mein Sohn, der normalerweise eher auf Hefekuchen steht, schlich immer wieder zur Küche, bis er irgendwann im Vorbeigehen sagte: "Heul ..... jetzt sind nur noch Krümel da!"
Was für ein Kompliment.......

Ist eben ein ganz einfaches, sehr variables Rezept. Ich glaube, ich werde demnächst mal irgendwelche Schoko-Riegel mit Keks- oder Waffelanteilen (mindestens 2 Stück, eher mehr) klein hacken und diese unter den Teig mischen, dann evtl. Schoko- oder Haselnussglasur draufgeben. Natürlich käme dann auch kein Zitronenaroma rein, sondern Butter-Vanille oder irgendwas anderes. So mache ich übrigens auch öfters meine Muffins, das müsste also bei dem Kuchen auch klappen!
1
#3
16.6.15, 22:59
@Putzwutz: Noch was..... ich hatte 2 Dosen Mandarinen untergehoben, das erschien mir fast etwas wenig, als der Kuchen fertig war. Das nächste Mal werde ich vielleicht eher 3 versuchen. Muss man halt ausprobieren.
3
#4
16.6.15, 23:35
So langsam fange ich an zu sabbern. :-))))))
Die Idee mit den Waffel-Teilen lässt mir das Wasser im Mund zusammen laufen. Gut dass du das mit den Mandarinen gesagt hast, denn dann werde ich gleich drei Dosen davon nehmen.
Ich kann mir von einer ganzen Menge Sachen gut vorstellen, dass ich sie in dem Rezept mit verarbeiten würde.
Da werde ich nach und nach einiges ausprobieren.Mit solchen Rezepten rennt man bei mir ohnehin offene Türen ein, weil ich ja ständig am backen bin.Oft sind die an sich am einfachsten Rezepte die besten
Jetzt freue ich mich schon auf morgen, am liebsten würde ich sofort loslegen. :-)
#5 michelleh
18.6.15, 14:00
Ich tu noch etwas Zitronenabrieb obenauf.
#6
19.6.15, 17:10
Der Kuchen ist spitze! Hab ihn heute gebacken, 1/3 ist schon weg gefuttert.
1
#7
19.6.15, 22:49
@michelleh:
Gute Idee, gibt ihm bestimmt noch einen Extra-Pfiff. Man könnte vielleicht auch Limetten-Abrieb nehmen, dann hat man noch eine schöne Farbe obendrauf.
1
#8
19.6.15, 22:54
@Benni:
Supi, freut mich, dass er Dir auch gut geschmeckt hat. Ich bin ja immer auf der Suche nach einfachen Rezepten, die aber ein richtig tolles Ergebnis bringen - und dieser Kuchen ist soooo locker und fluffig, der zergeht auf der Zunge - hat mich selber verblüfft.....
#9
21.6.15, 10:50
Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen.

Eins noch zum 'Mandarinen Saft' aus der Dose.... das ist normalerweise nur Zuckerwasser, Ich würde eher Orangensaft (Direktsaft oder aus Konzentrat) benutzen.
#10 mellie_V8
21.6.15, 15:16
Danke für das einfache Rezept.
Kuchen ist mit den angegebenen Zutaten sehr gut gelungen und very tasty.

Rührteig bereite ich sehr gerne zu, besonders mit meiner (alten, geerbten) Küchenmaschine.
Ich merke den Unterschied zum Handrührer: tatsächlich wird der R-Ü-H-R-teig besonders fluffig, wenn ich a.) Butter mit Zucker so lange rühren lasse, bis der Zucker gelöst ist b.) jedes Ei einzeln hinzufüge und mindestens 2 Minuten rühren lasse c.) Löffel für Löffel Mehl und Flüssigkeit hinzufüge.

Von dem her brauche ich für einen Rührteig sehr viel länger als die o.a. 10 Minuten, aber das erledigt ja die Maschine. :)
#11
21.6.15, 19:02
@Pizzamonster: Ein Direktsaft und dergleichen macht vielleicht einen intensiveren Geschmack. Habe ich aber keinen zur Hand oder will mir für so ein bisserl auch keinen kaufen, dann ist die Verwendung des Saftes aus der Dose sicher gut. Zumal ich dann gleich Resteverwertung betreibe. ;-)
#12
2.11.15, 18:14
Nun habe ich den Zitronenkuchen gebacken und bin enttäuscht. Aber das ist wohl mein eigenes Verschulden. Habe mich fast an das Rezept gehalten, nur dass ich die Eier getrennt und den Eischnee am Schluss untergezogen habe. Das Ergebnis ist etwas klitschig. Naja, gegessen wird er, aber ich versuche es nochmal, so schnell gebe ich nicht auf. So handhabe ich es übrigens immer, wenn mir etwas nicht gelingt, wird es gleich bei nächster Gelegenheit wieder gebacken oder gekocht.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen